Links/Rechts 25.6.15

israel state born.

… „Die EU-Entscheidungsebenen  werden  nach Meinung vieler von Atom-, Gentechnik- und Pharmakonzernen diktiert und von international ausgerichteten Handelsketten, die einer mittelständisch geprägten, krisensicheren und naturverträglichen Nahversorgung keine Chance lassen.““ …

einartysken: ÖSTERREICH: Zurück zur Eigenständigkeit & Neutralität

… „Die Anerkennung des palästinensischen Staates wird der Rückkehr der aus ihrem Land vertriebenen Palästinensern ein Ende setzen.“ …

voltairenet: Exklusiv: Geheime Projekte von Israel und Saudi Arabien

… „Die armenische Opposition hat dabei allem Anschein nach genauso wenig Hirn wie die ukrainische zu Zeiten des dortigen Maidan – viel weiter als bis zum morgigen Tag sieht sie nicht. Die begeisterten Antlitze der Jugend in Jerewan erinnern an die ebenso (oft mit Captagon) durchgeistigten Kiewer Euromaidan-Protestler von vor anderthalb Jahren“ …

chartophylakeion: Elektromaidan

… „Doch die Lemminge in Brüssel und Berlin treiben die Konfrontation mit Russland weiter. Aus purer Angst vor Washington, Dummheit oder finanzieller/moralischer Korruption? Ja, aber nicht nur.“ …

HdF: Ein Gespenst geht um in Europa – die Psychose

12 Gedanken zu „Links/Rechts 25.6.15

  1. HdF: „Charakterisierung der herrschenden Schicht – als paranoid und psychopathisch – … Das Imperium unterstützt offen geschichtsrevisionistische und faschistische Kräfte in der Ukraine. Die EU-Regierungen haben sich ohne jede Selbstachtung dem Diktat der USA unterworfen – demonstrativ gegen die Interessen der eigenen Völker. “

    Im Buddhismus gibt es nicht das Böse als Entität, heißt es, aha. Das dort ebenso ich-zentrierte wie von Mitgefühl geprägte Menschenbild kenne 3 Geistesgifte: Ich-Wahn, Gier und Hass. – Im Christentum sei das Böse als Dualität der „eigentlich guten“ Schöpfung mit angelegt. Es verführt, führt zur Schuld. – Vermittelt Augustinus?: Das Böse ist der Mangel des Guten.
    Ich-Wahn, Gier und Hass – Mängel, nicht Eigenschaften, so mag´s wohl sein.

    Das Abendland wird fremdregiert, von Mangelhaften, Betrügern und Maskierten. Okkupiert, gekapert seit Jahrhunderten, und es soll totregiert werden unter falscher, oder eher eigener? Flagge. Erstaunlich, wie lange schon noch Leben in ihm ist.
    – Sterbendes Abendland, sicher, nicht erst seit 100 Jahren. Schließlich geht´s ihm nicht so gut. –

    Mangel an Empathie ist messbar. Wohl kaum bei Kleinkindern… Bleibt die Frage der „Entstehung“ des Mangels. Genetisch oder anerzogen? Wie auch immer, „Kulturen“ unterscheiden sich, so drastisch wie Jesus vom Papst, wie schwarz von weiß.

    Wer fürchtet sich da vor dem Islam. – Merkels Europa, Unkultur der Mangelhaften, ein einziges Willkommen der Unordnung, dem Unrecht. Feuchte Träume vom Mafiastaat EU, Sicherheit und Ordnung für Kriminelle. Sie entführen sogar Kinder, ja, im Namen des Volkes, für „Sicherheit und Ordnung“. – Kinder, ja, diese besondere Beziehung. Sie freuen sich, wenn´s immer weniger gibt. Freuen sich, wenn´s immer mehr gibt. Und manche freuen sich, wenn eins für sie abfällt. – Sie können nicht anders. Was sollen Mangelhafte anderes tun als plündern und zu Dreck verkehren, bis nichts mehr da ist – solange noch was da ist. Was sie am Leben hält, was sie hassen, hintergehen und fressen können. – Ja, kein Wunder, das „besondere“ Interesse an Kindern, überhaupt kein Wunder. – Ob genetisch oder anerzogen, wer hinter der Maske stecken mag – wen interessiert´s, „wer“ sie sind. Es sind die, die es tun. Wer seinen Augen nicht trauen mag, sei beruhigt. Man könnte es messen – und seinen Augen wieder trauen. Der Papst, er ist und bleibt ein Lügner. Nicht weil er mal was Wahres sagt, nicht weil er stets auf andere zeigt. Sondern weil er auf einem Thron sitzt, einem, „welcher“ stinkt nach seiner Welt. Weil er sich anmaßt, der verlogene, mangelhafte Sack, er sei der Herr der Wahrheit.

