die ethnische Säuberung, die Millionen Deutsche das Leben kostete

warnung_realitaet_vorausvon Michael McLaughlin

Übersetzung dank Christoph

.

Geheime Dokumente, die unlängst vom Britischen Dokumentationszentrum (British Records Office) in Kew, London, freigegeben wurden, werfen ein grelles Licht auf den unfassbaren Schrecken der rituellen Hinrichtungen deutscher Kriegsgefangener, die von britischen, amerikanischen und jüdischen Schergen vollzogen wurden – unbegreiflicherweise mit Unterstützung qualifizierter Ärzte. Die folgenden Ausführungen werden den Leser schockieren.

.

Ethnische Säuberung Deutschland

.

…“ Die Zahl der nach dem Kriegsende bis in die fünfziger Jahre hinein summarisch umgebrachten oder zu Tode gefolterten deutschen Kriegsgefangenen, nationalsozialistischen Funktionären und Zivilbeamten geht in die Zehntausende. Eine der grössten je erschaffenen Vernichtungsmaschinerien versuchte die Liquidierung von rund 20 % der Bevölkerung der besiegten deutschen Nation zu bewerkstelligen, und manchen war selbst diese fürchterliche Zahl noch zu niedrig. “ …

.

… “ Noch vor Kriegsende hielt Churchill, von dem nicht anzunehmen ist, dass er übertrieb, fest: „Die Reduzierung der Bevölkerung bereitet mir keine Sorgen. Sechs Millionen Deutsche sind im Krieg umgekommen. Wir rechnen damit dass bis Kriegsende noch viel mehr getötet werden, und dann wird es Platz für die Vertriebenen
geben.“ (8) “ …

.

… “ Der Ungar Lous Marschalko, Sonderkorrespondent, Verfasser von Theaterstücken und Dichter, sagte: „Von den 3.000 Personen, die bei den Nürnberger Prozessen als Personal angestellt waren, waren 2.400 Juden.“ Viele davon trugen Uniformen, auf die sie keinen Anspruch besassen. (13) “ …

.

…. “ Admiral Husband E. Kimmel, Oberkommandant der US-Flotte, sprach im Namen vieler amerikanischer Offizierskollegen, als er seinen Abscheu über diese Prozesse bekundete: „Diese Kriegsverbrecherprozesse waren eine Rückkehr zu der alten Praxis der grausamen Ausrottung eines besiegten Feindes und insbesondere seiner Führer.“ “ …

.

.

30 Gedanken zu „die ethnische Säuberung, die Millionen Deutsche das Leben kostete

  1. Unter diesen Siegern soll es der Menschheit eines Tages besser gehen?

    Die Zukunft ist dunkel – so dunkel wie niemals zuvor unter diesen Umständen, jetzt wo sie den 3. Weltkrieg wollen.

    Arme Menschheit… Sie wird das Schicksal der Deutschen erleiden denn der Vater der Sieger ist die Perversion denn — rituelle Blutopfer werden immer gebraucht – seit ewigen Zeiten — das ist es was sie wirklich wollen immer weiter alles Gute auslöschen uns alle verbluten lassen. Es ist furchtbar diese Erkenntnis das es das Böse gibt.

    Unehrenhafte Perversion ist ihr Leben und sie sind geisteskrank.

    Im Grunde habe ich keine Worte so traurig macht mich der Krieg – alle Kriege.

    Die Opfer sind allesamt wertvoller und wichtiger als die Parasiten und Blutsauger dieser Erde… Wer immer sie auch sind. Die Menschen die wir nicht Ehren und lieben dürfen sind die wertvollsten Wesen die es gibt.

    Heute sagt man Collateral Demage…. Wer hat so einen Begriff erfunden? Nur Perverse natürlich.
    Wer sonst kann so herzenskalt sein?

  2. DER 08. MAI EINE NATURKONSTANTE DER UNIPOLOREN WELT

    Leider geht uns immer mehr die Gründlichkeit, welche einst Deutsche Wissenschaftler auszeichnete, verloren. Selbst unsere Universitäten beklagen vermehrt den geringen Eigenanspruch der Doktoranden. Gut, neben dem Einstein-Müll wird zukünftig auch der 8.-Mai-Müll zur Naturkonstanten in einer unipolaren Welt!

    Natürlich ist mir völlig gleichgültig wie andere den 8. Mai 45 bewerten! Angesichts der Tatsache, daß selbst blutrote Sozialdemokraten das Diktat von Versailles als Schande für Deutschland bezeichneten, kann man schon tolerieren, daß andere, der deutschen Tradition folgend, in den Nachkriegszeremonien zur Kapitalation den 8. Mai 1945 als Tag der “Deutschen Schande” bezeichnen. Was das Brimborium zum künftigen Tag der Befreiung angeht, muß der Herr Ex-Pastor Gauck sich mittlerweile zwischen der Moskauer und Londoner Befreiungsversion entscheiden. Ach ja, da gibt es noch die mit britischer Genehmigung in Lienz dahingemetzelten Krimtataren, die Balten und Ukrainer, die Hiwis und Fremdarbeiter, welche die Amis in einkassierten und dann ohne jede Not der tödlichen Rache der “Roten Armee” überstellten sowie die Finnen und Kroaten. Etwa 26.000 Franzosen sind an der Ostfront als Kriegsfreiwillige gefallen. Wurden die auch alle befreit? Ich weiß nicht!

  3. “Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt”.
    Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen “Widerstandes” während des Krieges (vgl. Kleist, Peter “Auch du warst dabei”, Heidelberg, 1952, S. 370 und Emrys Hughes, “Winston Churchill – His Career in War and Peace”, S. 145)

    “Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde”.
    Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der “Bekennenden Kirche” im “Widerstand”

    “… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen … Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden. …”
    Mahatma Gandhi, “Hier spricht Gandhi.” 1954, Barth-Verlag München

    Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Deutschen heute von der Alliierten BRD im Widerstand zu Deutschland gehalten werden und so betrogen sind wie die damaligen Widerständler, die mit ihrer Arbeit so die MILLIONEN VON MORDEN UND VERGEWALTIUNGEN UNTERSTÜTZEN AM EIGENEN VOLK.

    Ich habe das auch einmal alles geglaubt, aber immer geahnt, dass etwas faul ist, weil es schlicht nicht zusammen passte. Und sobald man sich die nackten Fakten betrachtet, ob Bewaffnung, Daten und und und muss man seine Meinung diesen Fakten anpassen.
    Deutschland wollte weder den ersten Weltkrieg, noch den ZWEITEN TEIL des ersten Weltkriegs.
    EINE DUNKLE ZEIT IN DEUTSCHLAND GAB ES DAMALS NICHT, dieses DUNKELSTE ALLER DEUTSCHEN ZEITALTER BEGANN ERST 1945.

  4. Zitate zu beiden Weltkriegen und zum “Dritten Reich” (aus “unverdächtigen” Quellen)

    Zusammengetragen von D. A.W. W., Hamburg, ab ca. 2005

    Was ist besser als eine Meinung? Eine fundierte Meinung! Daher: hier eine Zitatensammlung aus einer Zeit, von der wir immer Meinungen, aber selten Quellen zu hören bekommen.

