3 Gedanken zu „Man of the Year of the Wahlfälschung

  1. Nach dem deutschen Reinheitsgesetz wurden bei der Fälschung nur bleifreie Bleistifte verwendet.
    Der Kodex lautete: Wenn die AfD drei Stimmen hat und die FDP nur zwei, gib der FDP eine Stimme damit Sie auch drei hat. Die studierten Propangaskisten wissen! Wenn es eine Änderung von neun Prozent in einer Wahl in einer Partei gibt, dann ist das Meuterei!!! DIE wissen, diese neun % verteilen sich auf Andere Parteien, aber niemals auf so einen hohen Anteil an eine Partei wie die FDP!!!
    Hier wurde eine ganz alte abgegriffene und zerrissene Spielkarte gezogen!!!
    UND meutert einer? Es geht doch! Der vom Schafschlaf befallene Schlaf Michel braucht immer einen Schäfer der den Wolf im Schafspelz in die Herde lässt! Mit der Begründung: Der eine Wolf macht doch keinen Schaden, das ist Öko!

  2. „…Die angegebene Zahl der Zweitstimmen im selben Stimmbezirk: null. Ein komischer Vorfall, der noch bizarrer wirkt, wenn man sich die festgestellte Verteilung der anderen Stimmen im Bezirk 82 anschaut. Die Allianz Deutscher Demokraten (ADD) erhielt dort stolze 13,9 Prozent. Die ADD ist eine 2016 gegründete Splitterpartei.

    In der Landesgeschäftsstelle der AfD in Düsseldorf gehen nach stern-Informationen täglich 30 bis 40 E-Mails von Mitgliedern ein – sie melden ähnliche Auffälligkeiten aus anderen Stimmbezirken. Null Prozent Zweitstimmen bei durchschnittlicher Erststimmenzahl bekam die AfD demnach auch in einem Bezirk in Remscheid angerechnet. In Dortmund wurden ähnliche Auffälligkeiten festgestellt, ebenso im Kreis Mettmann bei Düsseldorf und auch im Kreis Lübbecke in Ostwestfalen, in Bonn und in Köln. … Schwarz-Gelb hat hauchdünne Mehrheit – noch?

    16 Mandate holte die AfD vergangenen Sonntag bei der Landtagswahl. Die Frage ist, wie viele Kreuzchen ihr zum 17. Mandat fehlen. „Dafür bräuchten wir schon sehr viele Abnormitäten“, sagt ein Neu-Abgeordneter der Partei. „Im Moment haben wir in rund 15 Stimmbezirken deutliche Hinweise darauf, dass unsere Stimmen nicht korrekt aufgenommen oder angegeben wurden.“

    Erhielte die AfD tatsächlich noch ein weiteres Abgeordnetenmandat, etwa auf Kosten der FDP, hätte das unterdessen Konsequenzen für die Landespolitik: Schwarz-Gelb hätte dann doch keine Mehrheit in NRW. Eine Regierung aus Union und FDP im größten Bundesland, wie sie Angela Merkel auch für den Bund vorschwebt, wäre damit quasi unmöglich.

    Es sind nun die Wahlleiter vor Ort, die entscheiden, ob sie etwa eine Neuauszählung der Stimmzettel anordnen. In Gütersloh, wo die AfD in einem Stimmbezirk null und die ADD 13,9 Prozent der Zweitstimmen zugeschrieben bekam, will sich der Verantwortliche Mitarbeiter der Stadtverwaltung an diesem Freitag äußern.“

    http://www.stern.de/politik/deutschland/nrw-wahl–merkwuerdige-0-0-prozent-ergebnisse—die-afd-zaehlt-nach-7459858.html

    Mein Kommentar dazu: PEANUTS ! Talmigoldstückchen, die der Dieb hinter sich wirft, um mit der Beute unbehelligt entkommen zu können

    Das Prinzip „Wahlfälschung“, ein Wegweiser

    1. Die Basis von direkter sowie indirekter Wahlfälschung besteht aus zwei Komponenten: aus Indoktrinierung und einer im Voraus festgelegten Zahl und Qualität von Wahlmöglichkeiten. Es ist völlig klar, daß wenn nur eine begrenzte und undurchschaubar zusammengestellte Anzahl von zu Wählendem angeboten wird, die Wahl bereits getroffen wurde, bevor die eigentliche Wahl anfängt.

    Indoktrinierung dient (wem ?) der Ausblendung und Verstümmelung von Wirklichkeiten und damit zum Raubbau an Möglichkeiten (dient wem ?). Der bereits an Säuglingen begonnene und sogar noch nach dem Tode, an den Angehörigen, fortgesetzte Gehirnfick, als Ausbildungskomponente des Zuchtsystems, sei hier als Beispiel genannt.

    Zu den mittelfristig-statischen Aufgaben von Indoktrinierung gehören der kosmetische Aufbau und die Aufrechterhaltung von Facefarcen ( Multimerkel by photoshop, liebevoller Familienmensch, best gangster ever, etc.), zu ihren zeitnah-dynamischen die Spontanglättung kurzfristig auftretender Turbulenzen und die Eilreparaturen.

    Zeitnah dynamische Indoktrinierung wird z. B. als Wahlfälschungsstützungsinstrument zur Simulierung einer Bewusstseinskulisse benutzt, vor der dann das gewünschte, das zusammengefälschte Ergebnis, plötzlich plausibel erscheint, bzw. als plausibel erscheinend gemacht werden kann und gemacht wird, damit Widerstand eliminierbar bleibt.

    Simulation stützt Simulation. Nichts davon ist existent.

    Drei ineinander verschachtelte Ebenen: Lebenverbiegend-durchgehend, mittelfristig-statisch, zeitnah-dynamisch.

    2. Dem so oft beschworenen kleinen Parteigauner im Wahllokal, der sich koordiniert verzählt, kommt nicht die Bedeutung zu, die ihm per Indoktrinierung angehängt wird. Ja, ja, das liebe Ausnahmeprinzip – und die Parteibonzen, die den Kreis- und Landeswahlleiter spielen, wissen nie von nix. … Parteiübergreifend Parteiübergriffe. Ist sie nicht rührend, die Indoktrinierung? Eines trifft allerdings zu: es handelt sich um Einzelfälle, denn der Endbetrug findet

    3. in den Rechenzentralen statt. Ob der Leiter eines Wahllokals falsch ausgezählte Stimmen bei der Weitergabe im Nebenraum nochmals „anpasst“ oder nicht, spielt keine Rolle. Peanuts.

    Mit KI-Programmen, die auf alle Bevölkerungsdaten Zugriff haben und die die menschliche Psyche aus-rechnen können, ist es möglich JEDES GEWÜNSCHTE ERGEBNIS, jede gewünschte Konstellation, plausibel zu simulieren, so daß es zwar für uns möglich bleibt, den Betrug zu erspüren, aber unmöglich ihn nachzuweisen.

    Dies kann nur durch Entitäten geschehen, die in den Funktionsablauf eingeweiht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.