Schlagwort-Archive: NATO Syrien

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien

syrien terrorerschienen bei voltairenet

von Thierry Meyssan

Die Befreiung von Homs, der drittgrößten Stadt der Arabischen Republik Syrien, ist nicht ein gewöhnliches Ereignis des Krieges, den die NATO und der GCC gegen Syrien führen. Für Thierry Meyssan lässt das Abkommen zwischen der Republik und seinen Angreifern einen schnellen Ausgang aus dem Krieg voraussehen. Es wird voraussichtlich eine Neuverteilung der regionalen Rollen bedeuten.

Ein Ereignis kommt und widerspricht dem nächsten in Syrien. Während Washington zu Beginn des Jahres die Organisation der Friedenskonferenz von Genf-2 lächelnd sponserte, sabotierte es sie hinterrücks und akzeptierte alle saudischen Anforderungen. Der Krieg schien daher so lange dauern zu müssen, als die NATO und die GCC-Staaten ihn finanzierten. Seit zwei Monaten jedoch gingen heimlich Friedensgespräche auf Initiative des Iran voran. Sie trugen ihre ersten Früchte mit der Befreiung von Homs, die den Anfang vom Ende dieses Aggressionskrieges bedeuten könnten.

Um besser zu verstehen, sollte man an den offiziellen Diskurs denken und die Anzeichen der Verhandlungen chronologisch ordnen, die sich damals abspielten. Es wird außerdem für mich die Gelegenheit sein, meine vorigen Aussagen zu korrigieren, die wegen der Geheimhaltung der Gespräche nicht komplett sein konnten.

vier Monate des Krieges gegen Syrien

Anfang Januar hat Washington seine Strategie für Syrien festgelegt. Präsident Obama traf im geheimen den Kongress und hat die Finanzierung des Krieges bis zum Ende des Geschäftsjahres, d.h. bis September wählen lassen. Diese ungewöhnliche und für einen angeblich demokratischen Staat unwürdige Prozedur wurde der amerikanischen Öffentlichkeit verheimlicht und ist uns nur durch die britische Agentur Reuters bekannt [1]. Die Parlamentarier haben die Lieferung von Waffen an „moderate Opposition“ Gruppen zugelassen, ohne solche Gruppen zu identifizieren, da vor Ort alle bewaffneten Oppositionsgruppen ohne Ausnahme an Gräueltaten im Namen ihrer Vision des Islam beteiligt waren [2].

Prinz Bandar Ben Sultan, unbestrittener Chef von Al-Kaida seit dem Sommer 2001 und saudischer nationaler Sicherheitsberater war zur gleichen Zeit in den Vereinigten Staaten im Krankenhaus. Das Gerücht existierte, dass König Abdallah ihn nach Ablauf der sechsmonatigen Frist um Baschar Al-Assad zu stürzen, fallen lässt.

In der Türkei versuchte das Gericht die Art herauszufinden, in der Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan der Al-Kaida Geld zukommen ließ. Es hat die IHH, die humanitäre Vereinigung der Muslimbruderschaft beschuldigt [3].

Dann sabotierten die Vereinigten Staaten die Genfer Friedenskonferenz, die sie mit der Russischen Föderation gemeinsam vorantrieben. John Kerry ließ kurz vor dem Treffen die bereits ordnungsgemäß an den Iran gerichtete Einladung durch Ban Ki-Moon rückgängig machen. Er stellte eine sogenannte Delegation der „syrischen Opposition“ auf, die nur auf Mitglieder der Nationalen Koalition, d.h. ausschließlich auf Mitarbeiter von Saudi-Arabien beschränkt war. In seiner einleitenden Rede wiederkaute er die ärgste Kriegspropaganda, indem er von dem Ausbruch einer „Revolution“ sprach, nachdem Jugendlichen in Deraa Qualen zugefügt worden wären oder erwähnte sogar „schreckliche Berichte“ über Folter und Tausende von Hinrichtungen [4].

Auf der Genfer Konferenz redeten die syrische nationale Delegation, die als Voraussetzung die Verurteilung des Terrorismus forderte, in Umsetzung der Beschlüsse der Vereinten Nationen, und die pro-saudische Delegation, die vernichtende Anschuldigungen vorbrachte, an einander vorbei. Seltsamerweise konzentrierte sich die Debatte auf einen offenbar sehr sekundären Punkt: das Schicksal der Bewohner des alten Homs. Mehrere Orte des Landes und mehrere Teile von Homs wurden durch die nationale Armee belagert, aber die Pro-Saudier wollten absolut, dass einzig und allein humanitäre Hilfsorganisationen in die Alt-Stadt Homs gehen könnten.

