Schlagwort-Archive: Widerstand Libyen

Libyen-Splitter 23.8.14

Tripolis nach dem Bombardement 23.8.14
Tripolis nach dem Bombardement 23.8.14

von Leonor Massanet

Danke an Valeria

Übersetzung John Schacher

Der Westen befahl, daß die „Rebellen“ die Basis der neuen Nation Libyen bilden sollten. Diese Ausdrucksweise bezieht sich auf die bewaffneten Banden von Al-Kaida und Moslembrüdern.

Die aktuellen Bombardements zielen darauf ab, die Verteidiger der libyschen Stämme zu entwaffnen, welche ihre weitverstreuten Familien und ganz konkret jeden Libyer verteidigen. Die Libyer sind in ihrer Heimat und haben als Einzige das Recht auf ihr Land.

Das was der Westen als „Entwicklung einer Demokratie“ bezeichnet basiert auf Gebrauch aller Methoden des Krieges, falschen Informationen und Lügen, weil man so weder die Elendsschreie des entwaffneten libyschen Volkes hört, noch die Verbrechen gegen jede Menschlichkeit von Seiten der terroristischen Organisationen sieht, die sich einen Teil des Landes angeeignet haben.

Der Westen erfand den „Nationalen Übergangsrat“ und half ihm mit allem. Die Libyer haben ihn nie anerkannt.

Die Libyer sind nun sowohl über die Verlogenheit der westlichen Demokratien als auch den sogenannten “arabischen Frühling“ im Bilde, der nur eine Verschwörung zur Zerstörung von Nationen und ihres Fortschrittes darstellt.

Dr. Mustafa Alzatadi

Auswirkungen der Bombardements vom Morgen auf Tripolis, die Hauptstadt Libyens.
Auswirkungen der Bombardements vom Morgen auf Tripolis, die Hauptstadt Libyens – Bilder via mail

*

Nach der Zerstörung aller elektrischen Zentralen Libyens durch die NATO kam die nordamerikanische Gesellschaft General Electric nach Libyen und bietet Elektrizität auf Monopolbasis an. An was erinnert uns das? Dasselbe, was im Irak nach der Invasion der Amerikaner geschah? Zuerst zerstören sie die Installationen eines Landes, danach kommen ihre Firmen, um „zu helfen“.
General Electric hat die Libyer informiert, daß sie nun den Strom 12 Stunden täglich abschalten werden.

 *

Die libysche Stadt Sabha, der Hauptstadt von Fezzan hat die Elektrizitätsversorgung nach 32 Stunden Bestrafung wiederherstellen können. Sabha bedindet sich mitten in der Wüste Sahara etwa 800 km im Süden von Tripolis, wo im August die Temperaturen sehr hohe Werte erreichen. Das Trinkwasser befindet sich in einer unterirdischen Wasserblase, wesewegen es ohne Strom unmöglich ist, Wasser zu fördern.
Die Lage dort war und ist verzweifelt, weil sich der Rest der Welt nicht darum kümmert.

Die Personen die das Vorkriegs-Sabha kennen, können sich eine Vorstellung vom Ausmass der Zerstörungen machen, mit denen die NATO ihre Bombenkampagne begann: die Brandruinen, die vollständig zerstörten Gärten und Farmen, Kornspeicher, die Zerstörung der großen Süßwasserspeicher, welche für die früher überbordende Flora der Stadt und wunderbaren Gerüche sorgten,…nun ist eine Stadt voller Abfall und Schutt.
Das Leid der einheimischen Bevölkerung ist unmenschlich. Nur wenige Leute dort dienen der „Neuen Weltordnung“, dem „arabischen Frühling“ und anderen Manipulations-Projekten. In der Mehrzahl sind es gute Menschen, die nur für ihre Familien leben.

*

Hier noch ein aktueller RT-Link zu Libyen:

Libyische Islamisten-Miliz will Flughafen Tripolis erobert haben

 

Es wird dort berichtet, dass Zintan nun den Flughafen von Tripolis vollständig die islamistischen Milizen verloren habe. Das kürzlich von Jamahiriya-Kräften befreite Militär-Camp 27 (ehem. Stützpunkt Khamis-Brigade) sei ebenfalls von den Islamisten überrannt worden. Dann ist die Rede von einem Nachtangriff mehrer Kampfjets in der Nacht zum Samstag auf ebenjene islamistschen Rückeroberer, der zu 10 Toten und 20 Verwundeten führte. Die infrage kommenden NATO-Länder wollens nicht gewesen sein, die Libyer haben keine eigene Technik dazu. Alle Welt rätselt nun, wer nachangriffstaugliche Hardware besitzt.

