Stolberger Sumpf: Probleme mit WillkommensWLAN-Ausnutzern ?

von H.-P. Schröder

das befreite stolberg II

5. August 2016
http://www.ksta.de/region/rhein-erft/kerpen/fluechtlinge-freies-wlan-in-kerpen-nach-belaestigung-weiterhin-abgeschaltet-24509980„Nicht nur in Kerpen, auch in Stolberg bei Aachen soll es Probleme mit dem freien Wlan-Angebot im und am Rathaus gegeben haben: Wie der WDR berichtete, habe es dort Beschwerden gegeben, weil viele Flüchtlinge das Angebot nutzten und es deshalb zu Ruhestörungen am Platz vor dem Rathaus gekommen sei. Regelrechte Belästigungen, wie es sie zumindest in einem Fall in Kerpen gab, (zumindest in einem Fall = vermutlich einer DER weltberühmten, völlig irrelevanten Lügenpressen-EINZELFÄLLE ? ) seien ihr aber nicht bekannt, heißt es bei der Stolberger Stadtverwaltung. (sagt die Stolberger Stadtverwaltung)

In Kerpen ist das freie Wlan für die Zeit der Sommerferien erstmal abgeschaltet worden. Wie Erhard Nimtz, Sprecher der Stadtverwaltung berichtet, dringe die Stadt darauf, dass in der Boelcke-Kaserne, wo das Land Flüchtlinge unterbringt, Wlan eingerichtet werde. Auch die eigenen Gemeinschaftsunterkünfte will die Stadt damit ausrüsten. Für den Ort Manheim-alt, in dem viele Flüchtlinge in Einfamilienhäusern wohnen, soll an einem zentralen Standort ebenfalls kostenloses Surfen im Internet möglich gemacht werden. Dies sei wichtig, damit die Flüchtlinge Kontakt mit ihrer Heimat halten könnten.“


Kommt, kommt, Ihr,

aus dem Osten Vertriebenen, Geflohene, die Ihr von Polen , Russen und Tschechen

auf der Flucht totgeschlagen worden seid, Ihr

die auf zerschossener Eisdecke taumelnd mit zerschossenen Gliedern lautlos und spurlos

im Ostmeer aus unserer Erinnerung entschwandtet,

hört zu Ihr Frauen, denen die Kinder an den Brüsten erfroren sind, hört Ihr,

Greise, Mädchen und Buben, an denen ein barbarischer Mob aus den Dunkelwelten,

seine niedersten Gelüste austobte, hört diesen elenden, elenden Satz aus dem Stolberger Sumpf:


Dies sei wichtig, damit die Flüchtlinge Kontakt mit ihrer Heimat halten könnten.“

und dann steigt aus euern Gräbern. Wir erwarten Euch !

„In Stolberg soll das freie Internet am Rathaus nicht ausgeschaltet werden, sagt ein Sprecher der Verwaltung. Allerdings werde man die Entwicklung genau beobachten. Mittelfristig verspricht sich die Stadt durch eine Ausdehnung des freien Wlan auf das gesamte Stadtgebiet eine Entspannung. Diese Ausdehnung werde im Rahmen eines Pilotprojektes gemeinsam mit einem Energieversorger als Sponsor umgesetzt (wm).“

Was für ein Wahnsinn! Wie heißt der Sponsor? Namen !!! Wer betreibt im geknebelten  Stolberg Mauschel- und Klientelpolitik  auf dem Rücken der zuvor konditionierten Bevölkerung ?

Zielführende Literatur:

13. Mai 2012

Hensels Sonntagsmatinee: Das befreite Stolberg

http://julius-hensel.com/tag/us-army-hurtgenwald/

Zitat: „Und wenn dann noch etwas übrig bleiben sollte, an Geld und Glaube, und es wird einiges übrigbleiben, wenn wir uns eueren komfortabel gepolsterten Etat für das organisierte „Gegen“ betrachten, dann benennt eine Strasse nach ihm, oder noch besser einen Platz in Stolberg, in bester Lage, den Julius Erasmus Platz und bringt dort eine Tafel an, auf der stehen könnte:

Julius Erasmus 1895 – 1971

Er tat, was getan werden muß, freiwillig,

und begrub die Getöteten ohne auf Rechts und Links zu achten.

Ein wahrer Mensch unter Menschen.

Und in den Schulen könnt ihr Projektwochen durchführen und von den Kanzeln an seinem Geburtstag sein Beispiel predigen. Und wenn das Denkmal steht und der Platz seinen Namen erhalten hat, dann könnt ihr endlich die Minen an den Ortseingängen entfernen, denn die erschrecken die harmlosen Touristen.

Wie heißt es auf der Internetseite http://www.stolberger-buendnis.de/, „Stolberger Bündnis gegen“, für die die Pressestelle der Stadt Stolberg verantwortlich zeichnet und die aus öffentlichen Geldern finanziert wird:

„Wir setzen auf ein breites bürgerliches Engagement im Kampf um unsere freiheitlich demokratischen Grundwerte.“

Diesen Satz hätten wir uns gewünscht, auf den Schildern an den Ortszugängen zu lesen. Es gibt keine Meinungsfreiheit zweiter oder dritter Klasse, es gibt Meinungsfreiheit oder Zensur. Es gibt eine Angst, die in Sümpfe führt und eine Bequemlichkeit, die sich in Sümpfen wohl fühlt, es scheint die Ängstlichsten unter eueren Anführern haben sich in ein Sumpfgebiet geflüchtet, das nur über Knüppeldämme erreichbar ist. Das wäre an und für sich nicht schlimm, wäre deren Karma, wenn nicht Unmündige zu falschem Zeugnis veführt werden würden, zum Rassismus, zur Ausgrenzung des Mitmenschen, zur Stigmatisierung derer, auf die euere Führer in ihrer Angst deuten: Die da sind der Feind! Wie sich doch die Bilder gleichen.

Geld fließt reichlich, doch wem nützt es? Den Werbeagenturen. Den Polizisten, die ihren Kopf für das Spektakel hinhalten, wenn wieder `mal was schief läuft?

Wir kehrten der grauen Stadt Stolberg den Rücken. Es lag ein feiner Rauchgeruch in der Luft…..  .“

28. Oktober 2012

Hensels Sonntagsmatinee: Das befreite Stolberg Teil II

http://julius-hensel.ch/2012/10/achtung-satire-sie-haben-unkraut-in-meinen-weinberg-gesat/#more-17105

„…Am Ultimo wird in der Stadthalle Stolberg das 1. Stolberger Austernwettessen gegen Rechts stattfinden, als Beweis dafür, daß unser Stolberg sich zu recht mit dem Attribut „gastfreundliche Stadt“ schmücken darf und zu der ich sie, meine lieben Gemeindemitglieder, ganz, ganz herzlich als Zuschauer einladen darf. … „

2 Gedanken zu „Stolberger Sumpf: Probleme mit WillkommensWLAN-Ausnutzern ?

  1. W-LAN damit die Flüchtlinge Kontakt mit ihrer Heimat halten können.
    Finde ich ganz toll! Da kann doch die Agentur Maas gleich feststellen, wo die ganzen Leute, welche ihren Pass verloren haben, herkommen und wohin sie abzuschieben sind. Eigentlich ganz einfach, wenn man das wirklich wollte,oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.