Schlagwort-Archive: Finanzkrise

die Geburt der “de-amerikanisierten” Welt

china usaerschienen bei Lars Schall

von Pepe Escobar

Das war’s. China hat genug. Die (diplomatischen) Handschuhe sind ausgezogen. Es ist an der Zeit, eine “de-amerikanisierte” Welt zu bauen. Es ist Zeit für eine “neue internationale Leitwährung”, um den US-Dollar ersetzen.

Es steht alles hier drin, in einem Leitartikel von Xinhua, direkt aus dem Munde des Drachens. Und das Jahr ist nur 2013. Schnallen Sie sich an – und das gilt insbesondere für die Eliten in Washington. Es wird ein steiniger Weg werden.

Die Tage von Deng Xiaopings “in Zurückhaltung üben” sind lange vorbei. Der Leitartikel von Xinhua fasst den Tropfen, der das Fass des Drachen zum Überlaufen brachte, zusammen: der aktuelle US-Shutdown. Nach der Wall Street-provoziert Finanzkrise und nach dem Krieg gegen den Irak will eine “benebelte Welt”, und nicht nur China, Veränderung.

Dieser Absatz könnte nicht klarer sein:

“Statt seinen Pflichten als eine verantwortungsvolle Führungsmacht nachzukommen, hat ein eigennütziges Washington seinen Status als Supermacht missbraucht und noch mehr Chaos in die Welt eingeführt, indem finanzielle Risiken nach Übersee verschoben, regionale Spannungen inmitten territorialer Streitigkeiten angestiftet und ungerechtfertigte Kriege unter dem Deckmantel von kompletten Lügen gekämpft worden sind.“

Die Lösung für Peking ist, die gegenwärtige geopolitische Gleichung zu “de-amerikanisieren“ – beginnend mit mehr Mitsprache beim Internationalen Währungsfonds und der Weltbank für Schwellen- und Entwicklungsländer, hinführend zu einer “neuen internationalen Leitwährung, die geschaffen wird, um den dominierende US-Dollar zu ersetzen.“

Man beachte, dass Peking keine vollständige Zerschlagung des Bretton-Woods-Systems befürwortet – zumindest nicht jetzt, sondern es ist für mehr Entscheidungsmacht. Klingt vernünftig, so man bedenkt, dass China etwas mehr Gewicht im IWF als Italien innehat. Eine “Reform” des IWF – so etwas in der Art – ist nun schon seit 2010 im Gange, aber Washington hat – nicht überraschend – gegen alles Substantielle ein Veto eingelegt.

Was die Abkehr vom US-Dollar betrifft, so ist diese auch schon unterwegs, in unterschiedlichen Geschwindigkeitsgraden, vor allem über den Handel unter der BRICS-Gruppe der aufstrebenden Mächte (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika), der nun überwiegend in ihren jeweiligen Währungen vonstattengeht. Der US-Dollar wird langsam, aber sicher durch einen Währungskorb ersetzt.

Die “De-Amerikanisierung” ist ebenfalls bereits unterwegs. Nehmen Sie die chinesische Handels-Charmeoffensive von letzter Woche in Südostasien, das sich entschieden in Richtung von noch mehr Action mit seinem Top-Handelspartner, China, lehnt. Der chinesische Präsident Xi Jinping erzielte eine Reihe von Abmachungen mit Indonesien, Malaysia und auch Australien, nur ein paar Wochen, nachdem eine weitere Reihe von Geschäften mit den zentralasiatischen “Stans” abgeschlossen wurde.

Das chinesische Engagement für die Verbesserung der Eisernen Seidenstraße erreichte einen Fieberanfall, als die Aktien von chinesischen Bahnunternehmen aufgrund der Aussicht, dass sich eine Hochgeschwindigkeits-Bahnverbindung mit und durch Thailand tatsächlich materialisiert, durch die Decke gingen. In Vietnam besiegelte der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang ein Einvernehmen, wonach die territorialen Streitigkeiten der zwei Länder im Südchinesischen Meer dem Geschäftstreiben nicht dazwischen funken werden . Nimm das, “Schwenk” nach Asien.