Am 15. Februar unterbrach der Sonderbeauftragte von Ban Ki-Moon und Nabil el-Arabi, Lakhdar Brahimi, die Verhandlungen auf unbestimmte Zeit, da er konstatiert hatte, dass die Arabische Republik Syrien nicht nachgeben würde, weil das Kraftverhältnis vor Ort ihr weitgehend günstig war [5].

Während der drei wochenlangen Konferenz hatten die Vereinigten Staaten auch die Initiative ergriffen, um mit ihren saudischen Freunden zu dialogieren, und dann in Polen mit ihren europäischen Verbündeten, und forderten sie auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sich gegen die Rückkehr der Dschihadisten zu schützen. Am 6. Februar hatte der Sekretär für die Sicherheit des Vaterlandes, Jeh Johnson, seinen Kollegen erklärt, dass der Frieden nahe wäre und, dass die Dschihadisten aus den westlichen Ländern aus Syrien blutrünstig zurückkommen würden und Verbrechen in Europa und den USA begehen würden [6]. Der erste Staat der gehorchte, war Saudi-Arabien, das per Dekret die Teilnahme an dem Dschihad mit 4 bis 20 Jahren Gefängnis verurteilte, dann war Frankreich an der Reihe, das einen umfassenden Anti-Dschihadisten-Plan am 23. April adoptiert hat. Zu diesem Anlass verteilte man an die Presse falsche Statistiken, die ankündigten, dass etwa 10000 westliche Staatsbürger und 5000 Araber in Syrien kämpften, während Lakhdar Brahimi im Vorjahr von 40000 ausländischen Söldnern gesprochen hatte, das syrische Militär sie aber auf etwa 120000 geschätzt hatte.

Befreiung von Homs, der Anfang vom Ende der Aggression gegen Syrien weiterlesen

Soldaten gegen Patriot-Einsatz

das war die Aussage - zum Vergrössern klicken
das war die Aussage – zum Vergrössern klicken

erschienen bei fresh-seed

Danke an Silvio

Im Interview mit Jungle Drum Radio finden sich diesmal Leutnant Christian Neumann und der Oberstleutnant d.R. Michael Lindner. Beide sind Mitglieder des Darmstädter Signals, einer Vereinigung von Soldaten der Bundeswehr, die sich gegen Eskalation und Auslandseinsätze wenden.

Im Interview geht es um die Risiken und Hintergründe des geplanten Einsatzes von Patriot-Systemen an der türkisch-syrischen Grenze. Und vor allem darum, dass dieser Einsatz völlig unsinnig ist aus einem einfachen Grund. Dass Raketen, bestückt mit chemischen Kampfstoffen, durch Patriot-Raketen abgeschossen werden können, steht außer Frage. Ihre giftige Fracht würde dabei jedoch dennoch freigesetzt und sich über weite Landstriche verteilen. Nach Ansicht Neumanns dient der Einsatz daher einem anderen Zweck. Die Deutschen, so der Berufsoffizier, seien dazu verdonnert worden, Ihren Beitrag zu leisten und diesmal bereits im Vorfeld eines Krieges, der glücklicherweise noch nicht ausgebrochen ist. Die Kriege der Zukunft werden aus Neumanns Sicht eher mit kleinen Mini-Nukes ausgetragen werden, was dennoch großflächige radioaktive Verseuchung zur Folge hätte. Selbst zum Thema HAARP und autarken Kampfrobotern mit emotionalen Subroutinen, die sich ihre Ziele selbst auswählen, weiß der Leutnant etwas zu sagen.

Ein spannendes Interview mit viel Hintergrundinformation – diesmal aus militärischer Sicht.


