Zwickau und kein Ende

von H.-P. Schröder

„Auf Geheiß von „Oberbürgermeisterin“ Pia Findeiß sollte in der gestrigen öffentlichen Stadtratssitzung ein mißliebiger Zuschauer unter dem Vorwand, draußen seine Personalien feststellen zu wollen, möglichst diskret entfernt werden. Da er dem jedoch nur innerhalb des Zuschauerraums nachkommen wollte, wurde er mit brutaler Gewalt entfernt und auf dem Gang (in DIESEM Video noch nicht zu sehen) krankenhausreif geschlagen. Der Zuschauerraum wurde indessen von außen verrammelt um die anwesenden Gäste am Verlassen des selbigen zu hindern.

Später versuchte das sich wie gewohnt als „Polizei-Behörde“ ausgebende Ordnungsamt Zwickau, u.a. vertreten durch Herrn Kallweit, unter höchst fragwürdigen Bedingungen dieser Video-Aufnahmen habhaft zu werden. In der weiteren Folge wurde das Opfer der Gewaltmaßnahme unter anderem vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ (dem auch Pia Findeiß angehört und dessen Vertreter wohl kaum zufällig im Zuschauerraum waren) als „Täter“ verunglimpft. Weiteres in Kürze.

 

siehe auch:

 

3 Gedanken zu „Zwickau und kein Ende&8220;

  1. Die Findeiß leistet beste seriöse Arbeit um das System in den Zusammenbruch zu führen!
    Das ist das erste Mal das unsere Steuergelder-als Ihren Lohn-sinnvoll verwendet werden!
    Napoleon hat das schon erkannt, mit: Sie verfolgen sich selbst ärger als Ihren Feind!
    Ja, der Kampf gegen sich selbst ist der brutalste. Die Findeis soll mal versuchen von der Altkommunistin sich in einen Demokraten zu wandeln! Schafft SIe nicht!!!
    Den Lohn und den Ruhm Ihrer „Arbeit“ hat Sie sich schwerst erarbeitet! Wir wollen Ihr auf der Leiter des Erfoges beim Abstieg doch nicht eine Sprosse raus nehmen!

  2. Bis zum Hals aktiv : Findeiß am „NSU“-Schwindel beteiligt?

    http://www.mdr.de/sachsen/chemnitz/findeiss-als-zeugin-im-nsu-untersuchungsausschuss-100.html

    Was soll Fau Dr. Findeiß im Untersuchungsausschuß bezeugen? Das Übliche.

    Frage: „Frau Dr. Findeiß, warum erschienen sie persönlich am Schlapphutnest in der Frühlingsstrasse?“

    Pifi: „Ich weiß nichts und ausserdem bin ich nicht zuständig.“

    „Die Zwickauer Oberbürgermeisterin Pia Findeiß wird heute im NSU-Untersuchungsausschuss des Sächsischen Landtages als Zeugin aussagen. Voraussichtlich geht es bei der öffentlichen Befragung der SPD-Politikerin auch –
    (Auch? Und worum geht es ausser dem „auch“? Geht es um die Zerstörung des Tatortes Frühlingsstrasse? Nein ? Ja? Um was es geht verschweigt der Rotfunk . Man muss sich nur mal die Kommentare der Profileugner und Unterdenteppichkehrer anschauen, da steigt der Stallgeruch vom Bündnis für Intoleranz und Demagogie/Zwickau aus der Kommentarspalte.)
    – darum, wie das Image der Stadt als letzter Unterschlupf des mutmaßlichen Terror-Trios des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) gelitten hat. “

    Die Stadt Zwickau leidet ?, hat ein Imageproblem? Die Stadt leidet wohl eher an Korruption in höheren Kreisen und sie leidet an Pifi und Co. Hat die rote Pia ein „Imageproblem“? Aber ja doch, nach der letzten Stadtratssitzung garantiert.

    Weiter: “ Der Untersuchungsausschuss soll mögliche Versäumnisse der sächsischen Regierung und von Behörden im Umgang mit dem NSU aufdecken. “

    Ach so, ein Ausschuß im wahrsten Sinne des Wortes, die Uwes waren es, sicher doch . Ist ja offenkundig, für die knallroten Sachsen. Keine Spuren, keine Zeugen, die Schmierenfarce in München läuft und läuft, jahraus-jahrein (pro Tag 150 000 Euro), Zschäpe, „der allerletzte Zeuge“, ein asozialer Waschlappen in den Händen der Vertuscher von der Anklage, – aber die in Sachsen interessiert das nicht, die wollen keine Verbrechen , die wollen „Versäumnisse“ von Behörden und Regierung aufdecken.

    Mit Kommunisten als Besetzung bedeutet das :Zudeckeln, die rote Soße.“
    Von Jena nach Weimar ist es nur ein Katzensprung, Frau König.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.