    “Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewußtsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt.”
    Sefton Delmer, brit. Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch “Die Deutschen und ich” – Hamburg 1961, S. 288

    Zitate zum Versailler Vertrag (Diktat), zur Ursache und zum Ausbruch des Krieges

    “Der fürchterlichste aller Kriege (1. Weltkrieg) hatte einen Friedensvertrag zur Folge, der kein Vertrag des Friedens ist, sondern die Fortsetzung des Krieges. Europa wird durch ihn zugrunde gehen, wenn es nicht die Vernunft zu seinem Ratgeber wählt.”
    Anatole France, französischer Dichter (vgl. Hennig, E., a.a.O., S. 38/39)

    “Ich war zutiefst beunruhigt. Der politische und wirtschaftliche Teil waren von Haß und Rachsucht durchsetzt … Es waren Bedingungen geschaffen, unter denen Europa niemals wieder aufgebaut oder der Menschheit der Frieden zurückgegeben werden konnte”
    Herbert Hoover, US-Präsident, 1919 (vgl. Hoover, H., “Memoiren”, Mainz, 1951, S. 413)

    “Die natürliche Grenze Polens ist im Westen die Oder, im Osten die mittlere und untere Düna …”

    Der polnische Westmarkenverband 1926 (vgl. Splittgerber, H., a.a.O., S. 6)

    “Am 2. Mai brach der von Korfanty aufgezogene dritte Aufstand in Oberschlesien aus. Es begann eine entsetzliche Schreckensherrschaft. Die Mordtaten vervielfachten sich. Die Deutschen wurden gemartert, verstümmelt, zu Tode gepeinigt, ihre Leichen geschändet. Dörfer und Schlösser wurden ausgeraubt, in Brand gesteckt, in die Luft gesprengt. Die im Bild in der offiziellen Veröffentlichung der deutschen Regierung 1921 festgehaltenen Vorfälle überschreiten an Grausamkeit die schlimmsten Vorgänge, die man sich vorstellen kann.”
    Prof. Dr. Renè Martel in seinem Buch “Les frontières orientals de l`Allemagne” (Paris 1930) über die polnischen Raubzüge in Oberschlesien 1921

    “Wir sind uns bewußt, daß der Krieg zwischen Polen und Deutschland nicht vermieden werden kann. Wir müssen uns systematisch und energisch für diesen Krieg vorbereiten. Die heutige Generation wird sehen, daß ein neuer Sieg bei Grunwald in die Seiten der Geschichte eingeschrieben wird. Aber wir werden dieses Grunwald in den Vorstädten von Berlin schlagen. Unser Ideal ist, Polen mit Grenzen an der Oder im Westen und der Neiße in der Lausitz abzurunden und Preußen vom Pregel bis zur Spree einzuverleiben. In diesem Krieg werden keine Gefangenen genommen, es wird kein Platz für humanitäre Gefühle sein.”
    Das zensierte und der polnischen Militärdiktatur nahestehende Blatt Mosarstwowiecz 1930, also noch drei Jahre vor Hitlers Machtergreifung

    “Der polnische Terror in der Ukraine ist heute schlimmer als alles andere in Europa. Aus der Ukraine ist ein Land der Verzweiflung und Zerstörung geworden. Was um so aufreizender ist, als die Rechte der Ukrainer völkerrechtlich gewährleistet sind, während der Völkerbund allen Appellen und Darlegungen gegenüber taub ist und die übrige Welt nichts davon weiß und sich nicht darum kümmert.”
    Manchester Guardian, 17.Oktober 1930; beide Zitate nach Ulrich Stern “Die wahren Schuldigen am Zweiten Weltkrieg”

    “Die Minderheiten in Polen sollen verschwinden. Die polnische Politik ist es, die dafür sorgt, daß sie nicht nur auf dem Papier verschwinden. Diese Politik wird rücksichtslos vorwärtsgetrieben und ohne die geringste Beachtung der öffentlichen Meinung der Welt, auf internationale Verträge oder auf den Völkerbund. Die Ukraine ist unter der polnischen Herrschaft zur Hölle geworden. Von Weißrußland kann man dasselbe mit noch größerem Recht sagen. Das Ziel der polnischen Politik ist das Verschwinden der nationalen Minderheiten, auf dem Papier und in der Wirklichkeit.”
    Manchester Guardian, 14.Dezember 1931

    “Die nicht rechtzeitige Revision des Versailler Vertrages wird in mehr oder minder naher Zukunft Europa wieder in einen Krieg hineinziehen, dessen Krönung die bolschewistische Weltrevolution sein wird”

    Gustave Hervé, französischer Politiker, 1931 (vgl. Hennig, E. “Zeitgeschichtliche Aufdeckung”, München, 1964, S. 39)

    “Ich werde Deutschland zermalmen”

    Roosevelt, 1932 (!) (vgl. E. Reichenberger “Wider Willkür und Machtrausch”, Graz, 1955, S. 241)

    “… daß die Signatarmächte des Vertrages von Versailles den Deutschen feierlich versprachen, man würde abrüsten, wenn Deutschland mit der Abrüstung vorangehe. Vierzehn Jahre lang hatte Deutschland auf die Einhaltung dieses Versprechens gewartet … In der Zwischenzeit haben alle Länder … ihre Kriegsbewaffnung noch gesteigert und sogar den Nachbarn Geldanleihen zugestanden, mit denen diese wiederum gewaltige Militär-Organisationen dicht an Deutschlands Grenzen aufbauten. Können wir uns dann wundern, daß die Deutschen zu guter Letzt zu einer Revolution und Revolte gegen diese chronischen Betrügereien der großen Mächte getrieben werden?”
    Lloyd George am 29. November 1934 im englischen Unterhaus, Englands Premier während der Kriegszeit (vgl. Sündermann, H. “Das dritte Reich”, Leoni 1964, S. 37)

    “Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands”
    W. Jabotinski, Begründer von “Irgun Zwai Leumi”, Jan. 1934 (vgl. Walendy, “Historische Tatsachen”, a.a.O., Heft 15, S. 40)

    “Unsere Sache ist, Deutschland, dem Staatsfeind Nr. 1, erbarmungslos den Krieg zu erklären.”
    Bernhard Lecache, Präsident der jüdischen Weltliga, 9.11.1938

    “Es ist unsere Sache, die moralische und wirtschaftliche Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen: … Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken”.
    Lecache, Paris, 18. November 1938 (vgl. Lecache, B. “Le droit de vivre”)

    “Denn obwohl Hitler vielleicht im letzten Augenblick den Krieg vermeiden will, der ihn verschlingen kann, wird er dennoch zum Krieg genötigt werden”
    Emil Ludwig Cohn, 1938 (vgl. Ludwig Cohn “Die neue heilige Allianz”)

    “Hitler will nicht den Krieg, aber er wird dazu gezwungen werden, und zwar bald. Das letzte Wort liegt wie 1914 bei England.”

