Venezuela: hat Opposition US-Kampfjets gekauft?

rothschild piloterschienen bei Ria Novosti

Fünf der 18 Kampfflugzeuge, die die venezolanische Opposition von den USA gekauft haben soll, sind in Kolumbien eingetroffen und auf Luftwaffenbasen stationiert worden, wie der ehemalige Vize-Präsident und Ex-Verteidigungsminister Venezuelas Jose Vicente Rangel, heute Fernsehmoderator, am Sonntag im Fernsehkanal Telesur mitteilte.

„Alles spricht dafür, dass die Flugzeuge, die für militärische Operationen eingesetzt werden können, unter die Jurisdiktion der Basis Caricom-3 gestellt sind, die die Karibikküste Kolumbiens abdeckt und im Osten an Venezuela angrenzt“, so Rangel.

Ihm zufolge hat die venezolanische Regierung dahingehende Aufklärungsdaten erhalten, die noch ausgewertet und systematisiert werden sollen. Präsident Nicolas Maduro wolle die diesbezüglichen Informationen mit seinem kolumbianischen Amtskollegen Juan Manuel Santos besprechen.

Rangel hatte diese Beschuldigung zum ersten Mal Anfang Juni gegen die Opposition erhoben. Ihm zufolge sollen die genannten Flugzeuge, die im Falle einer möglichen Aggression gegen Venezuela eingesetzt werden könnten, bis Anfang November in Kolumbien eintreffen.

Der venezolanische Präsident Maduro forderte daraufhin, eine sorgfältige Untersuchung der Informationen über den Kauf von Kampfjets durch die Opposition durchzuführen.

Der venezolanische Oppositionsführer Henrique Capriles wies diese Anschuldigung zurück und nannte sie einen Scherz Rangels.

Quelle: Ria Novosti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.