21 Gedanken zu „für die Kommenden

    1. Volksverhetzung, schon allein das Wort eine Farce, denn EINE VERHETZUNG KANN NUR GEGEN DIE WAHRHEIT STATTFINDEN……und die Wahrheit ist ein Fels an dem die Lüge zerschmettert wird.

  1. $130 ist ein Inquisitionserlass, von einer kriminellen Heuchelbande.
    So schlimm waren nichtmal die Sowjets, die waren nämlich ehrlich, und haben jeden in den Gulag gebracht, der laut nachgedacht hat, und das haben sie auch klar so geäußert.
    Aber in der BRD lassen sich die Gulag insassen einfach alles bieten, ohne zu merkeln, daß sie schon im Gulag sind.

    1. der Art. 130 ist ein Bruch, der BRD-eigenen Garantie, nämlich die Bindung an die Menschenrechtscharta, die zwar kein Recht ist, aber eine Formulierung des selben darstellen soll und mit deren Garantie DAS VÖLKERRECHT nach Haagener Landkriegsordnung, nach deren Maßgabe die BRD bis zu ihrem Erlöschen bestehen sollte, gewährleistet werden sollte…..und wenn nun so viele Male das Wort „sollte“ hier vorkommt, zeigt sich hier schon der permanente „BRD-INTERNE ORDNUNGSBRUCH“.

  2. FOCUS Magazin | Nr. 19 (2015)
    Ärger hat Historiker Heinz Richter
    Samstag, 02.05.2015

    http://www.focus.de/magazin/archiv/nachrichten-aerger-hat-historiker-heinz-richter_id_4651990.html

    1. Der Historiker muss sich vor einem griechischen Gericht verantworten, weil er die Heldenhaftigkeit der Partisanen auf Kreta in Zweifel gezogen hat.

    2. Heinz Richter, 76, emeritierter Gräzistik-Professor (Uni Mannheim), widerlegt in einem seiner Bücher die Legende, die Aktionen der griechischen Widerstandskämpfer hätten den deutschen Angriff auf Russland um kriegsentscheidende sechs Wochen verzögert.

    3. Der Staatsanwalt sieht darin eine rassistische Verunglimpfung der Kriegsopfer auf Kreta. Richter, seit 2014 Ehrendoktor der Universität Kreta, drohen mehrere Jahre Haft und eine Geldstrafe. Prozessbeginn ist am 2. September.

    gefunden via
    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/05/09/unverschamte-anmasung-griechen-wollen-deutschen-historiker-ins-gefangnis-werfen/

    kein Wunder wenn man nach „Heinz A. Richter“ sucht und Worte wie Klientelismus finden muss.

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2015-03/griechenland-syriza-tsipras-klientelismus

    „Der Europäische Haftbefehl

    Seit 2006 ist der Europäische Haftbefehl in der BRD in Kraft. Er beruht auf einem Rahmenbeschluß der EU, in dem 32 Delikte aufgelistet sind, bei denen eine Auslieferung erfolgen muß, selbst wenn das Delikt im ausliefernden Land noch nicht einmal strafbar ist.

    Dazu gehört Rassismus, weshalb die griechische Justiz die Leugnung der Großartigkeit der kretischen Partisanen auch als „rassistische Verunglimpfung“ verkauft.“

    Die neue HATE-Crime Kültür
    Amedy Coulibaly als Geiselnehmer und Mörder
    21.03.15
    Dem Hasskomiker Dieudonné droht jetzt Gefängnis
    http://www.welt.de/kultur/article138647688/Dem-Hasskomiker-Dieudonne-droht-jetzt-Gefaengnis.html

    Ein Pariser Gericht hat den Erfinder des Quenelle-Grußes zu Geldstrafen und zwei Monaten auf Bewährung verurteilt. Unter anderem hatte Dieudonné die Opfer des „Charlie Hebdo“-Massakers verhöhnt.

    Auch Verherrlichung von Terrorismus wurde ihm vorgeworfen. Am 11. Januar, als der Rekordmarsch in Paris um die Terroropfer der Redaktion von „Charlie Hebdo“ trauerte, schrieb Dieudonné auf Facebook: „Ich fühle mich wie Charlie Coulibaly“ und setzte so die Opfer und den Geiselnehmer und Mörder Amedy Coulibaly aus dem Casher-Markt vom 9. Januar auf eine Stufe. Für seine Täter-Opfer-Gleichsetzung, deren Zynismus er so sibyllinisch zu verschleiern versteht, gab es in diesem Fall keine Geldstrafe, sondern gleich zwei Monate Haft auf Bewährung.

