Schlagwort-Archive: Al-Quaida Libyen

Libyen: Belhadj tot?

Übersetzung John Schacher

Der Al-Quaida Militärkommandant von Tripolis Abdel Hakim Belhadj wurde einer libyschen Quelle zufolge in Tripolis angegriffen und möglicherweise getötet. Die Quelle erklärt, dass sein Fahrzeug an einem Checkpoint angehalten wurde, wo Kämpfer einer unbekannten Miliz Belhadj und seinen Fahrer angriffen.

Eine ähnliche Attacke geschah im letzten Jahr mit Khalifa Haftar, der aber überlebte, weil sein Fahrer am Checkpoint nicht stoppte, obwohl Schüsse abgegegben wurden. Auf Bestätigung der Meldung wird derzeit noch gewartet.

Quelle: Ozyism

Warnung, nichts für Zartbesaitete! Sie werden beim Betrachten des Films wahrscheinlich Wut und Traurigkeit spüren – die Wahrheit schmerzt – aber sie hilft auch, Probleme zu beseitigen:


Dies hier spricht für sich: Ent-Gaddafi-sierung a la NTC-Menschenrecht:


Hier noch das Neueste von African Synergy:


Libyen: Tuaregs schlagen hart zu – 4.10.2011

von John Schacher

Vorab: Bei unserem Bericht zum abgeschossenen Truppentransportflugzeug der 82. US-Luftlandedivision handelte es sich um einen Truppentransporter mit Rebellennachschub nach Sirte. Es waren keine US-Luftlandetruppen, sondern 300 NTC-Rebellen an Bord, die allesamt den Tod fanden.

Der zuständige US-General Carter Ham attestierte, dass die (grüne) libyschen Regierung innerhalb nur einer Nacht (!) wieder das landesweite Kommando hätte, wären die NATO-Luftangriffe nicht…

Die Tuareg haben einer gepanzerten Kolonne NATO-Rebellen einen mächtigen Schlag versetzt, der für grenzenlose Verwirrung auf Seiten des NATO-Luftkomandos sorgte, da der Angriff in einem sonst nur von Luftangriffen erreichbaren Feuer-Intervall erfolgte, jedoch keinerlei zugehörige Radarbewegungen zur verzeichnen waren. Zudem konnten temperaturbasierte Überwachungseinrichtungen keinerlei Mörser- oder Raketen-Stellungen einfangen. Ein Rätsel, dass mit 4 Harrier und 2 italienischen Eurofightern vom Flugzeugträger Garibaldi nicht gelöst werden konnte.

Der Grund war die Zerstörung von 35 Panzern und APC´s (ArmoredPersonal Carriers) der „Brigade Zintan“ (Amazigh-Stamm) und quatarischen Offizieren. Das 5-minütige Gefecht fand 7 km von Tarragon (etwa 70km von Tripolis) entfernt statt. Sofort ausgesendete NATO-Kampfjets kehrten „ohne Befund“ zurück. Eine genauere Prüfung der Fahrzeugüberreste ergab,  dass die Panzer mit französischen Anti-Tank-Minen ADWAT vernichtet wurden, berichtet „Argumentam.ru“ unter Bezug auf eine Quelle aus dem russischen Militärbereich, die in Libyen für die Überwachung der Kämpfe eingetzt ist.
Später wurde aus militärischen Quellen bekannt, dass die Minensetzung von Tuaregs der“ Squad 55 “ (“ Farik Hamsa Hamsa „) durchgeführt wurde, die auf der Seite von Muammar Al-Quadhai kämpft. Geräuschloses Bewegen auf dem Sand, der feine Wüstenstaub und ein Olivenhain in der Nähe ermöglichten es ihnen, unerkannt zuzuschlagen, die Minen zu plazieren und danach in der Nacht zu verschwinden. Nach 30 Minuten wurden die Minen aktiviert, erkannten Metall in der Nähe und zündeten ihre Ladung. Der Abstand zwischen den Explosionen deuten darauf hin, dass an dem Überfall etwa 25 Kommandoeinheiten beteiligt waren. Die Tuareg sagten, es seien nicht genug Hände für eine Verminung aller Panzerfahrzeuge der Kolonne verfügbar gewesen. Wie wir wissen, wurden alle Quadhafi-loyalen Kräfte in Gruppen von 20-30 Leuten eingeteilt“  – so der Offizier…
Quelle: libyaSOS

 

NATO und Handlanger haben in Tripolis unvorstellbare Verbrechen begangen

Menschenasche in Tripolis - weisser Phosphor?

von noch ein Parteibuch

US-Machthaber Barack Obama und seine Komplizen haben in Tripolis gerade das größte Verbrechen der jüngeren Menschheitsgeschichte begangen. Die Propaganda der Angreifer gibt sich die allergrößte Mühe, die Verbrechen der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO und ihrer weißen Handlanger gegen die schwarze Bevölkerung von Tripolis wegzulügen und der libyschen Regierung anzudichten. Doch sie verheddert sich bei ihren Lügen immer mehr in Widersprüchen und die Bilder sprechen eine ganz eindeutige Sprache.

Zunächst einmal ist natürlich festzuhalten, dass die NATO-Befehlshaber für alle der bisher angeblich 50.000 Toten des von ihnen geführten Angriffskrieges gegen Libyen verantwortlich sind, für die ums Leben gekommenen Zivilisten, für die bei der Verteidigung ihres Landes ums Leben gekommenen libyschen Regierungstruppen und für ihre bei den von der NATO geplanten und geführten Angriffen auf libysche Städte ums Leben gekommenen Söldner. Die NATO-Befehlshaber haben sich des Verbrechens des Führes von Angriffskrieg schuldig gemacht, und sie sind für alle Folgen dieses Angriffskrieges verantwortlich, ganz genauso, wie die deutschen Machthaber des dritten Reiches 1946 in den Nürnberger Prozessen für alle Opfer des deutschen Angriffskrieges verantwortlich gemacht wurden.

WEITERLESEN bei „noch ein Parteibuch“

Libyen: Al-Quaida Militärgouverneur Belhadj tot?

ist dieser Tote tatsächlich Al-Quaida-Asset Abdel Hakim Belhadj?

von John Schacher

Dr. Yusuf Shakir vom zerstörten staatlichen libyschen Fernsehen bekommt im syrischen Kanal Al-RAI-TV Sendezeit. Via Telefon meldet er, dass Tripolis alles andere als von Rebellen kontrolliert ist. Unter anderem soll auch der Al-Quaida Militärgouverneur Abdul Hakim Belhadj getötet worden sein.

Auf dem Foto gleicht die bezeichnete Leiche allerdings wenig dem kürzlich veröffentlichten Bild von Belhadj.


Quelle: mathaba