Links/Rechts 29.1.18

taz-blogs: Lego-KZ

.

… „Das israelische Außenministerium erklärte, es fordere die polnische Regierung dazu auf, die Regelung zu korrigieren. … Am Freitag hatte das Parlament das Gesetz verabschiedet. Danach droht künftig jedem eine Geld- oder Haftstrafe von bis zu drei Jahren, der die Todeslager der Nazis im besetzten Polen fälschlicherweise als „polnische Lager“ bezeichnet. Das Gesetz soll für polnische Bürger und für Ausländer gelten.“ …

Anm.: die Verwendung der deutschen Lager nach dem Kriege als „polnische Todeslager“ ist damit wohl ebenfalls tabu und nie geschehen. Der Bund der Vertriebenen ist arm dran… meterweise Bücher und Erlebnisberichte müssen wohl bearbeitet bzw. verbrannt oder strafverfolgt werden…

ard: „Polnische Todeslager“ Israel kritisiert Gesetz zu NS-Lager


… „Im April 2017 hatte Freibergs OB Sven Krüger (SPD) der Bundeskanzlerin einen Brief geschrieben, in dem er einen Ausgleich der Kosten für die Unterbringung von Asylbewerbern beantragte. Nach einer Berechnung sollen 2016 nämlich ganze satte 736.200 Euro für die Integration und Unterbringung von 1700 Flüchtlingen in der Stadt mit 40.000 Einwohnern ausgegeben worden sein. Ende Dezember hatte die Stadt noch immer keine Reaktion aus dem Kanzleramt bekommen, die Zahl der Flüchtlinge betrage jedoch aktuell 2000 Menschen.“ …

sputnik: Weil Merkel nicht zahlen will? Weitere Stadt gegen Aufnahme von Flüchtlingen


… „Executive Order 11000 – dieser hier ist überhaupt der Krasseste von allen. Denn dieser hier sieht vor, dass die Bevölkerung fortan in Arbeitslagern unter FEMA Kontrolle arbeiten wird. “ …

ausmeinersicht: Nuklearer Anschlag auf New York und Auf Wiedersehen freies Amerika; und willkommen Militärdiktatur


… „Opposition muss von jenen Kräften, die hinter dieser „demokratischen“ Revolution stehen, selber organisiert und mit den entsprechenden Leuten bestückt werden.“ …

jh: Extrablatt Jörg Haider


… „Am 21. September mussten rund 760 Menschen innerhalb von einer Stunde ihr Zuhause am Vogelpothsweg in Dortmund-Dorstfeld verlassen. Die Stadt begründete das Vorgehen mit dem Satz: „Es bestand Gefahr für Leib und Leben.“ Sie veranlasste die Evakuierung wegen akuter Brandgefahr. Die Bewohner konnten nur das Nötigste mitnehmen. Erst später konnten sie in Begleitung des Sicherheitsdienstes und vorheriger Anmeldung in ihre Wohnungen reinkommen, um Sachen oder Möbel abzuholen.“ …

RT: Geräumtes Hochhaus in Dortmund soll komplett stillgelegt werden – Mieter allein gelassen


… „Deutsche Pazifisten, alle Deutschen, bitten wir, uns in diesem Zivilisationskampf zu unterstützen und die deutsche Regierung dazu zu drängen, dass Aktivitäten, die deutsche Unternehmen zu Recht nicht zu Hause ausführen dürfen, auch im Ausland untersagt werden.“ …

RT: Die Machenschaften von Rheinmetall auf Sardinien: „Produktionsstätte für Penetrationsbomben“


… „Auf dem US-Festland könnte es bis zu 30 Minuten dauern, bis ein Alarm ausgelöst und gesendet wird. Es gibt zwar mittlerweile ein landesweites Warnsystem für mobile Geräte, doch es wurde noch nie getestet.“ …

RT: Falscher Raketenalarm auf Hawaii: Gouverneur erinnerte sich nicht mehr an Passwort


… „„So wie einst ihre Großväter in den Gebieten, in denen Armenier, Assyrer, Griechen und Kurden lebten, historische Denkmäler zerstörten, folgt heute auch die türkische Armee den Spuren ihrer Vorfahren und zerstört historische Stätten in Afrin. Der antike Tempel von Ain Dara, ein aramäischer Tempel, der im ersten Jahrtausend vor der Geburt Christi erbaut worden ist, wurde empfindlich beschädigt“, erklärte Hedu.

