der ZDF Frontbericht – Hitler: Die Bombe !

von H.-P. Schröder

Wird hier eine geschickt zusammengefaselte neue Kriegsschuldentschuldigung für die Deutschenmörder auf das deutsche Volk abgeworfen : Wurden die deutschen Frauen, Kinder und alten Männer zu Hunderttausenden verbrannt, um die persönliche Bombe des Führers zu verhindern ? Oder wurden Hunderttausende von japanische Zivilisten  von den Amigaunern mit einer den Deutschen gestohlenen Bombe ermordet ? So oder so, eine ganz üble Sache.

Und immer wieder ist dieser Hitler dabei, der Film läuft übrigens unter einem Schwindeletikett, denn er handelt größtenteils von In genie ur General Kammler, somit müsste der Titel lauten  „Die Suche nach Kammlers Atombombe“, aber wer kennt schon diesen Kammler? Wie man an dem ZDF-Beispiel wieder sehen kann: Ohne Adolf geht nichts in Deutschland. Hitler sells! Unsterblich!

Aber warum setzte Hitler die Bombe nicht ein, wenn er sie denn hatte? Die Antwort ist simpel: Aus humanitären Gründen. Die Völkermörder auf der Gegenseite (die Guten) hatten unmißverständlich zu verstehen gegeben, daß sie in diesem Fall die deutschen Lande mit allem überziehen werden, was an Krankheitserregern, Nervengiften und Giftgasen in ihren Arsenalen lagerte. Milzbrand at its best ! Das ZDF packte ein heißes Eisen an.  Hoffentlich gibt es Brandblasen. An den richtigen Stellen. Aus humanitären Gründen. Wir warten auf die Fortsetzung. Zeit spielt keine Rolle. Atombomben sind Steinzeit, – es lebe die Neue Physik. SIE lebt.

 

Die ZDF- Gruselgeschichte auf lustig in Bildern

.

atomi

atomibi

atombibi

atobobi

Quellen: https://www.youtube.com/watch?v=1HNZHGdIt40

 

6 Gedanken zu „der ZDF Frontbericht – Hitler: Die Bombe !

  1. tja die Offenkundigkeit der BRD kennt Wendungen in jede Seite, auch wenn sie o f f e n k u n d i g nur eines belgen, nämlich, dass die BRD, die Repräsentanz, die Medien, seit Anbeginn die Deutschen vollgelogen haben.
    Die reine Verzweiflung ist das. Und die Begründung, warum die Bombe nicht eingesetzt worden wäre, mehr als lächerlich.

  2. und das passt bestens dazu:
    Scheinheilig fragt die MSM-Presse ob Ermittlungen gegen den englischen Premier HEath unterdrückt wurden von der Polizei? Na wie siehts denn mit der Presse selbst aus? Diese vesucht wohl nachträglich ihren Hals aus der Schlinge zu ziehen. In alternativen Medien z.B. politaia schon lange zu lesen, nun im Springer.
    Dies gibt übrigens auch der damaligen Drohung gegen politiaia eine neue Dimension. Denn es scheinen hier Instutitionen zu sein, halbstaatalich oder staatlich, die genau hier TATBEIHILFE BIETEN IN DEM SIE GEGEN SOLCHE KRITISCHE SEITEN VORGEHEN.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article144788528/Paedophilieskandal-erreicht-die-Downing-Street.html

  3. Der ORF Beitrag enthält gefühlte 10%, leider einseitige, Trauer, da im Bild weder homosexuelle, noch lesbische, weder Zigeuner- noch Zeugenjehovas-Opfer der Nazis vorkommen, somit die Auswahl der Opfer im Bild seltsam eindimensional wirkt , enthält aber , im Gegensatz zur ZDF-Schmierseifenversion (soap) erkennbare Fakten.

    Mehr und deutlich härter fundierte Fakten. Die offengelegte Filzerei von Landesregierung mit Denkmalsbehörden, der Universität Wien, diversen Verbänden , Experten und der Baumafia, in mehr und minder klaren Sprachbildern zum Ausdruck gebracht, ist in Deutschland, unter der bleiernen Decke, undenkbar.

    Aber hier wie dort werden gleichermaßen gleichgepolte „Experten“ an die Lügenfront geschickt und gezwungen vor der Kamera statements abzugeben, die den an anderer Stelle vorgestellten Fakten widersprechen,autoritär auftretende „Experten“, deren Verhalten in einem Rechtsstaat zu ihrer sofortigen Entlasssung führen würde.

    Kleine Lokalpolitiker und Kommissionsmitglieder winden sich wie Blutegel, sobald die Frage nach der Verantwortlichkeit gestellt wird.

    Brachialgewalt dominiert den gesunden Menschenverstand.
    Wie im Jonastal ( Sprengungen) wurden in Gusen Eingänge und Teile der Anlage, bzw. der Anlagen zugeschüttet. Die Aktion kostete 40 Millionen Euro, die vom österreichischen Steuerzahler zuvor zwangseingetrieben worden sind. Für diesen Betrag wäre eine lückenlose und weiträumige Erforschung der unterirdischen Komplexe leicht möglich gewesen. Aber man hat sich getäuscht: Über die Sache wird kein Gras wachsen!

    Vordergründig legt der ORF-Beitrag Gewicht auf Fragen des Umweltschutzes, Stichwort Altlasten. In einem übergeordneten Sinn erweitert er den Blick auf ein Land, vor dessen Ansicht und Aussichten die Ratten, der Bund der verwesten schwarzen Hand, einen buntbemalten Kitschvorhang gespannt hat. Sechs, sieben, zehn Millionen Motten sind bereits auf dem Weg.
    Ein sehenswertes Schauspiel bahnt sich da an.

  4. Sieht ja gefährlich aus-Technik die begeistert!
    Man könnte denken, das Ding wird zum Schnaps brennen genommen!
    Durch das Fenster kann man erkennen, da sitzt einer von den Uwe’s drinnen der den Schnaps probieren muß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.