    1. @kint! Frage:

      Ist die Unterwürfigkeit Merkels tatsächlich noch mit den Faktoren der Angst oder der Erpressbarkeit zu erklären?-

      Der Gegendruck von innen durch den denkenden Teil der Bevölkerung und der Wirtschaftsverbände ist derart angewachsen und groß geworden, dass er Wirkung zeigen muss gegen den Druck von außen.

      Trotzdem ist dieses Wesen vollkommen reaktionslos gegen den inneren Gegendruck.

      Das kann nicht sein, wenn nicht außerordentliche Kräfte im Spiel sind, die psychologisch und physiologisch nicht erklärbar sind.

      Es muss also eine Kraft, eine lähmende Kraft im Spiel sein, welche gezielt auf politische Marionetten angewandt wird…?

    2. Der Mangel vielleicht?
      Wer mag Merkels Psychiater sein. Wissen, ob sie reagiert. Ob sie regiert. Ob´s einer sieht. Obama oder Saetoro oder wie er heißen mag färbt sich die Haare grau. Weiß der Henker was das kostet.
      Die Menschen vermutlich nur Zeit. falls es die gibt.
      Falls Mängel Mängel sind, wieso sind sie dann unerklärliche Kräfte. – Keine Ahnung, weiß es gerad nicht, bedauere.
      Warum die Frage mir. Warum sie mit Ausrufezeichen. Weil sie eins ist.
      Warum eine Antwort, warum jede mit 1000 Fragezeichen.

      Und mit nur einem Punkt. Man kann auch betrunken in die Keipe gehen.
      Der erste ist man nie.

  2. Karl Marx: Abfall der Völker seien die, die es nicht schaffen, revolutionär zu werden. Das gehöre ausgerottet. „Unterliegen müssen jene Klassen und Rassen, die zu schwach sind, die neuen Lebensbedingungen zu meistern. Sie müssen in einem revolutionären Holocaust untergehen“ – angeblich unglaubliches Zitat oder so… Marx habe „damit angefangen“, meint einer, sei Stammvater des modernen politischen Völkermordes. Es sei kein neuzeitlicher Denker zu finden, der vor ihm öffentlich zur Rassenvernichtung aufgerufen habe. (Aus: „Soviet Story“, deutsch, anderthalb Stunden, bei ca. 15. min.)

    Was soll´s, Demokratie ist nun mal Kapitalismus, dann kommen die neuen Lebensbedingungen. Willkommen.

    Telepolis, heise.de/tp: „Die Grünen waren nützliche Idioten ihrer Parteipäderasten“
    „… Hört sich nicht sehr gewalttätig an.
    Christian Füller: Das ist die Tarnung. Dekodieren sie aber mal den „Invertierten“ als pädosexuellen Gruppenführer und übersetzen sie Blühers Eros als etwas Sexuelles, dann sind sie schnell beim Missbrauch – sublimiert als „politischer Eros“. Das Kind als erster Bürger einer neuen Gesellschaft, sexuell formatiert durch seinen Meister. Hans Blüher hat daraus das Phantasma einer mann-männlichen Idealgesellschaft formuliert, in der Sex mit Frauen nur noch zur physischen Reproduktion gut ist …
    … und die Männer?
    Christian Füller: … die Männer zeugen mit den schönsten Knaben und ihrem besonderen Eros etwas Höherstehendes, Bedeutendes – einen neuen Staat. Heute empfinden wir das Konzept einer solchen päderastischen Republik zurecht als unglaublichen Quatsch. Damals aber gab es Beifall unter anderen von Thomas Mann und dem preußischen Kultusminister Carl Heinrich Becker, der Blüher bat, seine Staatstheorie noch ein wenig feiner auszuarbeiten. Wenn man das ganze Wortgeklingel weglässt, erkennen wir, was sich dahinter versteckt: Sexueller Missbrauch als Ideologie.“