 

 

Libyen: Erklärung über die Gründung der Nationalen Volksbewegung

erschienen bei Hinter der Fichte

Lang erwartet ist in Libyen die Nationale Volksbewegung gegründet worden. Wir veröffentlichen die Gründungserklärung in Deutsch.
Libysche Nationale Volksbewegung
Erklärung Nr. 1 über die Gründung der Libyschen Nationalen Volksbewegung
Basmala
Unser Herr eröffnete uns und unserem Stamme das Wahre; und Du bist der Beste aller Eröffner.
Alsdann
Ein ganzes Jahr seit den Ereignissen vom Februar 2011, die fast jeder Familie gewaltigen Schaden zugefügt haben und die eine Situation schufen, in der Libyen um eine ganze Epoche zurückgeworfen wurde, und das Land im totalen Zusammenbruch der militärischen, Sicherheits-, juristischen, exekutiven und legislativen Institutionen lebt. Das Geschick des Landes ist gebunden an die Willkür von zügellosen bewaffneten separaten (d.h. aus anderen Landesteilen-K.M.) sektiererischen Milizen, deren Anführer und Mitglieder keinem Gesetz unterliegen. Chaos breitete sich aus und das staatliche Funktionieren sowie der Entwicklungsprozeß im Allgemeinen kamen völlig zum Erliegen. Alle im Land tätigen Firmen verließen Libyen, ihre Ausrüstungen und Besitztümer wurden geraubt. Die Waffen fielen in die Hände von Mördern und Verbrechern; noch immer sind Leben, Gut und Geld des libyschen Bürgers gefährdet. Die großen libyschen Städte durchleben ständig bewaffnete Auseinandersetzungen unter den Milizen, die sich im Schatten eines Sicherheitsvakuums, des Fehlens staatlicher Institutionen, um die Erweiterung ihres Einflusses in den Städten bekriegen.
Im Ergebnis eines ganzen Jahres innerer Auseinandersetzung und der sie begleitenden verbrecherischen Aggression des NATO-Pakts  und seiner Helfer (1) von militärischen und Spezialeinheiten aus mehr als vierzig Staaten liegen die meisten libyschen Städte in Trümmern, ja einige sind völlig zerstört und unbewohnbar. Durch die Herrschaft militärischer Milizen aus anderen Gebieten über andere Städte, die Förderung von Rachetendenzen, die Propagierung von Groll und Haß – durch all dieses kam es zu den größten gewaltsamen Kollektivvertreibungen in der Geschichte Libyens. Im Schatten zunehmender Überfälle, Morde durch Folter in den Gefängnissen durch die Hand der Milizen, zusätzlich zu den ausgedehnten organisierten Diebstahls- und Raubaktionen an den Besitztümern, der Konfiszierung von Wohnungen und Privatgrundstücken, im Zeichen des Nichtvorhandenseins polizeilicher und strafverfolgender  Einrichtungen, die man anrufen könnte, verzeichneten die Statistiken der Nachbarstaaten Libyens absolute Rekordzahlen an libyschen Exilanten im Ausland. Immer noch wird verfolgt, eingesperrt, gefoltert und gemordet durch die bewaffneten Milizen im gnaden- und straflosen(?) Prozeß offenkundiger Verdrängung jeder Meinung oder Überzeugung, die deren Launen und Auffassungen widersprechen.
Desgleichen ist Libyen einem Zustand der völligen Auflösung seiner Hoheit über Land, See und Luftraum ausgesetzt. Verschiedenste Staaten, Firmen und Banden treiben Diebstahl an den Reichtümern Libyens – Öl, Boden-, Meeres- u. a. Schätze aufgrund des Fehlens staatlicher Institutionen und der Herrschaft von Milizen, die gekennzeichnet ist durch Korruption und Abhängigkeit von den Firmen und deren Staaten, die nicht zögerten, sich auf die Reichtümer, Interessen und Souveränität Libyens zu stürzen. So wurde Libyen zum Schauplatz der unrechtmäßigen Einmischung durch die auf seine Güter gierenden Staaten und Firmen. Es wurde ein Ort für Raubzüge und des Handels mit allem, was international verboten und unerlaubt ist, wie verschiedenste Drogen und Waffenarten. Auf dem Territorium Libyens begannen sich Ableger internationaler Verbrecherbanden übelster Art zu bilden sowie Basen und Stützpunkte zur Versorgung extremistischer terroristischer Organisationen.
