achtjährige Kindsbraut verblutet in Hochzeitsnacht

Eine Exekution in Saudi Arabien
Eine Exekution in Saudi Arabien

erschienen bei „die Welt

Danke an Christoph

Die Meldung hat sich mittlerweile als (zionistische) Propaganda erwiesen. Auch die Welt als Herausgeber hat sich berichtigt.

Danke an Yvonne für die erfolgreiche Recherche. Sorry an die Leserschaft. Genaue Gegendarstellung bei und Dank an:

http://www.muslim-markt-forum.de/t487f2-Wer-sind-die-Monster-die-jaehrige-Maedchen-vergewaltigen-lassen.html#msg1529

 

Ein achtjähriges Mädchen starb, weil sein erwachsener Ehemann in der Hochzeitsnacht mit ihm Geschlechtsverkehr hatte – es verblutete anschließend. Zuvor war das Kind an ihn „verkauft“ worden.

Der Tod einer acht Jahre alten sogenannten Kindsbraut schockiert viele Menschen auf der Arabischen Halbinsel.

Die kleine Rawan war laut Medienberichten vom Montag am vergangenen Samstag während ihrer „Hochzeitsnacht“ in einem Hotel der jemenitischen Stadt Hardh gestorben. Ihre Gebärmutter riss durch den Geschlechtsverkehr mit dem erwachsenen „Bräutigam“.

Der Mann, der dem angrenzenden Saudi-Arabien stammt, sei bislang nicht festgenommen worden. Das sagte Um Kalthum al-Schami, eine Aktivistin der Organisation Demokratische Schule in der Nachbarstadt Saada, unter Berufung auf Informanten in Haradh.

Al-Schami berichtete weiter, Rawan sei binnen einer Woche bereits das zweite Mädchen, dass nach der Verheiratung mit einem erwachsenen Mann gestorben sei.

zuvor starb eine 12-Jährige unter ähnlichen Umständen

Vier Tage vor ihrem Tod sei in der selben Region bereits eine Zwölfjährige unter ähnlichen Umständen in der Hochzeitsnacht ums Leben gekommen. Dieses Mädchen habe mit seinen Eltern in einem Flüchtlingslager in der Nähe der Grenze zu Saudi-Arabien gelebt.

Die Website „Gulfnews“ zitiert aus diversen Blogs in der Region, in denen harte Strafen für den Bräutigam gefordert werden, der fünf Mal so alt wie seine „Frau“ war. Der Mann habe sich wie ein „Tier“ verhalten, heißt es dort.

WEITERLESEN bei „die Welt“

22 Gedanken zu „achtjährige Kindsbraut verblutet in Hochzeitsnacht

  1. Grauenhaft, der Stiefvater verkauft seine Stieftochter, die Mutter schweigt, der Mann aus Saudi Arabien ging brutal vor, das Kind starb. Verblutet, nicht mal einen Arzt? Was für Menschen sind sie? Sadisten, anders kann ich nicht schreiben. Diesmal bin ich nicht sachlich. Die Saudis dürfen alles, die USA beschützen dieses Land, widerlich!!! Das Kind musste furchtbar leiden.

  2. Die Saud Familie ist alter jüdischer Mörder „Adel“, sind mit dem Prinzen Bandar bin Sultan, aka „Banda Bush“ und Saudi Geheimdienstchef, die 5. Terror Kolonne der Juden im Nahen Osten.

  3. Hochzeitsnacht mit 8, im Hotel. „Menschen“ gibt´s. Wie vielen ist´s schon so gegangen, wie viele Millionen haben´s vllt überlebt? DAchte, der Prophet hätt´s bis 9 aufgeschoben… Na, vllt irre ich mich oder rechnen ist nicht jedermanns Sache.

    Wo bleibt der Aufschrei der (aller) Religionsführer?
    So lang ich den nicht mal von unserer Ex-Religion höre, brauch ich eigentlich nicht noch eine hier. Schon gar nicht von der Art.