Quelle: fresh-seed

Syrien: nicht einen einzigen Toten…

siria 34erschienen bei einartysken

hätte es in diesem schönen, friedlichen Land gegeben, hätte die „westliche Welt- und Wertegemeinschaft“ nicht massen- weise Verbrecherhorden mit Waffen ausgerüstet und in das Land geschleust

.
Ja, es gab Demonstrationen in Syrien, die aber alle sehr zivil und auch friedlich verliefen. Bis zu dem Zeitpunkt, als der Westen unter Anleitung der USA und Israel moslemische fundamentalistische Fanatiker bis an die Zähne bewaffnet in das Land schickte, um Demonstranten, Polizisten und Soldaten aus dem Hinterhalt zu erschießen. Der gewaltige Medien-Lügenapparat, den wir schon aus Libyen kannten, wurde wieder in Gang gesetzt, um diese Schandtaten der Regierung in Damaskus anzuhängen. Lügen wurden auf Lügen getürmt mitsamt gefälschten Videos, Dokumenten, erfundenen Zeugenberichten usw. Es wurde eine Mauer aus Lügen errichtet, die durch nichts zu durchbrechen war. Obwohl die große Mehrheit der Menschen – in Russland, China, den übrigen BRICS- Ländern und der sogenannten Dritten Welt die Wahrheit kennt und sehr viele Versuche zur Herstellung des Friedens unternommen hat, kann auch diese Tatsache bei uns nicht wahrgenommen werden. Denn was Wahrheit ist, das bestimmen bei uns die Kriegsverbrecher, Kriegsprofiteure und Kriegshetzer von rechts bis links.
.
Und es genügt ihnen nicht, die Stimme der Wahrheit bei uns zu verhöhnen, zu verfolgen, totzuschweigen, nein, die vergleichsweisen kleinen, schwachen Medien aus dem Iran und Syrien werden auch vom Netz genommen. Während sie im Chor von Meinungsfreiheit und Demokratie gröhlen, dass einem die Ohren dröhnen.
.
Trotz alledem und alledem – wir versuchen weiter mit geradezu kläglich anmutenden Mitteln gegenzuhalten. Hier ein kurzer Bericht von der iranischen Press TV. Und jeder kann sich dann fragen, wer eigentlich die Konspirateure sind.
.

WEITERLESEN bei einartysken

.

Patrioten braucht das Land!

Du bist nicht Deutschland – Offener Brief von Stefan Heuer

an Dr. Guido Westerwelle

Einführung

Ein Mann fiel vom Himmel und alle haben weggeschaut. Haben sich mit hirnrissigen, fadenscheinigen, gurtrissigen Erklärungen zufriedengegeben. Ein Mann fällt vom Himmel und Dr. Guido Westerwelle rückt auf dessen Platz und verkehrt alles in`s Gegenteil. Nie hätte Westerwelle eine Chance gehabt so viel Unheil anzurichten, nie wäre er etwas geworden und schon gar nicht ausführungsberechtigter Handlanger des Imperiums, allenfalls Provinzredner ohne Unterhaltungswert, wenn der Vorsitzende der Deutsch-Arabischen Gesellschaft Jürgen Möllemann „2003 unter nicht völlig geklärten Umständen bei einem Fallschirmsprung gestorben wäre.“ Steht wörtlich bei wikipedia.

Wie äusserte sich Jürgen Möllemann zu vorgerückter Stunde über Guido Westerwelle : „In Tel Aviv haben sie ihm wieder die Videos aus dem Swingerclub vorgeführt, um ihn auf Kurs zu halten.“

—————-

erschienen bei http://www.facebook.com/SyriaNews.cc/posts/389415421139756

Das Morden syrischer Kinder ist nicht im deutschen Interesse!

Offener Brief an den Bundesaussenminister Dr. Guido Westerwelle zur Verlegung von NATO-Aggressionswaffen, Typ Patriot, in die Türkei

via e-Post an: guido.westerwelle@bundestag.de

04.12.2012

Sehr geehrter Herr Doktor Westerwelle,

wie kommen Sie eigentlich dazu, das syrische Volk zu verleumden?

Sie behaupten doch ernsthaft, Syrien würde das türkische Territorium gefährden???
SIE? Der sich nicht entblödet, Terroristen in Berlin den Stuhl unter den Popo zu schieben? SIE? Der 1,2 Mio Euro Steuergelder (ist ja nicht Ihr Geld) in die Finanzierung eines sogenannten „Verbindungsbüros“ zwischen – genau: Ihnen (Bundesregierung) und der „Freien Syrischen Armee“ (also der al-Qaida) versenkt hat, während Ihre saubere Partei kein Geld für die soziale Absicherung von Rentnern (Stichwort Altersarmut) rausrücken will?

Herr Doktor Westerwelle, Ihnen ist ja bekannt, daß diese berühmte Granate, die am 03.10.2012 in der Türkei einschlug und leider eine Familie auslöschte, NICHT von der Syrischen Arabischen Armee abgeschossen worden ist. Sie wissen ganz genau, daß: Patrioten braucht das Land! weiterlesen