Alles das geschah in Folge der inneren Spaltung, die geschaffen wurde durch Lügen und fälschende Propaganda, die (2) allesamt widerlegt wurden durch das Zeugnis internationaler Organisationen, sei es die Bombardierung von Wohngebieten durch Flugzeuge, das Anheuern ausländischer Söldner, das Anrichten von massenhaften Blutbädern oder Vorhaben, Städte komplett zu zerstören. Jene Lügen, mit denen falsche Zeugen im betrügerischen Satellitenfernsehen auftraten, hielten mit ihrem Lug und Trug die Regierungen von Großmächten zum Narren und veranlaßten diese zur Einmischung in Libyen. Das bedeutet aber, daß diese Regierungen und Staaten die materielle, moralische und gesetzliche Verantwortung zu übernehmen haben für alles, was gegenwärtig dem Lande an Zerstörung und Versklavung zugefügt wird.
Im Lichte dieser explosiven humanitären, wirtschaftlichen und politischen Lage, in der der libysche Bürger sein tägliches Leben unter schlimmsten Bedingungen fristet, begleitet von peinigender Sorge und Angst um seine und die Zukunft seiner Kinder, worin sich täglich das Scheitern der herrschenden Kräfte zeigt, das Land zu verwalten, ihre Unfähigkeit, auch nur eines ihrer Versprechen zu erfüllen, die sie übers Jahr über verschiedene Massenmedien abgaben.
Ausgehend von der patriotischen Verantwortung und dem aufrichtigen Wunsch nach Rückkehr Libyens zu Sicherheit und Ruhe, nach Wiederaufnahme der Entwicklung, der Beseitigung von Unrecht, Unterdrückung und Verdrängung, der Wiederherstellung der Würde Libyens, der Wiedergewinnung seiner Souveränität und in Erwiderung der Forderungen der Libyer, die bewußter wurden und verstehen, was in Wahrheit geschehen ist, die begriffen, worauf die zerstörerische innere und äußere Soldateska abzielten, nachdem sich der Schleier gelüftet hatte, trotz dessen enormen Preises (?) – wurde es unausweichlich, die marginalisierte Mehrheit zu rehabilitieren. So verkünden wir die Gründung der Libyschen Nationalen Volksbewegung, in deren Reihen sich die libyschen patriotischen Kräfte sammeln, die danach streben, Libyen aus diesem ernsthaften Dilemma zu führen, die auch nicht einen Tag die Aggression gegen Libyen guthießen, inspiriert vom Befreiungskampf (Jihad) des libyschen Volkes durch die Geschichte. In Würdigung der aufrichtigen libyschen Märtyrer, die die Heimat verteidigten, vom Scheich der Märtyrer Omar al-Muchtar bis zum Märtyrer Oberst Mucammar al-Gaddafi, auf dessen Standhaftigkeit und Mut wir stolz sind, wie auch, daß er sich und seine Söhne der Freiheit und Unabhängigkeit Libyens zum Opfer brachte. (3)
Indem wir die Gründung der Libyschen Nationalen Volksbewegung kundgeben, deren Statut bald in den verschiedenen Medien verbreitet werden wird, bekräftigen wir die Entschlossenheit der Bewegung, mit allen Mitteln für die Verwirklichung des folgenden zu wirken:
  • Wahrung der Souveränität Libyens, seiner territorialen Einheit, der Wohlbehaltenheit seiner Lande und der Sicherheit seiner Bürger ist das Rückgrat des Aktionsprogramms der Libyschen Nationalen Volksbewegung
  • Verwerfung aller aus Spaltung (fitna) und Aggression resultierenden politischen, kulturellen, ökonomischen, sozialen und legislativen Folgen
  • Wirken für die Freilassung aller Gefangenen und Eingekerkerten ohne Ausnahme und mit Saif al-Islam Mucammar al-Gaddafi an der Spitze
  • Schaffung der angemessenen Bedingungen und Gewährleistung der notwendigen Sicherheiten für die Rückkehr der Zwangsexilierten in ihre Städte, Dörfer und Heime sowie Ersetzung des Verlustes, den sie erlitten
  • Behandlung aller Verletzten und Entschädigung ausnahmslos aller  Opfer des Krieges
  • Aufbau der rechtssprechenden, exekutiven und legislativen Organe des libyschen Staates auf gesunden demokratischen Grundlagen, die auf dem Vaterlandsprinzip (al-muwaatana) beruhen, ohne Unterscheidung oder Unterteilung der Bürger nach Rasse, Glaube, Ansässigkeit oder politischer Überzeugung
