6 Gedanken zu „Lach- und Sachgeschichten mit Schnulz und Eva

  1. Was ist passiert? In den Bierkasten ist Er fassungs..los und hineingestürzt einer hat die Fassung losgeschraubt? Die hinter Ihm lacht sich fast los… gelöst von dieser Erde…Dem Martini Schlückts steht der Schock ins Gesicht ge…trunken. Das muß Er sich nicht antun…schon eintrinken auf den Ganzler, Er wird es nicht. Die Högl erfüllt die 30% Frauenquote im Hintergrund, wie von „IM Erika“ Knopfleiste gewünscht. Die Rechtfertigung wird spannend. Ich gebe mal eine vor: Sie ist falsch interpretiert worden, das Filmmaterial stammt noch aus der DDR und beim entwickeln ist etwas vertauscht worden. Zja; wenn man als Eva nicht alles selber filmt wie Eva Braun, da passieren solche Peinlichkeiten nicht. Da wurde beim entwickeln der 16mm Steifen auch nichts vertauscht. Macht ja nichts, sagte der Igel und viel (Fassungslos) von der Kleiderbürste.(:-) Jeder Mann kennt es: Es gibt keine hässlichen Frauen, es gibt nur zu wenig Alkohol. Der Martin Schlückts will Sie alle schön haben… besonders die eine(:-(

    1. Konnte die Nacht nicht schlafen! Was tat sich im Hintergrund? Meine Gedanken waren es nicht die mich marterten: Was sagt die internationale Trinker Gebärdensprache? Die Högl bestellt einen Kasten Bier-der Martini Schückts sieht aber nach Tetra Rotwein Pack aus. Die Högl bestellt einen 12er Karton Rotwein-passt ja auch zur Partei. Soll es heißen: bitte schnellste Lieferung für die Trauerstunde im engsten Kreis der Partei? Die Rechnung als Dankstellenrechnung einreichen, damit es von der Steuer abgesetzt werden kann!

  2. Auch bei Politquatschplatsch (PPQ) wurde der Eklat aufgegriffen:

    Glaubhafte Grimassen: Die SPD in tiefster Trauer (Überschrift des Artikels)

    http://www.politplatschquatsch.com/2017/08/glaubhafte-grimassen-die-spd-in.html

    – Auszug –

    Eine ernste Stunde, denn es geht darum, glaubhaft zu sein in einer Trauer, die die Spitzenpolitik inzwischen im Monatsrhythmus simulieren muß. Schulz gelingt das auf eine pappkameradenhafte Weise, er ist nicht schlechter als in den Momenten, wo er seiner grundlosen Zuversicht Ausdruck verleiht, am Tag nach der Wahl mit klingendem Spiel in Kanzleramt einzuziehen.

    Es ist der Klassenfeind, der die Inszenierung zum Einsturz bringt: Dr. Eva Högl, seit ihrem 18. Lebensjahr Sozialdemokratin und seit ihrem 40. Mitglied des Deutschen Bundestages, ignoriert die Bemühungen des Merkel mit Bart, Ernsthaftigkeit und Würde in schwerer Zeit auszustrahlen.

    Högl, zur Zeit stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, grinst und winkt hinter Schulz, sie ist sichtlich bester Stimmung, freut sich, Bekannte zu sehen und zeigt Zähne, die von der hervorragenden Gesundheitsversorgung in Deutschland künden. Ein fröhlicher Moment offenbar für Högl, dicht hinter dem Parteichef stehen zu dürfen, während der seine falschen Tränen in die Nachrichtenkanäle verklappt.

  3. Edathy-Högl und ihr voller Terminkalender oder Widerlich, die Frau ist ja wertvoller als Schnulz

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/nach-pressekonferenz-zu-barcelona-afd-greift-spd-politikerin-hoegl-an/20212894.html

    minimal 18:36 Uhr

    Frau Dr. Högl hat so viel um die Ohren, da kann es schon mal passieren, dass frau abgelenkt wird, wenn der Genosse Vorsitzende gerade spricht.