    Zionist Emil Ludwig Cohn, “Annalen” (vgl. Hennig, a.a.O., S. 137)

    “Wir sind bereit zu jedem Kriege, sogar mit dem stärksten Gegner …”
    vgl. Polska Zbrojna, 25. März 1939, zit. bei Walendy, “Historische Tatsachen”, a.a.O., Heft 39, S. 16

    “Polen will den Krieg mit Deutschland, und Deutschland wird ihn nicht vermeiden können, selbst wenn es das wollte.”
    Rydz-Smigly, Generalinspekteur der polnischen Armee in einem öffentlichen Vortrag vor polnischen Offizieren, Sommer 1939 (vgl. Splittgerber, “Unkenntnis …”, a.a.O. S. 7)

    “Die Polen haben das letzte Gefühl für Maß und Größe verloren. Jeder Ausländer, der in Polen die neuen Landkarten betrachtet, worauf ein großer Teil Deutschlands bis in die Nähe von Berlin, weiter Böhmen, Mähren, Slowakei und ein riesiger Teil Rußlands in der überaus reichen Phantasie der Polen bereits annektiert sind, muß denken, daß Polen eine riesige Irrenanstalt geworden ist”
    vgl. Ward Hermans, flämischer Schriftsteller, 3.8.39, bei Lenz, F., Nie wieder München, Heidelberg 1965, Bd. I, S. 207

    “Es wird die polnische Armee sein, die in Deutschland am ersten Tage des Krieges einfallen wird”
    Erklärung des polnischen Botschafters in Paris am 15.8.1939 (vgl. Freund, M. “Weltgeschichte”, a.a.O. Bd. III, S. 90)

    “Wir sind bereit, mit dem Teufel einen Pakt abzuschließen, wenn er uns im Kampf gegen Hitler hilft. Hört ihr: Gegen Deutschland, nicht nur gegen Hitler. Das deutsche Blut wird in einem kommenden Krieg in solchen Strömen vergossen werden, wie dies seit Entstehung der Welt noch nicht gesehen worden ist.”
    die Warschauer Zeitung “Depesza” vom 20. August 1939

    “Jetzt haben wir Hitler zum Krieg gezwungen, so daß er nicht mehr auf friedlichem Wege ein Stück des Versailler Vertrages nach dem anderen aufheben kann”.
    Lord Halifax, englischer Botschafter in Washington, 1939 (vgl. “Nation Europa”, Jahrg. 1954, Heft 1, S. 46)

    “Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.”
    Adolf Hitler nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler. Giesler: “Ein anderer Hitler”, Seite 395

    “Es ist uns gelungen, die Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg zu ziehen, und wenn sie (die USA) im Zusammenhang mit Palästina und den jüdischen Streitkräften tun, was wir verlangen, dann können wir die Juden in den USA so weit bekommen, daß sie die USA auch diesmal hineinschleppen” (in den 2. Weltkrieg).
    Weizmann zu Churchill, Sept. 1941 (vgl. Lenski, R. “Der Holocaust vor Gericht”, Samisdat Publ. 1993, S. 555 (Quelle David Irving)

    “Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen …Und nun fangen wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend, sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein, dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die Umerziehung (Re-Education) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen Wahrheit.”
    Sefton Delmer, ehemaliger britischer Chefpropagandist nach der Kapitulation 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm (Die Propaganda der Alliierten wird durch den Überleitungsvertrag Art. 7.1 als OFFENSICHTLICHE TATSACHEN vom “deutschen’ Strafrecht geschützt.)

    “… ich befragte Joe Kennedy, (US-Botschafter in London), über seine Unterredungen mit Roosevelt und N. Chamberlain von 1938. Er sagte, Chamberlains Überzeugung 1939 sei gewesen, daß Großbritannien nichts in der Hand habe, um zu fechten, und daß es deshalb nicht wagen könne, gegen Hitler in den Krieg zu gehen … Weder Franzosen noch Engländer würden Polen zum Kriegsgrund gemacht haben, wenn sie nicht unablässig von Washington angestachelt worden wären … Amerika und das Weltjudentum hätten England in den Krieg getrieben.”
    US-Verteidigungsminister J. Forrestal am 27.12.1945 in sein Tagebuch (The Forrestal Diarie’s, New York, 1951, S. 121 ff) (Zit. nach G. Franz-Willing “Kriegsschuldfrage”, Rosenheim 1992, S. 112)

    112773 Zitate zu beiden Weltkriegen und zum Dritten Reich
    Das tschechisch-deutsche Drama 1918-1939
    von Gerd Schultze-Rhonhof

    zu kaufen bei kopp verlag Zitate zu beiden Weltkriegen und zum Dritten Reich

    „Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt. Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier und Angst.”
    Generalmajor J.F.C. Fuller, Historiker, England (vgl. “Der Zweite Weltkrieg”, Wien 1950)

    “Sie müssen sich darüber klar sein, daß dieser Krieg nicht gegen Hitler oder den Nationalsozialismus geht, sondern gegen die Kraft des deutschen Volkes die man für immer zerschlagen will, gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt”.

    Mitteilung an einen Beauftragten des deutschen “Widerstandes” während des Krieges (vgl. Kleist, Peter “Auch du warst dabei”, Heidelberg, 1952, S. 370 und Emrys Hughes, “Winston Churchill – His Career in War and Peace”, S. 145)

    “Was wir im deutschen Widerstand während des Krieges nicht wirklich begreifen wollten, haben wir nachträglich vollends gelernt: daß der Krieg schließlich nicht gegen Hitler, sondern gegen Deutschland geführt wurde”.
    Eugen Gerstenmaier, Bundestagspräsident ab 1954, während des Krieges Mitglied der “Bekennenden Kirche” im “Widerstand”

    “… Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen … Jedes Sittengesetz ist von den Siegern … gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden. …”
    Mahatma Gandhi, “Hier spricht Gandhi.” 1954, Barth-Verlag München

    “Der springende Punkt ist hier, daß Hitler, im Gegensatz zu Churchill, Roosevelt und Stalin, keinen allgemeinen Kriegsausbruch 1939 wollte.”
    vgl. Barnes “Blasting of the historical Blackout”, Oxnard, Kalif., 1962

    “Hitler und das deutsche Volk haben den Krieg nicht gewollt. Wir haben auf die verschiedenen Beschwörungen Hitlers um Frieden nicht geantwortet. Nun müssen wir feststellen, daß er Recht hatte. An Stelle einer Kooperation Deutschlands, die er uns angeboten hatte, steht die riesige imperialistische Macht der Sowjets. Ich fühle mich beschämt jetzt sehen zu müssen, wie dieselben Ziele, die wir Hitler unterstellt haben, unter einem anderen Namen verfolgt werden.”
    Sir Hartley Shawcross, der britische Generalankläger in Nürnberg (vgl. Shawcross “Stalins Schachzüge gegen Deutschland”, Graz, 1963)

    “Deutschland wird nicht besetzt zum Zwecke der Befreiung, sondern als besiegte Feindnation…”
    Directive JCS 1067/6

    “Wir sind 1939 nicht in den Krieg eingetreten, um Deutschland vor Hitler oder die Juden vor Auschwitz oder den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, daß wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren können.”

