Links/Rechts 22.4.17

.

… „Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass der Kläger durch die dauerhafte Nutzung des Handys elektromagnetischen Wellen ausgesetzt war, die für das Wachstum des Gehirntumors verantwortlich sind.“ …

ard: Gerichtsurteil in ItalienBerufskrankheit Gehirntumor


… „Neun lateinamerikanische Staaten forderten die Behörden in Venezuela dazu auf, wieder auf den „Pfad der demokratischen Institutionen“ zurückzukehren. In einer Mitteilung der Regierungen von Argentinien, Brasilien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Mexiko, Paraguay, Peru und Uruguay hieß es zudem, dass die Regierung in Caracas die politischen Gefangenen freilassen und ein Datum für Wahlen ansetzen solle.“ …

ard: Proteste in VenezuelaZwölf Tote bei nächtlichen Unruhen


… „Er merkte an, dass über 50 Prozent der syrischen Luftabwehrsysteme von Terroristen zerstört worden seien. Diese seien gleich zu Beginn ein Ziel der terroristischen Angriffe gewesen, als die westliche Presse noch über „friedliche Demonstrationen“ schrieb.“ …

Gegenfrage: Russland möchte Syrien S-200-Luftabwehrsysteme liefern


… „Die Sicherheit der Franzosen wird im Zentrum der nächsten fünf Jahre stehen. Diese Frage ist umso schwieriger, weil die jüngsten auf französischem Boden verübten Terroranschläge von drei unserer NATO-Verbündeten begangen wurden: dem tiefen Staat der USA, Großbritannien und der Türkei.“ …

voltairenet: Frankreich unter Einfluss des Terrorismus der eigenen NATO-Verbündeten


 

2 Gedanken zu „Links/Rechts 22.4.17

  1. Exklusiv: Ermittlungen gegen ehemalige Telefonistin im KZ

    von Dirk Walter

    München – Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt nach Informationen des Münchner Merkur gegen eine 92-jährige Frau, die in der NS-Zeit Telefonistin im KZ Stutthof gewesen sein soll.

    Nach neuer Rechtsprechung könnte das als Beihilfe zum Mord gewertet werden. Auf die Spur der Frau, die in einer Gemeinde am Chiemsee lebt, kam die Staatsanwaltschaft München nach Vorermittlungen der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg. Nach neuer Rechtsprechung sind nicht nur eigenhändig verübte Morde strafbar, sondern als Beihilfe zum Mord auch die bloße „Diensttätigkeit“ in einem der nationalsozialistischen Vernichtungslager. Die Zentrale Stelle überprüft deshalb derzeit die Personendaten verschiedener Konzentrationslager.

    Die 92-Jährige bestätigte gegenüber dem Münchner Merkur, dass sie als „Nachrichtenhelferin“ ins KZ Stutthof abkommandiert worden sei. „Das war nicht freiwillig“, betonte sie. Von der Ermordung von KZ-Häftlingen habe sie aber nichts mitbekommen. In dem KZ bei Danzig wurden zwischen 1939 und 1945 etwa 110 000 Häftlinge gequält, etwa 65 000 von ihnen ermordet.

    URL:
    https://www.merkur.de/bayern/exklusiv-e … 55633.html

  2. Tumor im Kopf? Das Handy ist der Tumor in der Hand!
    Das S 200 ist so alt, das kann Russland wegen Denkmalschutz nicht mehr liefern. Sowas hat jeder Waffennarr/Sammler in der Wohnung stehen, oder Landwirte nutzen das S 200 als Hühnerstall.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.