Modelle zum Völkerschlacht-Denkmal

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Prolog.

Fließender Stahl ballt sich, bäumt sich, zieht sich zusammen zu Gestalten — es stehen Männer da, Riesen, von einem undenkbaren Alter, wie aus der Zeit, da die Erde, die metallen glühende, erstmals erstarrte. Heiße Lava strömt ihnen hart und schnittig vom Haupte.

Der stählerne Mechanismus des Schädels, der in unrückbaren Klammern verankert sitzt, gebiert stöhnend den ersten Gedanken. Tausend Tonnen schwere Platten aus fahlem Nickelstahl umhangen unangreifbar diese Panzerturmritter, die festgegossen, festgeschmiedet stehen wie für die Ewigkeit. Wie Eggenzähne, wie Baggerkrallen greifen die Finger, fünfgliedriges Stahlgestänge spannt sie statt der Sehnen.

Es drängt, steigt, zwanzigtausend Pferdekräfte wuchten und stampfen und ziehen und pressen und die kolossale Eisenwand hält sie mit letzter Macht kaum noch in Fesseln . . .

Über den Orgien von Stahl und Kraft erhebt sich bleich ein rätselhaftes Antlitz wie eine seit Millionen Jahren aufgesparte Frage: Wird der Mensch auch diese Zeit der wahnsinnigsten Kraftsteigerungen überwinden, und als ein edlerer, höherer, reicherer in die Zukunft zu gehen?

Dem Streiten von 1813 ist heute ein Völkerringen gefolgt von riesigster Ausdehnung, von erdstürzender Gewalt, ein Ringen ohne Ruhetage und Waffenstillstände. Es donnert in den Fabriken, es zermalmt Armeen von Arbeitern, es schleudert die Völker herum wie Sturmwind, es zerreißt ihnen die Nerven und versengt ihnen die Seelen . . .

Werden die Völker dieses wahnsinnige Wettrennen um die Güter der Erde, diese Übersteigerung aller Kräfte heil überwinden? Dann wird das Völkerschlacht-Denkmal, das so wenig vom Geist und vom Kämpfen des Jahres 1813 meldet, dem Menschen von 1913 ein ewiges, glückliches Siegesmal sein.

A. Jaumann.

Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal
Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen
Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.
Die Not ruft den Erneuerungs willen des Volkes wach.
Martin Luther, der Reformator.
Volkskämpfe im Schatten der Reformation.
Der Kampf deutscher Fürsten gegen Kaiser und Papst.
Glaubenskämpfe in anderen Ländern Europas.
Am Glaubensstreit geht das Reich zugrunde.
Der Dreißigjährige Krieg (1618—1648).
Randstaaten werden Weltmächte.
Ein neues Deutschland ersteht.
Um die Herrschaft über Europa und die Welt.
Wiedergeburt und Befreiung des deutschen Volkes.
Das deutsche Volk will die Einheit.
Bismarck errichtet das neue Reich.
Das Reich unter Kaiser Wilhelm II.
Im Weltkrieg unbesiegt.
Die Schmach von Versailles und die Republik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.