    The Sunday Correspondent, London, 16.9.1989 (vgl. “Frankfurter Allgemeine”, 18.9.1989)

    Kriegsverbrechen

    “Es bleibt nunmehr übrig, den besten Weg, die praktischste und schnellste Art und Weise zu finden, wie dem deutschen Volk die Todesstrafe auferlegt werden kann. Ein Blutbad und eine Massenhinrichtung müssen selbstverständlich von vornherein ausgeschlossen werden. Sie sind nicht nur undurchführbar, wo sie auf eine Bevölkerung von etwa siebzig Millionen angewandt werden sollen, sondern derartige Methoden sind auch mit moralischen Verpflichtungen und sittlichen Gepflogenheiten der zivilisierten Welt unverträglich. Es bleibt also nur noch ein Weg offen, um die Welt für immer vom Deutschtum zu befreien, nämlich der, die Quelle zum Versiegen zu bringen, die diese kriegslüsternen Seelen erzeugt, indem man das Volk daran hindert, seine Gattung je wieder fortzupflanzen.”
    Präsident der Amerikanischen Friedensvereinigung und amerikanischer Jude Theodore Nathan Kaufman 1941

    “Die Anstrengungen sind zu konzentrieren auf die Moral der feindlichen Zivilbevölkerung.”
    Directive No. 22 / 04.02.1942

    “Ich nehme an, daß es klar ist, daß das Ziel Wohngebiete sind, nicht etwa Schiffswerften oder Flugzeugfabriken.”
    Directive to Chief of Air Staff / 05.02.1942

    “Unser Hauptziel ist die Vernichtung von so viel wie möglich Deutschen. Ich erwarte die Vernichtung jedes Deutschen westlich des Rheines und innerhalb des Gebietes, das wir angreifen.”

    General Eisenhower zu Beginn des Roer-Angriffes

    “In Theresienstadt ist kein Internierter eines gewaltsamen Todes gestorben.”

    Aus dem Bericht des IKRK-Beauftragten für das KL Theresienstadt vom 22.05.1945

    “Die Tschechen haben tausendmal weniger und die Polen hundertmal weniger erlitten im Vergleich zu dem, was sie in den letzten beiden Generationen den Deutschen zugefügt haben.”
    Prof. David L . Hoggan, US-amerikanischer Geschichtswissenschaftler

    “Wenn den Deutschen noch so großes Unrecht angetan wird, findet sich doch immer ein obskurer deutscher Professor, der so lange an der Objektivität herumbastelt, bis er bewiesen hat, daß die Deutschen Unrecht getan haben.” [Wie z.B. Guido Knopp, ZDF, Mainz. (Anm. Weide)]
    Baronin de Stael, 1766-1817, lebte teilweise in Deutschland. Tochter des Finanzministers Necker unter Ludwig XVI, aus “De 1′Allemagne”

    “Wir Deutschen sollten die Wahrheit auch dann ertragen lernen, wenn sie für uns günstig ist.”
    Heinrich von Brentano

    Deutsche Soldaten

    “Die Deutschen sind ohne Frage die wunderbarsten Soldaten.”
    Feldmarschall Lord Alan Brooke, Chef des britischen Generalstabs

    “Die jungen Soldaten Hitlers waren erstklassig ausgebildet und motiviert; sie haben unsere Truppen überall zum Narren gehalten.”
    Winston Churchill

    „Reiste man nach dem Kriege durch die befreiten Länder, so hörte man allenthalben das Lob des deutschen Soldaten und nur zu oft wenig freundliche Betrachtungen über das Verhalten der Befreiungstruppen.”
    Basil Liddel Hart

    Nachträge

    “Die Störung des Verhältnisses zwischen Deutschland und England ist darauf zurückzuführen, daß Deutschland England auf wirtschaftlichem Gebiete überflügelt.”
    Rosebery – britischer Premierminister 1895 (Adam Buckreis: “33 Jahre Weltgeschehen 1901 bis 1933″, Stuttgart 1955, S. 65

    “Die Friedensliebe des deutschen Kaisers (Wilhelm II.) bürgt uns dafür, daß wir den Zeitpunkt des Krieges selbst zu bestimmen haben werden.”
    Sasonow – russischer Außenminister im November 1913

    “Deutschland wurde (in Versailles) ein Friede aufgezwungen, aber das war ein Frieden von Wucherern und Würgern, ein Frieden von Schlächtern, denn Deutschland und Österreich wurden ausgeplündert und zerstückelt. Man nahm ihm alle Existenzmittel, ließ die Kinder hungern und des Hungers sterben. Das ist ein ungeheuerlicher Raubfrieden.”
    Wladimir Ijitsch Lenin

    “Lange vor dem 22. Juni 1941 bereitete sich Stalin auf einen Angriffskrieg gegen Deutschland vor.”
    Prawda vom 11.6.2002

    “Lange vor Kriegsausbruch 1941 rief Stalin seine Söhne zu sich und erklärte ihnen: ‘Bald bricht der Krieg aus, und ihr werdet Soldaten sein’.”
    Kriegshistoriker Andrej Tscherkassow

    “Die Massenvertreibung ist eines der größten Verbrechen, an welchem wir direkt Anteil haben… In der gesamten Geschichte findet sich nirgends ein so scheußliches Verbrechen aufgezeichnet wie in den Berichten über die Begebenheiten in Ost- und Mitteleuropa. Schon 15 bis 20 Millionen wurden von den Stätten ihrer Vorfahren entwurzelt, in die Qual einer lebendigen Hölle geworfen und wie Vieh über die Verwüstungen Osteuropas getrieben. Frauen und Kinder, Alte und Hilflose, Unschuldige und Schuldige wurden Greueltaten ausgesetzt, die noch von niemandem übertroffen wurden.”
    Senator William Langer im April 1950 vor dem US-Senat (zit. n. Rolf-Josef Eibicht)

    “Viele deutsche Autoren scheinen eine Art perverses Vergnügen daran zu finden, ihrem Volk eine einzigartige Schlechtigkeit zuzuschreiben, die es von der übrigen Menschheit unterscheidet.” (Z.B. Guido Knopp, ZDF)
    Professor Dr. David P. Calleo – New York

    “Selbst der Regen war in den Tagen der Deutschen besser.”

    Kaschubisches Sprichwort über die Qualität der Lebensverhältnisse unter Deutschen und Polen (David L. Hoggan: “Der erzwungene Krieg”, S. 737)

    “Alles deutet darauf hin, daß gewisse Kreise mit dem Großfürsten Nikolai Nikolajewitsch (Oberbefehlshaber der russischen Streitkräfte) an der Spitze auf einen Krieg gegen Deutschland hinarbeiten. Der Ring ist schon fast geschlossen, es fehlt nur noch der äußere Anlaß, den man schon finden wird. Der Zar ist zu schwach, um diese Katastrophe zu verhindern.”
    W. W. Antonow in “Das Sowjetparadies. Querschnitt durch die russische Revolution”, Berlin 1931, S. 56

    „Unsere jüdischen Interessen erfordern die endgültige Vernichtung Deutschlands, das deutsche Volk samt und sonders ist eine Gefahr für uns, deshalb ist es unmöglich zuzulassen, daß Deutschland unter der gegenwärtigen Regierung mächtig wird.”

