Ihr werdet menschlich werden oder an uns zerschellen

von H.-P. Schröder

volksaufkl

http://www.krone.at/oesterreich/witwe-zu-tode-gefoltert-19-jaehriger-verurteilt-15-jahre-haft-story-528

„…Zunächst versetzte er ihr einen Faustschlag ins Gesicht und ging dann mit Fäusten und Füßen auf sie los, als sie zu Boden stürzte. Er zertrümmerte Blumentöpfe auf ihrem Kopf und versuchte, ihr das Genick zu brechen, wie er beim Prozessauftakt am Mittwoch gestanden hatte. Das sei nicht gelungen, „weil sie sich mit dem Körper mitgedreht hat“. Zudem sei er „an ihrem Blut abgerutscht“.

16 Stiche in den Oberkörper

Die Frau (72) jammerte nach Angaben des 19-Jährigen „Ich bin tot“, worauf er „Ja, jetzt sterben Sie langsam“ erwiderte. Mit dem Messer versetzte er der 72-Jährigen insgesamt 16 Stiche in den Oberkörper. Ihren Kopf deckte er mit einem Blumentopf ab, weil er ihn nicht mehr anschauen habe können. Dieser sah wie der Bursch nach seiner Festnahme den Kriminalisten erklärt hatte „so eklig aus. Es roch verdorben.“

nach Bluttat in Disco gefahren

Der Bursche zündete auch noch Kerzen an und erhitzte ein Bügeleisen, womit er die Witwe malträtierte. Diese war zu diesem Zeitpunkt noch immer nicht tot ihre Füße hätten gezuckt bzw. Abwehrbewegungen gemacht, hatte der Kochlehrling der Polizei beschrieben. Er missbrauchte die Sterbende mit dem Stiel eines Zierkürbisses. Am Ende stach er ihr das Messer rechts vom Kehlkopf in den Hals und schnitt ihr die Kehle durch. Danach duschte er sich in der Wohnung der Toten und ging in eine Diskothek, wo er bis in die frühen Morgenstunden tanzte. ….“


ACHTUNG Nachtrag (von jo):

krone.at (so in etwa die BILD-Zeitung Österreichs) bringt es zum wiederholten Male fertig, mit Ausländerkriminalität zusammenhängende, wirklich wichtige Artikel „totzuschalten“. Und zwar nicht mit „404, Seite unbekannt“ (ehrliche, nachvollziehbare Löschung): nein! Diese Möchtegern-„Journalisten“ samt fehlendem „Kodex“ parken auf der Originaladresse des Artikels irgendwelche Artikelkonserven und hoffen zu bewirkeln, dass eventuelle Links zum Urtext unbemerkt sinnfrei werden, ohne dass das als gebrochener Link auffällt (z.b. bei WordPress in der Blogwelt). Unseriöser geht es nicht. Hier das Beispiel von heute:

linkadresse

Linkzeile siehe oben: http://www.krone.at/oesterreich/witwe-zu-tode-gefoltert-19-jaehriger-verurteilt-15-jahre-haft-story-528

Verhöhnung des Opfers (so wichtig wie ein Wimmerl oder Pickel = beigemessener Ö-Normalbürger-Wert)

tu felix austria

—————————-

NACHTRAG 2:

Link lebt doch noch, trotzdem seltsame Sache (siehe Kommentar 22:45)

http://www.krone.at/oesterreich/witwe-zu-tode-gefoltert-19-jaehriger-verurteilt-15-jahre-haft-story-528793

 

Ein Gedanke zu „Ihr werdet menschlich werden oder an uns zerschellen

  1. Leider kommt der geneigte Leser über Eure oben genannten Pfadangaben (Links) nicht zum Artikel, weswegen ich den neuen Pfad der Zeitung „Krone“ hier einstelle. Tatsächlich mußte ich den Artikel vorab erst einmal mittels der Gugel-Suchmaschine ausfindig machen.

    Pfadangabe:

    http://www.krone.at/oesterreich/witwe-zu-tode-gefoltert-19-jaehriger-verurteilt-15-jahre-haft-story-528793

    Bemerkung: Die Redakteure der „Krone“ fügten anscheinend drei Ziffern an den Pfad hinzu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.