Schlagwort-Archive: Freiheit

um die Herrschaft über Europa und die Welt.

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Frankreichs Griff nach der Herrschaft.
Die Freimaurerlogen peitschen auf.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts war in England die gefährliche Gesellschaft der Freimaurer entstanden. Von hier aus zog sich das Netz ihrer „Logen“ mit „Brüdern“, „Meistern“ und „Großmeistern“ über alle Länder.

Die Freimaurer waren ein Geheimbund und erkannten sich an geheimen Zeichen. Wer eintrat, mußte einen furchtbaren Eid schwören, daß er nichts von ihren Taten und Plänen verraten wolle. Bald traten auch Juden in die Freimaurerlogen ein und übernahmen in den „Hochgraden“ die Führung. Durch eine „Weltrevolution“ wollten die Freimaurer „Throne und Altäre“ stürzen und eine „Weltrepublik“ errichten. Auch die Völker sollten verschwinden und in einer einzigen, großen Mischrasse untergehen. Das nannten die Freimaurer „Menschenveredlung“ und „Menschheitsbeglückung“. „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ waren die Schlagworte, mit denen sie das Volk einfingen. Sie sorgten dafür, daß ihre Meister überall an die führenden Stellen kamen. Sie wurden Minister und Generale, sie schrieben die Zeitungen und beeinflußten dadurch die Öffentliche Meinung; sie bestimmten durch ihr Geld Kunst und Wissenschaft. Und überall arbeiteten sie geheim für ihre verderblichen, internationalen Ziele. Auf diese Weise verfälschten sie den Willen zur Freiheit und zu einer neuen völkischen Lebensordnung, der sich besonders bei den nordischen und nordisch geführten Völkern regte. Sie lenkten diese gewaltige Kraft in eine Richtung, die zur Weltherrschaft des Judentums führen mußte.

Eine blutige Revolution.

In Frankreich fanden die Freimaurer einen besonders günstigen Boden. Der „Ruhm“ des Landes war in den Kriegszügen gegen Friedrich den Großen, bei Roßbach, verflogen; die Kolonien hatte England geraubt. Das verschwenderische Leben der Könige hatte eine große Schuldenlast auf das Land gelegt. Die ganze Last ruhte auf den Bauern und armen Bürgern, die zwar alle Steuern zu zahlen, aber im übrigen den Mund zu halten hatten. Sie waren politisch ohne alle Rechte. Adel und Geistlichkeit waren steuerfrei. Darauf baute die Freimaurerei ihren furchtbaren Plan, die Vorbereitung der Revolution. Sie predigten die „allgemeinen Menschenrechte“ und versprachen dem Volke „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“. Einer der Hetzer fragte in einer Flugschrift, warum man den germanischen Adel nicht wieder in die Wälder Deutschlands zurückjage. König Ludwig XVI. war zu schwach, dem Treiben Einhalt zu gebieten. Der aufgehetzte Straßenpöbel 1789 stürmte das Staatsgefängnis, die Bastille, befreite die darin befindlichen Verbrecher und machte die Wache nieder. In wüstem Zuge trug er die Köpfe der Erschlagenen durch die Straßen. Diese Mordtat und Verbrecherbefreiung feierte Frankreich lange als seinen Nationalfeiertag, als Geburtstag der „Demokratie“, der „Volksherrschaft“. Immer schlimmer wurde die Lage des Königs, der keinen Mut und keine Kraft hatte. In ihrer Verzweiflung schrieb die Königin Marie Antoinette, eine Tochter Maria Theresias, an ihren Bruder, den deutschen Kaiser:

„Nehmen Sie sich dort unten gut in acht vor jeder Freimaurerverbindung. Die hiesigen Ungeheuer rechnen darauf, in allen Ländern das gleiche Ziel zu erreichen. O Gott, schütze mein Vaterland und Sie vor solchem Unglück!“

um die Herrschaft über Europa und die Welt. weiterlesen

der Staat in der Gegenwart

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Seit Oktober 1911 hat jedoch neuerdings ein kriegerisches Zeitalter begonnen.
Schon Caprivi sagte:

wir müssen nicht Menschen exportieren, sondern Waren.


Also, das echt Menschliche tritt immer wieder in den Vordergrund. Freilich, der Spielraum des einzelnen hat sich merklich verengt, der Individualismus hat einen immer schwereren Stand, während das Massentum überhand nimmt.

