die Feuerhölle von Dresden

Dresden 1944erschienen bei MMnews

von Norbert Knobloch

DIE WELT (Seite 8) am 12. Februar 1995: „Laut einer Mitteilung des ehemaligen Generalstabs-Offiziers des Verteidigungsbereiches Dresden, Oberstleutnant der Bundeswehr a. D. Eberhard Matthes, seinerzeit Verwaltungs-Direktor der Stadt Dresden, wurden 35.000 Tote voll, 50.000 Tote teilweise und 168.000 Tote nicht identifiziert.“4)

In der Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 verbrannten in Dresden mindestens 500.000, wahrscheinlich aber eine Million unschuldiger, ahnungs- und schutzloser deutscher Zivilisten – Alte, Kranke, Frauen, Kinder, Babies – lebendig in einer von Briten und Amerikanern inszenierten Feuerhölle.

 

Kurz vor Kriegsende, praktisch nach Einstellung der Kampfhandlungen durch die geschlagene deutsche Wehrmacht, verwandelten die anglo-amerikanischen Luftstreitkräfte in vier heimtückischen Angriffen die Stadt Dresden in eine Feuerhölle, die Hiroshima und Nagasaki in nichts nachstand. Mit einem Regen aus Spreng-, Phosphor- und Brandbomben, die orkanartige Feuerstürme mit Temperaturen von 1.600 º Celsius verursachten, wurden mindestens 500.000 Zivilisten, Verwundete, Vertriebene und Flüchtlinge aus dem Osten des Deutschen Reiches, die nach langen Trecks Schutz im deutschen „Elbflorenz“ gesucht hatten, unter furchtbaren Qualen lebendig gebraten und eingeäschert. Nachdem in der Nacht die Masse dieser ahnungs- und wehrlosen Menschen zu lebenden Fackeln entzündet, von giftigen Rauchgasen erstickt und zu Brandleichen von der Größe eines Hundes verschmort worden waren, wurden am Morgen des folgenden Tages Zehntausende Überlebender im Großen Garten u. auf den Elbwiesen von Tieffliegern eiskalt zusammengeschossen und niedergemäht.

 

dresden_deesIn Dresden, einer der schönsten und kulturell bedeutendsten Städte Deutschlands, Europas u. der Welt, hatten sich zu den rund 600.000 Einwohnern etwa noch einmal so viele Vertriebene und Flüchtlinge eingefunden und aufgehalten. Die bis zu diesem Tag weitgehend verschont gebliebene und zur „Lazarettstadt“ erklärte Metropole verfügte über keine Flugabwehr oder Verteidigungsmöglichkeit; Militär war nicht stationiert. Das war auch den Alliierten bekannt; zudem waren die Dächer mit dem Roten Kreuz markiert. Auch war Dresden kein militärisches Ziel. So zitierte der britische Historiker David Irving am 13. Februar 1990 anläßlich des Gedenkens an die Opfer zum 45. Jahrestag dieses Kriegsverbrechens der Alliierten im Dresdner Kulturpalast den Kriegstreiber und Kriegsverbrecher Winston L. S. Churchill: „Ich will keine Vorschläge hören, wie wir kriegswichtige Ziele im Umland von Dresden zerstören können; ich will Vorschläge hören, wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau in Dresden braten können.“ (nach Marshal Sir Wilfrid Freeman; 26. Januar 1945)1)

WEITERLESEN bei MMnews (Persönliche Anmerkung🙂

*

Bild: Andreas Straubinger
Bild: Andreas Straubinger

3 Gedanken zu „die Feuerhölle von Dresden

  1. Die Werke von Talmud Juden wie Frederick Alexander Lindemann, Churchill, Bernard Baruch, F. Delano Roosevelt, Morgenthau, Kaufman, und all die jüdischen bolschewikischen Monster, Kriegsverbrecher und Massenmörder die sich daran beteiligt haben und auch heute. Jeder aus dem bezahlten marxistischen Antifa Netzwerk, die auf friedliche Mahner und Er innerer einprügeln sind ihre Handlanger und werden mitschuldig. Dabei geht es nicht nur um Dresden! An Zivilisten in über 130 großen deutschen Städten wurde mit flächendeckenden, kombinierten Phosphor/Brand und Sprengbomben Massenmord begangen.
    Auch die Amis und ihre Kriegsverbrecher wie Curtis Le May, Mcnamara, etc. warfen Brandbomben auf über 60 japanische Städte deren Häuser wie viele deutsche Städte aus Fachwerk und Holz bestanden.
    Und nach dem Krieg, die Enteignungen, Vertreibungen, Massaker an den Deutschen aus ihren Ostgebieten. Ost-Brandenburg, Pommern, Westpreußen, Danzig, Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland.
    http://www.deutscherosten.de/
    Die Millionen-Verluste der Deutschen durch Eisenhower, den schwedischen Juden und die Rheinwiesenlager, die Massenvergewaltigungen an deutschen Frauen durch die verhetzte Rote Armee und die jüdischen Verfolgungen nach dem Krieg gegen Deutsche sind alle in Erinnerung zu bringen.
    Wir leben heute in einer jüdisch marxistischen politisch korrekten Geschichtsschreibung.
    Der Westen wurde durch die jüdisch marxistische Frankfurter Schule, ihrer alles kritisierenden kritischen Theorie, zionistische „Denkfabriken“ wie Bertelsmann, Anglizismen, Hollywood, etc. der Osten durch jüdischen Marxismus-Leninismus, Atheismus, Russisch als Zweitsprache, Stasi, etc. umerzogen und so die Teilung Deutschlands erzwungen.
    Einem vergewaltigten entzweiten Deutschland brachten die dogmatisierte Holocaust Religion, jüdische Inquisitoren der Holocaust Theologie, erpresste Ablasszahlungen in Billionen Höhe seit Jahrzehnten an ihre „claims conference“ und ihre jahrzehntelange Diktatur durch ihre Besatzer Politiker, jüdischen Politkommissaren in der Verkleidung einer Demokratie die seit dem das Land mehrfach geplündert, enteignet und mit einer versklavenden marxistischen Steuer Progression ausweidet wurde. Nebenbei läuft auf all ihren besetzten Medienkanälen ihre totale Verdrehung der Geschehnisse!
    http://schwertasblog.wordpress.com/2013/02/14/kulturgenozid/
    http://es.convdocs.org/docs/index-57505.html

  2. Auch ich bin der Meinung das jede Zahl unter 250.000 ein Konstrukt ist.

    Man könnte das mit Computersimulationen leicht beweisen man müsste nur das Programm dazu schreiben, dann würde sich zeigen dass die Fluchtbewegung von 800.000 Flüchtlingen in der Stadt unmöglich dazu führen kann dass sich 780.000 retten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.