Links/Rechts 10.5.17

.

… „Das Gericht erwähnt als Straftaten unter anderem Selbstverstümmelung, Fahnenflucht, Gehorsamsverweigerung und Meutereien und zitiert dann mit ausdrücklichem Bezug zur gefährlichen Lage in Syrien das deutsche Wehrstrafrecht: „Der Soldat muss die menschliche Regung der Furcht überwinden. (..) Furcht vor persönlicher Gefahr entschuldigt eine Tat nicht, wenn die soldatische Pflicht verlangt, die Gefahr zu bestehen.““ …

Anm.: ein gerechtes Urteil – und „natürlich“ wird es angegangen

ard: Syrische FlüchtlingeKein Asyl für Kriegsdienstverweigerer


… „„Es ist die traurige Wahrheit. Wir sehen uns mit einem Problem der Pädophilie konfrontiert“, so Segatori weiter. „Das Paradoxon ist, dass er normal wirkt, aber wir sehen hier einen Fall von absolutem Narzissmus. Seit seiner Jugend hat Macron einen Ehrgeiz gepflegt, der sich jenseits des Normalen befindet.““ …

Gegenfrage: Psychologe: Macron ein „gefährlicher Psychopath“


… „Der Bundeswehroffizier hatte noch einen Komplizen, damit sind es glücklich drei, und Pfuschi von den Laien hat eine terroristische Vereinigung aufgespürt. Während es bei den Muselmanen immer (meist auch noch verwirrte) Einzeltäter sind, auch wenn die erklären, für den Islamischen Staat zu morden, versucht man bei Deutschen immer mindestens drei zu finden, um eine terroristische Vereinigung zu bekommen.“ …

Michael Winkler: Tageskommentar 11. Bleuet 2017


… „Zusammenaddiert machten die Stimmen die sie bekommen haben 70 Prozent aus. Das heisst, die überwiegende Mehrheit der Wähler in Frankreich wollten eine drastische Veränderung und einen Kurswechsel.

Und dann kommt in der Endrunde der Bankster und grösste Vertreter des Status Quo Emmanuel Macron als Sieger hervor, der absolut nichts verändern will, der pro EU, pro Euro, pro NATO, pro alles ist was die Franzosen nicht wollen??? Nur 24 Prozent der Wähler der 1. Runde wollten ihn und in der 2. plötzlich 66 Prozent??? Das kann niemals stimmen und da ist was ganz gewaltiges faul!!“ …

ASR: Wurde bei den französischen Wahlen betrogen?


… „Als primitive und blutrünstige Untermenschen, welche auf der US-Flagge trampeln, US-Matrosen ermorden und hinterrücks Zivilisten mit einem langen Messer abschlachten. Mit dieser Darstellung, bei Spaniern handle sich nicht um Menschen sondern um Monster, konnte man die Zustimmung der Amerikaner für einen Krieg erreichen. Man erzählte der US-Bevölkerung, die USA müsse Kuba aus „humanitären Gründen“ von den Spaniern befreien und die Kriegsschiffe wurden losgeschickt.“ …

ASR: The Pilgrims Society – der Ursprung der Weltregierung


… „interessante FOTOSTRECKE“ …

sputnik: Die „Geburt“ des „Alligators“: So werden russische Kampfhubschrauber hergestellt


… „Laut der US-Zeitung will die Führung der Organisation, der ehemalige Juristen der Obama-Administration angehören, die Trump-Administration auf gerichtlichem Weg dazu bringen, ihre Gründe für die Attacke mit Tomahawk-Marschflugkörpern gegen die syrische Luftwaffenbasis Schairat am 6. April darzulegen.“ …

sputnik: Trump-Administration wegen Angriff auf Syrien angeklagt


 

Ein Gedanke zu „Links/Rechts 10.5.17

  1. Genannt sei als Landser Herr Dr. Wigand Wüster * 11.08.1920 † 29.01.2017.

    Als Soldat noch ohne Doktorhut, aber mit Stahlhelm.

    Herr Oberleutnant Wüster ließ sich in den Kessel von Stalingrad fliegen, als er bereits reichlich zu kochen begann; er überlebte das Intermezzo und konnte so seine Erinnerungen aufzeichnen für sich und seiner Nachwelt. Dieses Jahr wurde er vom Herrgott Abberufen und folgte seinen Kameraden nach.

    Hier ein Auszug, ein Teil eines Abschnittes:

    Ein Kanonier wurde von einem Granatsplitter im Bauch getroffen und ins Badehaus geschafft. Unser Sanitäter befreite ihn mit Spritzen von seinen Schmerzen. Eine Überlebenschance hatte er nicht, schon gar nicht unter diesen gegebenen Umständen. Selbst auf den Verbandsplätzen unter ärztlicher Notversorgung wurde auch nur noch elend verreckt. Wenn mein Kanonier doch nur möglichst rasch sterben würde, damit er nicht so lange leiden muß, dachte ich [Anmerkung Tantchen: Der Kanonier verstarb unter Schmerzensschreien, wie im Fortlauf des Abschnittes berichtet wird].

    Nachmittags flachte das Feuer der Russen ab. Von Westen näherten sich feindliche Panzer. Rechts von uns befand sich ein Erdhügel über einem Wasserreservoir der Stadt, der von einer fremden Infanterie-Einheit besetzt war. Linker Hand war niemand. Dort hatte man schon kapituliert.

    Vor meiner Batterie wurde in Sichtweite ein russisches Geschütz in Stellung gebracht. Wir vertrieben es mit ein paar Granaten.

    Ein Panzer näherte sich und feuerte eine Granate in die Nähe des Badehauses. Ohne Befehl sprang der Geschützführer, Unteroffizier Fritze, mit seinen Leuten an die Haubitze und bekämpfte den Panzer im Direktbeschuss. Sogar ein Hiwi russischer Herkunft war aus freien Stücken dabei und machte den Ladekanonier. Bei dem sich entwickelnden Duell war uns der Panzer mit seiner höheren Feuergeschwindigkeit im Vorteil, brachte aber keinen Volltreffer zuwege. Vor Nahtreffern schützte der Ringwall. Fritze hatte schließlich Erfolg, traf den Turm des T 34 mit einer 10,5 cm-Granate. Ich hatte den Volltreffer mit meinem Fernglas beobachtet und schickte die Geschützbedienung in Deckung zurück, doch überraschend fuhr der Panzer wieder an und begann erneut zu feuern. Unser Volltreffer hatte ihn durch seine starke Panzerung wohl nicht erledigt. Beim zweiten Volltreffer hatten wir auch kein Glück. Panzergranaten hatten wir nicht mehr und die normalen Granaten schlugen meist nicht durch. Erst der dritte Treffer brachte endlich den ersehnten Erfolg. Er schlug am Heck des T 34 ein und der Motor des Kollos geriet in Brand.

    Es hatte mich völlig überrascht, mit welcher Selbstverständlichkeit meine Leute noch kämpften. Die erfolgreichen Kanoniere freuten sich fast wie Kinder, schienen ihre hoffnungslose Situation für einen kurzen Augenblick zu vergessen.

    Als nach einiger Zeit ein weiterer Panzer auftauchte, ein noch gewaltigerer der KW-Klasse, setzte ich vorsorglich zwei Geschütze auf ihn an. Auch diesen KW schafften wir ohne eigene Verluste zu erleiden.

    Quellenangabe:

    http://www.sowares.com/stalingrad/stalingrad-wiegand-wuester.htm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.