Noch vor einem Jahrhundert war Deutschland allein in dreihundert Staaten und Stätchen zersplittert. Nicht besser sah es in Italien aus. In Afrika vollends und Asien war die Hand aller gegen alle, und wurde heute ein Staat gegründet, wenn es auch nur eine Seeräuberrepublik war, und morgen einer zerstört. Vom Sklaven erhob sich da einer in wenigen Monaten zum Ras, zum Khan, zum Maharadscha. Und im Westen erwuchs ein korsischer Abenteurer zum Kaiser der Welt. Jetzt haben sich alle Staaten Europas konsolidiert. Afrika und Asien ist aufgeteilt, und wenige Großmächte teilen sich in die Herrschaft der Erde. Nur an wenigen Stellen, in Mazedonien, in Marokko, in Mittelarabien, an den Osthängen Tibets, züngelt noch beständig die Flamme des Aufruhrs, lodert das Feuer usurpatorischer Tat.

der Staat in der Gegenwart weiterlesen

Goverment Shutdown: die Niederwerfung Amerikas

USA kaputtvon Jon Rappoport

Übersetzung André Schlauch

 

Ein weiterer Stein ist gelegt auf dem Weg zum Niedergang

 

Während Demokraten und Republikaner, das Weiße Haus und der Kongress über den Regierungshaushalt streiten;

Während das Weiße Haus die Schließung von bekannten Nationalparks und Kriegsdenkmälern anordnet;

Während das USDA droht die Verteilung von Essens-Marken Hilfe im November einzustellen;

Während dies tödliche Spiel des „wer blinzelt zuerst“ weitergeht;

schreite Operation Chaos, der übergeordnete Plan Amerika auf die Knie zu zwingen, voran. Ihr ultimatives Ziel? Die Vereinigten Staaten auf einen Status zu reduzieren, wo sie „verzweifelt Hilfe brauchen“.

Das ist der Status den die elitären Globalisten für jedes Land der Erde anstreben, um eine Einheitswährung für den Planeten und ein Verwaltungssystem für alle neun Mrd. Menschen einzuführen.

In diesem System würden alle Grenzen und soveränen Staaten „für das größere Gute“ ausgelöscht.

Nein, das wird nicht gleich morgen passieren, es ist eine langfristige Operation und ein langfristiger Plan. Aber es wurde begonnen.

Die Präsidenten der Vereinigten Staaten sind Agenten dieses Planes, jeder von ihnen. Sie akzeptieren diese Zukunft. Sie verbreiten verschiedenen Täuschungen darüber:

Eins, die USA werden Führer der globalisierten Welt werden.

Zwei, die imperialen Eroberungen der USA werden weitergehen.

Drei, die USA werden als teilnehmen als ein „gleicher Partner in einer besseren freundlicheren Struktur“.

Vier, die USA werden eingeordnet in ein großartiges internationales Kollektiv, für  „das Beste für Alle“.

Fünf, Mega-Konzerne und Banken machen die Notwendigkeit nationaler Regierungen weitgehend überflüssig.

Sechs, die USA erhalten letztlich ihren Lohn für Jahrhunderte der Unterdrückung.

Keine dieser Ansichten ist wirklich richtig.

Die Zukunft, die die elitären Globalsten planen und einführen, ist eine faulende, kranke, entvölkerte Erde, beherrscht durch zentrale Planung und geführt von einer Bürokratie, die gegenwärtige nationale oder regionale Bürokratien wie stromlinienförmige Raketen erscheinen lassen würde.

In dieser Zukunft würde das Individuum als Idee und Realität verschwinden.

Ordnung aus dem Chaos ist die leitende Strategie um dorthin zu gelangen.

Schaffe Krisen, große und kleine, provoziere ein Level von Angst, das dazu führt, das die Menschen überall fordern „die Sicherheit wiederherzustellen, egal was es braucht“.

Bringe Person gegen Person und Gruppe gegen Gruppe auf, beschränke die Leute, die auf Regierungshilfe angewiesen sind, dabei erweitere die Zahl derer, deren Überleben von der Regierung abhängt.

Bezeichne all dies als „Teilen und Helfen“ und himmlische Rettung.

Lass des so erscheinen, als gäbe es keinen Ausweg, keinen Weg diese Zukunft zu vermeiden, die uns alle erwartet.

Derweil halte die Welt im Kriegszustand, was seit 9/11 der Fall ist.

Und weiter auf der Strasse der Durchsetzung der Neuen Welt? Eine einzige internationale Armee, ein einziger globaler Geheimdienst, ein einziges Energie- und Medizin- und Geld-Kartell.

Die selbsterklärten globalen Meister tun alles was sie können, um das Bild zu vermitteln, wir stünden alle hilflos im Angesicht dieses Angriffes.

Dies ist die grundlegende Mind-Control Botschaft des 21.Jahrhunderts.

Die Frage ist: wenn wir, jeder von uns, diese Programmierung verwerfen, was sehen wir?