Alle an Bord des Petro-Yuan

Jeder weiß, dass Peking einen Himalaya an US-Staatsanleihen hält – mit freundlicher Unterstützung von diesem massiven Handelsüberschuss, der in den vergangenen drei Jahrzehnten akkumuliert wurde, zuzüglich einer offiziellen Politik, die den Yuan sehr langsam, aber sicher steigen lässt.

Zur gleichen Zeit ist Peking tätig gewesen. Der Yuan wird langsam, aber sicher auch immer mehr konvertierbar auf den internationalen Märkten. (Erst letzte Woche einigten sich die Europäische Zentralbank und die Zentralbank Chinas auf einen Währungs-Swap im Wert von 45 – 57 Milliarden US-Dollar, was die internationale Stärke des Yuan unterstützen und den Zugang zu Handelsfinanzmitteln in der Eurozone verbessern wird.)

Das inoffizielle Datum für die vollständige Konvertibilität des Yuan könnte überall zwischen 2017 und 2020 liegen. Das Ziel ist klar: weg von der Anhäufung von US-Schulden, was auf lange Sicht bedeutet, dass sich Peking selbst aus diesem Markt entfernen wird – und es damit sehr viel teurer für die USA macht, sich Geld zu leihen. Die kollektive Führung in Peking hat bereits seine Meinung darüber festgelegt und handelt dementsprechend.

Der Übergang zu einem voll konvertierbaren Yuan ist so unerbittlich wie sich die BRICS zu einem Währungskorb hinbewegen, der schrittweise den US-Dollar als Leitwährung ersetzen wird. Bis dahin wird sich im weiteren Verlauf das wirklich verhängnisvolle Ereignis materialisieren: das Aufkommen des Petro-Yuan – dazu bestimmt, den Petrodollar zu überflügeln, sobald die Golf-Petro-Monarchien sehen, in welche Richtung die historischen Winde wehen. Dann werden wir in ein völlig anderes geopolitisches Ballspiel übergehen.

Wir mögen noch einen weiten Weg entfernt sein, doch was sicher ist, ist, dass Deng Xiaopings berühmte Reihe von Anweisungen schrittweise verworfen wird:

“Beobachte in Ruhe; sichere unsere Position; gehe mit Angelegenheiten ruhig um; verstecke unsere Fähigkeiten und warte unsere Zeit ab; sei gut in der Aufrechterhaltung von Zurückhaltung; und bringe niemals Führungsansprüche vor.”

Eine Mischung aus Vorsicht und Täuschung, auf dem historischen Selbstvertrauen Chinas gründend und ernste, langfristige Ambitionen berücksichtigend, war dies klassischer Sun Tzu. Bislang agierte Peking zurückhaltend, ließ die Gegner fatale Fehler begehen (und was für eine Ansammlung von Multi-Billionen-Dollar-Fehlern das war… ), und akkumulierte “Kapital”.

Die Zeit der Kapitalisierung ist nunmehr gekommen. Schon 2009, nach der Wall Street-provozierten Finanzkrise, gab es bereits Rumoren in China über die “Fehlfunktion des westlichen Modells“ und schließlich über die “Fehlfunktion der westlichen Kultur”.

Peking hat Dylan zugehört (mit Untertiteln in Mandarin?) und zog den Schluss, ja, the times they-are-a-changing. Ohne einen absehbaren sozialen, wirtschaftlichen und politischen Fortschritt – der Shutdown ist nur eine weitere klare Illustration, falls überhaupt eine nötig war –, ist das Schlittern der USA so unerbittlich wie Chinas schrittweises Ausbreiten seiner Flügel, um die Postmoderne des 21. Jahrhunderts zu meistern.

Machen Sie keinen Fehler: die Eliten Washingtons werden dies wie die ultimative Pest bekämpfen. Trotzdem muss Antonio Gramscis Intuition nunmehr überholt werden: die alte Ordnung ist gestorben, und die neue ist einen Schritt näher gerückt, um geboren zu werden.

Quelle: Lars Schall

, Asia Times Online

der Kastilische Widerstand zu den Geschehnissen in Spanien

erschienen bei schwertasblog

Das Original Llega el otoño  (der Herbst ist gekommen) von Alfonso Sexto wurde am 28. September auf Resistencia Castillana veröffentlicht. Übersetzung durch Ruy Díaz.