    Hut ab – oder Schnapsglas kalter Kaffee? Kinsey hat Millionen verkauft. Mainstream und Wissenschaft, die freie Welt eben, haben´s in alle Köpfe gespült – sind´s nun Milliarden? Wen juckt´s, wenn der Geisteskranke, der ausgesucht wurde, um den Stein ins Rollen zu bringen, nicht mehr zitierfähig ist. Ein Name weniger. Die Revolution hat gewonnen. Und wen interessiert, dass die revolutionäre Religion der freien Welt längst passé ist: sich fröhlich-frei durchs Leben zu vögeln. Religionen kommen und gehen. Aus vögel-dich-frei, der Spaßgesellschaft, wurd längst Toleranz. Von allem und jedem, selbst kriminell ist nun bunt – und ganz darin verschwunden, haha. Zaubertrick der Religionen. Die Toleranz des Untergangs.
    Die Perversen bleiben und regieren, grüne Päderasten ein lächerliches Symptom. Grüne Warze in Zeiten der Pest. – Krank, mangelhaft, pervers oder kriminell – wen interessiert´s. Sind Worte Geschmackssache? Perversionen allemal.

  3. Wikipedia:Initiative für die Panoramafreiheit/start
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Initiative_f%C3%BCr_die_Panoramafreiheit/start

    “Schön” das die WIKI-Herzchen etwas von der spitzfindigen Kabale die auch aus dem sg. Rabauken-Urteil hervorlugt abbekommen.

    https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Schuechtert-der-Chefanklaeger-Kritiker-ein,rabaukenurteil106.html

    Lutz Schumacher Geschäftsführer und Chefredakteur des Nordkuriers

    http://www.drehscheibe.org/wie-wir-schreiben-geht-eine-richterin-nichts-an.html

  4. Die deutsche Graphik

    Die deutsche Graphik – Die Technik des Bilddruckes
    Die deutsche Graphik – Die Inkunabeln des Holzschnitts
    Die deutsche Graphik – Die Inkunabeln des Kupferstichs
    Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 1. Dürer und sein Kreis
    Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 2. Die Kleinmeister
    Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 3. Cranach und die Graphik in Norddeutschland
    Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 4. Die Schwaben und die Schweizer
    Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 4. Die deutsche Graphik im 17. und 18. Jahrhundert
    Die deutsche Graphik seit der Erfindung des Steindrucks

    Die graphische Kunst kann man zu den deutschen Dingen rechnen. Es ist nicht sicher bekannt, woher sie ihren Ursprung genommen hat. Vielleicht sind wie der Steindrud, so auch der Kupferstich und Holzschnitt zuerst in Deutschland zu künstlerischer Vervielfältig gung benutzt worden. Die frühesten uns erhaltenen Beispiele, ja die Hauptmasse aller frühen Denkmale beider Arten sind deutsch. Aus dem Bildungstriebe, der in Deutschland in weiteren Kreisen lebendig war als anderswo, sind die vervielfältigenden Künste erwachsen, ebenso wie die deutsche Erfindung der Buchdruckerkunst, deren Werke der Holzschnitt schmückte und anschaulich machte.

    http://kunstmuseum-hamburg.de/category/die-deutsche-graphik/page/3/

  5. PROLOG:

    Verlogener geht es wirklich nicht mehr; denn auf einmal mißbraucht die BRDDR den vollen Umfang von 14 Millionen deutschen Vertrieben, samt ihrem beispielhaften Schicksal, um die Deutschen moralisch sturmreif zu schießen. Diesmal geht es nicht um Verzicht sondern die erneute Heimsuchung eines bevorstehenden Mongolensturmes. Allerdings kommen jetzt keine Hunnen aus dem nahen Rußland, sondern Neger aus dem fernen Afrika.

    PREUßISCHE ALLGEMEINE:

    Wie ein Schritt ins Licht
    Verbindung des Gedenkens schafft Verständnis für die deutschen Vertriebenen
    24.06.15
    Schlaglicht auf das Gestern und Heute: Bundespräsident Joachim Gauck auf dem Vertriebenengedenktag Bild: pa
    Trotz seiner Internationalisierung sind die deutschen Schicksale am Vertriebenengedenktag in aller Form gewürdigt worden.

