tricksen und täuschen in Köln: Wir machen das immer so

von H.-P. Schröder

Ausschnitt aus einem Vorwahlinterview mit Henriette Reker vom 16. Oktober 2015, veröffentlicht am 17. Oktober 2105, am selben Tag, an dem das Attentatswunder zu Köln geschah. Das Interview fand im CDU-Wahlkampfcontainer in der Schildgasse statt. Vermutlich saß ein CDU-Aufpasser (Betelkau?) neben Reker (siehe Rückversicherungsblickkontakte), ausserhalb des Erfassungsbereiches der Kamera.

ab 10:26, Reker: „… Respekt für alle Ratsmitglieder die sich diese Arbeit mehr oder weniger ehrenamtlich, nur mit Aufwandsentschädigung, antun, es müsste eben viel besser entschädigt werden, im Rat zu arbeiten, von mir aus…“

„Können wir das machen, in ihrer Legislatur…. .“

Reker: „Nein, das sind Dinge, die haben mit der Gemeindeordnung zu tun und deswegen, isses ja auch so, -vermutlich-, daß man in Köln dann andere Möglichkeiten sucht, Ratsmitglieder für ihre Arbeit zu entschädigen, ZUM BEISPIEL INDEM MAN IHNEN EINEN SITZ IN EINEM AUFSICHTSRAT ANBIETET.“

18. März 2017

Frau Rekers „Kultur der Korruption“

http://www.ksta.de/koeln/personalkluengel-koelner-cdu-chef-nach-stellenangeboten-fuer-parteifreund-in-der-kritik-26213090

„Kölner CDU-Chef nach Stellenangeboten für Parteifreund in der Kritik“

„Dass Parteichefs Parteifreunden Jobs in der Stadtverwaltung vermitteln, soll der Vergangenheit angehören. „So etwas funktioniert bei uns nicht mehr“, sagte Oberbürgermeisterin Henriette Reker. Sie wisse, dass die Strukturen früher (wann früher?) so waren. Dieses Denken bestehe leider bei einigen noch immer. „So ein Kulturwandel braucht Zeit.“ …. Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ hatte am Freitag über einen Vorgang aus dem Jahr 2015 berichtet. CDU-Parteichef Bernd Petelkau hatte einem Parteifreund und Bezirksvertreter zweimal freie Stellen in der Verwaltung angeboten. Wenn er Interesse habe, könne er „den Einstellungsprozess starten“. Es ging um Jobs, die „ohne große Ausschreibung“ vergeben würden. Zudem stellte Petelkau eine berufliche Karriere in der Verwaltung in Aussicht: „Wenn Du einmal in der Verwaltung bist, können wir dann viel leichter Deine Weiterentwicklung planen. …. .“

Was wurde denn da noch so alles geplant, in Betelkaus Köln, welche anderen „Karrieren“ ? Und wie? …. geht es dem grünen Sonnenschirm, sie wissen schon…. .

Nachtrag: „Die Grünen, Partner der CDU im Ratsbündnis, äußerten sich zurückhaltend: Man habe „keinen Bedarf“, etwas zu einem Vorgang aus dem Jahr 2015 zu sagen.“

Ein Gedanke zu „tricksen und täuschen in Köln: Wir machen das immer so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.