der kleine Prinz

Bandar_bin_Sultanerschienen bei chartophylakeion tou polemou

Die Verlautbarungen des saudischen Prinzen Bandar bin Sultan al-Saud, die vor ein paar Tagen zuerst wohl von Reuters verbreitet worden waren, sind, gelinde gesagt, skandalös. Er berührt damit die alliierten Beziehungen des Königreichs zu den Vereinigten Staaten, und diese Angelegenheit ist, genau gesagt, gar nicht seines Amtes. Solche schweren Inhalte gehören eigentlich in den Mund oder die Feder eines ersten Mannes im Staat.

Bandar führt eine Menge an Gründen dafür an, weshalb die Beziehungen Saudi-Arabiens zur USA überdacht werden könnten. Da hätten wir die “fehlende Effizienz” der Amerikaner bei der Unterstützung des Kampfes gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad sowie im Bezug auf Palästina, und die Sache mit Bahrain, bei der sich scheinbar niemand gern auf die Seite der Saud stellt. Aber viel mehr Kopfschmerzen als diese verhältnismäßigen Kleinigkeiten bereitet den Saud natürlich die US-amerikanische Politik der Annäherung mit Teheran.

Die Drohung Bandars sieht schon allein deshalb recht unlogisch und ein wenig nach Hysterie aus, weil es für Saudi-Arabien einfach niemanden gibt, der anstelle der Vereinigten Staaten als Schutzmacht auftreten könnte. Aus eigener Kraft können die arabischen Monarchien ihre Sicherheit nicht gewährleisten – unmöglich, eine eigene Rüstungsindustrie dort aufzubauen, und wenn man dabei auf einem großen Haufen Sand sitzt, der sich über schier bodenlosen Erdölseen befindet, muss man immer etwas vorzuweisen haben, falls einer der wohlwollenden Nachbarn eines Tages beschließen sollte, dass ein Pulk Beduinen all diese Gaben Allahs eigentlich gar nicht verdient.

WEITERLESEN bei chartophylakeion tou polemou

Ein Gedanke zu „der kleine Prinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.