Mord-Update: Der Boss ist tot: Nix Türkistan, nix Kurdistan, nix Drogistan – Geldnot!

von H.-P. Schröder

https://rheinneckarblog.de/08/leichnam-soll-heute-in-die-tuerkei-ueberfuehrt-werden/120088.html

Leichnam soll heute in die Türkei überführt werden

8. Januar 2017 veröffentlicht von Hardy Prothmann

Rhein-Neckar/Ludwigshafen/Frankenhal, 08. Januar 2016. (red/pro) Heute Mittag fand in Ludwigshafen/Industriestraße an der Ditib-Mevlana-Moschee das Totengebet für den Unternehmer Ismail Torun statt – es sollen rund 2.000 Menschen teilgenommen haben. …. Wenn es zutrifft, dass beim heutigen Totengebet sich die Leiche im aufgebahrten Sarg befunden hat und diese am Nachmittag in die Türkei überführt wird, hat die Gerichtsmedizin die Autopsie des Leichnams vollständig durchgeführt – damit muss die Todesursache eindeutig festgestellt sein. …..

Wir hatten aus dem Umfeld des Unternehmers erfahren, dass Herr Torun am Dienstag entführt worden sein soll. Angeblich wurde eine Lösegeldsumme von einer Million Euro gefordert……… die Ermittlungsbehörden haben uns gegenüber nur den Fund einer männlichen Leiche bestätigt.

Angeblich sollen vier Personen im Zusammenhang mit dem Tod von Herrn Torun verhaftet worden sein….

Es gibt vielfältige Wirtschaftsbeziehungen zur Türkei….. Herr Torun ….war ein früher Vorstand der Ditib-Moschee. …

Anm. d. Red.: Wir bemühen uns immer, für Sie Informationen auf ihre Korrektheit zu prüfen. Dies stößt teils an Grenzen, die wir nicht beeinflussen können. Da innerhalb der türkischen Gemeinde sehr offensiv zum Tod des Unternehmers über soziale Netzwerke kommentiert wird, informieren wir über „Gerüchte“ und die feststehenden Tatsachen.


http://www.rnf.de/ludwigshafen-totengebet-fuer-ismail-torun-familie-geht-von-entfuehrung-und-mord-aus-128195/

Die Industriestraße in Ludwigshafen. Hier vermietet die „Torun Group“ zahlreiche Grundstücke und Gewerbeimmobilien. Ein Unternehmen auf Wachstumskurs. In der Industriestraße hat auch die DITIB-Gemeinde ihre Heimat, in der Mevlana Moschee. Kurz vor 12 Uhr am Sonntag bilden sich Staus auf der sonst sonntags sehr ruhigen Straße im Stadtteil Friesenheim. Es sind Gläubige, die zum Gebet kommen, im Gedenken an Ismail Torun. Gut 3.000 werden es am Ende sein, unter ihnen auch der türkische Generalkonsul in Mainz, Arif Eser Torun. Die Polizei beobachtet die Szenerie, muss aber nicht eingreifen. … Hunderte kondolieren am Ende der Familie. …..Am Freitag erfuhren er und die anderen Familienmitglieder, dass die Leiche seines Vaters vormittags in Bad Dürkheim am Rand einer Straße gefunden wurde. „Dass er gestorben ist und ermordet wurde, das haben wir bestätigt bekommen und auch selbst gesehen“, sagt der Sohn. ….Nach Angaben der Angehörigen ist noch nicht ganz klar, wie viel Geld der Vater aus verschiedenen Quellen sammelte. Die Summe von einer Million Euro, die verschiedentlich in Medienberichten genannt wurde, wollte ein Verwandter auf Nachfrage nicht bestätigen, „aber eine halbe Million Euro war es sicher“. Auf die Frage nach möglichen Hintermännern hält sich Eyüp Torun bedeckt. … Die Familie geht nicht davon aus, dass die Tat politisch oder religiös motiviert sein könnte: „Wie es sich für uns darstellt, ging es nur ums Geld.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.