Was wissen wir?

Welche Richtung auch immer unser verschiedener Glauben oder das Fehlen von Glauben nimmt, wir sehen Freiheit. Wir sehen unsere eigene Stärke. Wir sehen die Bedingungen des Kampfes. Wir sehen unsere eigenen inneren Ressourcen.

Sind diese Ressourcen klein oder groß?

Wieviel selbst auferlegte Ignoranz braucht es um zu glauben, wir wären hilflos?

Wie wir handeln, was wir tun, hat keine zeitliche Grenze. Egal wie schlecht die Dinge laufen, der Kampf ist nie verloren.

Freiheit ist immer eine Tatsache. Ob wir sie mögen oder nicht.

Sie ist eine viel größere Herausforderung als die Sklaverei.

 

(Der Autor arbeitet seit 30 Jahren als investigativer Reporter.)

der freie Mensch

ost west frauerschienen bei Michael Winkler

Das Bewußtsein eines Menschen setzt sich zusammen aus der Summe aller seiner Vorurteile. Dies ist einer dieser pseudointelligenten Sätze, die Gutmenschinnen, Grüninnen und andere, die keine Ahnung haben, so von sich geben. Völlig unreflektiert, niemals darüber nachgedacht, einfach nur nachgeplappert. Lieber gut zitiert, als einen eigenen Gedanken verbrochen.

Und ja, wir sind alle Ausländer, fast überall. Richtig. Aber was lernen wir daraus? Wir müssen das einzige Land, in dem wir keine Ausländer sind, verteidigen, erhalten, beschützen und bewahren! Die Ausländer werden das nicht für uns tun, denn sie sind keine Einheimischen, für sie ist das hier keine Heimat, hier haben sie keine Wurzeln. Genau das besagt dieser Spruch, nur, leider, begreifen die Grüninnen nicht, was sie damit wirklich sagen.

Die Dummheit der Menschen ist unendlich, so wird gerne Albert Einstein zitiert. Nun, Albert Einstein war ein Mensch, oder? Und wer war der Mensch, den er am besten von allen einschätzen konnte, von dem er zweifelsfrei gewußt hat, daß er unendlich dumm ist? Richtig, er selbst! Und wer sich dieses Zitat zu eigen macht, sagt damit von sich selbst, daß er unendlich dumm ist – eben wie Einstein. Nebenbei, der Mann hat von sich selbst gesagt: Ich bin so dumm, so dumm!

Wo das steht, fragen Sie? Dafür gibt es Google! Ach, das ist eine unverschämte Empfehlung? Na gut, es steht im Almagest von Claudius Ptolemäus. Zufrieden? Nein? Welches Buch, welche Seite, welcher Absatz? Oh ja, Sie wollen ganz genau wissen, wo in einem Buch, das 18 Jahrhunderte vor Einstein geschrieben wurde, dieses Zitat steht? Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, Mitglied bei den Grüninnen zu werden?

Erinnern Sie sich noch an Herrn „Doktor“ Karl-Theodor von und zu Guttenberg? Oder an Frau „Doktor“ Annette Schavan? Den beiden, und anderen Politikern, wurde der dekorative Vorname Doktor aberkannt, weil sie ein wenig zuviel zitiert haben, ohne anzugeben, von wem. Genau wie Einstein, nebenbei, aber der hat der richtigen Partei angehört, da wird nicht nach Plagiaten geforscht.

Das Leben bietet Ihnen drei Schulen, anstatt hochtrabende Namen dafür auszudenken, nenne ich sie Grund-, Mittel- und Oberschule. Das hat nichts mit den Schulgebäuden zu tun, die Sie kennen, und schon gar nichts mit der Bildungs-Idiotologie, die in Merkeldeutschland praktiziert wird. In der Grundschule werden Sie an der Hand genommen und geführt, von Lernziel zu Lernziel. Das ganze Schulsystem, bis hin zum Abitur und zum Abschluß einer Lehre, basiert auf dieser Grundschule. In der Mittelschule bekommen Sie Bücher, aus denen Sie selbst Wissen erwerben sollen. Das ist die Gesellenzeit, in der Sie mit den Augen stehlen, wo Sie niemand mehr als Lehrling an der Hand nimmt, sondern Sie arbeiten läßt. Das ist das Selbststudium, das an der Universität gefordert ist. In der Mittelschule folgen Sie keinem Führer, aber immer noch gebahnten Wegen. In der Oberschule forschen und denken Sie selbst. Da gibt es keinen Führer, keine Karte, keine gebahnten Wege – da sind SIE es, der die Wege bahnen soll.

WEITERLESEN bei Michael Winkler