***

Gestern wurde der Haushalt für 2013 vorgestellt. In allen Medien wurde darüber berichtet, meist unter Beifall. Vergessen wir nicht, dass die spanischen Medien der Finanzoligarchie dienen; sie informieren nicht, sondern belügen und manipulieren die Bürger. Beachtenswert an dem Haushalt sind die Einsparungen von 9 % in allen Ministerien und eine erneute Nullrunde für alle Angestellten des öffentlichen Diensts (eine Nullrunde, welche ebenfalls die Angestellten im privaten Sektor zu schlucken haben werden). Mehr Kürzungen und Opfer für eine Bevölkerung, die sich größtenteils unterwürfig verhält und deren einziger Wunsch es ist, den „Wohlstand“ der 90er Jahre zurückzuerhalten. Wir dürfen nicht vergessen, dass Glück für Europäer heutzutage bedeutet, nach Lust und Laune konsumieren zu dürfen. Kurz gesagt: Hier wird weiter an einer Schraube gedreht, die bald zerspringen dürfte.

Das Einzige, wofür die spanische Regierung vollen Einsatz zeigt, ist die Rückzahlung von Schulden, die zum Großteil vom Bankwesen mit seinen betrügerischen und mafiösen Praktiken verursacht wurden. Das Wenige, was Spanien heutzutage produziert, wird verwendet, um das zu finanzieren, was einige Wenige geraubt haben. Das Land leidet aber nicht allein darunter, dass diese Regierung von Volksverrätern  dem Betrug der Banken in die Hände arbeitet. Zudem muss es die gesamte Kaste parasitärer Politiker mästen, die zwar auf Kosten des Volkes leben, diesem aber den Rücken kehren. Leider kann ich bisher nicht erkennen, dass die politische Klasse für die Krise zur Rechenschaft gezogen wird. Sie fläzen sich weiterhin in ihren Sesseln. Viele von ihnen weigern sich sogar, geringere Diäten zu akzeptieren, welche in vielen Fällen höher als die des Regierungspräsidenten höchst persönlich sind. Unterdessen sind viele Spanier ohne Arbeit und Heim und sehen sich genötigt, in Suppenküchen der Caritas zu essen oder die Mülltonnen zu durchsuchen.

Und trotzdem nimmt das Gerede über demokratische Legitimierung und Freiheit kein Ende. Die Demokratie ist einfach ein System der politischen Repräsentation, und nichts mehr. Sie ist keine unantastbare Göttin, wie sie es uns weismachen wollen. Mehr noch: Diese liberale „ein Mann eine Stimme“-Demokratie, von der unser Justizminister so gerne salbadert, ist das sicherste Mittel, um zu verhindern, dass sich etwas ändert. Dies wurde hier bereits einige Male erklärt, aber es muss immer wiederholt werden. Diese Demokratie bewirkt, dass die schwächsten der Bürger ausschlaggebend sind. Alles Herausragende ist in der Minderheit und ersäuft in der Mittelmäßigkeit der Mehrheit, der Masse. Diese Masse ist so einfältig, dass sie fest daran glaubt, dass sie die Geschicke des Landes bestimmt, indem sie alle 4 Jahre Partei A oder B der Finanzoligarchie wählt. Aus diesem Grund erklären wir uns entschieden als Antidemokraten, und wir verurteilen dieses System, welches unser Land und Europa in den Abgrund stürzt.

Und die Freiheit… Was ist die Freiheit? Ich kann es nicht mehr ertragen, Gutmenschen zuzuhören, die nicht einmal wissen, worüber sie reden. Für die Meisten ist Freiheit nur ein Gefühl, welches sie empfinden, wenn sie alles konsumieren können, wonach ihnen der Sinn steht. Für uns ist Freiheit all das, was dem Menschen möglich ist, um seine Bestimmung zu verwirklichen, und diese ist uns in unser Blut und unsere Seele eingeschrieben.

Diese Regierung mag alle demokratische Legitimität haben, die sie geltend machen will, aber sie hat keine nationale Legitimität. Eine Regierung, welche ein Programm umsetzt, das ihr von außerhalb diktiert wird, ist eine Regierung von Verrätern. Eine Regierung, die alles daran setzt, dem Finanzzionismus zu dienen, während sie Arbeitslosen und Arbeitern und dem hungernden Volk den Rücken zukehrt, ist eine Regierung bezahlter Schurken. Eine Regierung, die nicht das Wohl des Volkes verfolgt, sondern das Mandat einer parasitären ausländischen Minderheit erfüllt, ist eine Besatzungsregierung.