  • Wiedergewinnung der libyschen Hoheit und Beendigung der ausländischen Einmischung in die libysche Selbstbestimmung, Schutz der kulturellen und materiellen Schätze Libyens sowie Rückführung der von Individuen und Regierungen gestohlenen, die die libysche Krise ausnutzten
  • Verankerung einer unabhängigen libyschen Außenpolitik, die vor allem die libyschen Interessen wahrt und der Grundlegung guter Beziehung mit den anderen Staaten dient sowie der Stabilisierung und Stärkung der Bruderbeziehung mit den Nachbarstaaten, dem Streben nach deren Stabilität und Sicherheit
  • Ablehnung der Politik der Verdrängung und Marginalisierung, der Aufstachelung zu Haß, Verachtung, Rassismus und Spaltung der Komponenten des libyschen Volkes
  • Auflösung der bewaffneten Milizen und Rückkehr ihrer Angehörigen zu deren vorherigen Beschäftigung sowie Requalifizierung der Arbeitslosen(4) über andere zivile Arbeiten und Aktivitäten. Aufbau der libyschen Armee auf Basis des Vaterlandsprinzips und nach wissenschaftlichen Methoden, mit denen international gearbeitet wird
  • Einleitung eines Prozesses umfassenden Wiederaufbaus, der öffentliche und private Besitztümer ohne Ausnahme und Privilegierung umfaßt, welche in der Kriegsphase zerstört wurden
  • Untersuchung der Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die während der Kriegsphase begangen wurden und Einrichtung ordentlicher Gerichte nach internationalen Kriterien und unter internationaler Kontrolle zur Behandlung jener Fälle
  • Umfassendes Streben nach der demokratischen Teilhabe des libyschen Bürgers an der Bestimmung seines Schicksals und Ausübung seines politischen Rechts auf Entscheidungsfindung und Wahl seiner Führung sowie seines politischen Systems mittels einer Verfassung, die das libysche Volk ohne Druck und Bevormundung (?) beschließt
  • Der edle Koran und die Tradition (sunna) seines Propheten, Friede und Segen sei mit ihm, sind Bezugspunkt und Quelle für die Juristikative (at-tashriic) in Libyen – fern von Übertreibung, Extremismus und Fanatismus
  • Libyen wird verstanden als untrennbarer Bestandteil seiner internationalen, afrikanischen, islamischen und arabischen Umgebung und strebt deren Sicherheit und Interessen an, in dem Maße, wie diese seine Sicherheit und Interessen anstreben
  • Druck auf die regionalen und internationalen Organisationen, Mitglieder des NATO-Pakts und die ihn bei der Aggression unterstützenden Staaten, daß sie die uneingeschränkte Verantwortung für die Zustände übernehmen, unter denen Libyen gegenwärtig leidet, daß sie die Verantwortung übernehmen für die Überschreitungen und Fehlinterpretationen der betreffenden Beschlüsse des Sicherheitsrates; Notwendigkeit der Beteiligung jener Seiten an der vollständigen Beseitigung der Schäden
Und zum Schluß, die Libysche Nationale Volksbewegung, wenn sie ihre Ziele verkündet, macht sie die friedliche Aktion zum Weg, diese zu erreichen. Andererseits läutet sie die Alarmglocke und warnt vor weiteren Unterdrückung, Töten, Mißhandlungen und gewaltsamen Vertreibungen, was zu noch mehr Gewalt, Haß, Betrogenheits- und Unrechtsempfindungen führen wird und was den Weg der Herrschaft mit der Macht der Waffen verfestigen wird. Es muß den betreffenden bewußt sein, daß die Libysche Nationale (5) Volksbewegung, die für die Rettung Libyens mittels politischer Lösungen wirkt, doch mit ihren Komponenten und Kämpfern bereit ist, bei Notwendigkeit in den Heiligen Krieg und den bewaffneten Kampf einzutreten für die Verteidigung Libyens und seiner wehrlosen Bürger, zum Schutze ihrer Leben, ihrer Güter und ihres Geldes.
So spricht der Erhabene:
Also jenen, die da kriegen, da ihnen Unrecht widerfuhr, denen gewährt Allah den Sieg
Versichert Allah der Allmächtige
Libysche Nationale Volksbewegung
Entspricht dem 15. 02. 2012

