Links/Rechts 11.1.18


… „Der Grundsatz der Rechtskraft der juristischen Entscheidungen wird zwangsläufig zur Anerkennung von „Rojava“ als souveräner und unabhängiger Staat führen.

Historisch gesehen sind die Kurden ein nomadisches Volk, wie die „Zigeuner“ in Europa, aber in einer Krieger-Version.“ …

voltairenet: Das französische Projekt der Anerkennung von „Rojava”


… „Merke: Wenn in einem Volk Mädchen und 80-Jährige sexuell benutzt und ermordet werden und man weitgehend nur um das Wohl und die Gefühle der Vergewaltiger und Mörder besorgt ist, dann ist dieses Volk gehirngewaschen und so komplett um- und kaputt programmiert, dass man denen auch heute sagen kann „kein eu-ropäisches Land wird jemals für finanzielle Probleme eines anderen Landes aufkommen müssen. Das ist eisern in den Verträgen festgeschrieben“ und morgen allerhand „Rettungsschirme“ aufspannen oder eben auch – weitgehend erfolgreich! – erklären kann, die Vergewaltiger und Mörder seien eine vitale Bereicherung. Oh, Pardon, das ist ja gar nicht mehr theoretisch sondern einfach Alltag.“ …

saker2.0: Dies und Das – Taurus- Paradigma, Pudels Kern und Weidezäune


… „Was auch immer das israelische Ziel für diese Angriffskriegshandlungen gewesen sein mag, ist es jedoch schwer vorstellbar, dass Israel seinem Ziel damit näher gekommen ist. Die syrische Luftabwehr scheint offiziellen Armeeangaben zufolge diesmal nämlich bei der Abwehr recht erfolgreich gewesen zu sein“ …

EP: Al Kaida gibt Fronten im Südosten der Idlib-Tasche auf


… „Fische, das zwölfte Haus, die Vorstellungen, jenseits der Realität. Geld aus dem Nichts, Glaubenslehren, Fanatismus, gelenkte Massen. Nicht das Gute ist real, sondern die Vorstellung vom Guten. Jeder weiß, was der Andere zu tun hat, um ein guter Mensch zu sein. Das ist die Gegenwart“ …

Michel Winkler: Laßt alle Hoffnung fahren!


… „Mit solchen journalistischen und sozialwissenschaftlichen Vorkostern kann die drohende 4. Merkel-Regierung nun mühelos die von ihr immer wieder für weitere Alterslohnverschlechterungen benutzte Moralkeule „Generationengerechtigkeit“ durch eine weitere Moralkeule „Regionengerechtigkeit“ komplettieren. Mit diesem neuen Knüppel könnte die von den Parteien des alten Bundestags schon seit Jahren vorangetriebene Transformation der Krankenhausversorgung in ein Giga-Geschäft der Klinikkonzerne gegen die Widerstände von Bevölkerung und Pflegebeschäftigten endgültig durchgeprügelt werden.

Nur in Regionen mit entsprechender Ausstattung an Gesundheitswirtschaft fließen die als Beitragseinnahmen abgeschöpften Finanzmittel auch als Leistungsausgaben wieder zurück. Schwächer ausgestattete Regionen dagegen werden zu Zahlern für die besser ausgestatteten Regionen. Wenn die beabsichtigte Krankenhausrodung erfolgt sein wird, hören die Stagnations- und Krisenregionen das neoliberale Geträllere vom „Wettbewerbsföderalismus“ dann nur noch als „Lied vom Tod„.

Man darf nicht vergessen: Im Krankenhaussektor werden derzeit bald 100 Mrd. Euro umgesetzt und sind 1,2 Millionen Menschen beschäftigt. Über die Gesetzlichen Krankenkassen und damit den Gesundheitsfonds werden derzeit insgesamt ca. 230 Milliarden Euro p.a. bewegt. Ignorante, weil parteiopportunistische „Reform“- Eingriffe zeitigen hier ganz schnell desaströse „regionale Inzidenzen“ (Horst Zimmermann).“ …

TP: Revanche der Peripherie


… „Das düstere Endergebnis hier ist, dass die gleichen Reporter und Kommentatoren, die darauf beharren, dass es absurd ist, sich Sorgen zu machen, dass sich die Scharia im Westen ausbreiten könnte, in der Tat ideologisch Arm-in-Arm mit denjenigen zusammenstehen, die die Scharia-mässigen Gesetze im Westen aggressiv einführen, die freie Rede verfolgen, die gegen diese Gesetze verstößt, und dunkle Warnungen aussprechen – in Tönen, die Beamten in einem freien Land nicht zustehen – dass Sie besser lernen sollten, Scharia-konform zu sein, oder Sie würden es bereuen. Die wirkliche Lehre aus all dem ist, natürlich, dass wir besser lernen sollten, aggressiv gegen diese Ausbreitung von Verboten, die von der Scharia beeinflusst werden, vorzugehen, oder dass es uns am Ende tatsächlich sehr, sehr, sehr leid tun wird.“ …

GI: Scharia zum Neujahr


… “ 200 bis 400 Dollar kostet ein afrikanischer Sklave auf dem Markt in Tripolis. Gutes Gebiss und zäher Körper werden mitgeliefert.“ …

FFT: Sklavenhaltung im Jahre 2018



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.