    Amedy Coulibaly als gefesseltes Opferlamm

    Alles Schall und Rauch: Amedy Coulibaly wurde hingerichtet
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/01/amedy-coulibaly-wurde-hingerichtet.html

    http://www.gralsmacht.com/wp-content/uploads/2015/01/1627-artikel.pdf

      1. Gralsmacht schafft einiges an Analysen

        Auch sehr gutes zu Germanwings:

        http://www.gralsmacht.thomasliebl.de/schlagworte/absturz-flug-4u9525-germanwings.html

        etwas zum sacken lassen

        Scientology“: Geschichte & Arbeitsmethoden (Teil 22)
        Ein Blick in die Geschichte zeigt, daß die Vertreter des Katholizismus-Jesuitismus, des Freimaurer-Logentums und des Talmud-Zionismus (die drei „Säulen“ der Geheimen Weltmacht 8) gewohnheitsmäßig „Freiheit“, „Demokratie“ und „Menschenrechte“ propagieren und angebliche oder tatsächliche Verbrechen in der Öffentlichkeit anprangern, um von ihrer eigenen Menschen-verachtenen Agenda abzulenken.

        Könnte es sein, daß es sich Scientology (als Unterorganisation des Freimaurer-Logentums 9) ebenso zur Aufgabe gemacht hat, in einer oder mehreren finanzkräftigen Tarnorganisationen, die offensichtlichen Verbrechen, Intrigen und Verschwörungen von Konzernen, Staaten, Militärs und Geheimdiensten – sozusagen „unter ihrem Hut“ – zu thematisieren, um sich als „Aufklärungs-Profis“ zu etablieren?

        8
        C. C. Stein,
        Die geheime Weltmacht, Hohenrain 2001 (von mir als Logen-„Brüder“ bezeichnet.)
        9
        Siehe Artikel 1603 (S. 3/4), 1607 (S. 7, Anm. 19) und 1617 (S. 5/6)

        und weiterlesen auf
        http://www.gralsmacht.com/wp-content/uploads/2015/03/1621-artikel.pdf

  3. Denk es Mutter

    Wenn deine Mutter alt geworden
    Und älter du geworden bist,
    Wenn ihr, was früher leicht und mühelos
    Nunmehr zur Last geworden ist,

    Wenn ihre lieben treuen Augen
    Nicht mehr wie einst ins Leben seh’n,
    Wenn müd’ gewordnen Füße sie
    Nicht mehr tragen woll’n beim Geh’n,

    Dann reiche ihr den Arm zur Stütze,
    Geleite sie mit froher Lust;
    Die Stunde kommt, da du sie weinend
    Zum letzten Gang begleiten mußt!

    Und fragt sie dich, so gib ihr Antwort,
    Und fragt sie wieder, sprich auch du,
    Und fragt sie nochmals, steh’ ihr Rede,
    Nicht ungestüm, in sanfter Ruh’!

    Und kann sie dich nicht recht versteh’n,
    Erklär’ ihr alles froh bewegt;
    Die Stunde kommt, die bitt’re Stunde,
    Da dich ihr Mund — nach nichts mehr frägt.

    ADOLF HITLER

    “Denk es”. Von der Morgenpost, München, 14. Mai 1925

    UND HIER IN SÜTERLINSCHRIFT:

    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2014/05/11/muttertag/

    1. Das Gedicht erschien wahrscheinlich in der „Sonntag-Morgen-Post“ – „Nationalsozialistische Sonntagszeitung mit Unfall- und Sterbegeldversicherung“ – vom 14. Mai 1933 (Muttertag). Diese Zeitung aus der „Bayerische[n] Verlags-Gesellschaft“ erschien einige Jahre lang in zwei Ausgaben, nämlich in einer allgemeinen Ausgabe und in einer Münchner Ausgabe. Gesehen habe ich diese Zeitung allerdings noch nicht, ich weiß nur, wo sie zu finden ist, zum Beispiel in der Bayerischen Staatsbibliothek (Sign. 2 Eph.pol. 79 g-1932,11/33,6 bzw. BSB-ID 7228378), und wenn ich einmal ganz viel Zeit habe, werde ich den Jahrgangsband über die ULB anfordern, einsehen, und ggf. eine Seite kopieren!

  4. DER LETZE WEHRMACHTSBERICHT

    Die nachstehenden Zeilen historischen Originalwortlauts wirken sicherlich aus sich selbst heraus. Nichts ist kann dramatischer sein als die Geschichte selbst.

    „In Ostpreußen haben deutsche Divisionen noch gestern die Weichselmündung und den Westteil der Frischen Nehrung bis zuletzt tapfer verteidigt, wobei sich die 7. Infanterie-Division besonders auszeichnete. Dem Oberbefehlshaber, General der Panzertruppe von Saucken, wurden in Anerkennung der vorbildlichen Haltung seiner Soldaten die Brillanten zum Eichenlaub mit Schwertern zum Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen.