    Zionistenführer Wladimir Jabotinsky, Januar 1934 in der jüdischen Zeitung “Tatscha Retsch”

    “Wir sind dabei, einen Krieg über Deutschland zu bringen.”
    Der Herausgeber des “American Hebrew” New York zu dem amerikanischen Schriftsteller R. E. Edmondson aus Oregon am 24. Mai 1934

    “Wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wird, muß es zerschlagen werden. Deutschland muß wieder besiegt werden und diesmal endgültig.”
    Churchill 1934 zu Heinrich Brüning, 1930 bis 1932 Reichskanzler des Deutschen Reichs

    “Es ist unsere Sache, die moralische und kulturelle Blockade Deutschlands zu organisieren und diese Nation zu vierteilen. Es ist unsere Sache, endlich einen Krieg ohne Gnade zu erwirken.”
    Zionist Bernard-Lecache Lifschitz am 18. Dezember 1938 in seiner Zeitung “Le droit de vivre”

    “Der Krieg in Europa ist beschlossene Sache … Amerika wird in den Krieg eintreten, nach Frankreich und Großbritannien.”
    William C. Bulitt – amerikanischer Botschafter in Paris am 25.4.1939

    “Dieser Krieg ist ein englischer Krieg, und sein Ziel ist die Vernichtung Deutschlands.”
    Winston Churchill – am 3.9.1939, dem Tag der britischen Kriegserklärung

    “Wir haben sechs oder sieben Millionen Deutsche umgebracht. Möglicherweise werden wir eine weitere Million oder so töten, bevor der Krieg zu Ende ist.”
    Winston Churchill, Kriegsverbrecher und Freimaurer am 7.2.1945 auf der Konferenz von Jalta

    “Deutschland wird nicht mit dem Ziel der Befreiung besetzt, sondern als eine besiegte feindliche Nation zur Durchsetzung alliierter Interessen.”

    Amerikanische Regierungsanweisung ICG 1067, April 1945 (vgl. “Welt” vom 4. Juli 1994)

    “Wir hätten, wenn wir gewollt hätten, ohne einen Schuß zu tun, verhindern können, daß der Krieg ausbrach, aber wir wollten nicht.”
    Winston Churchill 1945

    “Der Krieg ging nicht allein um die Beseitigung des Faschismus in Deutschland, sondern um die Erringung der deutschen Absatzmärkte.”
    Winston Churchill – in seiner Rede in Fulton im März 1946

    “Das unverzeihliche Verbrechen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg war der Versuch, seine Wirtschaftskraft aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mitverdienen konnte.”
    Winston Churchill, Memoiren

    “Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt; Anlaß war der Erfolg seines Wachstums, eine neue Wirtschaft aufzubauen. Die Wurzeln des Krieges waren Neid, Gier, Angst.”
    Generalmajor J. F. C. Fuller in “The Second World War” (1948)

    “Unsere jüdischen Interessen verlangen die vollständige Vernichtung Deutschlands. Das deutsche Volk ist eine Gefahr für uns.”
    Zionist W. Shabotinski in der jüdischen Zeitung “Nach Retsch” (Unsere Rache) laut A. Melski in “An den Quellen des großen Hasses – Anmerkungen zur Judenfrage”, Moskau 31.7.1994

    “Wie lange werden Sie uns noch beschimpfen, nach allem, was wir für Sie zahlen?”
    Bundespräsident Heinrich Lübke zum israelischen Botschafter Asher Ben Nathan

    Viktor Suworow – der ehemalige Generalstabsoffizier der Roten Armee – zeigt in seinen drei Büchern (“Der Eisbrecher: Hitler in Stalins Kalkül” / “Der Tag M” / “Stalins verhinderter Erstschlag”) auf, daß Stalin nie von dem Ziel der kommunistischen Weltrevolution abgerückt ist und der Zweck seines im Juli 1941 geplanten Überfalls auf das Deutsche Reich die Eroberung ganz Europas und seiner Kolonien war. Suworow beweist anhand von Rüstungsziffern, Aufmarschplänen und anderem Material: Hitlers Angriff auf die Sowjetunion rettete Europa in letzter Minute vor dem Bolschewismus.
    Buchankündigung von “Stalins verhinderter Erstschlag” (inhaltsgetreue Zusammenfassung)

    “Kaum jemand weiß, daß Deutschland bis heute vertraglich gebunden ist, sich an die Geschichtsversion der Siegermächte zu halten. … Die Verpflichtung Deutschlands, die eigene Geschichte durch die fremde Brille zu sehen, wurde 1990 vertraglich verlängert!”

    Dr. Bruno Bandulet

    “Tatsächlich treibt dieser Gedanke alle auf die Barrikaden, denn letztlich wurden zwei Weltkriege geführt, um eben das, eine dominierende Rolle Deutschlands zu verhindern.”
    Henry Kissinger – amerikanischer Außenminister in “Welt am Sonntag” v. 13.11.1994

    “Das deutsche Volk wird nun endlich erfahren, wie und warum es Anfang September 1939 zum Kriege kam und großen Gewinn aus dieser ebenso sensationellen wie umwälzend neuen Informationsquelle ziehen können, zu der man ihm über zwei Jahrzehnte lang den Zugang verwehrt hat.”
    Prof. Dr. Harry E. Barnes, Malibu, California (über “Der erzwungene Krieg” von Prof. Dr. David L. Hoggan)

    “Selbst ‘Der Spiegel’ schreibt über den sechs Sprachen beherrschenden US-Professor Hoggan, daß er das ausführlichste Quellenmaterial vorweise, das je ein wissenschaftliches Werk über den Kriegsausbruch von 1939 stützte. Allein das Literaturverzeichnis polnischer Werke zählt 134 Quellen auf. Das ausführlichste Buch der deutschsprachigen Kriegsschuld-Forschung, Walther Hofers ‘Die Entfesselung des Zweiten Weltkrieges’ nennt nur drei polnische Titel.”
    Klappentext in “Der erzwungene Krieg” von David L. Hoggan, 15. Neuauflage, Tübingen 1997

    “Nicht alles darf man beim Namen nennen, in Deutschland.”
    Philipp Jenninger am 11.11.1988

    “Warum hat kein deutscher Historiker die vielen Fehler und Täuschungen in der Wehrmachtausstellung aufgedeckt? Die Antwort geben Geschichtsprofessoren nur, wenn unsereiner verspricht, Namen nicht zu nennen: ‘Jeder Historiker hat sofort gesehen, wie schlampig und suggestiv die Ausstellung war, aber wer hat schon Lust, sich öffentlich fertig machen zu lassen?‘ Die Verfolger anders Denkender haben es weit gebracht.”
    Helmut Markwort – Chefredakteur des Nachrichtenmagazins FOCUS (25.10.1999)

    “Churchill forderte seine zaudernden Stabschefs auf, notfalls ‘Deutschland mit Giftgas zu durchtränken’.”
    (Und diesen “Mörder” hat die Stadt Aachen 1956 mit dem “Karlspreis” geehrt! Weide) DER SPIEGEL 2 / 2003 / 50