    Erstmals wurde am vergangenen Wochenende der bundesweite Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung begangen. Damit ist ein langgehegter Wunsch der deutschen Vertriebenen in Erfüllung gegangen. Die Lösung, ihnen kein eigenständiges, sondern nur ein an den Weltflüchtlingstag gekoppeltes Gedenken zuzugestehen, kann nicht voll befriedigen. Andererseits hat ihr Schicksal dadurch, dass es in Zusammenhang mit dem von Millionen „Migranten“ unserer Tage in Zusammenhang gebracht wird, in größerem Maße öffentliche Aufmerksamkeit bekommen, als es bei einem eigenen Gedenktag womöglich der Fall gewesen wäre. Nun werden auch die deutschen Vertriebenen endlich als Opfer anerkannt und nicht länger als Angehörige des „Tätervolkes“ angesehen, die selbst schuld an ihrem Schicksal haben.
    Kein Geringerer als Bundespräsident Joachim Gauck hat bei der zentralen Gedenkveranstaltung in Berlin daran erinnert. Mit begrüßenswerter Klarheit benennt er den „Albtraum“ der Entrechtung und des Heimatverlusts für 14 Millionen Menschen, spricht von Verfolgung und Tod, aber auch von einer großartigen Integrations- und Aufbauleistung. Er räumt Scham darüber ein, lange nicht erkannt zu haben, dass die Ostdeutschen für den Krieg „so unendlich mehr bezahlt“ haben als „vermeintlich zwangsläufige Strafe für die Verbrechen der Deutschen“. Gauck wäre nicht Gauck, würde er uns nicht eben diese an der einen oder anderen Stelle vorhalten, aber immerhin mit einer für ihn ungewohnten Zurückhaltung. Auch ein kleiner Seitenhieb auf die Landsmannschaften und Vertriebenenfunktionäre darf nicht fehlen, hätten diese doch „über lange Jahre Ansprüche verteidigt und Illusionen geschürt“ und durch ihre Rhetorik die Heimatliebe diskreditiert. Aber diese Worte mögen getrost hinter denen, die bedeutungsvoller sind, verblassen.
    Vollkommen vertut sich das Staatsoberhaupt allerdings, wenn es davon spricht, die „Schicksale von damals und die Schicksale von heute“ gehörten „auf eine ganz existenzielle Weise zusammen“. Unverhohlen sagt Gauck, worum es ihm eigentlich geht: „Ich wünschte, die Erinnerung an die geflüchteten und vertriebenen Menschen von damals könnte unser Verständnis für geflüchtete und vertriebene Menschen von heute vertiefen.“ Nämlich um uns zu mahnen, noch mehr Zuwanderer aufzunehmen. Denn: „Vor 70 Jahren hat ein armes und zerstörtes Deutschland Millionen Flüchtlinge zu integrieren vermocht. … Warum sollte ein wirtschaftlich erfolgreiches und politisch stabiles Deutschland nicht fähig sein, in gegenwärtigen Herausforderungen die Chance von morgen zu erkennen?“ Der Vergleich von Deutschen, die aus Deutschland nach Deutschland vertrieben wurden, mit Immigranten, von denen, wie Gauck selbst zugibt, ein großer Teil gar keine Asylgründe hat, ist Geschichtsklitterung. Man erkennt die Absicht und ist verstimmt. Jan Heitmann

    Quelle: http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/wie-ein-schritt-ins-licht.html

    1. Man erkennt die Absicht und ist verstimmt.
      Man erkennt die Absicht und ist verstimmt.
      Man erkennt die Absicht und ist verstimmt.
      Man erkennt die Absicht und ist verstimmt.
      Man erkennt die Absicht und ist verstimmt.

  6. Was T. Meyssan hier im wesentlichen zum Ausdruck bringt, ist, das manipulierbare Wesen der Religion als solche aufzuzeigen:

    Die mittelalterlich orientierten Herrschaften der Wahabiten verraten den Islam für Öldollar und blonde Nutten an den vermeintlichen Todfeind Israel. Während Israel mit Rom ins Bett geht, um die Macht über Europa und Nordamerika nicht zu verlieren und um als wackelige Hinternmacht im Nahen Osten existent zu bleiben. Während obendrauf die völlig schwachsinnigen Amis das Christentum auf Flugzeugträgern nach China exportieren wollen; und Europa auf allen Vieren nur noch besoffen am Boden nach dem verlorenen Haustürschlüssel sucht, um in Ruhe auszuschlafen.

    Was für ein Schauspiel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.