5 Gedanken zu „hallo Dunkeldeutschland

  1. [12:50] Leserkommentar-DE:
    Drei Merkmale sprechen für einen Muselangriff:
    1. Es wurde versucht, den Polizisten aufs Gleisbett zu schubsen, während die Ubahn kam. Das macht kein Deutscher, ist aber häufiger in den Medien zu sehen, seit unsere „Gäste“ in Deutschland siedeln. Vor kurzem zB machte man das mit einem Rentner in München. Der Täter sollte angeblich psychische Probleme gehabt haben.
    2. Es wurde einem Polizisten die Waffe entrissen und auf eine Polizistin geschossen. In Frankreich hatten auch öfters Migranten Waffen der Polizei entrissen und versucht, diese zu töten. Auch das macht kein Detuscher.
    3. Am Ende des Artikels steht, dass es ein Deutscher war. Muss man da noch mehr dazu sagen?
    [13:00] Krimpartisan:
    Ja, wenn der Täter ausnahmsweise mal ein Deutscher ist (wenn es denn stimmt), dann muß das natürlich sofort verbreitet werden. Wenn er dagegen zu Merkels Muselpartei gehört wird es verheimlicht bis zum letzten…
    [13:15] Es kam gerade ein Tweet herein: der Täter ist ein Neger. Ob mit deutscher Staatsbürgerschaft oder nicht, ist noch unbekannt.WE

    . „Gefahr für die Bevölkerung besteht nicht!“
    Das stimmt! Der typische Deutsche ist ja schon klinisch Gehirntot.
    Diagnose: Gehirngewaschen und als Schlafschaf beerdigt!

  2. Die Waffe ist doppelt gesichert, im Holster und mittels einer Sperre- siehe die Ungereimtheiten beim Kiesewettermord- also wie konnte das bayerische Kifferle dem Polizisten die Waffe entwenden UND erfolgreich benutzen ? Gerüchteweise hört man ja von 2 Kopfschüssen.

    Die Pressekonferenz „mia san mia“ oder so ähnlich begann mit Gelächter und guter Laune im Zuhörerraum, in dem anscheinend die Creme de la Plemplem der abschreibenden Unvernunft ein Stellmicheindannstellichdichein zum Schlechten gab.

    Die Koryphäen hinter dem Biertisch läuterten die Lage mittels gezielter Verschwommenheit „sind am Anfang der Ermittlungen, Täter nicht vernehmungsfähig, Wunden? muss noch geklärt werden, Vorgeschichte der Tat? dazu werden gerade Zeugen befragt und das kann dauern, Panik? Nö , die S-Bahnpassagiere gingen beschleunigt gemütlich aus dem Bahnhof…usw usw…“

    Das Herumgeseiere war unerträglich, die Erpressies durften dann Fragen stellen (Ja Frau Deutsch….), den braunen Elefanten, den jeder gesehen UND gerochen hat, ließ man verschwinden, sprich: DIE Frage nach der Hautfarbe oder ob es sich um einen auslandsgebürtigen Fremdrassigen gehandelt haben könnte, die wurde nicht gestellt. So sa ma….. ….

  3. Dunkeldeutschland die Zweite: Und auffi gehts….. was fier a gaudi!!!!
    Merkur 13. 6. 2017 20:35
    „…Sein Sitznachbar, Eder beschreibt ihn als südländischen Typ, springt plötzlich auf und läuft durch den Gang der S-Bahn zwei Abteile nach vorne. Eder denkt sich nichts weiter, als er plötzlich Geschrei und Schläge hört. „Ich bin aufgestanden und habe gesehen, wie er auf einen Mann einschlug. Der Angegriffene blutete heftig aus Mund und Nase.“

    Fahrgäste trennen die beiden, der Angreifer kehrt an seinen Platz zurück. Eder kann sich nicht zurückhalten: „Haben Sie irgendwelche Probleme, Sie können den Mann doch nicht zusammenschlagen?“, fragt er ihn auf Englisch. Der andere habe ihn bereits am Flughafen bedroht und habe ein Messer, antwortet der Angreifer in gebrochenem Deutsch. Er selber habe Angst gehabt…

    ……….Am Bahnhof steigen beide Kontrahenten aus – streng abgeschirmt von den Fahrgästen. Der angegriffene Mann blutet heftig. Alle warten auf Sanitäter und Polizei. Nach einer „gefühlten Ewigkeit“ kommen erst die Sanitäter, dann zwei „sehr junge Polizisten“. Eder erlebt sie als angespannt und nervös. „Lassen Sie die Waffe sitzen, wir haben das im Griff“, sagt er noch zu dem Polizisten. Er führt eine Beamtin in den Zug, zeigt ihr die Blutspuren und berichtet, was sich abgespielt hat. Dann darf die S-Bahn weiterfahren.

