11 Gedanken zu „Asyl-Häuser in Willich

  1. Ich bin entsetzlich entsetzt! Das werden Ghettos. Die Städte wünscht sich Mutti bunt. Sie kann die Monogamie auf Ihren Auslandsreisen nicht mehr ersehen. Überall wo Sie einfliegt werden nur Eingeboren stämmige gezeigt. Der Projektierer hat nicht mal an einer einzigen Ecke ein Türmli oder Türmchen eingezeichnet.

  2. Anmerkung zur obigen Abbildung:

    (Auszug aus der Zeitung, Pfadangabe siehe bitte unten)

    Stadt Willich. Eine Richtkrone mit gelben und grünen im Wind flatternden Bändern, eine gewaltige Discokugel unter einem Stahlgerüst mit provisorischer Decke, frische Würstchen vom Grill, Salate und Bierwagen – für die ersten Wohnhäuser für anerkannte Flüchtlinge wurde jetzt am Ende der Fontanestraße in Schiefbahn ein zünftiges Richtfest gefeiert.

    Eingeladen waren auch die Nachbarn, schließlich haben sie sich fast alle in das Bauprojekt eingebracht. „Wir haben hier zusammen mit der Interessengemeinschaft der Anwohner die ursprünglich geplante Blockbebauung aufgelöst und uns gemeinsam entschlossen, die Struktur der bestehenden Einfamilienhäuser weiterzuführen“, erklärte Architekt Jürgen Oberdörfer, der zusammen mit dem Ingenieurbüro Martin und dem Projektmanagement Erstling die für den Bau verantwortliche Projektgesellschaft Fontanestraße Bebauung bildet. Die Stadt Willich hat das gesamte Gebiet bis zur Augustinerinnenstraße als Baugebiet ausgewiesen, wobei sie selber als Bauherr für die Flüchtlingshäuser ist.

    Quellenangabe:

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/willich/richtfest-fuer-neue-wohnhaeuser-fuer-fluechtlinge-gefeiert-aid-1.6845534

    Tantchens Fazit: Die Stadt tritt als Bauherr und der Steuerzahler als Kostenträger auf – fein, und zwar für das Honorar des Architekten und der Ingenieure, die voll nach der HOAI abkassieren. 😀
    Und fast alle haben sich eingebracht 😉

    HOAI = Honorar-Ordnung-Ingenieure-Architekten

  3. Der politische Initiator und Verantwortliche der oben genannten Bauvorhaben vor Ort ist Bürgermeister der Stadt Willich (das liegt etwa 15 Kilometer westlich von Düsseldorf) Josef Heyes, CDU.
    Zur Vergegenwärtigung: Kostenträger ist der Steuerzahler, also der Michel!

    Hier ein Auszug von der Seite der Stadt:

    Bürgermeister:

    Der Schiefbahner Josef Heyes wurde im September 1999 in Urwahl zum hauptamtlichen Bürgermeister der Stadt Willich gewählt: 52,75 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihm seinerzeit ihre Stimme. Ein Ergebnis, das er fünf Jahre später noch ausbauen konnte: Bei der Kommunalwahl Ende September 2004 wurde er mit beeindruckenden 72,3 Prozent in seinem Amt bestätigt, 2009 legte er noch einmal zu und holte sogar 83,51 Prozent. Mit 67,03 Prozent wurde Josef Heyes bei der Kommunalwahl 2014 in seine vierte Amtszeit gewählt.

    Politisches:

    Als hauptamtlicher Bürgermeister ist er gleichzeitig „geborenes“ Mitglied in den Aufsichtsräten des Kreiswasserwerks, der Stadtwerke Willich GmbH, der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft des Kreis Viersen, der Grundstücks-Gesellschaft Stadt Willich, im Filialdirektionsbeirat der Sparkasse Willich und Vertreter der Stadt Willich in der Zweckverbandsversammlung des Sparkassenzweckverbandes Stadt Krefeld – Kreis Viersen.

    Privates:

    Josef Heyes ist seit 1970 mit seiner Frau Maria verheiratet; sie haben vier Kinder. Ehrenamtlich ist Willichs Bürgermeister kirchlich und sozial engagiert, seit 1982 ist er Vorsitzender des kirchlichen Hilfswerks Aktion Mission und Leprahilfe Schiefbahn e.V.. Zum sportlichen Ausgleich fährt der Bürgermeister gern und viel mit dem Fahrrad, schätzt die Gartenarbeit und ist aktiver Schütze der St. Sebastianus-Bruderschaft Schiefbahn.

    Quellenangabe:

    https://www.stadt-willich.de/de/rathaus/buergermeister/

  4. Asylanten – Wo ist das Problem? – Lösung wie 1945

    Wo ist das Problem? Wenn man 15 Millionen Deutsche innerhalb weniger Jahre mit Waffengewalt aus ihrer kulturellen Urheimat vertreiben kann, und dafür später mit internationalen Preisen hoch geehrt wird, dann liegt doch die Methode zur Lösung des Problems glasklar auf der Hand!

