Schlagwort-Archiv: Saudi Arabien

Saudi-Arabien: 3 Milliarden Dollar für Schweigen und Verrat

François Hollande und der Milliardär Saad Hariri in Riyad. Im Hintergrund die Minister Jean-Yves Le Drian und Laurent Fabius - Bild: voltairenet
François Hollande und der Milliardär Saad Hariri in Riyad. Im Hintergrund die Minister Jean-Yves Le Drian und Laurent Fabius – Bild: voltairenet

erschienen bei voltairenet

von Thierry Meyssan

Aber warum hat Saudi-Arabien nun beschlossen, die libanesische Armee mit 3 Milliarden französischen Waffen auszurüsten, während in den vergangenen Wochen seine Relais im Libanon ständig den „Volk-Armee-Widerstand“-Slogan anprangerten und die Zusammenarbeit zwischen dem Militär und der Hisbollah anfochten? Ist diese plötzliche Großzügigkeit nicht der Preis des Libanesischen Schweigens, des Vergessens von hunderten Opfern des saudischen Terrorismus im Land der Zedern und des französischen Verrates seiner Verpflichtungen im Nahen Osten?

Der Besuch von François Hollande – begleitet von 30 Leitern von großen Unternehmen – in Saudi Arabien, am 29. und 30. Dezember 2013, sollte sich hauptsächlich auf Wirtschaftsfragen und die Zukunft von Syrien und Libanon konzentrieren. Die internationalen politischen Fragen sollten zwischen den Franzosen und Saudis diskutiert werden, aber auch in Anwesenheit vom libanesischen Führer, Präsident Michel Sleiman und dem ehemaligen libanesisch-saudischen Ministerpräsidenten Saad Hariri (der als biologisches Mitglied der königlichen Familie angesehen wird), sowie dem Präsidenten der syrischen Nationalen Koalition, dem syrisch-arabischen Ahmad Assi Dscharba [1]

Während des Besuches kündigte Saudi-Arabien plötzlich an, der libanesischen Armee 3 Milliarden Dollar französische Waffen anzubieten. Diese Großzügigkeit kommt außerhalb des vorgegebenen Zeitplanes, da eine internationale Konferenz im Februar oder März Geld für den Libanon im Allgemeinen und im Besonderen für seine Armee sammeln sollte. Der Libanon hatte noch nie solch ein Geschenk erhalten. …

… Ein Abgeordneter erwähnte einen saudischen Vorschlag von $ 3 Milliarden, damit die Geständnisse von Majed al-Majed nicht aufgenommen würden und ihn nach Riad auszuliefern. Die Al-Akhbar Tageszeitung argumentierte, dass der Häftling sowieso in Lebensgefahr wäre und die Gefahr lief, durch seine Sponsoren ermordet zu werden, um sicher zu sein dass er nicht spricht.

Am nächsten Tag nach diesem Editorial meldete die libanesische Armee seinen Tod. Der Körper von Majed el-Majed wurde obduziert, aber im Gegensatz zum strafrechtlichen Verfahren, nur von einem Arzt allein. Er schloss auf einen Tod, als Folge seiner Krankheit. Seine sterblichen Überreste wurden nach Saudi-Arabien überführt und im Beisein seiner Familie und der von Ben Laden begraben. …

… Wie auch immer, falls König Abdallah wirklich 3 Milliarden Dollar gezahlt hat, werden nur wenige der libanesischen Armee zukommen. Dazu gehört erstens die traditionelle königliche ’Großzügigkeit’ für jene, die dem Herrscher gedient haben. Daher erhielt Präsident Michel Sleiman protokoll-gemäß sofort persönlich $ 50 Millionen, und Präsident François Hollande eine seiner Funktion angemessene Summe, unbekannter Höhe, von der man nicht weiß, ob er sie akzeptiert hat oder nicht. Das Saudische Prinzip der Korruption gilt genauso für alle Libanesische Offiziere und Französische Beamten, die an der Transaktion teilgenommen haben und teilnehmen werden. Zweitens: der Großteil der Summe wird an den französischen Fiskus gezahlt, und Frankreichs Aufgabe wird dann sein, dem Libanon Waffen und militärische Ausbildung zukommen zu lassen. Es gilt hier, das geheime militärische Engagement Frankreichs seit 2010 zu belohnen, das Schüren der Unruhen in Syrien um den Alawiten Baschar Al-Assad zu stürzen, den der Diener der zwei heiligen Moscheen als Vorsitzender eines muslimischen Landes nicht akzeptieren kann [5]. Da es aber keinen Preiskatalog gibt, wird Paris diese Spende nach seinem Gutdünken bewerten. Auch wird Paris die Art der Waffen und Ausbildung bestimmen, die es geben wird. Es ist jedoch bereits klar, dass es nicht ein Material anbieten wird, das später verwendet werden kann, um dem Hauptfeind des Libanon, Israel, effektiv widerstehen zu können. …

KOMPLETT lesen bei voltairenet

Saudis schicken Söldner nach Syrien

sarkozy saudierschienen bei Stimme Russlands

Danke an Armeeverkauf

Weil US-geführte Militärschläge gegen Syrien ausbleiben, wollen die Scheichs in Riad jetzt eine eigene Interventionstruppe schicken. Bis zu 50.000 Mann sollen dafür in Pakistan ausgebildet werden, heißt es in amerikanischen Medien.