    Als vorgeschobenes Bollwerk fesselten unsere Armeen in Kurland unter dem bewährten Oberbefehl des Generaloberst Hilpert monatelang überlegene sowjetische Schützen- und Panzerverbände und erwarben sich in sechs großen Schlachten unvergänglichen Ruhm. Sie haben jede vorzeitige Übergabe abgelehnt. In voller Ordnung wurden mit den nach Westen noch ausfliegenden Flugzeugen nur Versehrte und Väter kinderreicher Familien abtransportiert. Die Stäbe und Offiziere verblieben bei ihren Truppen. Um Mitternacht wurde von deutscher Seite, entsprechend den unterzeichneten Bedingungen, der Kampf und jede Bewegung eingestellt.
    Die Verteidiger von Breslau, die über zwei Monate lang den Angriffen der Sowjets standhielten, erlagen in letzter Stunde nach heldenhaftem Kampf der feindlichen Übermacht.

    Auch an der Südost- und Ostfront, von Fiume über Brünn bis an die Elbe bei Dresden, haben alle höheren Kommandobehörden den Befehl zur Einstellung des Kampfes erhalten. Eine tschechische Aufstandsbewegung in fast ganz Böhmen und Mähren kann die Durchführung der Kapitulationsbedingungen und die Nachrichtenverbindungen in diesem Raum gefährden. Meldungen über die Lage bei den Heeresgruppen Löhr, Rendulic und Schörner liegen beim Oberkommando der Wehrmacht zur Stunde noch nicht vor.

    Fern der Heimat haben die Verteidiger der Atlantikstützpunkte, unsere Truppen in Norwegen und die Besatzungen der Ägäischen Inseln in Gehorsam und Disziplin die Waffenehre des deutschen Soldaten gewahrt.

    Seit Mitternacht schweigen nun an allen Fronten die Waffen. Auf Befehl des Großadmirals hat die Wehrmacht den aussichtslos gewordenen Kampf eingestellt. Damit ist das fast sechsjährige heldenhafte Ringen zu Ende. Es hat uns große Siege, aber auch schwere Niederlagen gebracht. Die deutsche Wehrmacht ist am Ende einer gewaltigen Übermacht ehrenvoll unterlegen.
    Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden.

    Den Leistungen und Opfern der deutschen Soldaten zu Wasser, zu Lande und in der Luft wird auch der Gegner die Achtung nicht versagen. Jeder Soldat kann deshalb die Waffen aufrecht und stolz aus der Hand legen und in den schwersten Stunden unserer Geschichte tapfer und zuversichtlich an die Arbeit gehen für das ewige Leben unseres Volkes.

    Die Wehrmacht gedenkt in dieser schweren Stunde ihrer vor dem Feind gebliebenen Kameraden. Die Toten verpflichten zu bedingungsloser Treue, zu Gehorsam und Disziplin gegenüber dem aus zahllosen Wunden blutenden Vaterland”.

    (Quelle: Walter Lüdde-Neurath, „Regierung Dönitz – Die letzten Tage des Dritten Reiches”, Bublies, Schnellbach)

  5. Wieso bloß heute Geburtstag? Und wieso tut er so weh?
    Verrückte Welt. Was schmerzt, muss wohl wahr sein. Selbst wenn´s die Freiheit persönlich wäre. – Kultur kann nicht Masochismus sein. Wer versteht, was Scheiße ist, schmiert sie nicht aufs Schulbrot. – Die Wahrheit braucht Vorbilder, Beispiele.
    Danke.
    Schönen Sonntag. So gut es geht.

  6. Der § 130 ist die Strafe und Rache der katholischen Kirche an Deutschland dafür, dass es Russland nicht erobern konnte -zugunsten Roms-, sondern dass dieses Russische Reich bis heute der orthodoxen Kirche angehört und auch noch völkisch präsidiert wird von einem Jahrhundertpolitiker. -So wie zuletzt Preußen und dann Deutschland unter einem würdigen Führer wie Bismarck.

    Aber Rom träumt noch davon, die USA mit ihren 28 Jesuitenuniversitäten und den Evangelikalen sollen diesen Karren aus dem Dreck ziehen. Denn Rom hat das Schisma niemals verwunden. Weil Rom durch dieses Schisma eine ewige schwache Flanke hat… und als Betrüger an der Menschheit eines Tages doch enttarnt werden könnte.

    Rom und seine Schlägerarmee aus dem Westen sollten dankbar sein, dass Russland keine Mittelmacht Europas ist und damit keine drei Kriege führen muss, um sich zu konsolidieren.

