Schlagwort-Archive: Dschamhirija

Libyen: Leibwächterin Quadhafis furchtbar zu Tode gequält

von John Schacher

BERICHTIGUNG: bei dem im Video gezeigten Bildmaterial handelt es sich um eine Fälschung, wie der aufmerksame Leser David (bitte Kommentare lesen) ermitteln konnte. Danke nochmals!

Aktualisierung 8.11.2011

weiteres Video von AfricanSynergy zum Thema:


Ursprüngl. Artikel: Ich bitte lieber gleich in Vorfeld um Verzeihung, Ihnen am Sonntag so ein Video zuzumuten, doch ist der Anblick des geschundenen Körpers dieses armen Mädchens so augenöffnend, dass auch der letzte Verteidiger der NATO-Aktion sich schamvoll abwenden muss. Einen schönen Körper in drei Tagen bei lebendigem Leib so vollflächig und dauerhaft entstellen zu können, sollte man nicht für möglich halten.

Ein menschliches Wesen, eine Kriegsgefangene drei Tage lang so zu foltern, wie der tote Körper zeigt, die junge Frau dabei noch unausgesetzt in der Gruppe zu vergewaltigen, um sie dann qualvoll zu erdrosseln und schliesslich den Körper einer Glaubensgenossin nicht zu bestatten, sondern wie Ungeziefer auf die Strasse zu werfen: es fehlen einem die Worte. Mögen die Seelen der armen Opfer Ruhe und Frieden finden!

Und mögen wir – das Volk – bald schon die richtigen Antworten für diese Weltverbrecher parat haben…


Muster-Beispiel für ein frühes NATO/US/NTC-Lügenvideo über (eigene) Kriegsverbrechen, die man dem Märtyrer Muammar Al-Quadhafi bis heute in die Schuhe zu schieben versucht:


 

Libyen: Meldungs-Splitter 28.10.2011

von John Schacher

Söldner von Blackwater kämpfen in Libyen – zusammen mit den Kräften der NATO und der USA. Sie hatten speziell das Ziel, den libyschen Führer zu töten. Fünf Patrioten wurden im Tripolis-Stadtteil El Nasr City von ihnen getötet, ein Patriot der Familie Margani, die anderen sind von der Boussif-Familie. Ihre Leichen wurden von der US-Sicherheitsfirma Blackwater abtransportiert. Dieselbe Quelle bittet mit einem Notruf um Verstärkung. Die Widerstandskämpfer widerstehen zwar nach Kräften, haben aber unglücklicherweise fast keine Munition mehr. Sie bitten deshalb Leute mit Nachschub in die Distrikte von Abu Slim, El Nasr City und El Fateh. Sie stehen direkt Söldnern der Blackwater-Agentur gegenüber.

Die neueste Erklärung von Saif al-Islam findet man heute und ausführlich bei Hinter der Fichte.

In Sabha wurden britische SAS-Trupps gesichtet (800 km südlich von Tripolis). Im Schutze der Nacht versuchten sie Saif al-Islam aufzuspüren.
Zwischen 150 und 180 Rebellen-Ratten starben im Westteil des Hafens von Trípolis. In der Hauptstadt werden zur Zeit etwa 7.000 Bürger in behelfsmässigen Gefängnissen festgehalten.
Es wird bestätigt, dass britische und französische Kräfte in Sirte eindrangen, irrtümlicherweise Majid Ali al Andalus, den berühmten Doppelgänger des libyschen Führers festnahmen und ihn anschliessend den Rebellen übergaben.
Keine Meldungen bezüglich der durch die NATO in Libyen verursachten Zerstörungen und Morde. Journalisten? Seid ihr wirklich Journalisten?
Die Libyer wurden gebeten, sich bis nach der UN-Abstimmung ruhig zu verhalten.
Qatar bestätigt nun offiziell, das UN-Mandat gebrochen zu haben – ebenso wie Frankreich, Grossbritannien, USA, Deutschland, Italien und andere. Jetzt zeigen sie uns frech, dass dieses Mandat auf Lügen gebaut war.
Ägyptische Söldner im Dienst des NTC wurden von der NATO bombardiert, weil diese sie irrtümlich für Jamahiriya-Kräfte hielten. Es waren aber nur eine Bande von Autodieben. Die Fälle von Raub durch ausländische Söldner häufen sich. Dies zeigt, dass wir uns nicht vor einem Bürgerkrieg befinden, sondern es mit einer agressiven Invasion zu tun haben.
Die NATO hat Quatar offiziell ersucht, mehr Kräfte nach Libyen zu bringen, um „den Frieden zu erhalten“. Dies geschieht, weil es nun immer schwieriger wird, die weissen Söldner passend auszustaffieren und zu schminken.
Quellen: resistencialibia, leonorenlibia, LibyaSOS