  4. DAS IST UNSER UNTERGANG, DAS VERLOGENE INTERESSE AM FREMDLÄNDISCHEN!

    Jahrelang unternahm die am 29. November 1940 in Königsberg geborene Monika Dahlhoff immer wieder den Versuch, sich die einzelnen Stationen ihres langen Leidensweges in der Kindheit und Jugend ins Gedächtnis zu rufen und aufzuzeichnen. Dann aber verbrannte sie jedes Mal alle vollgeschriebenen Zettel, weil sie die Vorstellung nicht ertrug, dass ihr Mann und ihre beiden Töchter von den Vergehen und Verbrechen erfahren würden, denen sie zum Opfer gefallen war. Sie hatte, was bei einer schweren traumatischen Belastung oft als Folge auftritt, einen Teil der Schande, die die Missetäter über sich selbst brachten, auf die eigene Person übertragen. Der Drang, seelisch zu gesunden, war letzt-endlich stärker. Die wichtigste Voraussetzung dafür war, alles Elend und Unrecht, das ihr angetan worden war, ans Licht zu bringen. Ihr war klar: „Ich muss meinem Mann und meinen Töchtern meine Geschichte zumuten, damit sie verstehen.“ Ihre wahrhaft erschütternde Geschichte hat Dahlhoff schließlich mithilfe einer erfahrenen Autorin in Form einer romanhaften Autobiografie aufgeschrieben. Der Titel „Eine Handvoll Leben. Meine Kindheit im Gulag“ deckt allerdings nur den Zeitraum 1944 bis 1948 ab.
    Nach den Bombardements von Königsberg durch britische Bomberverbände Ende August 1944 wurden Monika Dahlhoff und ihr einjähriger Bruder von ihrer Mutter verlassen, nachdem diese ihre Kinder auf dem Gutshof der Großeltern untergebracht hatte. Im Dezember 1944 überfielen russische Soldaten den Gutshof und töteten fast alle Bewohner. Zusammen mit anderen Kindern wurden Monika und ihr Bruder in einem Lkw in die Sowjetunion deportiert. Gleich nach der Ankunft in einem Barackenlager trug eine Frau den zu Tode erschöpften kleinen Jungen weg. Monika sah ihren Bruder nie wieder. Sie selbst wurde mit anderen Mädchen in einer Baracke untergebracht, wo die Kinder völlig sich selbst überlassen waren. Es mangelte an allem. Statt Betten gab es Strohhaufen, Toiletten waren nicht vorhanden und die Nahrung war unvorstellbar karg oder blieb tagelang ganz aus. Die Rattenplage ließ nicht auf sich warten. „Im ersten Gulag-Jahr hatten wir Einsamkeit, Hunger und unvergleichliches Elend erlebt, aber der nächste Winter lehrte uns wirklich das Fürchten.“
    Es grenzt an ein Wunder, dass einzelne der im Laufe der Zeit immer mehr verwahrlosten, von Ungeziefer und Geschwüren geplagten Kinder sich im Kampf um das Dasein behaupten konnten und das Grauen knapp überlebten. Nach ihrer Befreiung aus dem Gulag kam Monika Dahlhoff in ein Krankenhaus in der sowjetischen Besatzungszone und wurde geheilt. Man hält es nicht für möglich, was anschließend geschah. In Zuchau wurde das ohnehin schwer traumatisierte Mädchen von ihrem scheinbar biederen, jedoch schwer abartig veranlagten Pflegevater häufig schwer geschlagen. Mehrmals prügelte er sie wie besinnungslos mit einem Eisenstab fast zu Tode. Ihr Martyrium war aber noch nicht zu Ende, nachdem ihr Onkel sie 1955 ausfindig gemacht und zu ihrer Mutter und deren neuem Ehemann nach Oberstdorf gebracht hatte. Dort fiel erneut ein Perverser über sie her, denn auch ihr Stiefvater, ein berühmter Skifahrer, hatte eine nachtschwarze Kehrseite. An ihrem 18. Geburtstag verließ sie die Familie und wandte sich nach Düsseldorf. Es gelang ihr durch jahrelange harte Arbeit, eine sorgenfreie Existenz führen zu können.
    Neben dem Schockeffekt, den er auslöst, hat der gut geschriebene Roman auch einigen Unterhaltungswert. Manches bleibt allerdings im Dunkeln. Vor allem mit Bezug auf das Leben im Gulag wäre es sinnvoll gewesen, im Rahmentext zu erwähnen, wie groß der Anteil der ganz oder teilweise frei erfundenen Bestandteile der Darstellung ist. In der Einleitung und im Abspann sind dazu keine Informationen enthalten.
    Dagmar Jestrzemski

    Quelle: http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/erst-gulag-dann-missbrauch.html

  5. Und die Firma reist mit seinem Außenminister dort zum ständigem Aufenthalt hin? Für mich ein undenkbarer Zustand! Aber auch Urteile von Vergewaltigungen laufen ja nach Aussehen und frühkindlicher Reife, siehe Urteile aus der Hannover-Gang! Glück Auf, meine Heimat und auf die große Bereinigung wartend!

