Schlagwort-Archive: Hoffnung Syrien

Syrien: neue Volks-Armee als Anti-Guerilla-Kraft

siria 32erschienen bei voltairenet

von Thierry Meyssan

In einem Guerillakrieg gehört der Sieg dem, der die Unterstützung des Volkes genießt.

Deshalb hat Syrien kürzlich Volksmilizen aufgestellt, um die vom Westen und den Golfmonarchien unterstützen Contras zurückzudrängen.

Nach drei Monaten sieht man ein spektakuläres Ergebnis: Die Gegenden, wo die Milizen schon agieren, haben sich stabilisiert.

Am Ende des  zweijährigen Kampfes ist es klar, dass die für einen konventionellen Krieg entworfene syrische-arabische Armee nicht in der Lage ist, um das Land zu verteidigen und zu stabilisieren und gleichzeitig ihre primäre Aufgabe zu erfüllen. Sie besiegte ohne Schwierigkeiten die Dschihadisten, wann immer sie sich gesammelt hatten, aber sie hat nicht die Fähigkeit, eine bewegliche Guerilla zu bekämpfen, die ihre Unbeliebtheit in der Bevölkerung durch eine leistungsstarke ausländische Logistik-Hilfe kompensiert.

Letztlich hat sich Syrien entschlossen, eine neue Strategie anzuwenden, die überall in der Welt ihren Erfolg bewiesen hat, wo eine solche Situation vorherrscht: die Schaffung von zivilen Milizen, die den Leuten ermöglichen, ihr eigenes gut bekanntes Dorf oder ihr Stadtviertel zu verteidigen. Diese “Nationale Verteidigung-Armee“, deren Mitglieder aus den Volksausschüssen kommen, ist nun Teil der syrischen arabischen Armee und man muss seinen Militärdienst absolviert haben, um ihr beitreten zu können.

Mao Zedong sagte, um zu siegen, müssen die Guerilleros „in der Bevölkerung wie ein Fisch im Wasser schwimmen“. Jedoch zeigte sich die Freie Syrische Armee [FSA] dazu nicht imstande. Sobald sie eine Zone beherrschte, beging sie Missbrauch und die Bewohner lehnten sich gegen sie auf.

Für einen Sieg muss die syrische arabische Armee da, wo die Dschihadisten gescheitert sind, erfolgreich sein: Sie muss sich “in der Bevölkerung wie ein Fisch im Wasser” bewegen. Obwohl sie als Wehrpflicht-Armee aus der Bevölkerung stammt, ist die syrische Armee alleine überfordert, weil ihre nationale Organisation sie von den lokalen Realitäten abschneidet. Sie muss sich daher auf eine vermittelnde Kraft stützen, die ihr als Relais bei der lokalen Bevölkerung dient, in jedem Dorf und jedem Stadtviertel. Syrien: neue Volks-Armee als Anti-Guerilla-Kraft weiterlesen

Assad-Rede vom 6. Januar 2013

von John Schacher

Vorläufig die englische Version der Assad-Rede aus Damaskus von heute. Deutsche Übersetzung wird baldmöglichst ergänzt.


.

bei ASR ist ein Teil der Rede zu finden:

„Wir treffen uns heute während ganz Syrien kämpft. Es gibt keinen Ort der Sicherheit oder der Freude im Land mehr. Viele Eltern haben ihre Kinder verloren, viele Kinder sind Weisen. Familien sind getrennt worden, es gibt viele Gefallene, Flüchtlinge und Menschen die vermisst werden. Aber die Hoffnung wird aus unserem Schmerz entstehen und die besten Lösungen kommen oft von den schlimmsten Tragödien.

Nur ein nationaler Dialog wird die Krise lösen, welche grösser ist als alles was wir bisher erlebt haben. Dieser Konflikt ist zwischen unserer Nation und der Verschwörung, zwischen Menschen und den kriminellen Mördern.

Die Terroristen kappen die Stromleitungen, schneiden die Lebensmittel- und Treibstoffversorgung für die Bevölkerung ab. Sie lassen die Menschen verhungern. Sie zerstören die Infrastruktur, sie zerstören die Schulen. Sie sind die Feinde der Bevölkerung und die Feinde Gottes. Das ist ein Kampf zwischen den Menschen die nach Essen, Wasser und einer Lebensmöglichkeit suchen und denen die sie daran hindern.

Das Land gehört uns und wir verteidigen es zusammen. Diese sogenannte Revolution ist eine Fälschung und illegal. Diese Leute sind keine Revolutionäre, sie sind eine Bande von Kriminellen. Revolutionen haben einen Anführer. Wer ist der Anführer dieser angeblichen Revolution? Eine Revolution wird für die Menschen und nicht gegen sie gemacht. Revolutionen basieren auf Wissen und Gedanken. Wer ist der Denker in dieser sogenannten Revolution?

