die Lokomotivfabrik

aus dem Kunstmuseum Hamburg


Der heutige Eisenbahnbetrieb mit seiner starken Belastung und dem gesteigerten Schnellverkehr stellt an die Fahrzeuge hohe Anforderungen. Um die Sicherheit des Verkehrs zu wahren und den Verschleiß in den äußersten Grenzen zu halten, kommt es namentlich bei den Lokomotiven neben der Baustoffgüte auf die sorgfältigste Bearbeitung und Prüfung aller Einzelteile an.

Hier ist lehrenhaltige Arbeit, also Austauschhau im weitesten Sinne, unerläßlich. Die Werkstätten unserer Lokomotivfabrik tragen diesen Forderungen Rechnung, indem sie mit allen Einrichtungen versehen sind, die nach dem heutigen Stande der Bearbeitungstechnik angewandt werden können. Auch sind Vorkehrungen zu wirtschaftlichen Arbeitsverfahren und kurzfristiger Herstellung getroffen.

Die einzelnen Abteilungen des Lokomotivbaues sind in einer einzigen großen Werkstatthalle von 19 gleichlaufenden Schiffen vereinigt, so daß unnötige Transporte der Werkstücke vermieden werden. Die Fertigung in der Lokomotivfabrik beschränkt sich auf die 4 Hauptgruppen: Kesselbau, Rahmenbau, Mechanische Werkstatt und Lokomotivaufbau.

Kesselbau.

Unser Kesselbau ist mit den vollkommensten Einrichtungen für die Bearbeitung der großen Bleche und Kümpelteile sowie für den Zusammenbau ausgerüstet und damit imstande, selbst die größten Kessel kurzfristig herzustellen. Die Arbeitsausführung entspricht den höchsten an den neuzeitlichen Kesselbau zu stellenden Anforderungen. Für die Fertigung sind große Biegevorrichtungen, leistungsfähige Bohrwerke und zahlreiche Nietmaschinen mit Nietdruckanzeigern vorhanden. Die Herstellung der Deckenanker und Stehholzen wird sorgfältig überwacht. Hierzu steht ein besonderer Raum zur Prüfung der Gewinde zur Verfügung.

In unserem Kesselbau nimmt seit einigen Jahren auch das Schweißen einen breiten Raum ein. Die größte Zahl der z. Z. zu liefernden Lokomotiven wird mit geschweißten Feuerbüchsen ausgerüstet. Bei den vorwiegend aus Kruppschem Izettstahl, aber auch aus anderen Sonderstählen bestehenden Feuerbüchsen erfolgt diese Schweißung elektrisch, bei kupfernen dagegen mit der Azetylen-Sauerstoffflamme. In besonderen Fällen werden auch die Nähte von Außenkesscln und feuerlose Kessel geschweißt. Die einwandfreie Ausführung der Schweißverbindungen wird durch Röntgenaufnahmen fortlaufend geprüft, so daß etwaige Fehler in den Schweißnähten beseitigt werden können. Stehbolzenköpfe und Rohrbördel werden bei Verwendung von Stahlfeuerbüchsen auf der Feuerseite verschweißt. Die mit den Arbeiten an Dampfkesseln betrauten Schweißer werden unter amtlicher Überwachung regelmäßig geprüft. Alle Kessel kommen vor der Ablieferung zur Nachprüfung der Abmessungen auf einen besonderen Kesselmeßstand. — Neben der Kesselfertigung ist dem Kesselbau auch die Herstellung der genieteten und geschweißten Wasser- und Kohlenbehälter der Lokomotiven und Tender zugeteilt.

Rahmenbau.