Bei dem ganzen Theater um die Unabhängigkeit Kataloniens muss ich bitter lachen. Unabhängigkeit vom Internationalen Währungsfond, vom Finanzzionismus, von der Euopäischen Zentralbank – was alles aufs Selbe hinausläuft? Nein. Artur Mas verkauft ein Volk für dumm, welches immer große Liebe für seinen Boden und seine Traditionen gezeigt hat (wie Viel haben wir Kastilier von den Katalanen zu lernen…), er erfüllt aufs Maß genau, was er mit dem Finanzzionismus und der Regierung Mariano Rajoys ausgehandelt hat. Daran besteht kein Zweifel – oder glauben wir noch an Zufälle?

Möglicherweise haben Viele eine Ansprache erwartet, die zum Krieg gegen Katalonien aufruft. Nun, wir werden niemandem den Krieg erklären, und am wenigsten unseren katalanischen Brüdern. Wir werden keinen Retter herbeiflehen, der nicht kommen wird. Wir werden nicht für eine Armee, die wir gar nicht besitzen, zum Angriff blasen (was sich in den Kasernen befindet, ist eine einzig und allein dem Mandat von NATO/IWF unterstehende Armee. Spanische Soldaten, die den Befehlen Fremder gehorchen. Wenn José Antonio [spanischer Freiheitskämpfer] dies sehen würde… ). Ebenso wenig werden wir fruchtlose Aufrufe auf Facebook starten, wie es so viele Feiglinge tun, um sich selbst zu täuschen. Ich wiederholte: Wir wissen alle, was gut und was schlecht ist. Wenn es Katalanen gibt, die glauben, dass ihre Interessen als Arbeiter unterschiedlich von denen der Arbeiter aus Galizien und Extremadura sind, müssen sie ihre Erfahrungen machen. Manchmal muss man schweren Irrtümern unterliegen, um zu lernen. Spanien erwachte erst, als es 711 von den mohamedanischen Invasoren besetzt und versklavt wurde. Manchmal vergessen Völker ihre eigene Geschichte gleich mehrfach.

Wozu wir jedoch ermutigen, ist, nicht untätig zuhause sitzenzubleiben. Unterstützt die Proteste, auch wenn zu diesen von Gewerkschaften aufgerufen wird, die Euch missfallen – und unterstützt sie friedlich. Seid nicht so einfältig, dem System die Bilder von Gewalt zu liefern, welche es sucht, um die Bürger über seine Manipulationsmedien hinters Licht zu führen. Haltet Euch von den Iditoten mit Clownsmasken fern; sie sind Teil des Systems und in den meisten Fällen nicht für die Vernunft wiederzugewinnen. Sprecht dagegen mit dem erzürnten Volk, mit dem einfachen Arbeiter, mit dem bestohlenen Rentner, mit dem Familienvater, dem die Bank sein Haus geraubt hat… Helft ihnen, zu sehen, dass ihre Leiden nicht durch eine Entartung der Demokratie verschuldet sind, sondern dass die liberale Demokratie selbst eine Entartung ist.

Quelle: schwertasblog

Insider warnt: Crash wegen Fed-Zinserhöhung noch in 2012

bald Klopapier?

erschienen bei crash-news – Danke an Pa

Wann wird das Weltfinanzsystem kollabieren? Eigentlich hätte es längst in sich zusammenbrechen müssen, schon mehrfach stand es nur noch wenige Millimeter vor dem Abgrund. Doch ein solcher Kollaps wird nicht zufällig geschehen, sondern er wird zum gewünschten Zeitpunkt ausgelöst werden und keine Sekunde früher. Pastor Lindsey Williams gab dazu jüngst wieder einige hochaktuelle Details von seiner Eliten-Insiderquelle preis.

