2 Gedanken zu „Reinhard Mey: liebe gute Fee

  1. Reinhard Mey ist ein politischer Weichlutscher!

    In seiner Jugend noch lyrisch-kritisch mit einem herrlichen Witz begabt, hat dieser Chansonier in der mittleren Periode seines Schaffens gewaltig an Potenz verloren.

    Das stärkste Lied seiner erwachsenen Schaffensperiode war das „Narrenschiff“, über dessen Inhalt er sich niemals hinaus gesteigert und gewagt hat.

    Alle Texte, die er nach dieser Periode gedichtet hat, sind für mich unkritisch und damit belanglos.

  2. Also ich fands gelungen. Die Anspielung auf Hartz etwa … – altersweise, würde ich sagen. Schmeckt natürlich nicht jedem, aber … über Geschmack läßt sich nicht streiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.