Zur Erzielung eines ruhigen Laufes der Lokomotiven, insbesondere bei größeren Geschwindigkeiten, ist eine genaue und einwandfreie Herstellung der Rahmen unbedingt erforderlich. Die Lokomotivrahmen, seien es Platten- oder Barrenrahmen, werden teils vor, teils nach dem Zusammenbau den vorgeschriebenen Toleranzen entsprechend bearbeitet und geprüft. Hierzu sind in unseren Werkstätten besondere Stände eingerichtet zum Vermessen der mit Dampfzylindern, Gleitbahnen, Steuerwellen usw. versehenen Lokomotivrahmen sowie der Tenderrahmen, entsprechend den Vermessungsvorschriften der Deutschen Reichsbahn. Nur durch diese Nachprüfung als einwandfrei befundene Rahmen werden zur Aufbauabteilung weitergegeben. Die Entwicklung der Schweißtechnik führte in den letzten Jahren auch zur Herstellung vollständig geschweißter Loko-inotiv- und Tenderrahmen. Auch in der dem Rahmenbau angegliederten Abteilung für Blecharbeiten, insbesondere für Aschkästen, Führerhäuser, Sandkästen usw., wird das Schweißen immer mehr eingeführt.

Mechanische Werkstatt.

In dieser Werkstatt stehen in 300 in langen Schiffen zahlreiche Werkzeugmaschinen, wie Drehbänke, Bohrmaschinen, Hobel- und Fräswerke, Schleifmaschinen, Sondermaschinen, z. B. für das Bohren der Treibstangen und für die Bearbeitung von Lauf- und Triebwerksteilen, das Schleifen der Schwingen usw.

Die bearbeiteten und in der Stückschlosserei zusammengesetzten Teile werden vor ihrer Abgabe an die Aufbau- oder Versandabteilung mit den besten Meßgeräten geprüft, wobei die Passungen der Deutschen Industrie-Normen (DIN), der International Federation of the National Standardizing Associations (Isa) oder auch andere Vorschriften, insbesondere die Toleranzvorschriften der Deutschen Reichsbahn, berücksichtigt werden.

Zur Herstellung der Bohrlehren, Bearbeitungsvorrichtungen und Werkzeuge ist eine mit den besten Arbeitsmaschinen ausgestattete Werkzeugmacherei vorhanden. Die Prüfung und Überwachung der Meßwerkzeuge, Gewindelehren usw. obliegt schließlich einer Meßstelle, die über mechanische und optische Apparate zur Feinstmessung verfügt.

Lokomotivzusammenbau.

Die geräumige Halle zeigt die übliche Anordnung von 2 Reihen parallel liegender Aufhaustände mit Gruben und einem Mittelschiff mit Schiebebühne. Da hier die Kessel mit Ausrüstung und Bekleidung, die Rahmen mit Dampfzylindern und Gleitbahnen, auch die Radsätze mit Lagern angeliefert werden, geht der Zusammenbau der Lokomotiven schnell vonstatten. Die lehrenhaltige Bearbeitung der zu dieser Werkstatt geleiteten Teile erleichtert den Zusammenbau und bewahrt vor Störungen. Der Rahmen wird auf die Achsen gesetzt, Kessel mit Aschkasten und Führerhaus werden aufgesetzt. Nach dem Anbringen der Rohrleitungen sowie der Triebwerks- und Steuerungsteile wird die Maschine zur Probefahrt vorbereitet und erhält danach im Lackierraum den vorgeschriebenen Anstrich. Alle diese Arbeiten werden genauestens überwacht.

Abnahme.

Die Überwachung der Fertigung in bezug auf einwandfreie und maßhaltige Ausführung der Teile wie der ganzen Lokomotive ist einer nur der Geschäftsleitung unterstellten Werksabnahme übertragen. Sie entscheidet nach Prüfung der Arbeiten, ob die Vorstellung vor dem Kunden oder dem von ihm beauftragten Abnahmebeamten erfolgen kann.
WERKZEUGPRÜFUNG

Zentralprüfstelle für Meßtverkseuge

Enthält u. a.

Universal- Meßmikroskop (Komparator) zur Prüfung von Gewindelehren, Schablonen usw. Meßgenauigkeit ‘/woo mm.

Längenmeßmaschine bis 4 m. Meßgenauigkeit 1/1000 mm.

Apparat zum Prüfen von Meßwerkzeugen auf Härtefehler, Schleifrisse, Bruchstellen usw.

Apparat zur Gewinde-Flankendurchmesser-Messung für Gewindelehren über 100 mm Durchmesser mittels Drähten und Schraublehre.

