Er ist auf dem Weg… Montag für Montag

von H.-P. Schröder

.

Montag, 4. Mai 2015

Jerzy Montags Corellitour

Der April ist schon vorbei

und heut` ist schon der 4. Mai.

Es ist wieder Montag

und mein Ohr hört, – wieder-, nichts!

Ein kleiner dicker fetter Montag,

verprach zu Anfang des April: keine billige Broschüre,

sondern eine teuere

bis Ende April, zum Corellispitzelfall,

viel, viel Arbeit wäre das,

uff, ächz und stöhn , kein Spass` !

Wir sind fleissiger, wir sind

vor Ihm zum

Ergebnis gekommen,

zu unserem eigenen Ergebnis,

genau gesagt bereits

vor drei Wochen formte sich das Bild, von alleine,

zu Anfang April,

ganz ohne Aktenstudium und Brimbamboriumkawum.

Wir legten es auf Eis bis Anfang Mai,

und jetzt wird es enthüllt.

Es kostet das deutsche Volk keinen Pfennig, unser Ergebnis

ist ein Geschenk, an den Montag:

.

Humortour- Er ist auf dem Weg

+

Literatur zum Fall  unter https://julius-hensel.ch/2015/04/fuer-montag/
6. April 2015 – „für montag“

.

4 Gedanken zu „Er ist auf dem Weg… Montag für Montag

  1. SCHWEIGEGELD HEIßT JETZT ENTSCHÄDIGUNG:

    Ausländer, wie die Verwandten der sogenannten NSU-Toten, erhalten Entschädigung und werden bei den Ermittlungen durch die BRDDR-Polizei unter Naturschutz gestellt!

    Bei der Entführung und Ermordung einer Deutschen, der Bankiersfrau Maria Börgerl anno 2010, wurde deren Familie so massiv ins Visier der BRDDR-Ermittlungen genommen, daß der psychische Druck auf den Ehemann unerträglich wurde. Aufgrund einer verpatzten Übergabe verstärkten sich seine bereits bestehenden Verlust- und Schulddepressionen derart, daß der Witwer Selbstmord beging. Das ganze geschah für die BRDDR-Öffentlichkeit klanglos; denn die Opfer waren ja nur Deutsche!

    Für diese Familie gab es keinen Staatsakt, keine Kanzleransprache und keine so deutliche Medienbeachtung. Es gibt scheinbar rassistische unterschiedliche Maßstäbe.

    Es ist nun mal leider so, dass die Statistiken die Täterschaft aus dem Umfeld der Opfer in einem sehr großen Teil der Mordfälle belegen. Und natürlich ist es für die Angehörigen, die ja selbst Opfer sind, eine zusätzliche Qual, die Mitgefühl, Beachtung und Hilfe erfordert. Aber wenn wir weiterhin Mörder überführt sehen wollen, dann geht es leider nicht anders als alle Möglichkeiten prüfen zu lassen.

    Quelle: http://www.n24.de/n24/Nachrich…..rdet-.html

    1. @ Waffenstudent

      Du kannst Verlinkungen nicht mit „copy and paste“ aus dem angezeigten Text übernehmen!
      Da die Anzeige des Link oft verkürzt wird müssen die Verknüpfungen separat über Kopieren und Einfügen korrigiert werden. Bitte bei Quellenangaben zukünftig beachten.

      THX

  2. Atzel Brauner („Er jodelt in der Lederhose“ und ähnliche subventionierte Machwerke ) hat sich mehrfach an Erzählungen von Karl May vergangen. Im Film „Die Sklavenkarawane“ sorgte jemand dafür, daß in die arabisch aussehenden Ornamente an den Wänden des Palastes ein fremdes Sternchen eingeschmuggelt wurde. So, so,ein Sternchen… . Was will der Atze damit aus – drücken ?

    Karl May hat mit derartigen Beleidigungen nichts zu tun.
    Uns geht ein Licht auf. Zwei Lichter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.