Kennedy, die Lobby und die Bombe

JPEG - 60.3 kB

erschienen bei voltairenet

von Laurent Guyénot

Vor genau 50 Jahren spielte sich eine wichtige Episode in der Geschichte der „Amerikanischen Demokratie“ ab; ein epischer Kampf, dessen Ende die Zukunft der Welt beeinflusste. Laurent Guyénot erinnert uns an das Thema.

.

Kennedy und das AIPAC

Im Mai 1963 begann das Foreign Relations Committee des Senats der Vereinigten Staaten eine Untersuchung der geheimen Operationen ausländischer Agenten auf amerikanischem Boden, besonders ausgerichtet auf den American Zionist Council und die Jewish Agency for Israel [1]. Die Untersuchung war durch einen Bericht des Vorsitzenden des Ständigen Ausschusses, William Fulbright motiviert, im März 1961 geschrieben (freigegeben [declassified] im Jahr 2010): „In den letzten Jahren gab es eine wachsende Zahl von Vorfällen, von Versuchen von ausländischen Regierungen oder deren Vertretern, um die US-Außenpolitik mit Methoden außerhalb der normalen diplomatischen Kanäle zu beeinflussen.“ Er erwähnte diese Methoden, einschließlich der „verdeckten Aktivitäten in den Vereinigten Staaten und anderswo„, wo Fulbright auf die „Lavon-Affäre“ von 1953 anspielte [2], in der ägyptische, in Israel trainierte Juden mehrere Bombenanschläge gegen britische Ziele begangen hatten, die auf das Konto der Muslimbruderschaft gehen sollten, um damit Nasser in den Augen der Briten und Amerikaner zu diskreditieren. Die Senats-Untersuchung deckte eine Geldwäscheaktion auf, bei der die Jewish Agency (untrennbare Organisation des Staates Israel, dessen Vorläufer sie gewesen war) zig Millionen von Dollar an den American Zionist Council, die größte israelische Lobby in den USA, sendete. Nach dieser Untersuchung forderte das Justizministerium, unter Aufsicht von Justizminister Robert Kennedy, dass auf Grund seiner Finanzierung durch den Staat Israel der American Zionist Council als „ausländischer Agent“ registriert werde und den Verpflichtungen des Foreign Agents Registration Act von 1938 unterliegen müsse, welche eine genaue Überwachung seiner Aktivitäten mit sich bringt.

Dieser Versuch, die wachsende Einmischung von Israel in die US-Politik einzudämmen, erhielt natürlich die Unterstützung des Präsidenten. Zum Zeitpunkt, als er noch ein junger Journalist war, und sich mit der ersten Konferenz der Vereinten Nationen beschäftigte, war John Kennedy beunruhigt über die Fähigkeit Israels, Politiker kaufen zu können, selbst bis zum Präsidenten hinauf. Mit der Anerkennung des Staates Israel am 15. Mai 1948 (zehn Minuten nach seiner offiziellen Proklamation), gegen den einstimmigen Rat seiner Regierung, erwarb Präsident Harry Truman nicht nur einen Platz in der biblischen Geschichte („die historische Tat der Anerkennung von Truman bleibt für immer mit goldenen Buchstaben graviert, in den vier tausend Jahren Geschichte des jüdischen Volkes“ [3], verkündete der israelische Botschafter); Truman steckte auch $ 2 Millionen ein, um seine Wiederwahlkampagne wieder flott zu machen. „Das ist, warum unsere Anerkennung Israels so schnell ging“ vertraute Kennedy seinem Freund, Romancier und Essayist Gore Vidal an [4]. 1960 erhielt John Kennedy selbst ein Angebot von der israelischen Lobby für eine finanzielle Unterstützung für seinen Wahlkampf.

WEITERLESEN bei voltairenet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.