7 Gedanken zu „israelischer Geheimdienstoffizier Wilf – Bildbeweise

  1. Waidmannsheil HPS

    Ein Gutjahr für den Terror
    Richard Gutjahr ist zufällig immer dabei
    in Nizza und jetzt
    in München.
    Er sei gerade auf dem Mittleren Ring im Auto gewesen, als er die Meldungen gehört habe und sei dann noch schnell durch die Absperrungen in die Nähe des Olympia-Einkaufszentrums gehuscht.
    Ein Tausendsassa für die Tagesschau, die ARD.
    http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

  2. WINNENDEN/MÜNCHEN

    In Winnenden ermordete man einen Tatverdächtigen vor laufender TV-Kamera und kein Arzt durfte dem vermutlich Sterbenden helfen!

    In Müchen ermordete man den Tatverdächtigen im Stillen

    In Winnenden gab es keine Fehlschüsse, ein Umstand, den politisch korrekten Tathergang zur Lüge macht.

    In München war man schon besser vorbereitet: 10 Tote und 30 Verletzte, das passt schon eher in die Realität.

    In Winnenden sprach man tagelang von mehreren Tätern.

    In München war die „Mehrtätertheorie“ schon nach einem Tag tabu.

    1. NACHTRAG:

      In Winnenden ermordete man einen Tatverdächtigen vor laufender TV-Kamera und kein Arzt durfte dem vermutlich Sterbenden helfen!

      In Müchen ermordete man den Tatverdächtigen im Stillen

      In Winnenden gab es keine Fehlschüsse, ein Umstand, den politisch korrekten Tathergang zur Lüge macht.

      In München war man schon besser vorbereitet: 10 Tote und 30 Verletzte, das passt schon eher in die Realität.

      In Winnenden sprach man tagelang von mehreren Tätern.

      In München hat man noch am Mordtag 3 Täter festgenommen und damit war die „Mehrtätertheorie“ tabu.

  3. München-Anschlag: Das unverschämte Reporterglück des Richard G.

    Da staunen Sie, was? Aber nicht nur das: Auch bei der Revolution in Ägypten war er dabei. Und zwar habe er gerade – rein zufällig wahrscheinlich ‒ ganz in der Nähe geweilt, nämlich in Israel, als er sich spontan zu einer Reise in das Nachbarland Ägypten entschlossen habe. 2013 habe das Grimme-Institut »mit der Nominierung von Richard Gutjahr« gar »zum ersten Mal in der Geschichte des Grimme Online Awards« die persönliche Leistung einer Einzelperson gewürdigt, erfährt man auf der Website des smarten Reporters: »Die demokratische Gesellschaft profitiere von seinen Analysen, Impulsen und den von ihm initiierten Projekten (…)«, habe es da über ihn geheißen. Und das ist gewiss nicht übertrieben…

    Immerhin kann man nun behaupten, dass der rasende Reporter Gutjahr den Geheimdiensten nahesteht – sogar sehr nahe. Ja, wahrscheinlich liegt er sogar mit ihnen in einem Bett. Also embedded, sozusagen.

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/muenchen-anschlag-das-unverschaemte-reporterglueck-des-richard-g-.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.