Libyen: Interview mit dem Grünen Widerstand

grün
grün

gesehen bei za-kaddafi.ru

Pravda.Ru sprach mit einem Offizier des libyschen Grünen Widerstands, der uns über die Realität auf dem Boden Libyens aufklärt. In welchem ​​Umfang die von der NATO unterstützte Regierung das Land regiert (oder nicht), in welchem Ausmaß das libysche Volk hinter der „Regierung“ steht und noch viel mehr …

1. Inwieweit kontrolliert die von der NATO unterstützte „Regierung“ von Libyen das Land?

Diese Rebellenregierung hat eine sehr geringe Unterstützung beim libyschen Volk, vielleicht 8-12% der Rebellen haben die Kontrolle in Libyen. Viele Landesteile Libyens werden von Milizen, Bandeneinheiten, Ansar Al Islam und al-Qaida-Terrorgruppen beherrscht. Machtvolle Unterstützung dafür kommt von der Rebellenregierung aus Misrata, einige Einheiten der Rebellen akzeptieren die Regierung überhaupt nicht.

2. Da bei den Wahlen die Jamahiriya keine Option war, wie viel Prozent der Menschen würden für sie stimmen, wenn es diese Option gäbe?

85 bis 88% des libyschen Volkes unterstützt die Jamahiriyah. Wenn es auch in Zukunft keine Möglichkeit geben wird, um für ein grünes Libyen zu stimmen, werden nur sehr wenige Menschen zur Wahl gehen. Dies wird ein wichtiges und ernstes Problem unserer Zukunft sein.

3. Wie können wir das Leben vor und nach der NATO-geführten Invasion von Libyen vergleichen?

Jetzt ist das Leben sehr schlecht, wirklich sehr schlecht und viel schlimmer als früher, es gibt keine Sicherheit, kein Essen für die Menschen, kein Gas in Tripolis. Wir sind ohne Strom, die Strassen in sehr schlechtem Zustand, Krankenhäuser haben keine Medizin, Frauen werden entführt und überall geschehen Morde.

4. Welcher Prozentsatz der an den NATO-Gräueltaten  beteiligten Terrorgruppen waren eigentlich Libyer?

Vielleicht 20%, die meisten wurden von Misrata importiert – israelische Mossad-Söldner und vom Katar aus der ganzen Welt gebrachte Al-Qaida-Leute.

5. Was ist der richtige Weg für den Grünen Widerstand?

Kampf gegen die Rebellen mit guten Luftabwehrsystemen, um der NATO-Luftwaffe sowie der Drohnen-Herausforderung zu begegnen. Es geht darum, die Rebellen zu bekämpfen und niederzuwerfen, denn die Rebellen sind Ausländer, sie sind nicht qualifiziert, Frieden und Miteinander des libyschen Volk zu schaffen. Sie morden nur libysche Menschen, um unser Land, unser Öl zu rauben, deshalb müssen wir sie mit modernen Waffen bekämpfen.

6. Saif al-Islam al-Gaddafi´s „Verhandlung“ wird voraussichtlich in Zintan im Januar oder Februar stattfinden. Haben Sie eine Idee zum wahrscheinlichen Ergebnis? Könnte er die Jamahiriya führen, um eine durch das Volk unterstützte Regierung zu bilden?

Zintan sucht eine Lösung für eine Generalamnestie zu finden, es gibt keine Verbrechen, die von Saif begangen wurden, nur seitens Tripolis kommen viele Beschuldigungen gegen Saif. Es gibt es keine Regierung in Libyen, die Saif einen fairen Prozeß machen kann, deshalb wollen alle Beteiligten Zeit kaufen. Es läuft darauf hinaus Saif entweder zu töten oder ihm zu erlauben, als freier Mann zu gehen. Es gibt es keinen richtigen Fall der Justiz oder der Gerichtsbarkeit in Libyen gegen Saif – und viele andere Gefangene. Ja, das libysche Volk unterstützt Saif, die Stammes-Räte unterstützen Saif auch, er könnte sehr leicht eine Regierung bilden. Es gibt große Unterstützung für Saif, das libysche Volk würde für Saif stimmen.

Die NATO-Länder, USA, Katar und die Türkei würden Saif nicht akzeptieren. In Libyen selbst fordern viele Menschen Freiheit für viele Gefangene. Die Libyer brauchen Saif, dieses Problem bräuchte eine Art Atombombe, um die NATO aus Libyen zu werfen. Zintan will Freiheit für Saif, befürchtet aber, er würde von Misrata, Israel, Katar oder Al-Qaida-Söldner sofort entführt und getötet werden. Keine dieser Optionen ist gut.

Das Interview wurde durchgeführt von Timothy Bancroft-Hinchey (Pravda.Ru) mit Azmi, Special Operations Green Command Officer, Libyen.

Green Command ist die Streitmacht der libyschen Volks-Jamahiriya, die dafür kämpft, die ausländischen und von der NATO-unterstützten Terror-Truppen aus dem Land zu vertreiben und das demokratische Regierungssystem der Jamahiriya wiederherzustellen.

Quelle: Pravda.ru

5 Gedanken zu „Libyen: Interview mit dem Grünen Widerstand

  1. Ich wünsche der Jamahiriyah oder der grünen Widerstand viel Erfolg und vor allem viel Glück. Sie gehen langsam vor und in kleinen Gruppen.
    Die Verbrecher wie Nato-Länder, USA/Israel, Katar, Türkei etc. werden nicht gewinnen, sie töten nur, zerstören Länder, aber sie gewinnen den Krieg nie. Sie verlängern nur das Leiden der Libyer, Syrier, Iraker, etc. durch bezahlte Söldner. Das Geld wird den Kriegstreiber ausgehen. Katar, Saudi Arabien, Bahrain, Kuwait etc. dessen Marionette Regierung können im eigenen Land nicht mehr lange halten. Das Volk hat genug, es wird aber nicht darüber berichtet. Bewusst verschwiegen, alle andere ist nur Fassade, Bluff, gespielte Harmonie……. Man muss nur mit den Araber sprechen, denn sie wissen es besser…..

  2. Ich wünschte dem Grünen Widerstand in Libyen Erfolg, aber ebenso das Glück die Verluste auf beiden Seiten gering zu halten, auch wenn ich weiß, daß letzteres eine große Schwierigkeit ist. Je mehr Tote auf beiden Seiten, desto länger wird der Konflikt andauern oder die Gefahr ist sehr groß, daß er erneut ausbricht. Libyen hat schon viel zu viel Leid erfahren, es muß ein schnelles Ende finden – dies ist eins meiner Wünsche für das neue Jahr 2014.

  3. Sehr gut geschrieben, daopan, richtig ist auf beiden Seiten soll es keine Toten geben, eigentlich niemand. Man darf niemand umbringen, kein Mensch, doch warum bezahlen die Polit-Verbrecher die Söldner. Aber sie bringen auch Frauen und Kinder um, dann wissen sie es schon. Was haben Kinder damit zu tun? Gar nichts, diese Politverbrecher und alle, die wegschauen, schweigen und mitmachen tragen die Schuld.
    Man muss die Ursache bekämpfen, nicht die Symptome. Solange man nur die Symptome bekämpft geht es weiter….. Auch mein Wunsch für das Jahr 2014 ist: Frieden und alle Politverbrecher absetzen und verurteilen.

  4. Interessant waren die Forderungen der beiden Frauenrechtlerinnen zu Beginn der Regierung in einer bekannten Fernsehsendung nach mehr Freiheiten für die Libyerinnen , die Ihnen z:Zt. ja wohl ……….. !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.