Links/Rechts 9.4.18


… „„Libyen: In der Reportage ‚Killing Gaddafi‘ vom 5. April 2018 wird zugegeben, dass 2011 die angeblichen Begründungen für den Krieg gegen Libyen auf reiner Propaganda beruhten. In der Sendung wird eingestanden, dass die Medien massive Kriegspropaganda betrieben. So wird Bezug genommen auf den Untersuchungsbericht des britischen Parlaments, der zu dem Schluss kam, Gaddafi habe niemals vorgehabt, gegen die zivile Bevölkerung vorzugehen. Der Krieg hätte nach wenigen Tagen beendet werden können, da für die Zivilbevölkerung von Bengasi jede Gefahr gebannt war. Wiederholt wird in der Sendung darauf hingewiesen, dass Augenzeugen vor Ort völlig andere Wahrheiten berichteten als in einer ‚aggressiven Medienkampagne‘ verbreitet wurden und in der Gaddafi als das ‚leibhaftig Böse‘ galt.“ Das ist nun aber keine einzigartige Ausnahme,“ …

cw: Britisches Lügengeflecht als Kriegsvorwand gegen Russland?


… „Damit stünden auch Moskau und Teheran als Unterstützer der Regierung von Präsident Baschar al-Assad in der Verantwortung, so Seibert. Der reagierte leicht gereizt, als ihn ein Journalist die Frage stellte, wie sicher sich die Bundesregierung sein könne, dass der Giftgaseinsatz nicht auch durch „islamistische Kräfte“ mit der Absicht erfolgte, „der syrischen Regierung und ihren Unterstützern zu schaden“.

Unter dem Verweis, es handele sich dabei um eine „nahezu wortgleiche Wiederholung der Frage des Journalisten von Russia Today“, weigerte sich Seibert, eine konkrete Antwort zu geben.“ …

RT: Berlin legt sich fest: Angeblicher Giftgasangriff in Syrien geht auf Assads Konto (Video)

… „Die Berichte sind ein weiteres Beispiel einer kontinuierlichen Serie gefälschter Nachrichten über die angebliche Verwendung von Chlor und anderen chemischen Stoffen durch syrische Regierungstruppen.“ …

RT: Moskau nennt Bericht über neuen Giftgaseinsatz in Syrien „Fake-News“ und warnt vor Intervention


… „Einen schmerzhaften Schock gab es heute hingegen für die Angehörigen der meisten der über 4000 Personen, die die Terroristen der Islam-Armee unter anderem beim Überfall auf den Ort Adra im Jahr 2013 entführt hatten. Nach die Terroristen der Islam-Armee über die Jahre behauptet hatte, sie halte die Tausenden von ihr entführten Personen als Gefangene und menschliche Schutzschilde fest, erklärte sie heute, dass sie da gelogen habe und behauptete dazu weiter, dass sie nur rund 200 Personen gefangen gehalten habe. Alle anderen von ihr entführten Personen sollen nun entweder bei Zwangsarbeit zum Tunnelbau gestorben oder exekutiert worden sein, oder sie wurden an Terroristen in Idlib verkauft.“ …

That means that JAI executed more than 4000 civilians/servicemen at their prisons! Don’t this situation deserve a meeting

EP: Evakuierung von Terroristen aus Douma geht nun zügig vonstatten


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.