Diese Kriminellen sprechen keine Sprache, ausser die Sprache des Abschlachtens und des Mordens. Diese Leute die sich Revolutionäre nennen sind in Tatsache Takfiri Jihadisten (Takfiris sind eine gewalttätige Splittergruppe der Salafisten die in den Augen vieler Moslems gar keine Moslems sind).

Das sind die Leute die wir bekämpfen. Wir kämpfen gegen eine ausländische Aggression.

Es ist ein regionaler Plan Syrien zu spalten und zu schwächen, in dem man die Terroristen unterstützt. Der Feind nennt es eine Revolution, aber es hat gar nichts mit einer Revolution zu tun. Diese Leute werden von der Al-Kaida unterstützt. Aber die Menschen in Syrien sind stärker als die Terroristen. Sie haben denen versprochen sie werden nicht gewinnen. Wir versprechen wir werden nie kapitulieren und deshalb hassen uns die Ausländer. Der Westen will das wir kapitulieren, aber Syrien wird das niemals tun.

Viele Länder haben geweigert sich im Konflikt in Syrien einzumischen, wie Russland, Iran und China und wir danken diesen Ländern. Ihre Werte sind der Grund warum sie an unserer Seite stehen.

Syrien ist im Kriegszustand. So einem Krieg kann nur durch Einheit und durch Reformen begegnet werden. Reformen ohne Sicherheit sind wie Sicherheit ohne Reformen. Deshalb bedeutet eine politische Lösung nicht wir verteidigen uns nicht. Ich schütze die Nation, das ist meine Aufgabe gegenüber Gott und meine Aufgabe gegenüber den Menschen. Wir wurden gezwungen stolz und standfest zu sein und so werden wir es auch bleiben.

Wir haben immer den politischen Dialog gewollt, aber wir haben keinen Partner für den Dialog gefunden. Wir sind bereit für einen offenen Dialog, aber nicht mit Stellvertretern. Wir haben nie eine politische Lösung abgelehnt, es war der Westen der den Dialog blockierte. Wir sind gewillt mit Parteien zu sprechen und mit Individuen die das Land nicht an Fremde verkauft haben und die Waffen niederlegten.

Der Sieg Syriens wird das politische Ende unserer Feinde sein. Die Situation in Homs und Daraa hat sich nach unseren Initiativen in den Städten verbessert. Es muss eine Gesamtlösung geben, da eine Teillösung nicht von Dauer ist.

Die Lösung für Syrien hat mehrere Stufen. Die erste Stufe ist das Ende der Finanzierung der Terrorgruppen durch fremde Länder. Der zweite Schritt ist die Schliessung der löcherigen Grenzen, um Terroristen daran zu hindern ins Land zu kommen. Dann wird ein genereller Dialog gestartet, eine neue Verfassung und ein Referendum abgehalten.

Die regionalen Mächte müssen aufhören die bewaffneten Gruppen zu finanzieren und zu helfen und dann werden wir das Feuer einstellen.

Der dritte Schritt beinhaltet die Versöhnung und die Amnesty. Durch eine nationale Versöhnungskonferenz ist die Amnesty möglich. Alle diese Pläne bedeuten nicht das Ende der Antiterrormassnahmen, diese werden weitergehen.

Wir leben in einer Zeit der Fälschung und Manipulation, in einer Ära der Fabrizierung.

Die Heimat ist für jeden. Jeder verteidigt sie, jeder auf seine eigene Art. Dieser Angriff gilt dem ganzen Land. Wir benötigen keine politische Hilfe aus dem Ausland. Jeder Veränderung kann nur innerhalb der Parameter der Verfassung stattfinden. Syrien ist offen für Ratschläge aber nicht für ein Diktat. Jegliche Initiativen unternehmen wir nur basierend auf die nationale Souveränität und dem Willen der Bevölkerung. Die Syrer können verzeihen, aber sie geben nicht ihre Würde auf.

Wir werden weiter den Widerstand in Palästina unterstützen. Der Golan gehört uns. Palästina ist unsere Sache und wir werden weiter den Widerstand unterstützen. Jeder Versuch die Palästinenser in den Konflikt hineinzuziehen ist eine Ablenkung vom wirklichen Feind.

Der sogenannte Arabische Frühling ist eine Seifenblase, die demnächst platzen und verschwinden wird. Unsere Gefallenen haben den gefälschten Arabischen Frühling entblösst.

Ich lobe die Dörfer welche gegen die Terroristen die aus der Türkei nach Syrien eindringen wollten bekämpften. Ich salutiere diejenigen in der syrischen Armee, welche den höchsten Salut verdienen. Preis jedem Soldat der während er das Land verteidigte gestorben ist.

Ich wurde hier geboren und ich werde hier sterben, in Syrien. Ich bin einer von euch. Positionen dauern nicht ewig an, aber das Land wird immer bleiben. Ich bin in Trauer wegen dem Verlust der Geliebten genau wie ihr. Danach wird Syrien stärker als je zuvor sein. Stärke fliesst in unserem Blut. Wir fürchten uns vor nichts ausser vor Gott und er hat immer recht.“

Artikel bei „Alles Schall und Rauch“ ganz lesen