Seine bereits einige Monate alte Aussage, der Dollar würde bis Ende 2012 “wertlos” sein, bleibt bestehen. Auch die bereits von ihm bekannt gegebenen Eckpunkte, Derivatecrash, Währungskrieg, Handelskrieg und Zinserhöhung gelten weiterhin. Die wirtschaftliche und finanzpolitische Lage wird sich daher weltweit in den nächsten Monaten zuspitzen und wenn dann die Federal Reserve in letzter Konsequenz die Leitzinsen anhebt, wird kurz darauf der Euro crashen, gefolgt vom Dollar. Anschließend soll die Neue Weltordnung installiert werden.

Ein weiteres Schlüsselthema ist der Ölpreis. Vor rund 35 Jahren wurde in Alaska bei Gull Island das größte bekannte Ölfeld der Welt entdeckt – und verschwiegen. Laut Lindsey Williams’ Kontaktleuten sollte dieses Feld erst dann erschlossen und das Öl gefördert werden, wenn der Ölpreis eines Tages den gewünschten Preis erreicht habe. Dieser liegt offenbar bei 150 bis 200 Dollar je Barrel. Momentan beträgt der Preis jedoch erst etwa 110 Dollar, wie kann er jedoch in wirtschaftlich immer schlechteren Zeiten auf einen derartigen Wert steigen?

Obwohl Öl weltweit gefördert wird, spielt der Nahe Osten immer noch die größte Rolle in diesem Geschäft. Was würde daher wohl mit dem Ölpreis geschehen, wenn die gesamte Gegend in ein politisches Chaos gestürzt wird? Der sogenannte arabische Frühling demonstriert eindrücklich diesen Plan, welcher in Ägypten bereits erfolgreich umgesetzt wurde. Dort übernahm die Muslimbruderschaft die Macht und auch in den restlichen relevanten Ländern wird dies genauso erfolgen.

Laut Williams Quelle verzögerte sich allerdings der Sturz des Gaddafi-Regimes in Libyen um zwei Monate und auch Assad hält sich in Syrien bereits sechs Monate länger als geplant an der Macht. Besonders der Widerstand Russlands hindert hier die Eliten an der fristgerechten Umsetzung ihrer Pläne, weil die Russen sich samt China demonstrativ hinter Syrien gestellt haben. Höchstwahrscheinlich wird daher bald eine Art “Brandbeschleuniger” zum Einsatz kommen, möglicherweise durch den Iran.

Lindsey Williams sagt nicht direkt, dass demnächst der Konflikt mit dem Iran eskalieren wird, aber er drückt diesbezüglich seine persönlichen Bedenken aus: Um endlich voranzukommen und die verlorene Zeit wieder etwas aufzuholen, könnte durchaus ein Ereignis in der Straße von Hormus dafür sorgen, dass über Nacht der Ölpreis auf den gewünschten Preis steigt. Sein Informant aus der Elite habe ihm das zwar nicht erklärt, aber er hält dies durchaus für denkbar.

Nach Syrien steht übrigens noch Saudi Arabien auf der Liste der “Revolutionen”. Dieser US-Verbündete soll offensichtlich als Letzter auf den Kopf gestellt und der Muslimbruderschaft übereignet werden. Was bei all diesen Ereignissen mit dem Ölpreis geschehen wird, können wir nur erahnen. Jedenfalls dürfte dann der augenblickliche Bohrstopp auf dem gigantischen “Liberty Rig” in Alaska wieder aufgehoben und bald darauf die Förderung begonnen werden.

Wenn diese Insider-Informationen glaubwürdig und korrekt sind – was Lindsey Williams in der Vergangenheit stets bewiesen hat – und sich keine weiteren Verzögerungen ergeben, dann werden sich die letzten Monate dieses Jahres – vermutlich kurz nach den US-Präsidentschaftswahlen – zu einem gigantischen Sturm entwickeln.

Wer jetzt erst beginnt zu erkennen, was die Stunde geschlagen hat und was der Menschheit bevorsteht, kommt noch nicht zu spät, sondern hat durchaus noch begrenzte Möglichkeiten, sich finanziell und physisch entsprechend in Position zu bringen. Der wichtigste Vorbereitungspunkt jedoch ist und bleibt die persönliche Entscheidung für unseren Schöpfer. Hier gibt es nur einen einzigen Ausweg – und der genügt auch.

Quelle: crash-news