illegale Invasionen, ‚Schurkenstaaten‘, vergessene Opfer und beschämende Bitten

erschienen bei einartysken

von Felicity Arbuthnot

Die üblichen Verdächtigen haben eine weitere Massenschlächterei – Verzeihung ‚Wehrübung ‚ – in Gang gebracht in dem an Ressourcen superreichen Mali und mischen sich mit tödlichem Ausgang in Algerien ein. England, immer eifrig zum Töten bereit, ist von der „keine Truppen am Boden“- Versicherung des Premiers zur ‚Operation Creep“ in gerade mal einer Woche übergegangen.

.

Die USA, sagt ein Sprecher, stellt fest, dass eine ‚Intervention‘ für ‚viele Jahre‘ andauern könnte. Er redete von Mali. Denk Afrika.

Die USA planen eine Drohnen-Basis an der Mali-Niger Grenze [inzwischen schon gefixt. D. Ü.] als eine, wie John Glaser schrieb „ von einer ganzen Reihe von geheimen Drohnenbasen in Ostafrika und der arabischen Halbinsel, in Äthiopien, Djibouti und den Seychellen und darüberhinaus, die Jemen und Somalia bombardieren und vor allem auch Aufgaben der Überwachung in Ostafrika und dem Persischen Golf betreiben. (1)

Die Katastrophe eines afrikanischen Raubzugs – die Ruinen Libyens, die Verluste auf 30.000 – 100.000 Opfer berechnet, die Schrecken des Schicksals der Führer des Landes, seiner Kinder, Enkelkinder, die Ermordung eines US-Botschafters, das Anzünden seiner Residenz und der Tod dreier US-Angestellter sind offenbar vergessen. Nichts „daraus gelernt“. Die britische Botschaft in Tripolis hat „glaubhafte Drohungen“ erhalten, das Außenministerium rät von Reisen in das Land ab und Leute aus dem Westen müssen mit „Bedrohung vor Terroristen“ rechnen.

Das gestrige Geschenk von ‚Demokratie‘ an Afghanistan – wo US-Soldaten unablässig von ihren afghanischen ‚Kollegen‘ getötet werden, die sie natürlich ‚trainiert‘ haben – haben solche Armut und Verzweiflung gebracht, dass die BBC berichtet – gewöhnlich loyal gegenüber allen Fehlern von kolonialen Invasionen – dass manchen Familien nichts bleibt, als ein Kind zu verkaufen, um etwas Geld zu bekommen, um die anderen zu ernähren.

In den entsetzlichen Gefängnissen des Landes ist, laut UN-Bericht, Folter am Zunehmen genau wie im Irak.

WEITERLESEN bei einartysken

2 Gedanken zu „illegale Invasionen, ‚Schurkenstaaten‘, vergessene Opfer und beschämende Bitten

  1. Es hat sich seit Kriegsbeginn gegen Freiheit und Bolschewismus, dem Nationalem Sozialismus und gegen die Währungen der nationalen Staaten nichts geändert, das Rad wird mit Sprache und Bedeutung von Freiheit und Demokratie zurückgedreht, siehe Dummbatzen, die ohne eigene Leistung und mit Schwindel sich Regierende nennen.
    Ob es eine gefläschte Geburtsurkunde ist, oder Agenten!
    Glück Auf, meine Heimat!

  2. Gefälschte Geburtsurkunde = Urkunde mit Programmen aus dem Netz selber ausgedruckt und mit feinster Tinte und nicht vorhandenen Personen ausgedruckt! Die Bundesdruckerei ist ja auch nicht mehr für Dokumente zuständig!
    Hellau, Alaf und Schawan!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.