7 Gedanken zu „hart, unfair, kriminell? – Sie pfeifen d`rauf!

  1. Hart aber „fair“..Oh je..
    Da sitzen wie üblich fast nur BRD-ler in der Runde…
    CDU-Laschet (NRW)ist nur ein kleiner Wicht…
    Verhältnis 1:4 ..
    ..das ist nicht fair..gegenüber Poggenburg.
    Aber man merkelt auch so langsam.. das den etablierten Labertaschen und BRD-Partei-Bonzen die Argumente ausgehen!
    AfD ist leider auch trotz allem nur ne BRD-Partei.. wenn Poggenburg von „unserem“ Bundespräser und dem Bunddestagspräsidenten redet..gibt er klein bei..

    Im Zwangs-TV werden nur noch leere Phrasen gedroschen…
    und es wird zensiert..indem dieser Plasberg immer dazwischenquatscht.. wenns interresant wird.

  2. ..und verdammt nochmal…
    Ostdeutschland ist nicht Ex-DDR!
    Die sogenannten „Neuen Bundesländer“ sind „auf“ dem Gebiet Mitteldeutschlands..!

  3. Werter Götz von Berlichingen,

    da stimme ich Dir voll zu! Ostdeutschland, das ist Preußen, Schlesien, Posen und Pommern – urdeutsche Gebiete, Jahrhunderte von deutschen Menschen beheimatet.

    Depesche:

    Frau Ursula Haverbeck wurde vom BRD-Regime abermals verknackt.

    – Anfang –

    „Sie weiß ganz genau, was sie tut“: Mit diesen Worten hat das Amtsgericht im ostwestfälischen Bad Oeynhausen am Dienstag die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck erneut zu einer Gefängnisstrafe von elf Monaten ohne Bewährung verurteilt. Es ist die dritte Haftstrafe, die gegen die 87-Jährige innerhalb eines Jahres verhängt wurde.

    Für die Richterin ist klar: Haverbeck will mir ihrer Leugnung der Verbrechen Hass in der Gesellschaft erzeugen. „Haverbeck identifiziert sich seit Jahrzehnten mit der nationalsozialistischen Ideologie und Antisemitismus“, so die Richterin. Kern sei die „Aberkennung des Lebensrechts der Juden“.

    – Ende –

    Quellenangabe:

    http://daserste.ndr.de/panorama/Haverbeck-Dritte-Haftstrafe-,haverbeck144.html

    1. Es ist doch ganz klar.
      Hier wird der Nürnberger -Unrecht-Prozess von ’45 mit voller Absicht und HASS durch die BRD-Vasallen ..fortgesetzt!

      Ursula Haverbecks Meinung etc. interressiert die ja nicht, denn das „Urteil“ steht schon vorher fest.
      Wenn wir heute in der BRD wirkliche HASSER sehen..dann sind es z.B. Maas, Gabriel, Gauck, Merkel und solche IM’s wie Kahane!

  4. Bundeswehr-General–zeigt-Merkel-rote-Karte

    Erster-General-verweigert-den-Gehorsam?

    Auch innerhalb der deutschen Generalität regt sich nun offen Widerstand gegen Merkel und ihre verbrecherische Regierung. Der Oberbefehlshaber des Einsatzführungskommandos der deutschen Bundeswehr, Generalleutnant Hans-Werner Fritz, verweigert einen Befehl des Verteidigungsministeriums. Unter dem Vorwand illegale Zuwanderer mit Hilfe der Bundeswehr abzuschieben, versuchen Merkel und von der Leyen deutsche Truppen innerhalb der Bundesrepublik zum Einsatz zu bringen.

    In der Folge könnte die Schundregierung die Truppe dazu missbrauchen, um Aufstände, sowohl von Migranten als auch von Deutschen, durch Waffengewalt niederschlagen zu lassen. Generalleutnant Hans-Werner Fritz scheint diesen Braten gerochen zu haben und verweigert den Bürgerkriegsbefehl. In einem Interview mit der Mittelbayrischen Zeitung erteilte er Merkel und Konsorten nicht nur eine Abfuhr, sondern schickt auch eine unmissverständliche Warnung ins politisch Berlin. Und die hat es sich. Konkret sagte Fritz:

    „In der Vergangenheit haben wir die Aufgaben von Polizei und Bundeswehr immer strikt getrennt. Und ich bin sehr dafür, dass das auch in Zukunft so bleibt.“

    Dass die Bundeswehr wegen der Flüchtlingskrise künftig verstärkt im Inland eingesetzt werden könne, schloss er aus:

    „Unser Auftrag ist klar definiert und durch das Grundgesetz begrenzt.“

    Das Interview beendete der mit dem Satz:

    “Afghanistans Jugend soll zu Hause bleiben”.

    Ein Affront und offene Drohung an die Adresse von Kanzlerin Merkel. Denn mit diesem Satz stellt Generalleutnant Hans-Werner Fritz klar, dass er nicht länger bereit ist deutsche Soldaten, weit weg von der Heimat, am Hindukusch zu verheizen, während zur gleichen Zeit Tausende feige Afghanen, Frauen und Kinder zurück lassen, um als „syrische Flüchtlinge“ getarnt illegal nach Deutschland einzureisen und sich hierzulande ihre Wehrdienstverweigerung auch noch alimentieren zu lassen.

    Generalleutnant Hans-Werner Fritz, Oberbefehlshaber des Einsatzführungskommandos der deutschen Bundeswehr

    http://www.anonymousnews.ru/2016/10/11/bundeswehr-zeigt-merkel-rote-karte-erster-general-verweigert-den-gehorsam/

    Recht so!.. Wenigstens ein kleiner Anfang. Auf jeden Fall ein Mann mit Prinzipien!
    ..und in solch..einer Position hören die Leute ihm auch eher zu.
    Gr. Götz

  5. Werter Götz von Berlichingen,

    absolut richtige Einschätzung der Lage!

    Die Politiker hassen das Volk, das merken wir ständig, deshalb bekommen sie das zu ernten, was sie aussähen, sagt Herr Michael Peter Winkler – und das ist auch meine Auffassung.

    Herr Winkler fährt fort (in seinem Tageskommentar zum 12. Oktober 2016, als Einleitung seines neuen Prangers mit dem Titel Haß):

    Es ist kein Vergnügen mehr, Spitzenpolitiker in Merkeldeutschland zu sein. Überall schallen einem Haßparolen entgegen, wird man als Volksverräter bezeichnet und bekommt „Merkel muß weg!“-Transparente zu sehen. Dabei war Politiker einmal ein angesehener Beruf. Allerdings bevor die Politiker abgehoben sind, bevor sie sich als etwas besseres empfanden, nicht als Vertreter, sondern als Bevormunder der dummen Untertanen aufgetreten sind. Die Politiker hassen das Volk, das merken wir ständig, deshalb bekommen sie das zu ernten, was sie aussähen. Und wenn ihnen das nicht gefällt, so sind sie die Ursache, die sich über die Wirkung beschwert.

    Hier der Pranger vom 12. Oktober 2016 mit dem Titel Haß (eine Woche einsehbar):

    http://www.michaelwinkler.de/Pranger/Pranger.html

  6. Die Geschichte stammt aus Oktober 2015! Das ganze Interview ist leider nicht zu finden, nur Ausschnitte über diverse Portale bis hin zum ORF oder die Mitteldeutsche Zeitung. Wär interessant, ob das noch zu finden ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.