  6. Das hat nichts mit dem Islam oder Muhammed zu tun. Solche Leute wie aus Saudi Arabien gibt es überall. Um die Taten zu rechtfertigen, benutzen sie die Religion Hz. Muhammed (d.a.v.). Das ist kein Islam, das war eine Erfindung von Muhammed, aus eigenem Interesse, Egoismus. Der wahre Islam hat damit nichts zu tun. Die Terroristen benützen das gleiche, sie vergewaltigen Kinder….. Wo bleibt der Aufschrei der Medien, Kriegstreiber, Politiker?
    Diese Heirat mit dem Kind ist eine abscheuliche Tat!

  7. hat nichts mit dem Islam oder Muhammed zu tun

    Ja. 10 min später wollte ich das auch korrigieren, ist wohl im Nirvana entschwunden, nicht zum 1. mal heute.
    Die Religionen dulden, billigen einige seltsame Dinge. Die manchen, der in keine Kirche geht, nur schockiert. Betrifft eben nicht nur den Islam.
    Bloß solange wir unsere eigene Religion, die wir nicht mehr haben, die es nicht mehr gibt, oder nie gegeben hat, nicht auf die Reihe kriegen, und andere offenbar in ganz heftiger Weise auch nicht, müssen wir nicht noch mehr von dem Allesundnichts-Wirrwarr importieren.
    So in etwa war´s gemeint.

    Halte es hier mehr mit Jesus und seiner ultimativen Drohung mit dem Mühlstein. Ein klarer Satz. Ich kann ihn verstehen.
    Wie die Anbeter des Teufels, die er aus dem Tempel gejagt hat. Man schaue mal drauf, wie er dafür in den nachfolgenden Schriften dargestellt wird.
    Heutigen christlichen Kirchen scheinen die Worte Jesu geradezu ein Schreckgespenst zu sein. Abstoßend. Kein Wunder, dass keiner mehr hingeht. In vielen Menschen stecken mehr christliche Werte als Kirchen vermitteln. Die seltsame Toleranz der Kirchen ggü dem, was Jesus als satanisch bezeichnet hat / hätte, ist wohl eher Verlogenheit.

    1. @ Kint
      ist ein Kommentar verschwunden? Manchmal rutscht seitens WordPress was in den Spam-Ordner. Normalerweise kontrolliere ich vor dem Löschen der Spam immer, aber heute hab ich versehentlich zu schnell auf den Lösch-Button geklickt… deshalb könnte es sein, dass was verschütt ging…

  8. Es ist schon wahnsinnig, dass es „Männer“ (oder Monster) gibt, die Kinder ficken wollen (extra so gesagt).

    Sicher ist das legal in diesen Ländern. Fick die kleinen Mädchen (die wehrlose Ehefrau) tot. Was fühlt so ein Kindertotficker danach?

  9. Das erwartet UNS in naher Zukunft Alle!
    Oder glaubt ihr die Mär von 83 Mio deutschen Menschen auf dem Rest- Territorium des deutschen Reiches.

    Träumt weiter ! böäää!

  10. Aussage von Herrn Hörstel von der Deutschen Mitte

    Herr Hörstel: “Die Meinungsfreiheit muss weiter eingeschränkt werden.”
    (Damit die religiösen Gefühle der Muslime nicht verletzt werden.)

    Danke Herr Hörstel. Vielleicht sollten sie ihre Partei umbenennen in die muslimische Mitte!

  11. @Fa
    Frauen missbrauchen auch, lass mal das Hetzen gegen Männer.
    Was du damit sagen willst, ist das Frauen das bessere Geschlecht sind. Vergiss es! Dann müssen sich Frauen aber z.B. auch die hohen Abtreibungsraten unter die Nase reiben lassen ,gell?