    Und wenn Rom und seine Jesuitenbanditen nur einen einzigen Politiker von der Qualität hätten, wie seine Exzellenz Herr Außenminister Sergej Lawrow, dann würde Rom in der Tat schweigen.

    Und in der Tat wird Rom schweigen.

  7. Gesetze, die gegen die übergeordneten Prinzipien des Rechts verstoßen und folglich keine Ableitung aus dem Recht haben, sind ILLEGALE GESETZE und folglich eine KRIMINELLE Handlung, aber eben nicht KRIMINALITÄT IN IHRER STÄRKSTEN FORM.
    KEINE kriminelle Handlung in FORM EINES ILLEGALEN GESETZES wird ZU RECHT, sondern BLEIBT IMMER UNRECHT und wird lediglich zum GEGENSTAND DER RECHTSBETRACHTUNG UND RECHTSABARBEITUNG.

    1. Korrektur: es muss nicht heißen…nicht Kriminalität in ihrer stärksten Form, sondern KRIMINALITÄT IN IHRER STÄRKSTEN FORM.
      Sprich: Zersetzung des Staatsrechts, was gleichbedeutend ist, mit Landes- und Hochverrat, der immer gegeben ist, wo die legitimen Rechte des legitimen Rechtsträgers des Völkerrechtsubjektes angetastet werden.

  8. Allgemeine Staatslehre: Über die konstitutionelle Demokratie in einer …
    von Thomas Fleiner,Lidija Basta Fleiner

    Der erste revolutionäre Staatsakt sei kein Urknall, aus dem alles spätere Recht abgeleitet werden könne. Auch das ponvoir constuant sei an grundlegende Rechtsprinzipien gebunden, denn alle Revolutionären würden, wie Thomas Jefferson meinte, ihre Legitimation aus dem Unrecht ableiten, das ihnen angetan wurde und somit berechtige, eine neue Verfassung zu schaffen. Wenn sich Revolutionen also aus übergeordneten Rechtsprinzipien legitimieren, dürfen sie ihrerseits diese Prinzipien nicht verletzen.

  9. MEIN TEXT ZUM EUROPÄISCHEN HAFTBEFEHL VON 2005

    Sehr geehrter Unternehmer

    Vorab sei die Frage gestellt: „Worin besteht der Unterschied zwischen Sullas
    Massensuskribtionen aus dem Jahre 82 ante Christum natum und dem
    Europäischen Haftbefehl von 2005 post Christum natum?“ Um Antwort wird
    gebeten!

    Zum wirtschaftlichen Aspekt des Europäischen Haftbefehls ist zu sagen, daß
    dieses Gesetz den multinationalen Großkonzernen ein perfektes Handwerkszeug
    liefert, mit dem der lästige Emporkömmling auf ganz elegante Weise und
    besser denn je, platt gemacht werden kann. Der Großchemiekonzern braucht
    doch nur noch dafür zu sorgen, daß die Verantwortlichen eines neuerdings
    lästig werdenden und aufstrebenden Pharmabetriebes mit Hilfe eines
    konstruierten Straftatbestandes ans Ausland abgeliefert werden. Und weil der
    dortige Gesetzgeber Zugriff auf das Vermögen der Deliquenten hat, ist die
    bis dato gesunde Liquidität des Konkurrenzpharmaunternehmens schlagartig
    ruiniert.

    Hinzu kommt, daß keine Bank mehr einem Firmenchef Geld leiht, wenn die
    Gefahr droht, daß dieser plötzlich und ganz unerwartet aufgrund von
    Falschaussagen in irgendeinem europäischen Gefängnis landet. Grundsätzlich
    werden mit diesem Gesetz jeder Manipulation Tür und Tor geöffet. Was
    geschieht, wenn in der nächten Fußballsaison der ganze Sturm des amtierenden
    deutschen Fußballmeisters in der Rückrunde wegen noch zu beweisender
    Zungenküsserei mit holländischen Meisjes am vorvorletzen Oktoberfest in den
    Niederlanden vor Gericht erscheinen muß?

    Praktisch kann man jetzt jeden mit getürkter Anschuldigung aus dem Verkehr
    ziehen. Wenn der gute Außendienstler des Mitbewerbers mitsamt der Sekretärin
    und Chefgeliebten stören, so ist das zukünftig nur noch ärgerlich und
    lästig, aber kein wirkliches Problem mehr; denn neue Detekteien werden
    gründlich daran arbeiten, daß alle per Europäischem Haftbefehl erst einmal
    in den Knast kommen. Das ganze ist ein Rückfall ins finsterste Mittelalter
    und führt zu einer neuen Form von Sklaverei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.