    “Der Kohl ist ein Idiot, und es wird Zeit, daß die Öffentlichkeit dies erfährt!”
    warnte Ernst Benda, Bundesinnenminister, Präsident des Bundesverfassungsgerichts

    “Jeder Deutsche hat die Freiheit, Gesetzen zu gehorchen, denen er niemals zugestimmt hat; er darf die Erhabenheit des Grundgesetzes bewundern, dessen Geltung er nie legitimiert hat; er ist frei, Politikern zu huldigen, die kein Bürger je gewählt hat, und sie üppig zu versorgen – mit seinen Steuergeldern, über deren Verwendung er niemals befragt wurde. Insgesamt sind Staat und Politik in einem Zustand, von dem nur noch Berufsoptimisten oder Heuchler behaupten können, er sei aus dem Willen der Bürger hervorgegangen.”
    Hans Herbert von Arnim, Professor für öffentliches Recht und Verwaltungslehre in Speyer

    “Gegen den deutschen Soldaten hätten wir den Krieg nie gewinnen können, denn er war unseren Soldaten weit überlegen. Aber da uns die unfaßbare Gnade zuteil wurde, die geheimsten Pläne des Feindes mitzulesen, wußten wir, daß wir den Krieg gewinnen werden.”

    Winston Churchill, Quelle: Deutsche Militärzeitschrift, Dezember 1998
    Deutsches Weißbuch Nr.2/1939, Dok. Nr.207) 26.März 1939

    “Die Deutschen müßten Engel oder Heilige sein, um zu vergessen und zu vergeben, was sie an Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten zweimal in einer Generation zu erleiden hatten, ohne daß sie ihrerseits die Alliierten herausgefordert hätten. Wären wir Amerikaner so behandelt worden, unsere Racheakte für unser Leiden würden keine Grenzen kennen.”
    Reverend Ludwig A. Fritsch, Ph. D., D. D. emer., Chicago, 1948

    “Gegen den deutschen Soldaten hätten wir den Krieg nie gewinnen können, denn er war unseren Soldaten weit überlegen. Aber da uns die unfaßbare Gnade zuteil wurde, die geheimsten Pläne des Feindes mitzulesen, wußten wir, daß wir den Krieg gewinnen werden.”
    Winston Churchill, Quelle: Deutsche Militärzeitschrift, Dezember 1998
    Deutsches Weißbuch Nr.2/1939, Dok. Nr.207) 26.März 1939

    Der amerikanische Botschafter in Paris und “Großbotschafter” Roosevelts im europäischen Raum, WILLIAM C. BULLIT, beauftragte seinen Botschafterkollegen in London, JOSEPH P: KENNEDY, den britischen Pemierminister CHAMBERLAIN zu unterrichten, daß “die Vereinigten Staaten wünschten, daß Großbritannien Krieg gegen Deutschland führe, wenn der Streit um Danzig sich zu einer Explosion zwischen Deutschland und Polen entwickle”.
    (David Hoggan: “Der erzwungene Krieg”, Seite 448)

    Am 22.Oktober 1939 verlangte Lionel de Rothschild, als Ehrenpräsident der zionistischen Organisationen Groß-Britanniens und Irlands, gegenüber Winston Churchills Sekretär John Colville das folgende Kriegsziel gegen das Deutsche Reich zu bestimmen: “Deutschland muß den Juden überlassen werden und die Deutschen unter den anderen Völkern dieser Erde aufzuteilen.”
    (Quelle: John Colville, “Downing Street Tagebücher 1939-1945″, Siedler Verlag, Berlin 1988, S.

    Wie bewerten Sie jetzt die von den Siegermächten behauptete und von dem größten Teil der deutschen Bevölkerung geglaubte alleinige Schuld Deutschlands an der Entstehung des 1. + 2. Weltkrieges?

    Weitergabe dieser Zitate ausdrücklich erwünscht !

    1. Diese Zitate – die sind wichtig – machen aber auch krank.
      Jeder sollte sie trotzdem mehrfach gelesen haben. Was aber wichtiger ist… gute Zitate über Deutsche und Deutschland zu finden und dem gegenüber zu stellen. Zwar ist alles immer Ansichtssache aber jeder Gedanke hat ein Effect auf unsere Struktur.

      Es ist wichtig etwas Gutes über uns zu hören. Wenn jemand positive Zitate hat… teilt sie mit – es ist gesund. Sie sollten gesammelt werden.

      1. Noch nie ward Deutschland überwunden,
      wenn es einig war.

      Wilhelm II. (1859 – 1941), letzter deutscher Kaiser und preußischer König von 1888 bis 1918

      http://www.aphorismen.de/suche?text=Deutschland&seite=4

      2. Deutschland ist Freiheit, Allseitigkeit und Liebe,
      daß sie’s nicht wissen, ändert nichts daran.

      Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832), deutscher Dichter der Klassik, Naturwissenschaftler und Staatsmann
      http://www.aphorismen.de/suche?text=Deutschland&seite=8

      3. In welchem Land der Erde sind die Ehen am glücklichsten?
      Unzweifelhaft im protestantischen Deutschland.

      Henri Stendhal (1783 – 1842), eigentlich Marie Henri Beyle, französischer Novellist

      Quelle: Stendhal »Über die Liebe«, 2 Bände, 1822
      http://www.aphorismen.de/suche?text=Deutschland&seite=9

      5. O Deutschland!

      „Deutschland ist mir das Heiligste, das ich kenne! Deutschland ist meine Seele! Mein Halt, mein alles ist Deutschland. Es ist, was ich bin und haben muß, um glücklich zu sein! Das Schöne in den Augen der Kinder ist doch Deutschland, es ist die Treue, die Ehrlichkeit, der Fleiß der stillen Tat, die Anständigkeit, der Ruhepunkt im ziellosen Herumsuchen. Deutschland ist das, was mich gut macht! Die alten, verträumten Schlösser…, die lieben, windschiefen Häuser, die hochgiebeligen Städte, unser Hausrat, die Spinnenwinkel, die moosigen, klappernden Mühlen, die Sägen, der Christbaum, die Pfefferkuchen, das Fest, der Winter da draußen, die Schlittenschellen, die so segnend hereinklingen, dies alles ist Deutschland! Unsere Liebe ist deutsch, unser Zusammenhaltenmüssen, unser Aneinandergebundensein! Wenn Deutschland stirbt, so sterbe auch ich.“

      Luise von Preußen (Königin) (1776 – 1810), Luise Prinzessin zu Mecklenburg-Strelitz, vollständiger Name: Luise Auguste Wilhelmine Amalie Herzogin zu Mecklenburg, war als Gemahlin König Friedrich Wilhelms III. Königin von Preußen, floh nach der Niederlage der preußischen Truppen bei Jena und Auerstedt 1806 mit ihren Kindern nach Königsberg und Memel; im Juli 1807 in Tilsit versuchte sie vergeblich, von Napoleon I. mildere Friedensbedingungen für Preußen zu erreichen; durch ihr Engagement und ihr anmutiges Wesen war sie sehr volkstümlich und wurde bereits zu Lebzeiten idealisiert,
      http://www.aphorismen.de/suche?text=Deutschland&seite=12

  5. Fa: Waren doch nur ein paar, die das so wollten.
    Heute sind sie nicht mehr.
    Viel weniger als die ganze Welt springt noch nach ihrer Pfeife, immer mehr ungern.
    Du kriegst Gesellschaft, Nachbarn, jeden Tag.