    Pädophilie auf Religion zu reduzieren ist natürlich mehr als böswillig, so als wenn die Atheisten die besseren Menschen wären. Überall dort wo Gottlosigkeit herrscht, also die Emanzipation von Gott,die Befreiung von jeglicher natürlicher Moral die die Rechte des Individuums betonen will und das Gewissen als das Schandmal der Gesellschaft laut Frankfurter Schule bezeichnet wird, sind der Unmenschlichkeit Zür und Tor geöffnet. Dass das Alte Testament von den Theokraten auch als Parteibuch ausgelegt werden kann, ist auch nichts Neues. Trotzdem Menschenhandel und vor allem Frauenhandel, Prostitution, Pädophilie, Pornographie sind eine alte Domain des Judentums.
    Alle unsere modernen westlichen Wertvorstellungen und die moderne Ethik sind talmudisert worden, gemischt mit einer gehörigen Portion von Verlogenheit und Selbstgerechtigkeit gegenüber Andersdenkenden. Der Talmud sagt, dass Juden mit drei Jahre alten kleinen Mädchen Sex haben dürfen: „Eine Jungfrau von drei Jahren und einem Tag kann zwecks Koitus erworben werden…“ (Sanhedrin, 56b) „Ein Mädchen das drei Jahre und einen Tag alt ist kann durch Beischlaf verlobt werden…“ (Yebamoth, 57b) „Einer Bekehrten, die das Alter von drei Jahren und einem Tag hat, ist es erlaubt, einen Priester zu heiraten…“ (Yebamoth, 60b). Wenn ein erwachsener Mann mit einem kleinen Mädchen Verkehr hat, so bedeutet das nichts…“ Kethuboth, 11b).
    http://www.truthtellers.org/alerts/pedophiliasecret.html

    Auch interessant ist diese Studie bezüglich der Zusammenhänge von Pädophilie und Homosexualität.
    http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0049089X12000610

    Es gibt ein paar wenige Forscher die versuchen, die Wahrheit zu finden, aber ich vermute, auch sie frisieren die Zahlen ein wenig um zu verbergen wie schrecklich es wirklich ist…
    Diese wissenschaftliche Studie zeigt, dass Kinder von gleichgeschlechtlichen Paaren viel eher sexuell missbraucht werden als Kinder die von ihren leiblichen Eltern aufgezogen werden.
    Hier sind einige Highlights der Studie:
    • Kinder von lesbischen Müttern sagen fast 12-mal häufiger, dass sie von einem Elternteil oder Erwachsenen sexuell berührt wurden, als solche die in intakten biologischen Familien aufwuchsen.

    • 31% von den Kindern die bei lesbischen Müttern und 25% die bei homosexuellen Vätern aufwuchsen, wurden vergewaltigt, im Vergleich zu 8% der Befragten die in intakten biologischen Familien aufwuchsen.

    • 90% der Kinder die in einem normativen Haushalt aufwuchsen, waren heterosexuell,

    61% von lesbischen Eltern und 71% von homosexuellen Vätern waren es nicht.
    Und daraus folgt dann, der Schutz von Rechten für Schwule geht Hand in Hand mit dem Schutzgesetz für Pädophile. Schutzgesetz für Pädophile? Hallo? Muss das nicht Gesetz gegen Kindesmissbrauch heißen?

    Nein, es heißt in der FSA tatsächlich PEDOPHILE PROTECTION ACT und wurde bereits 2009 verabschiedet. Mit anderen Worten, Pädophilie ist eine sexuelle Ausrichtung und muss beschützt werden.

  12. Massenvergewaltigungen in Indien und nun diese Sache. Das ist alles tragisch, ohne Frage.

    Mich als Deutschen interessieren aber in erster Linie die Gewalttaten der Ausländer in Deutschland.

    Gibt es die nicht? Oder warum wird in offensichtlicher Ablenkung mit ganz großem Bahnhof von Vergewaltigungen aus Indien und sonst wo in Serie berichtet?-

  13. Diese Tat hat sehr wohl etwas mit Religion zu tun. Die Wüstenreligionen, wozu ich auch das Christentum zähle, haben offenbar alle kein Problem mit Pädophälie.