Schnelle Arbeitsübersetzung aus dem Arabischen von Dr. Karl Melzer. Herzlichen Dank.

Quelle: Hinter der Fichte

Libyen: Treffen der Stämme in Zawia

von John Schacher

Seit dem gestrigen Samstag bis zum morgigen Montag sind alle libyschen Stammesführer unabhängig von ihren politischen Standpunkten in Zawia versammelt. Hier bleibt zu erinnern, dass Libyen ein Stammes-Land ist, ein Land, das durch die soziale Organisation seiner Großfamilien strukturiert ist. Dies ist keine „rückständige“ Gesellschaft, wie sie manche der afrikanischen Stämme in der Mitte der Savanne darstellen mögen.
Nein, Libyen ist ein Land mit Hochschulen in allen Städten und einem hohen kulturellen Niveau, mit einer sehr hohen Alphabetisationsrate. Wie wir heute wissen, gab es  bis zur Ankunft der NATO kostenlose Schulen in jedem Ort, egal wie klein er war sowie Universitäten in allen Städten GRATIS. Jetzt sind diese durch die „demokratischen“ Bomben der NATO zerstört worden. So kommt es, dass die Stämme (oder Großfamilien) Libyens sich nun in Zawia versammelt haben, um gerecht zu organisieren und zu entscheiden, was weiter zu tun ist. Sie sind die wahren Herrscher des Landes und repräsentieren damit wirkliche Demokratie, nicht die Vakuumbomben von NATO/NTC und die Einsetzung eines „NTC aus Ausländern“, die sich in ihrer jeweiligen Heimat zum Mittagessen treffen, während die libyschen Bürger weder wissen wer sie sind, noch sie gewählt haben.
Libyen und die Libyer sind es gewohnt, nur von Libyern regiert zu werden und nicht von seltsamen Ausländern, die nur den Reichtum des Landes ausnutzen wollen. Deshalb wurde auch zu diesem Stammestreffen kein einziger Vertreter des NTC eingeladen, sonder allein die Führer ALLER Stämme Libyens.
Die erste Botschaft der libyschen Stämmen lautet:
„Der NTC hat Libyen verraten und das Land durch die Anforderung der bewaffneten Organisation NATO zerstört.“
Bereits ergangene Beschlüsse des Stammes-Rates sind:
  1. Katar muss Libyen sofort verlassen und alle Kämpfer abziehen. Diese Menschen genießen das Töten und Rauben und haben dem Land großen Schaden zugefügt.
  2. Alles Raubgut, Gold, Autos, Waren müssen sofort zurückgegeben werden. Sonst drohen den Dieben harte Strafen.
  3. Saif darf nicht getötet oder bestraft werden. Über seine Zukunft wird später entschieden.
Die neue NTC-Regierung steht völlig isoliert da, da sie weder die Unterstützung der Stämmen noch die der Rebellenmilizen hat. Zudem hat der CNT stolze 4 Milliarden an Öleinnahmen „verloren“. Niemand weiß, wer das Geld gestohlen hat, oder wie es verschwand.
Bei der Gefangennahme von Saif al-Islam wurden übrigens 6 Fahrzeuge aufgebracht, die von sechs Personen gesteuert worden waren. Die Rede kam aber nur auf 4 Fahrzeuge, über den Rest wurde nichts gehört. Denn: eines der Fahrzeuge war randvoll mit Geld. Das ist der Grund, warum nichts über diese LKW geredet wurde (erklärt von Augenzeugen).