    Eder steigt ein, sieht noch, wie die Beamten mit dem dunkelhäutigen Mann und zwei Zeugen in den Lift einsteigen. ….. “

    A Münchner ehrlich, a Bayer ganz ganz ehrlich, a Deitscher supersuper ehrlich…. jo mei.

    https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/unterfoehring-ort29618/s-bahn-horror-von-unterfoehring-zwei-augenzeugen-packen-aus-8401590.html

  4. …37 Jahre alter Oberbayer…. südländischer Typ….. dunkelhäutiger Mann….ein Alexander B…. der bei seinem Vater in den USA lebt…. ein 37 Jahre alter Oberbayer… Deutscher…..Alexander B. ? oder doch lieber David S. ? -oder was?

    Lügen bis die Polizei kommt? Ich vergaß, wer da lügt. Entschuldigung.
    Und weiter am 14. Juni 2017

    12.02 Uhr:
    „Noch immer konnte nicht geklärt werden, wie genau der Täter an die Waffe gekommen ist. Auf den Videoaufnahmen ist nicht zu erkennen, dass der mutmaßliche Täter sie aus dem Holster genommen hat. Ebenfalls ist nicht zu sehen, wer zuerst geschossen hat. Der mutmaßliche Täter oder die Polizistin.

    12.00 Uhr: Anscheinend haben auch die anwesenden Fahrgäste den Ernst der Lage sofort erkannt. Ein Fahrgast hat, nachdem der Polizist am Boden war, versucht zur Hilfe zu eilen. Leider ohne Erfolg.

    11.56 Uhr: Der Schütze warf, nachdem er das Magazin leer geschossen hatte, die Waffe ins Gleis und flüchtete in Richtung Allianz-Gelände. Dort konnte ihn die Bundespolizei stoppen.

    11.53 Uhr: Offenbar ging die Aggression bei der Schlägerei, die der Schießerei voranging, von dem späteren Schützen aus. Laut Polizei stieg das Opfer bei Ismaning in die S-Bahn ein und setzte sich in die Nähe von Alexander B., dem Schützen. Der soll dann unvermittelt angefangen haben auf den Mann einzuschlagen. Laut Polizei scheint der mutmaßliche Täter extrem gewaltbereit zu sein.

    11.48 Uhr: Die Polizei ruft alle Zeugen auf Fotos und Videos vom Tatort direkt auf ihrer Seite hochzuladen und so die Ermittlungen zu unterstützen.

    11.47 Uhr: Hat der mutmaßliche Täter eine psychische Erkrankung? Zeugen haben offenbar Selbstgespräche des Täters auf Englisch mitgehört.

    11.46 Uhr: Zu dem Hergang, wie der mutmaßliche Täter an die Waffe des Polizisten gekommen ist, sagt die Polizei, dass es sich nicht um ein Handgemenge sondern um einen heftigen Kampf gehandelt hat. In der Videoaufnahme sei das deutlich zu sehen gewesen.

    11.45 Uhr: Der mutmaßliche Täter lebte offenbar in den USA bei seinem Vater. Er befand sich offenbar auf Europareise mit seinem Rucksack. Er kam erst am Vortag gegen 21 Uhr in München an und hat offenbar eine Nacht am Flughafen verbracht. Die Polizei steht in Kontakt mit dem Vater von Alexander B.

    11:45 Uhr: Die Polizei betont erneut: Das Gerücht, dass ein Mann mit dunkler Hautfarbe festgenommen worden sein soll, kann eindeutig widerlegt werden. Die Polizei hat dazu sämtliche Videoaufnahmen gesichtet. “

    https://www.merkur.de/lokales/muenchen-lk/muenchen-schiesserei-in-unterfoehring-polizistin-hat-nacht-ueberstanden-live-ticker-8399106.html

    Nochmal:
    „11:45 Uhr: Die Polizei betont erneut: Das Gerücht, dass ein Mann mit dunkler Hautfarbe festgenommen worden sein soll, kann eindeutig widerlegt werden. Die Polizei hat dazu sämtliche Videoaufnahmen gesichtet. “

    Ausser denen der Zeugen die gerade aufgefordert wurden, ihre Aufnahmen bei der Polizei abzugeben, versteht sich. Eindeutig widerlegt sagt die Polizei, der wir ja laufend und mittlerweile landesweit unser uneingeschränktes Vertrauen und Mitleiden aussprechen wollen sollen,- so so, sagt die Polizei die unsere Grenzen nicht bewacht und stattdessen Fahrräder (der Einheimischen) kontrolliert.

    Der Meister Eder lügt also oder verbreitet „Gerüchte“ oder er hat Halluzinationen gar, oder was?

    Leute hört ihr es, das Crescendo von tretenden Stiefeln, das tierische Gebrüll, den Klang von Knüppeln auf Menschenköpfen ? Da ist etwas leibhaftig Bösartiges am Werk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.