    Das sieht man sehr gut an diversen Vorfällen in christlichen Einrichtungen. Wer seinen Priestern ein natürliches Verhältnis zwischen Mann und Frau als sündig verbietet, muß sich dann über massiv entstehendes widernatürliches Verhalten nicht wundern.

    Mir sind all diese Religionen zutiefst fremd. So geht es sehr vielen und auch die Hinterhältigkeit der Kirchen wird zunehmend durchschaut. Der Einfluss der Kirchen auf unser Volk schwindet.
    Wichtig ist, das wir wieder zu unseren Wurzeln finden und uns von Wüstenreligionen nicht beeinflussen lassen. Die gelobten christlichen Werte sind Selbstverständlichkeiten, die jeder Germane als Erbe von Sippe und Stamm ohnehin in seinen Genen trägt. Aufgewachsen in einer intakten Familie, braucht keiner Pfaffen, um diese Werte selbst zu erleben und später weiterzugeben. Das diese Werte göttlich sind, wie unsere Seelen, ist leicht zu erkennen.
    Wenn Christus die Geldverleiher und Zinsverbrecher gebrandmarkt haben soll, weshalb gibt es dann eine Vatikanbank? Weshalb beteiligt sich die angeblich christliche Kirche an sämtlichen Börsenspielarten und ist materiell so unvorstellbar reich geworden?
    Verbrecher können ihre Abartigkeit unter religösem Deckmantel gut verbergen und fast frei ausleben. Auch die Frankfurter Schule und ihre grün/alternativen Ableger (Cohn Bendit u.ä.) bekennen sich zum Kindsmißbrauch und verbergen sich dabei hinter religiös gelebter linker Ideologie.

    Welcher abartige hat den widerwärtigen eigentlich verheiratet mit dem Mädchen? War er nicht auch ein „geistlicher“ und so Vertreter seiner Wüstenreligion?

    Erstaunlicherweise gibt es aber nur eine Partei in der BRiD, die harte Strafen für Kindesmißbrauch fordert. Sie ist weder links, noch christlich. Sie ist weder grün, noch rot, oder gelb. Alle diese sind für Homoehe und Gleichstellung. Sie räumen Adoptionsrecht für solche Beziehungen ein und schaffen Steuervorteile. Das ist aber nicht natürlich. Es ist von der Natur nicht vorgesehen, das sich gleichgeschlechtliche Beziehungen fortpflanzen. Die Natur selbst schränkt die Vermehrung ein. Hiesige Politik greift von außen ein und entscheidet gegen die Natur. Weshalb?
    Diese Toleranz ist bezüglich Kindesmißbrauch aber völlig fehl am Platz. Es kann da keine Toleranz geben. Alle Kinder verdienen unseren vollsten Schutz. Sie sind unsere Zukunft. Wer das in Frage stellt, stellt nicht unsere Zukunft in Frage. Er nimmt sie uns. Wer solche Leute noch wählt, hilft dabei mit. Weshalb fordert keiner dieser Systemparteiengutmenschen und Kirchenvertreter die harte Bestrafung des Täters und ein Verbot der Verheiratung minderjähriger? Wo bleibt denn der Aufstand der angeblich anständigen? Wo bleiben die Wirtschaftssanktionen gegen solche Zustände?
    Es kann sie nicht geben, weil Religion und Parteienoligarchie nur eine einzige Aufgabe hier haben.
    Sie sollen helfen, uns Germanen zu unterjochen und zu zerstören.

    Wer das noch immer nicht glaubt, sollte mal im Kaufmann Plan nachlesen.

  14. Leider eine Fälschung, ich bin selbst reingefallen! Die Foto „Getty Images“ stammt nicht aus dem Jemen, sondern aus Palästina. Unter Golf News kann man lesen, inzwischen dementiert: http://gulfnews.com/news/gulf/yemen/wedding-night-death-of-girl-8-denied-in-yemen-1.1229149
    Wer hat diese Nachrichten verbreitet? Liest es selbst, den ganzen Betrag, eine Analyse:
    http://www.muslim-markt-forum.de/t487f2-Wer-sind-die-Monster-die-jaehrige-Maedchen-vergewaltigen-lassen.html#msg1529
    Ich entschuldige mich dafür, dass ich selbst geglaubt habe, aber normalerweise tut der Islam so was nicht.

