93-jähriger mutmaßlicher SS-Mann festgenommen

taz-blogs: Lego-KZ
taz-blogs: Lego-KZ

erschienen bei NDR – Danke an HPS

Anmerkung HPS: Da freut er sich, der  Herr Ludmann.
Die Verbrecher leben mitten unter uns.

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat gemeinsam mit Beamten des Landeskriminalamtes einen 93-Jährigen aus der Region Neubrandenburg festgenommen. Der Mann wird wegen seiner mutmaßlichen Tätigkeit als SS-Sanitäter im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau der Beihilfe zum Mord in mehr als 1.700 Fällen verdächtigt.

Er soll als Mitglied der Waffen-SS den Lagerbetrieb und Vernichtungsaktionen unterstützt haben. Während seines Einsatzes – so die Staatsanwaltschaft – seien im September 1944 acht Transporte aus unterschiedlichen Lagern in Auschwitz-Birkenau eingetroffen – darunter aus Berlin, Slowenien und Frankreich. Die Menschen seien – soweit sie als nicht arbeitsfähig eingestuft wurden – in den Gaskammern getötet worden.

Haftbefehl wegen Fluchtgefahr

Offenbar ist der Mann trotz seines Alters bei guter Gesundheit. Ein Arzt erklärte ihn nach der Festnahme in seiner Wohnung für hafttauglich. Anschließend wurde er dem Haftrichter vorgeführt. Knapp 70 Jahre nach den mutmaßlichen Taten sitzt er jetzt in Untersuchungshaft in Bützow. Die Ermittler hatten zuvor Haftbefehl beim Amtsgericht Neubrandenburg beantragt – wegen Fluchtgefahr.

Ermittlungen gegen mehrere Personen laufen

Der Festnahme sind mehrere Monate intensiver Ermittlungen vorausgegangen – angestoßen von der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen im baden-württembergischen Ludwigsburg. Der 93-Jährige aus der Region Neubrandenburg ist einer von bundesweit mehreren ehemaligen SS-Männern und -Frauen, gegen die nach neuesten Akten-Prüfungen ermittelt wird. Wann die Ermittlungen abgeschlossen sind und ob der Mann angeklagt wird, ist noch offen.

Weiterer Fall in Hamburg bekannt geworden

Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass auch in Hamburg die Staatsanwaltschaft gegen eine 90-Jährige wegen ihrer möglichen Verstrickung in Gräueltaten in Auschwitz ermittelt. Die Hamburgerin wird beschuldigt, „zwischen September und Oktober 1944 für einen Monat durch ihre Zugehörigkeit zu den SS-Wachmannschaften im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau einen unterstützenden Beitrag zu der Ermordung der in diesem Zeitraum nach Auschwitz deportierten und in den Gaskammern getöteten Menschen geleistet zu haben“. Noch sei allerdings offen, ob es zu einer Anklage kommen werde, betonte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Quelle: NDR

Anmerkung: Das einzige, was offen ist, ist der Arsch verschiedener Beamter in diesem Land! Es wird der Tag kommen, an dem diese unglaubliche Ungesetzlichkeit, dieses geschmacklose Verbrechen an alten, wehrlosen Leutchen – auf der Seite der Erfinder solcher unverzeihlichen Rachsucht Anwendung finden wird. Darauf freue ich mich, obwohl dies nicht der deutschen Art entspricht – aber wer bestellt, muss auch zahlen… ich sag nur Palästina…

14 Gedanken zu „93-jähriger mutmaßlicher SS-Mann festgenommen

  1. Da verfährt man nach der Devise, „Auge um Auge-Zahn um Zahn“ und damit die letzten alten einkassierten Wissenden möglichst noch einen „Herzinfarkt“ bekommen..
    Was für ein mieses System..das sich jahrzehntelang ruhig verhält…Warum erst jetzt?
    Man will einfach die Schuldgeschichten weiter am „köcheln“ und aufrecht erhalten..
    Fluchtgefahr von über 90-jährigen? Lächerlich …

  2. Jeder mit unversoffenem Resthirn der weiß, daß die SBZ-Kommunisten mit Nazis kurzen Prozess machten. Und wenn ein Mitglied der Waffen-SS in der DDR die Ostzone überlebte, dann reicht das an Unschuldsbeweisen völlig aus!

    1. Darum geht’s doch garnicht. Schuld oder Unschuld interessiert kein Schwein. Es geht um Terror! Um öffentlichkeitswirksamen Terror der SHAEFgesellschaft im Alliierten Kontrollgebiet. So hält man die Kriegsgefangenen unter Kontrolle und in zahlfreudigem mea-culpa-Dauerschuldbewußtsein.

  3. Damit lassen sich die endlosen Reparationen prima rechtfertigen. Gibt es dann keine Greise mehr, welche im Rollstuhl wegen Fluchtgefahr inhaftiert werden können, gräbt man die Toten aus, um die Leichen auf die Anklagebank zu setzen: das mittelalterliche Treiben der katholischen Kirche dient dann als Vorbild.