… Zuvor schon hatten Vertreter der kurdisch geprägten SDF-Miliz erklärt, dass türkische Kampfjets einen Staudamm in Afrin angegriffen hätten, was eine erhebliche Gefahr für die Zivilbevölkerung darstelle.“ …

sputnik: Türkische Militäroperation in Afrin: Ältester Tempel Syriens beschädigt – Fotoreihe



 

Ein Gedanke zu „Links/Rechts 29.1.18

  1. http://www.tagesschau.de/ausland/polen-ns-todeslager-101.htm
    Im Netz gefunden

    lPräsident Trump und Siemenschef Kaeser in Davos
    US-Präsident Donald Trump treib am 26. Januar in Davos einen Stich ins Herz des Globalismus, beim berüchtigten Jahrestreffen der Globalisten (WEF). Am 25. Januar versprach der Weltregent des Globalismus, der „böse alte Herr“, der Zerstörungsjude George Soros, er werde den Nationalismus, als die bilaterale Wirtschaftsordnung, mit allem bekämpfen, was ihm zur Verfügung stehe. „Trump ist eine Gefahr für die Welt und Putins Russland ein Mafia-Staat“, sagte er, doch niemand nahm Notiz von ihm. Am Tag darauf sprach auch seine BRD-Gouverneurin Merkel: verkrampfte, kaum jemand nahm Notiz von ihr. Aber als der US-Präsident anreiste, war die Welt eine andere, der Wind des Bilateralismus vertrieb den Gestank aus den globalistischen Hallen. FAZ, 27.01.2018, S. 19: „Nach der Ankunft von Trump schrumpften alle anderen Teilnehmer im übertragenen Sinne zu Zwergen. Als Trump am Freitagnachmittag die Bühne betrat, wurde er, was keinem anderen Staats- oder Regierungschef gewährt wird, von einer Musikkapelle begrüßt. Von seinem Stolz auf die Teilnahme Trumps offensichtlich mitgerissen, beklagte der Gründer und Leiter des Forums, Klaus Schwab, in seinem einleitenden Worten, dass die ‚großartige Führungskunst‘ des Präsidenten häufig falsch verstanden werde.“
    Doch am Tag darauf sprach US-Präsident Donald Trump, und zwar als Abschlussredner, also als Höhepunkt-Redner. Aber nicht als Globalist, sondern als Globalismus-Töter. Die Schund-Schmutz-Lügenpresse versuchte zunächst Kapital aus Trumps Satz „Amerika zuerst heißt nicht, Amerika allein“ zu schlagen, so, als sei er eingeknickt. Selbstverständlich kann dieser Kampfruf niemals heißen Amerika allein, denn Trump hat nie gesagt, dass er mit keinem Staat der Erde Handel treiben würde, um Amerika an die erste Stelle zu setzen. Aber Trump blieb dabei, dass sein Land nicht globalistisch-gleich mit all den anderen eingestampft wird, wo „die bösen alten Herrn, die Mörder wie Soros, Rothschild und Konsorten“ (Lisa Fitz) die Herrschaft über die Völker ausüben, sondern wo die Völker mit nationalen Regierungen selbst über ihr Schicksal walten und bestimmen. Trump sagte: „Ich glaube an Amerika. Als Präsident der Vereinigten Staaten steht für mich Amerika immer an erster Stelle, so wie die Führer anderer Länder ihre Länder an die erste Stelle stellen sollten.“ Das, was Trump mit diesem Satz definiert, ist Nationalismus. Das ist das Gegenteil von dem, was Merkel, Schulz, Seehofer repräsentieren, nämlich die eigene Nation in einem fremden, internationalistischen Gebilde von Finanzoligarchen, wie EU, aufzulösen, was Globalismus ist.
    Trump verwies dann noch darauf, das seine antigolabalistische Politik in einem Jahr 24 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen hat, dass die einfachen Menschen durch Steuerentlastung wieder genug verdienen, um davon leben zu können und dass selbst der Aktienmarkt im Wert sieben Milliarden Dollar zugelegt hat. Das sind Leistungen, die beispiellos seit Adolf Hitler sind. Interessant sind weitere Parallelen zu Hitler (Trump liest seit Jahren Hitlers Reden). Als er in Davos eintraf sagte er: „Meine Botschaft ist Frieden und Wohlstand.“ Adolf Hitler drückte das kurz nach seiner Ernennung zum Reichskanzler in seiner berühmten Sportpalastrede 1933 so aus: „Das junge Deutschland will Arbeit und Frieden.“ Trump versucht, die Wirtschaftsgiganten wie Siemens unter dem Primat der Politik, nicht unter dem Primat der Globalisten, in Amerika anzusiedeln und produzieren zu lassen. Er will belaterale Freihandelsbeziehungen schaffen und die globalistischen Verträge wie Merkels TTIP in nationale Verträge umwandeln…..
    Quelle und weiter: http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2018/01_Jan/28.01.2018.htm

    Im Netz gefunden Ende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.