Alle Beiträge von Pfleger

Mythologie der Germanen – Das Christentum in der nordischen Mythologie

Der germanische Mythenbau steht jetzt vor uns, freilich durch weit klaffende Lücken entstellt, aus verschiedenartigem, bald nordischem, bald deutschem Gestein zusammengesetzt und in den Stilen verschiedener Zeiten und Stände aufgeführt.

So lückenhaft ist die heimische heidnische Überlieferung, daß man sagen darf, sie beginne erst in dem Zeitpunkte, wo das germanische Heidentum zu bestehen aufhört. Nur landfremde Römer und glaubensfremde Mönche wissen schon früher davon zu berichten. Die heimische Überlieferung aber zerfällt in zwei große Hauptmassen, eine überwiegend skaldische nordische und eine überwiegend volkstümliche gemeingermanische. Darin spiegelt sich der scharfe Gegensatz der Stände wieder, der die germanische Staatsverfassung und Gesellschaft beherrscht. Es gab eine Bauernmythologie und eine Adelsmythologie.

Mythologie der Germanen – Das Christentum in der nordischen Mythologie weiterlesen

Zeitalter des Nationalismus : Disraeli

Durch die Errichtung des Deutschen Reiches wurden die Verhältnisse Europas auf vierzig Jahre hinaus befestigt. Ein Gegengewicht war sowohl gegen das übermächtig sich ausdehnende Rußland, als auch gegen die unruhigen Franzosen geschaffen, ein Hort des Germanentums auf dem Kontinent. Eine neue Zeit der Weltherrschaft brach für die Niedersachsen an. Seit langem waren sie die maßgebenden im britischen Reiche und in Amerika; in Rußland hatten sie von den Ostseeprovinzen her eine so bedeutende Stellung erlangt, daß Karl Jentsch den Ausspruch tat, Rußland sei zwar ein Slavenreich, aber eines, das von den Deutschen organisiert sei. Da in Preußen die plattdeutsch sprechende Bevölkerung überwiegt und da Preußen in Deutschland den Ausschlag gibt, so ist auch in Mitteleuropa das Niedersachsentum an den führenden Platz getreten.

Zeitalter des Nationalismus : Disraeli weiterlesen

der Staat in der Gegenwart

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Seit Oktober 1911 hat jedoch neuerdings ein kriegerisches Zeitalter begonnen.
Schon Caprivi sagte:

wir müssen nicht Menschen exportieren, sondern Waren.


Also, das echt Menschliche tritt immer wieder in den Vordergrund. Freilich, der Spielraum des einzelnen hat sich merklich verengt, der Individualismus hat einen immer schwereren Stand, während das Massentum überhand nimmt.

Noch vor einem Jahrhundert war Deutschland allein in dreihundert Staaten und Stätchen zersplittert. Nicht besser sah es in Italien aus. In Afrika vollends und Asien war die Hand aller gegen alle, und wurde heute ein Staat gegründet, wenn es auch nur eine Seeräuberrepublik war, und morgen einer zerstört. Vom Sklaven erhob sich da einer in wenigen Monaten zum Ras, zum Khan, zum Maharadscha. Und im Westen erwuchs ein korsischer Abenteurer zum Kaiser der Welt. Jetzt haben sich alle Staaten Europas konsolidiert. Afrika und Asien ist aufgeteilt, und wenige Großmächte teilen sich in die Herrschaft der Erde. Nur an wenigen Stellen, in Mazedonien, in Marokko, in Mittelarabien, an den Osthängen Tibets, züngelt noch beständig die Flamme des Aufruhrs, lodert das Feuer usurpatorischer Tat.

der Staat in der Gegenwart weiterlesen

Kampf gegen das Papsttum

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Um die römische Frage dreht sich die Hälfte der Politik in den romanischen Staaten. In Deutschland ist das Zentrum lange die führende Partei gewesen. Die polnische Frage ist größtenteils eine päpstliche Frage.

Einerlei, ob geehrt wie in Spanien und Mexiko, oder angefeindet wie in Frankreich und Italien, die Kurie ist da, sie ist ein Element, das nicht umgangen, ein Faktor, mit dem gerechnet werden muß. Gerade auch die heftigste Feindschaft gegen sie zeigt ihre Bedeutung. Die ganze innere Politik Frankreichs war zeitweilig nach der Kurie und ihrer Haltung orientiert. Und auch für die auswärtige Politik — Protektorat der Katholiken in Syrien, in China, in Marokko, in Tripolis — war nicht selten Rom der Leitstern. Denn „l’anticlericalisme n’est pas un article d’exportation“. Namentlich aber mischt sich die Kurie in die Nationalitätenkämpfe der Gegenwart und wird so unmittelbar ein Element der Weltpolitik auch da, wo sonst jede Grundlage dazu fehlen würde. Bei den Kämpfen der Kroaten und Serben, der Madjaren, der Tschechen, der Polen, der Wallonen gegen Volksfeinde und Fremde, da ist immer Rom schürend und aneifernd dabei. Es hilft dabei stets dem Schwächeren gegen den Stärkeren. Genau wie das England seit Jahrhunderten in der profanen Politik befolgt hat Namentlich aber ist die Kurie gegen das Deutschtum, in dessen philosophischem Geiste und wissenschaftlichem Forscherfreimut sie stets ihren gefährlichsten Gegner erblickt hat.

Kampf gegen das Papsttum weiterlesen