  4. „Die Menschen seien – soweit sie als nicht arbeitsfähig eingestuft wurden – in den Gaskammern getötet worden.“
    „Seien“ Herr Ludmann ? Hören Sie nicht die Relativierung aus ihrem ungeistigen Hintergrundrauschen heraus? Sie sollten besser aufpassen. Nicht „seien“ sondern „sind“. Sind sind sind!

    „Die Menschen sind – soweit sie als nicht arbeitsfähig eingestuft wurden – in den Gaskammern getötet worden.“ So schreibt Euereiner!

        1. Dachau war eine der groSSen Deutschen Künstlerkolonien. Im KZ erforschte die SS die Möglichkeiten des umweltfreundlichen Gemüseanbaus, der humanitären Tierzucht usw. Es wurden dort auch Kriminelle (Betrüger, Wucherer, Kinderschänder, Tierschänder usw) inhaftiert. Das Internationale Rote Kreuz besuchte das KZ ununterbrochen & schrieb offiziell, dass die Disziplin zwar streng war, dass man aber keinerlei Brutalität oder Ungerechtigkeiten bemerken konnte. Der ungeheuerliche anti-Deutsche Mythos über das KZ wurde mit einem abscheulichen anti-Deutschen Propagandafilm des Herrn Wilder´s begründet. Wilder, der in Deutschland seinen Beruf als Filmemacher erlernt hatte, machte einige solcher grauenhafte Filme, inklusiv der in welchem ein Bild gezeigt wird auf dem steht: `Hier wurden 265.000 Juden ermordet´. Das Schild verschwand in den frühen 60-er Jahren, als es bewiesen wurde, daSS die ganze Sache Hollywood´s Schall & Rauch war, allerdings natürlich zu spät. Der unglaublich niederträchtige `deutsche´ Pastor Niemöller, der die gesamte Kriegszeit dort in Frieden und wohl ernährt erlebte widerholte & verifizierte die ungeheuerlichsten Behauptungen der Alliierten in seiner Stuttgart-Rede im Jahre 1946, in welcher er mehr Schmutz auf sein Vaterland schüttete als Sefton Delmer, während Millionen Deutsche in Polen, der Tschechei, dem Banat usw. geschunden, vergewaltigt und ermordet wurden. In Dachau wurden auch 560 unbewaffnete Deutsche Wachmannschaften von den Amis ermordet. Der Mörder wurde dann später ein geehrter Gouverneur von Colorado. Gerry Frederics

          1. Nun, 265T lt. Wilder überraschen schon, wenn das wirklich um Dachau ging.
            Vor allem, wenn man bedenkt, dass bis 1960 die 6 M. Opfer praktisch insg. in Dachau angefallen sein sollen.
            Dann wurden die Gaskammern da als nie fertig bezichtigt, und die Opfer wurden quasi posthum Auschwitz beaufschlagt. Und die ganzen Dachauer Zeugenaussagen? Irgendwie, irgendwas, irgendwer nicht ganz richtig? Seltsame Zeiten damals, aber was soll´s.
            Also wie mag Billy auf 265T gekommen sein, wenn eigentlich damals 6M. hätte draufstehen müssen? Spielt heute auch keine Rolle. War vllt. bloß für den Film.

          2. Ja also wie Billy Wilder auf die 265-tausend kam weiSS ich natürlich auch nicht, auf alle Fälle wurde diese ungeheuere Lüge von Niemöller & seiner Frau verifiziert; und es war dieser religiös-Wahnsinnige, der IN Dauchau inhaftiert war und zwar unter sehr guten VerhältniSSen. Er hatte in seiner Zelle einen Schreibtisch, Schreibmachine, Papier und zahllose Briefumschläge. Ihm war es erlaubt soviele Brief zu schreiben wie er wollte; das Reich bezahlte das Porto, inklusiv ins (via des Postamts in der Schweiz) Ausland. Er hatte tägliche Gäste in seiner `Zelle´ (andere religiös-Irre Inhaftierten und seine Familie), welchen es erlaubt war den Mann täglich zu besuchen! Er erhielt ununterbrochen FreSSpakete, während der Deutsche von Rationen leben muSSte – dem Mann ging es auSSergewöhnlich GUT auf allen Ebenen. Diese Informationen habe ich aus dem Buch über sein Leben, von seinem guten Englischen Freund, ein Pastor Benchley (?) aus Oxford Universität geschrieben. Leider Gottes lieh ich das Buch einem Bekannten der verschwunden ist. Niemöller´s Frau die ihn ununterbrochen besuchte konvertierte zum Judaismus später; perverser geht es wohl nicht. Gerry Frederics

  5. Unabhängige Justiz und im Namen des Volkes? Auch Staatsanwälte und Richter sind nicht automatisch gute Menschen und können kriminelle Täter sein. Daran hat sich bis heute nichts geändert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.