3 Gedanken zu „immer wieder fallen sie unangenehm auf:

  1. Merklärt und Verbündete müssen aufhören, kein Souveränität im Land keine Gerechtigkeit kein Friedensvertrag somit auch keine gültigen Gesätze keine Lügen Presse mehr wann wacht das detuscheln Volk auf

  2. Es kann ja sein, daß wir es nicht richtig verstehen! Die Parteitagsgehärteten klatschen in die Hände. Wer sagt dass das Zuneigung bedeutet? Ich kenne klatschen nur, um Tiere zu vertreiben! Bei der Fassbombe „IM Erika“ kannst Du klatschen wie Du willst, sogar 11 Minuten lang, die Henne haut nicht ab!
    Macht die Gegenprobe und besucht einen Zoo und fangt an zu klatschen, die Tiere verziehen sich und die Tierpfleger halten Euch eine Rede: „Wenn Du hier noch einmal klatschst fliegst Du raus! Wir sind hier nicht auf dem SED Parteitag!“

  3. Auf den Zoovergleich muß man erst mal kommen. Auf den ersten Blick passend – denn wie sagt der Volksmund? „Am vielen Lachen (hier. Klatschen) erkennt man den Narren“. Die Mehrheit dieser geschichtsblinden Vollpfosten verwechseln konsequent Ursache und Wirkung, das jüdische Kolonialgesetz GG mit einer Verfassung, weiß nicht, was von den Hintergrundmächten mit diesem heimtückischen „Asylrecht“ bezweckt wird, geschweige denn, WEM sie da zujubeln. Wobei ein erheblicher Teil dieser Volkszertreter sehr wohl Grund für Applaus hat, gehören sie doch wie DAS Angela zur gleichen Sippe der beschnittenen Fünften Kolonne, die sich am Ziel ihrer Kriegspläne von 1943 wähnen. Womit sich der Blick auf die ultimativen Geheimnisse des offensichtlich induzierten Irrsinns öffnet, die weitgehend erfolgreiche „Umerziehung“ der Deutschen nach den Plänen der Besatzer. Sie könnten ihren Applaus von der falschen Seite noch bereuen.
    Denn das Volk, das sie abschaffen wollen, hat ein langes Gedächtnis. Das Verhängnis
    der jüdischen Völkermörder ist ihre Gier und Maßlosigkeit. Dank Internet sind sie dabei, ihre Deutungshoheit zu verlieren. Sie verlieren Zug um Zug, wie die historische Wahrheit gewinnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.