Saudi-Arabien plant einem Bericht der „Carnegie Stiftung für Internationalen Frieden“ (Carnegie Endowment For International Peace) in Washington zufolge den Aufbau eines Söldnerheers, um in Syrien Präsident Baschar al-Assad zu stürzen und den Einfluß des Irans zurückzudrängen. Die Truppe soll in Zusammenarbeit mit Pakistan aufgebaut und dort auch ausgebildet werden. Das geht aus einem Bericht des Politikwissenschaftlers Yezid Sayigh für den einflussreichen US-amerikanischen Think-Tank hervor. Seine Informationen sollen direkt aus dem saudischen Könighaus in Riad stammen.

Die Interventionstruppe, die der saudische König Abdullah für seinen privaten Syrien-Feldzug ausheben will, soll 40.000 bis 50.000 Mann umfassen, heißt es in dem Report weiter. „Mehrere Milliarden Dollar“ sollen dafür bereitgestellt werden. Hintergrund des saudischen Alleingangs sei ein massives Zerwürfnis mit den USA, weil die nach den Giftgaseinsätzen, für die wiederum die syrische Armee verantwortlich gemacht wird, nun doch keine Militärschläge führen wollen.

WEITERLESEN bei Stimme Russlands

Riad macht kehrt gegenüber Kerry

John-Kerry--jokeerschienen bei voltairenet

König Abdallah von Saudi Arabien hat Staatssekretär John Kerry am 4. November 2013 empfangen. Es scheint, der Leiter des Geheimdienstes, Prinz Bandar, nahm nicht an der Sitzung teil, während einer seiner Gegner, sein Vorgänger Prinz Muqrin, wohl anwesend war.

Am Ende des Treffens gaben Prinz Saud al-Faisal, Minister für auswärtige Angelegenheiten, und sein amerikanischer Amtskollege eine Pressekonferenz, in der sie versuchten, ihre Unstimmigkeiten zu minimieren. Die beiden Männer widerlegten vorige Aussagen und Drohungen und behaupteten, dass ihre taktischen Differenzen die Beziehungen zwischen den beiden Ländern nicht beeinträchtigen würden.

Das Königreich hoffte Syrien mit Hilfe der Vereinigten Staaten im September anzugreifen. Der stellvertretende Verteidigungsminister hatte sich in Jordanien angesiedelt, wohin viele Panzerfahrzeuge versetzt worden waren. Es war geplant, dass eine Panzerkolonne, deren Spitze mit aus den Reihen von syrischen Flüchtlingen rekrutierten Mannschaften bestehend, in Syrien eindringt und Damaskus „befreit“. Die saudische Armee wäre durch die US-Luftwaffe geschützt worden. Das Projekt wurde jedoch nach dem Verzicht von Washington, das Land zu bombardieren, plötzlich aufgegeben. Seitdem hatte Saudi-Arabien gegen die USA Vergeltungsmaßnahmen angekündigt und Schritte unternommen, um seine Unterstützung an Kriegern, Geld und Material für Al-Kaida in Syrien aufzustocken.

Man weiß nichts über die von John Kerry angewendete Drucktaktik, um die Saudis auf den rechten Weg zu bringen [1]

Quelle: voltairenet

Übersetzung: Horst Frohlich

der kleine Prinz

Bandar_bin_Sultanerschienen bei chartophylakeion tou polemou

Die Verlautbarungen des saudischen Prinzen Bandar bin Sultan al-Saud, die vor ein paar Tagen zuerst wohl von Reuters verbreitet worden waren, sind, gelinde gesagt, skandalös. Er berührt damit die alliierten Beziehungen des Königreichs zu den Vereinigten Staaten, und diese Angelegenheit ist, genau gesagt, gar nicht seines Amtes. Solche schweren Inhalte gehören eigentlich in den Mund oder die Feder eines ersten Mannes im Staat.

Bandar führt eine Menge an Gründen dafür an, weshalb die Beziehungen Saudi-Arabiens zur USA überdacht werden könnten. Da hätten wir die “fehlende Effizienz” der Amerikaner bei der Unterstützung des Kampfes gegen Syriens Präsidenten Baschar al-Assad sowie im Bezug auf Palästina, und die Sache mit Bahrain, bei der sich scheinbar niemand gern auf die Seite der Saud stellt. Aber viel mehr Kopfschmerzen als diese verhältnismäßigen Kleinigkeiten bereitet den Saud natürlich die US-amerikanische Politik der Annäherung mit Teheran.

Die Drohung Bandars sieht schon allein deshalb recht unlogisch und ein wenig nach Hysterie aus, weil es für Saudi-Arabien einfach niemanden gibt, der anstelle der Vereinigten Staaten als Schutzmacht auftreten könnte. Aus eigener Kraft können die arabischen Monarchien ihre Sicherheit nicht gewährleisten – unmöglich, eine eigene Rüstungsindustrie dort aufzubauen, und wenn man dabei auf einem großen Haufen Sand sitzt, der sich über schier bodenlosen Erdölseen befindet, muss man immer etwas vorzuweisen haben, falls einer der wohlwollenden Nachbarn eines Tages beschließen sollte, dass ein Pulk Beduinen all diese Gaben Allahs eigentlich gar nicht verdient.

WEITERLESEN bei chartophylakeion tou polemou