  15. @Matt… ich wäre genauso sauer wenn eine Frau einen Jungen sexuell brutal zu Tode ficken würde. Es geht um den Fall. Frauen heiraten nun mal keine kleinen Jungs.

    Außerdem habe ich nichts gegen Männer und ich vermute nicht, dass sich ein Mann mit Verstand und Herz hier angesprochen fühlen würde.

    Ich fühle mich auch nicht angesprochen wenn eine Frau einen Jungen sexuell zu Tode bringen würde. Das würde mich auch total berühren, eben weil wir alle anders sind un das nicht nachvollziehbar ist. Darum geht es doch auch gar nicht. Es geht um die totgefickten, secuell missbrauchten Kinder. Es ging um diesen einen Mann, oder diese Art von Männern, in diesem Fall.

    Wenn ich an grausame Frauen denke: da gibt es genug gute Beispiele in der Politik. Aber die sind eher kreigsgeil und sicher machen sie sich hoffentlich weniger an kleine Jungs ran (vermute ich mal).

    Behalte Deine Vorbehalte – sie sprechen nicht für mich. Spontane Reaktionen sind politisch nie korrekt. Außerdem ist politisch korrekt sprechen, Neusprech sowieso sehr unmenschlich, denn es ist eine Art Kontrolle die das Leben verstümmelt.

    Also politisch korrekt heißt es nun: natürlich bin ich gegen Frauen und Männer die kleine Junges und Mädchen zu Tode ficken. Hört sich doof an oder? Da stimmt was nicht in dem Satz. Zumal es eben nicht so passierte. Oder ich gebe zu, „ja Frauen sind aber auch pervers“… ja das sind einige davon… nur eben nicht die Mehrheit… und leider sind sie eher noch Opfer auf dieser Welt. Genderismus – ab absurdum – macht das Schreckliche letztlich leider lächerlich.

    Denk mal darüber nach, wie viele Kinder tatsächlich totgefickt werden – auch ohne Heirat – z.B.wegen Snuff Porn und Human Trafficking Geschäften? Ich glaube nicht, dass da so viele Frauen dabei sind, die ein oder andere ja, aber sicher nur unter 10% (ich bin mal großzügig). Menschenhandel ist mit Sicherheit zum großen Teil von Männern dominiert. Frauen sind in diesen Kreisen sicher nicht dominant, und Neusprech, sowie Genderismus wird dort auch nicht praktiziert. Wenn ich dies sage, dann nehme ich nicht an, daß der allgemeine männliche Leser sich angesprochen fühlen würde, einfach weil er ein ander Mensch ist – ich vermute mal – ein Mensch mit Verstand und Herz. Das ist meine Vermutung. Wer würde denn schon vermuten, dass ich jetzt unterschwellig meine, alle Männer würden Kinder zu Tode ficken. Das ist einfach Absurd. Das stimmt so nie und nimmer. Punkt. So eine Vermuting hat was mit dem Leser zu tun aber nicht mit dem Schreiber.

    Ich habe damals auch sehr empört reagiert als ein deutscher Jungendlicher zu Tode getreten wurde (das waren Türken, was man auch nicht sagen darf wegen Neusprechabartigkeiten), von einer Art Mob als „Kopftottretrudel…“ Natürlich machen das nicht alle Türken, oder Deutsche, und Frauen, und Kinder und Moslems und Christen.

    Komisch mir fällt spontan auch, dass wir nicht verallgemeinern sollen aber auch nicht mehr Präzise die Wahrheit sagen sollen… dem Neusprech nach. Das wird nur noch ein ein Wischwasch werden. Mann muss dann immer dazu sagen: „ja ich weiss, Frauen machen das auch was Männer machen trotzdem aber hat dieser eine Mann ein Kind…

    Beispiel: Ich weiss, daß türkische, in Deutschland wohl eher unglückliche Jugendliche, einen jungen Deutschen zu Tode getreten haben, aber ich weiss und verstehe, Deutsche machen dass ja genauso, und so sag ich lieber gar nichts, weil… es könnte ja unangenhem werden. Ich darf auch nicht sagen, dass viel mehr Deutsche ermordet werden von Zuwanderern als umgekehrt. Die Wahrheit wird jeden Tag so zertreten. Ich frage mich, ist das Ziel der Manipulation, dass wir weder verallgemeinern noch präzise reden dürfen, und nur noch Wischie Waschie sagen weil uns immer was angehängt werden kann?