    „Mitgliedschaften: evangelisch-lutherische Kirche, Deutsche Vereinigung für Parlamentsfragen e.V. (Vorsitzende),
    Europa-Union-Deutschland e.V. (Vizepräsidentin), Deutsch-Arabische Freundschaftsgesellschaft (Vorstand), Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. (Vorstand), AWO, Pro Asyl, Gewerkschaft ver.di, Deutscher Juristinnenbund, Transparency International e.V., Deutsch-Britische Gesellschaft, Marie-Schlei-Verein, Förderverein Willy-Brandt-Zentrum Jerusalem, Lebenshilfe e.V., Gegen Vergessen für
    Demokratie e.V., Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden (Mitglied im Kuratorium), Stiftung Deutsches Historisches Museum Berlin (stellv. Mitglied des Kuratoriums), Stiftungsrat der „Stiftung
    Berliner Schloss – Humboldtforum“ (stellv. Mitglied),
    Psychologische Hochschule Berlin (Mitglied des Kuratoriums), Berliner Stadtreinigungsbetriebe (Beirat), Deutsche Stiftung für
    internationale rechtliche Zusammenarbeit, Kulturforum der
    Sozialdemokratie, Schlichtungsstelle der Rechtsanwaltschaft
    (Beirat), und Berliner Ratschlag für Demokratie.
    Seit Juni 2007 Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Berlin sowie Mitglied des
    SPD-Landesvorstandes Berlin, Mitglied der SPD seit 1987, Mitglied des Bundestages seit Januar 2009.“ (Auszug aus Biographie)

    Respekt!

  4. DOKU

    Die Verrohung der Moslems
    ———————————————————

    https://opposition24.com/messer-dschihad-turku-finnland/347715#comment-13379

    info68 sagt: 21. August 2017 um 8:19

    1. Die Verrohung der Moslems kommt primär aus ihrer kulturell-mentalitären Prägung her von kleinauf. – Auch soll die Beschneidung der Vorhaut bei Knaben die in deren Sexualleben oft berichtete Verrohung zur Folge haben mit Weiterung im Gesamtcharakter (ständige Unzufriedenheit wie bei orgasmus-unfähigen Frauen), es werden da ja positive Gefühlsnerven, die bis ins Hirn wirken, zerstört.

    2. Die Moslems, besonders die aus der Unterschicht und dem großen Heer der hier wie dort Deklassierten, spüren mindestens unbewußt, daß die großen Überlegenheitssprüche ihrer Religion und Kultur an der Realität brutal zerschellen, sie sind im zivilisatorischen Wettkampf mit ihren Feinden, speziell dem Westen, hoffnungslos unterlegen.

    Das stachelt dann die Primitiveren (die Vorprägung in ihrem Milieu hat da schon genug geleistet!) unter ihnen an zu einer Abreaktion in Form der verzweifelten Terrorattentate.

    3. Der Terror als solcher hat selten eine Wende herbeigeführt, siehe Tschetschenien, aber natürlich mental den Feind geschwächt, viel Leid gebracht ins Lager des Feindes. Nur -bei sonstiger politischer Kritik an den gewissen Motiven- wenn der Westen so brutal-hart sein würde, wie er sich seinerzeit des ihn (mindestens langfristig) bedrohenden Hitlerismus entledigen wollte, könnte man den Islam hier und weltweit besiegen, aber dazu fehlt wegen der selbstgemachten und seit 1945 durch die gewissen Zersetzerkreise geförderten Dekadenz der Wille und die Kraft.

    4. Dazu aber darf nicht vergessen werden (bei aller politisch-kulturellen Verdammung dieses Milieus), daß im Nahen Osten durch die westlichen (und zuvor israelischen) Bombenangriffe islamische Menschen (Kämpfer wie Zivilisten) massenhaft wie die Karnickel abgeschossen werden, weswegen dann ein radikalisierter, frustrierter Moslem

    (als -wie einst im US-Vietnamkrieg oder bei Hitlers Blitzkriegen- ein von solchen -rücksichtslos Menschenleben vernichtenden- Bombenteppichen der Feindluftwaffe Betroffener)

    sich sagt, denen zahle ich es mit meinen bescheidenen Mitteln dafür ebenso brutal-grausam heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.