  5. An alle Flüchtlingshelfer in Deutschland ! Verbreiten!

    6. Juni 2016 von politicaltime
    Habt ihr eurem Volk auch so geholfen wie jetzt den Flüchtlingen? Habt ihr für deutsche arme Kinder Spendenaktionen ins Leben gerufen Habt ihr eure Arbeitszeit kostenlos für deutsche arme Kinder, Jugendliche und Erwachsene zur Verfügung gestellt? Habt ihr eure Wohnräume für arme Deutsche zur Verfügung gestellt? Seid ihr auch die “liebe Oma” für deutsche Kinder?

    Sammelt ihr in Geschäften Lebenmittel ein, für die armen Deutschen, um sie dann an Obdachlose zu verteilen? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen das ganze Jahr über ein Dach über dem Kopf haben? Zahlt ihr den armen Deutschen Pensionen und Hotels, damit sie da kostenfrei übernachten können? Interessieren euch die 30.000 obdachlosen Kinder in Deutschland? Kümmern euch die 1 Million Rentner die unter der Armutsgrenze leben und lässt ihr sie billiger in euren Wohnungen und Häusern wohnen? Sorgt ihr dafür, dass ganze Hallen für arme Deutsche angemietet und umgebaut werden, damit sie dort kostenfrei wohnen können? Sorgt ihr euch um eure Jugendlichen, damit sie immer ein Dach über dem Kopf und drei warme Mahlzeiten am Tag haben? Organisiert ihr Spendenaktionen in Supermärkten, damit die armen Familien in Deutschland für ihre Kinder genügend Windeln haben und genügend Pflegeprodukte? Startet ihr täglich Protestaktionen und Demonstrationen für die über 1 Million sanktionierter Deutscher im Existenzbereich? Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche dreimal am Tag ein Essen hat? Finanziert ihr armen Deutschen den Strom? Überlässt ihr armen Deutschen eure Häuser, damit sie kostenfrei darin leben können? Dürfen die armen Deutschen in Deutschland kostenlos mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren? Lässt ihr die Mütter in Deutschland weniger arbeiten, damit sie mehr Zeit für ihre Kinder haben? Unterstützt ihr die Deutschen so, dass sie weniger arbeiten müssen? Organisiert ihr euch so, dass es den Deutschen so gut geht wie nie zuvor? Verteilt ihr euer Geld an die armen Deutschen? Ermöglich ihr hier jedem Deutschen ein würdevolles Leben in Deutschland? Sorgt ihr dafür, dass kein Deutscher in Deutschland Existenznöte hat? Unterstützt ihr euch gegenseitig bei dem Überleben in Deutschland? Seid ihr euch wichtig? Wollt ihr, dass es euren Landsleuten in Deutschland gut geht? Interessiert euch ihr Schicksal? Kümmert ihr euch um die Menschen in Deutschland, die von den Behörden im Stich gelassen wurden? Kümmert ihr euch darum, dass Deutsche ihr Recht in Deutschland bekommen? Kümmert ihr euch darum, dass den Deutschen in Deutschland kein Unrecht geschieht? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen genauso mit Respekt, Achtung und Fürsorge behandelt werden wie die Ausländer in Deutschland? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen das gleiche Anrecht auf eine kostenfreie Unterkunft in Deutschland erhalten, wenn sie zu einer Auffangstation für Obdachlose kommen? Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche in Deutschland sofort eine Mahlzeit bekommt, wenn er in ein Auffanglager für deutsche Obdachlose kommt? Kümmert ihr euch darum, dass es in jeder Stadt ein Auffanglager für Obdachlose gibt, das dafür sorgt, dass der Obdachlose das ganze Jahr über ein Dach über dem Kopf hat, ohne jegliche Bedingungen? Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche zu Stellen gehen kann, die ihn mit dem gleichen Versorgen wie die Flüchtlinge in Deutschland? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen mit der gleichen Fürsorge in Deutschland betreut werden wie die Flüchtlinge? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen genauso bedingungslos so versorgt werden wie die Flüchtlinge? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen die gleichen Freiheiten in ihren Auffanglagern genießen dürfen wie die Flüchtlinge? Kümmert ihr euch darum, dass jeder Deutsche das Recht hat, die gleichen Leistungen wie die Flüchtlinge in Deutschland zu erhalten, unter den gleichen Bedingungen? Kümmert ihr euch darum, dass die Deutschen sich an öffentliche Stellen wenden können, um dort sofort und vollkommen unbürokratisch ein Dach über dem Kopf zu bekommen, ganzjährig, Strom, Taschengeld von 390 Euro im Monat und drei warme Mahlzeiten am Tag, ohne Papiere, ohne jegliche Form von Forderungen und am gleichen Tag? Kümmert ihr euch mit öffentlichen Aktionen und Zeitungsaufrufen darum, dass das Leid der armen Deutschen in Deutschland gemindert wird? Wenn ihr das nicht jedem Deutschen in Deutschland ermöglicht und ihnen nicht die gleichen Chancen zum Überleben in Deutschland einräumt wie Ausländern, dann seid ihr deutschfeindlich und habt Deutschland zu verlassen!

    Quelle: An alle Flüchtlingshelfer in Deutschland ! Verbreiten!

  6. Da bleibt einem die Spucke weg…….Ihr verdammtes Pack……kümmert euch erst einmal um den Deutschen Staatsbürger……habt ihr Politiker und Investoren etwas ähnliches wie ein Gehirn, Gewissen,
    Ehrgefühl……aber immer weiter so……Deutschland schaft sich selber ab……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.