    Es haben immer welche widerstanden, so wird´s auch bleiben, so ist die Zeit.
    Manchen bedrückt wohl bloß, dass er´s selbst nicht hat. Zweifelt, ob er´s kann, weil er selbst sieht, dass er´s nicht tut.
    So sind sie eben. Krakeler, Schweiger, fast alle. Samt Klugscheißern natürlich. 🙂
    Gut zu wissen, dass es noch ein paar andere gibt. Danke.

    Widerstand ist nicht Überlegenheit, bloß richtig, der 1. Schritt. Viele, fast alle, tun ihn bloß nicht, weil sie nicht wissen, was der 2. ist.

    Huch, da war doch gerad … weg isser schon.
    http://bewusst.tv/instink-basierte-medizin/
    Hoffentlich das richtige, gegen Halluzinationen: Dr. „Leonard Coldwell“ über Krebs, Geld, Kampfsport und Hypnose.
    Es gibt keine unheilbare Krankheit, Gott produziert kein Problem (schon gar keins, für das es keine Lösung gibt). Ärzte haben die kürzeste Lebenserwartung unter allen Professionen, liebe Halluzination (und: es tut mir leid, wenn ich mal geschimpft habe – wenn´s mal unerträglich heiß wurde. Wer lebt, der toleriert). – Dunkelheit existiert nur als Schatten.

    Und wenn einer am Arm zerrt oder in den Magen boxt, könnt´s ein Arzt sein, sogar einer, der es gut macht, das sagt er auch. Nichts neues also. Schönes WE.

    P. S. Das ist morgen – vielleicht schon jetzt. Ob´s hilft beim Schiffeversenken, von gestern zu träumen?
    Träumen Androiden von elektrischen Schafen? (Ph. K. Dick.) – Möglicherweise, wär ihnen doch zu wünschen, mindestens.

  6. Der Versuch einer systematischen Ausmordung deutscher Volksbestandteile folgt einer Theorie, welche mit einiger Sicherheit bis in das 14. bis 15. Jahrhundert zurückverfolgen ist: Mittelmächte sind vermittelnde Mächte und verhindern Allmächte.

    Der erste dreißigjährige Krieg, 1618-1648, war sicherlich nicht grausamer als der zweite dreißigjährige Krieg, 1914-1945 gegen die deutschen Völker; und in beiden Kriegen ging es um nichts als um die Vernichtung einer vermittelnden Macht.

    – Und heute sitzen die USA und deren Taktgeber aus dem Vatikan und aus London selbst als Mittelmacht in der Falle; welche den deutschen Völkern immer wieder gerne zuge“dacht“ wurde und wird!:

    Insofern gehört die Kunst des Denkens der absoluten Spitzenklasse menschlicher Geister an (aber keinen Gierhälsen und/oder machtgeilen Idioten).

    Die USA haben sich durch ein unnachahmliches Verhalten gegen Ost und West in eine Mittelmacht über die Ozeane hin weg entwickelt: ein dreckiger, faschistischer Verbrecherstaat mit bedrohlicher Militärgewalt gegen den Rest der Welt wie England und die Ost-Indien-Kompanie seinerzeit agierte: mit Rauschgift Völker kontrollieren und mit Mord.

    Und der Rest der Welt lauert nur darauf, diesen größenwahnsinnigen Vögeln einmal die Rote Karte zeigen zu dürfen.

    Aber was kommt danach? Welcher Macht, welches geopolitischen Schlägers bedient sich London, die City of London, wenn die USA nicht mehr funktionieren weil Russland und China zu stark geworden sind. Und der Vatikan erst??

    Muss dann ein dritter Weltkrieg in Europa her und wer soll der Böse Feind sein?!

    Natürlich, Deutschland und seine schöpferischen Völker sind auch für einen dritten Weltkrieg verwertbar als europäische Mittelmacht (finanziell) und soldatische Speerspitze, weil abtrünnig der katholischen Kirche (und deshalb vernichtungswürdig).

    Und ich sage es hier einmal ganz persönlich: Wenn mein hübscher großer Junge versucht wird, durch die Deutsche Bundeswehr in einen verbrecherischen Angriffskrieg gezogen zu werden, dann erkläre ich der Deutschen Bundeswehr den Krieg.

    Und ich komme mit einem Oberstabsfeldwebel angezogen; der ist mein Bruder.

    1. nun der Bundeswehr kannst Du völkerrechtlich nicht den Krieg erklären, ebensowenig wie der BRD, da die BRD kein Staat und die Bundeswehrangehörigen NICHTKOMBATTANTEN nach Völkerrecht in jedem Konflikt der Welt darstellen, was DIE VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT DES VERHALTENS DER BRD-REPRÄSENTANTEN OFFENKUNDIG MACHT.
      Selbstverständlich weiß ich, dass Du damit einen persönlichen Krieg meinstest…
      aber das ist der Grund, meine Intension,weil eben ALLE JUNGS BEI DER BUNDESWEHR, Söhne von deutschen Igels sind (mal die illegalen Ausnahmen abgesehen) und WIR ALLE JUNGS AUF DEN
      RECHTEN WEG BRINGEN MÜSSEN, der ja ein WEG DES RECHTS – IM RECHT IST
      und das geht nur über das VÖLKERRECHTSSUBJEKT-WELCHES WIR DEUTSCHEN DARSTELLEN-UNMITTELBAR.
      Der einzige Weg, des Rechts und das ist die BERECHTIGTE ANGST DER BRD SCHRANZEN, denn sie haben IN WIRKLICHKEIT KEINE MITTEL DER MACHT AUS DEM RECHT, sondern NUR AUS DER TÄUSCHUNG.
      Das werden wir ändern.

  7. Die Menschen werden nicht mehr hingehen.
    Immer weniger. Die Frage ist, was dann, wohl wahr.
    Da kann man mal sehen, wie tief „sie“ die Ordnung verschüttet haben.
    Und sie können gar nichts.
    „L. Coldwell“, der kein Vorbild ist: Man kann Gesetze machen in 90 Tagen.

  8. Zum zweiten ist klar: das auf diesem Blog der Feind mitliest als auch die intelligenten Leute.

    Und über das schulwissenschaftliche Studium hinaus wäre eine Ansage von dem Herren dieses Blogs hinaus hilfreich.

    Ich fürchte mich vor nichts und niemanden. Ehrlich aber muss es bleiben.

