Verfassungsschutz=Cliquenschutz=Mundtotmacher

von H.-P. Schröder

Bei den, von der Regierung mit unseren Steuergeldern finanzierten „linken“ Staatsschlägern, tauchen die Sparten Propagandadelikte und Volksverhetzung gar nicht erst auf. Wie man sich leicht überzeugen kann, machen aber gerade die durch Gesinnungsjustiz mittels Totschlagsparagraphen kriminalisierten Äusserungen von unliebsamen Ansichten ca. 80 % der den „Rechten“ angehängten Straftaten aus.

Das IM ErikaVictoria bereinigte Endergebnis liefert völlig andere Zahlen. Wenn man zudem in Rechnung stellt, daß es sich bei dem „linken“ Terror um Staatsterror der verfaulten schwarzen Hand handelt, bei dem die Strippenzieher gerne mal fünfe gerade sein lassen, muss man eine nicht unerhebliche Dunkelziffer mit einkalkulieren. Entweder wird der Aufklärungswillen be- oder verhindert, Anzeigen werden eingestellt, oder die Täter werden mit Samthandschuhen gestreichelt. Das heißt die „linke“ Statistik wird aufgehübscht, dadurch daß keine Anzeige erfolgt oder ein Staatsanwalt die Engegennahme der Anzeige verweigert oder das Verfahren einstellt und/oder indem Straftaten aus der Statistik fallen oder in minderschweren Rubriken auftauchen.

Die Zunahme der den „Rechten“ 2015 angerechneten Straftaten um stolze 50% gegenüber dem Vorjahr, bei immer noch weitem Abstand hinter den „linken“ Staatsterroristen lässt den Gedanken vom Einfließen bloßer Verdachtsfälle aufkommen und von false flag Operationen von „linker“ staatsterroristischer Seite und der bequemen Entsorgung von Altlasten, Stichwort Asylantenkriminalität. Beim „NSU“-Schwindel wurde das ja bereits zum Markenzeichen, das in-die-Schuhe-Unschuldiger-schieben.

Die Graphiken wurden der Seite http://persciun.blogspot.de/ entnommen und vom Autor um das Wesentliche berichtigt.

vfs i

Vfs II

ergebnis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.