Mazedonien: USA und Albanien wollen dem russischen Einfluss auf dem Balkan ein Ende machen

macedonia riaerschienen bei voltairenet

Über den unmittelbaren Anlass hinaus, der die Vereinigten Staaten im letzten Monat zu einem Einsatz zur Destabilisierung Mazedoniens antrieb, beobachtet die Senatorin Elena Guskova die Strategie Washingtons auf dem Balkan seit dreißig Jahren. Aus Sicht der berühmten Historikerin wollen die Vereinigten Staaten mit allen Mitteln dem Einfluss Russlands auf die Region ein Ende machen, auch auf die Gefahr hin, die Völker zu teilen und alle aktuellen Staaten zu zerstören.

Die Situation in Mazedonien wurde in einem bedeutsamen Augenblick destabilisiert: dem der Feierlichkeiten zum siebzigsten Jahrestag des Sieges über den Faschismus. So begannen am 7. Mai organisierte Kundgebungen der Opposition in Skopje, der Hauptstadt Mazedoniens, und in der Nacht des 9. Mai verließen Kommandos bewaffneter Albaner den Kosovo in Richtung Mazedonien, um dort die Stadt Kumanovo zu besetzen. Der mazedonische Präsident Gjorge Ivanov sah sich gezwungen, die Feiern in Moskau zu verlassen [1].

Die mazedonische Polizei reagierte entschlossen: Die Kämpfenden wurden besiegt, dann neutralisiert, aber die Kundgebungen der Opposition dauerten an. Auf dem Platz im Zentrum der mazedonischen Hauptstadt wurden Zelte errichtet und die Demonstranten brachten erweiterte Forderungen zum Ausdruck: einen Regierungswechsel und Neuwahlen.

In Moskau verstand man sofort: Eine weitere „Farbrevolution“ oder ein „mazedonischer Maidan“ waren im Anmarsch. Der russische Außenminister Sergej Lawrow drückte die Besorgnis seines Landes angesichts der Ereignisse in Mazedonien aus und umriss Moskaus Einschätzung der Ursachen und der möglichen Entwicklung. Er warnte vor dem gefährlichen Charakter weiterer Schritte der Albaner in der Region – Aktivitäten, die ab jetzt von Tirana, der Hauptstadt Albaniens, gesteuert würden. Tirana kündigte an, das Projekt „Groß-Albanien“ weiter zu verfolgen. Dem albanischen Premierminister Edi Rama zufolge ist die Vereinigung von Albanien und dem Kosovo unumgänglich, gleich ob sie sich in der Europäischen Union abspielt oder nicht.

Der russische Außenminister ist überzeugt davon, dass der Konflikt in Mazedonien von ausländischen Kräften dirigiert wird. „Die Ereignisse in Albanien werden offensichtlich von außen kontrolliert“, kommentierte er. In der Tat werden die Demonstrationen in Skopje von der CIA und bestimmten Nicht-Regierungs-Organisationen unterstützt. Die US-Diplomaten, die dem mazedonischen Premierminister Nikola Gruevski raten, vorgezogene Wahlen einzuberufen, sind bei allen Verhandlungen anwesend. Die Menge auf der Straße agiert nach dem üblichen Szenarium der „Farbrevolutionen“, das bereits in Serbien, in Georgien, in der Ukraine und zahlreichen anderen Ländern ausprobiert wurde. Allerdings hat die mazedonische Variante einige Besonderheiten.

Zuallererst ist die herrschende Partei in Mazedonien – mit dem schwierigen Namen VMRO-DPMNE – eine mächtige und erfahrene politische Kraft, die solide Unterstützung durch das Volk genießt und sowohl die Basis des Präsidenten wie auch des Premierministers ist. Die Regierung konnte mit Leichtigkeit 90.000 ihrer Anhänger auf die Straßen schicken. Die Polizei handelte kompetent, ließ sich nicht provozieren und gab den Demonstranten gegenüber auch in nichts nach. Deshalb kann man vermuten, dass die Kundgebungen auf der Straße sich sehr wahrscheinlich „im üblichen Szenario“ ohne große Auswirkungen hinziehen werden.

Die zweite Besonderheit, der sogenannte „albanische Faktor“, ist besonders wichtig.

WEITERLESEN bei voltairenet

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.