    1. Lieber Igel, was willst Du für eine Ansage? Ich fühle mich als „Herr“ dieses Blogs angesprochen.

      Das Mitlesen von Leuten der anderen Seite bzw. mit anderen Meinungen finde ich sehr hilfreich. Denn wir können ja unseren Standpunkt und alle Fakten ohne Streit ausbreiten. (Ohne Streit in dem Sinn, dass man wenigstens sein Argument ausführen kann).
      Welches Thema möchtest Du denn jenseits der Wissenschaft behandelt sehen?
      Und wo fehlt Dir Ehrlichkeit hier bei Hensel? Das besorgt mich, weil fundamentalst!
      Gruß (an alle)

      1. Lieber Jo, schön dass Du einmal erscheinst!

        Und ich sprach nicht von Dir, sondern von jenen, welche mitlesen müssen, ohne eigene Gedanken beitragen zu dürfen: von den Schmarotzern ohne Blut und Gnade.

        1. ok, dann gibts bei Hensel selbst kein Problem. Das ist mir wichtig.

          Bei mir ist die Zeit ein Problem. Bin seit Februar in neuer Beschäftigung,muss nach wie vor ein Anwesen, Sohn und Tiere versorgen. Dazu eine Baustelle, wo noch ein Dach auszubauen ist. Dort hab ich dieses Jahr nicht mal den Rasen gemäht bisher…
          Die Zeit für den Blog schneid ich mir aus den Rippen. Im Hintergrund auch noch viele zeitintensive Direktkontakte… uvm
          Würde also nichts schaden, wenn Du noch mehr (für uns) arbeiten würdest. Du kannst das, das weiss ich. Nur bist Du ein wenig gnadenlos…

    2. es ist ja nun auch genau wichtig, für Diejenigen, die in die KÜNSTLICHE Feindschaft, gegen sich selbst, ihre Kinder, ihre Eltern, ihre Brüder, ihre Schwestern, ihrem eigenen Volk, gegen das VÖLKERRECHTSUBJEKT gezwungen wurden.
      Die Auflösung des Problems liegt also in der Offenlegung des geltenden Rechts.
      Das ist hiermit passiert und daran kommt NIEMAND VORBEI. Es ist also immer NUR NOCH DIE ENTSCHEIDUNG ZWISCHEN
      a. ins Recht zurückzukehren, was nur mit den völkerrechtlichen Deutschen und das Völkerrechtssubjekt geht
      oder
      b. im Unrecht zu verbleiben mit den damit verbundenen Konsequenzen, die sich nie zum Guten wenden können.

      Ich schreibe dies seit Jahren, EBEN GERADE FÜR JENE, die DIE FALSCHE MITTELBARKEIT DARSTELLEN im FALSCHEN MANDAT.

  9. @ Jo, ich gestehe, ich konnte mir noch nie eine einzige Sekunde und schon gar keine Minute, Stunde oder überhaupt eine Zeit aus den Rippen schneiden; nicht einmal eine Frau konnte ich mir aus den Rippen schneiden (wie Gott es vermeintlich getan hat, um das Weib zu schaffen).

    Insofern bist Du mir -bezüglich der Rippenschneiderei- überlegen. Ich neige mein Haupt vor den Rippenschneidern 🙂

    1. erhebe Dein Haupt und empfange sodann Deinen ersten Rippenschnitt.
      Sei zugleich froh, daß ich kein Beutelschneider bin.

      Danke Gott. Denn er formte den Menschen nach seinem Vorbilde. Nicht die Frau.

      1. Danke Gott. Denn er formte den Menschen nach seinem Vorbilde. Nicht die Frau.

        Also wie jetzt? Gott formte den Menschen, nicht die Frau. Das ist ja wohl klar. Denn, hätte die Frau den Menschen nach ihrem Vorbild geschaffen, sähen wohl alle aus wie David Copperfield …

        Wenn Gott aber nur den Menschen geschaffen hat, aber keine Frau, wo kommen dann die Männer her?

  10. Grüße allerseits. Ich lese hier gelegentlich. Sehr motivierend finde ich die Aufforderung des Blogbetreibers, an die Größe unserer großen Geister zu erinnern, an unser großartiges, zerrissenes und geschundenes Volk, dessen Seele unter einem Lügengebirge zerstört worden ist. Doch die Zeit der Menschheitsverbrecher geht zu Ende. Die Wahrheit wird über die Lüge siegen. In jedem Land gibt es aufrichtige Menschen, deren klarer Blick durch keinerlei Propaganda getrübt werden kann. Einer von denen war der US-General Patton: „Die Deutschen sind das einzige anständige Volk in Europa“
    (weitere Zitate Pattons über die Weltverderber finden sich im Film „Hellstorm“. Dafür wurde
    der Kriegsheld selbstgemordet).
    Seit 1000 Jahren versuchen diese Psychopathen mittels Kriegen, ihrer fürchterlichen Wüstenreligion, einer 70jährigen „Umerziehung“ den germanischen Geist der Freiheit auszurotten. Es wird ihnen nicht gelingen. So lange es Deutsche gibt, die an ihr Volk glauben.
    Sie haben versucht, unsere Köpfe mit ihren horrenden Geschichtslügen, ihren Gehirnviren
    zu vergiften. Den Verantwortlichen könnte es noch leid tun, die Deutschen mit der Nazikeule zu Feinden ihrer selbst erzogen zu haben (so die PAZ*)), Das fällt ihnen jetzt dank des Internet auf die Füße. Deshalb ist jetzt der Schalter umgelegt worden, um den Bann an AMALEK zu
    vollstrecken: die Vernichtung unserer Gene durch die nützlichen Musel-Idioten. DIE haben uns wieder den Krieg erklärt. Aber in ihrem materialistischen Wahn wohl ein wenig zu kurz
    gedacht. Sie haben viele geweckt. Und wohl ihr eigenes Haus angezündet:

    *) Beshard Miller schreibt am 25.10. auf Metropolico:
    „Deutscher Blitzkrieg gegen Deutschland“: (Auszüge)

    „Dieser neue deutsche Imperativ richtet sich nicht mehr gegen einen äußeren Feind, sondern gegen das eigene Volk. Und das mit beispielloser Konsequenz, Geschwindigkeit und gewohnt deutscher Gründlichkeit. Deutschland führt einen Blitzkrieg gegen sich selbst…
    Viele haben lange Profit aus der deutschen Psychologie der Niederlage gezogen. Jetzt dürfen sie zusehen, wie sie sich der Schwerkraft des von ihnen mit zu verantwortenden schwarzen Lochs Deutschland entziehen, das mitten in Europa alles in den Abgrund zu reißen droht.“

    Kameraden, wir werden die GrünInnen von ihren Futtertrögen, die Musels vertreiben, den ZdJiD marginalisieren, ihm die Giftzähne ziehen; wir werden gewinnen!

    1. gestern kam auf arte eine Doku über die (freimaurerische) Piraterie:
      bis nach 1800 waren christliche weisse Sklaven alltäglich und normal in der islamischen Welt.
      Wir Europäer hatten zu der Zeit keine Sklavenkultur, schon lange….
      Jetzt werden diese kulturellen Gegensätze gleichgestellt – von Merkel. Denn sie und nur sie hat hier die Zügel. Unter Schröder war es zwar Agenda21/Hartz4 etc. schon extrem geworden, doch erst Merkel ging an die Hauptschlagadern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.