    Vielleicht ist aber das Durcheinanderbringen ja das Ziel des Neusprech. Es macht die Menschen mundtod und leichter kontrollierbar.

    Ich finde schon, dass wir frei von der Leber weg reden sollten. Wir sollten öfter politisch unkorrekt werden damit wir sprachlich keine Memmen werden und die Dinge wieder beim Namen nennen lernen. Wir müssen sagen was Sache ist. Es sollte klar sein, dass man nicht alle über einen Kamm scheeren kann. Das dabei Fehler gemacht werden ist nicht so schlimm.

    Nichts für ungut. Das Schicksal der Kinder die sexuell mißbraucht werden (dazu auch noch mit Todesfolge) geht uns sicher allen nahe (ich verallgemeinere extra politisch unkorrekt, denn die Ausnahme hier, an die will ich gerade mal nicht denken), egal wer das macht.

  16. 1. Ob Talmud ab 3, ob Koran / Prophet ab 9, ob christl. kirchen, liberale Medien, Behörden irgendwas schön- und verständnisvoll reden wollen. Ich finde, (dass) jeder normale Mensch findet so was unmenschlich, also entartet. Das kann man nicht mal vertiert nennen. Jesus hat´s gesagt, mir spricht er aus dem Herzen. Jagt solche Kreaturen aus der menschlichen Gesellschaft, in der sie nichts verloren haben. Wenn sie wiederkommen, sperrt sie ein. (Und wagt es bloß nicht, es sozial oder korrekt zu nennen, sie wieder aufzunehmen.) Wenn das alles nichts hilft… nun ja.
    2. Nachrichten, Medien lügen. Ok. Immer möglich. Sogar wahrscheinlich.
    3. Es gibt solchen Missbrauch, und das ist der Punkt. Wo wird ernsthaft gegen ihn vorgegangen, welche Gesellschaft, welche Religion macht dagegen ernst und bestraft ihn, wie es sich gehört? Keine. Nee. wenige. Die, die es tun, werden in unserer „Zivilisation“ verunglimpft. Das allein sollte jedem genug sagen, zu denken geben.
    Niemand braucht also zu glauben oder glauben zu machen, diese Unmenschlichkeit gäbe es nicht, oder bloß bei den andern, oder da mehr als dort, oder sonstwas. 1 erfundener Fall soll 1000 ins Dunkel rücken. In welcher Gesellschaft auch immer.
    Einer, der´s aufdecken wollte, bräuchte keinen zu erfinden. Er findet sie zuhauf. Mit 1 realen Fall ist nur 1 von 1000 geschildert, mit 1 erfundenem Fall werden 1000 vernebelt. Beim 1. nen Fall erfinden, dann auffliegen lassen, dass es ne Lüge war, woraus jeder schließt, dass das Quatsch ist, vor allem beim 2. und 3. – vergesst es, Freunde der Nacht. So läuft das nicht, wenn auch 1000 mal probiert. Ihr braucht nicht zu denken, das läuft hier ab wie in Euren Köpfen. IHR HABT NE MACKE.
    Realisten, klärt es auf. Erfinder, vergesst es. Ihr verschwendet Eure Zeit. Und tut statt dessen besser nicht, wonach Euch der kranke Sinn steht. Ihr könntet von Menschen erwischt werden.

    Und Ihr werdet die Bedeutung eines Wortes wieder lernen: NEIN. Gewöhnt Euch beizeiten dran.

    1. @ Kint
      kann maximal 1 Kommentar gewesen sein… mehr nicht.
      Ich hab aktuell auch Probleme – sowohl mit dem DSL als auch mit dem Server, der immer wieder spinnt, wie ihr bestimmt gemerkt habt…
      Hoffe, ich kann das bald lösen – am Freitag kommt der DSL-Techniker.

      Sehr zutreffender Kommentar, so ist es! Mit der Enten-Meldung werden die Realitäten verdunkelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.