zur Diskussion über die Positionierung der AfD in Bezug auf Israel und die deutsche Geschichte

von H.-P. Schröder

Wird die AFD eine zionistische Partei?

Ein anregender Beitrag von Wolfgang Gedeon

http://www.wolfgang-gedeon.de/2017/01/afd-eine-zionistische-partei/

„Man kann davon ausgehen, dass westliche Think Tanks sich intensiv mit der Frage beschäftigen, welche Opposition das System braucht, wie radikal diese sein darf und soll, um einen kanalisierenden Effekt für das System zu erzielen, und was überhaupt nicht geht, wo sozusagen der Nerv des Systems blank liegt. Ziel ist, sich personell und programmatisch eine „radikale“ und damit glaubwürdige, aber unbedingt systemkonforme Opposition zu formen. Dies geschieht vor allem über einen Journalismus, der das Mittel gezielt selektiver Berichterstattung beherrscht: Einige Oppositionspolitiker werden mehr oder weniger anerkennend herausgestellt (z.B. Weidel, Meuthen), einige scheinbar kritisch hart angegangen, um ihren Oppositionswert zu steigern (z.B. Petry, Gauland); andere verhetzt und diffamiert (z.B. Höcke, Gedeon) bzw. wenn möglich ganz ausgeblendet. Über den Stuttgarter Antisemitismus-Streit und die damit verbundene Rufmordkampagne gegen mich ist es der politischen Klasse und ihren Medien ein Stück mehr gelungen, die AfD zu einer im Sinne des Systems maßgeschneiderten Opposition zu machen.“

 

Ein Gedanke zu „zur Diskussion über die Positionierung der AfD in Bezug auf Israel und die deutsche Geschichte

  1. Das Ende der Massenorganisationen, Kirchen, Verbände, Vereine und Stammtische, ist auch das Ende der Volksverführung. Und das hatte die „Frankfurter Schule“ niemals beabsichtigt, daß die Deutschen nach der Demontage ihrer geistigen Werte, sich vom Hollerbusch abwenden und dem Fressen Saufen Huren zuwenden. Der moderne Deutsche ist wieder selbstbewußt und wählerisch. Der moderne Deutsche schaltet seine auserwählte „Ex Kathedra Dauerberieselung“ einfach ab, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu haben! Ja, der moderne Deutsche, der bekennt sich sogar offen zur AfD!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.