Unser Fertigungsbereich.

Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands erlebte nach der Inflation einen jähen Sturz. Dies veranlaßte uns, da wir uns als junge Lokomotivfabrik auch während dieser Krise behaupteten, den Dampflokomotivbau von vier Lokomotivfabriken zu übernehmen. Es waren dies:

Die Hohenzollern A.G. für Lokomotivbau, Düsseldorf, die Maschinenbauanstalt Humboldt AG., Köln-Kalk, die Maschinenbaugesellschaft Karlsruhe und schließlich die Linke-Hofmann-Werke A.G., Breslau, deren Lokomotivbau wir mit der Firma Henschel & Sohn G. m. b. H. in Kassel teilten. Mit der Übernahme des Loko-motivbaues dieser Firmen stützen sich unsere Erfahrungen auf insgesamt 14 000 Dampflokomotiven.

Unsere Lokomotivfabrik ist für den Reihenbau von großen Lokomotiven eingerichtet. Ihre Jahresleistung beläuft sich auf 300 bis 400 Lokomotiven, je nach Bauart und Gewicht. Neben größeren Baureihen für Hauptbahnen übernehmen wir die Einzellieferung aller Arten von Lokomotiven mit Tendern, Tenderlokomotiven und feuerlosen Lokomotiven Jür Nebenbahnen und schmalspurige Kleinbahnen sowie für Industrie- und Baubetriebe.

Von den Einheitslokomotiven der Deutschen Reichsbahn, und zwar Schnellzug-, Personen- und Güterzuglokomotiven mit Tendern sowie Tenderlokomotiven, wurde ein großer Teil von unserem Werk geliefert .

Für ausländische Bahnen liefern wir Lokomotiven nach eigenen oder fremden Entwürfen in allen vorkommenden Spurweiten, auch von Sonderbauarten, wie Gelenklokomotiven. Erforderliche Sonderausführungen von Lokomotiven werden von uns nach Bedarf vorgeschlagen, z. B. Triebwerke mit 3 oder 4 Dampfzylindern, mit Turbinenantrieb, Ventilsteuerung, Rollenlager an Laufachsen und Treibstangen. Speisewasservorwärmer, Feuerbüchsen aus Kupfer oder Kruppschem alterungsbeständigem Izettstahl, auch mit Feuerbüchssieder oder besonderer Verbrennungskammer, Feuerungen für Steinkohle — auch mit mechanischer Rostbeschickung — , für Braunkohle, Holz oder Heizöl, Schweißung der Nähte an Kesseln, Rahmen und Behältern, selbsttätige Bremsen, Sonderausrüstungen wie elektrische Beleuchtung und dergleichen.

Tender bauen wir auch mit vollständig geschweißten Rahmen, Wasser- und Ölbehältern sowie mit Rollenlagern für die Achsen.

An den verflossenen zwei Jahrzehnten nahm unsere Lokomotivfabrik tätigen Anteil an der Weiterentw icklung desDampflokomotivbaues. Ein Beweis hierfür ist die 2000. Lokomotive unseres Werkes, eine Lokomotive der Baureihe 06 der Deutschen Reichsbahn. Die Tätigkeit unserer Lokomotivfabrik erstreckt sich jedoch weit über das Gebiet des Dampf-lokomotivbaues hinaus. Da aber die vorliegende Schrift nur diesem gewidmet ist, seien unsere in der Fachwelt wohl gew ürdigten Lieferungen auf dem Gebiete der Diesel-Groß-und -Kleinlokomotiven und der elektrischen Zugförderung nur kurz erwähnt.

Zur Zeit als wir den Lokomotivbau aufnahmen, fehlte es nicht an Stimmen, die den Eisenbahnen und insbesondere der Dampflokomotive keine lange Lebensdauer mehr zuerkennen wollten. Inzwischen hat sich die Welt vom Gegenteil überzeugt, das heißt von der Unersetzlichkeit des Schienenstranges und der Dampflokomotive in alter und neuzeitlich gewandelter Form noch auf viele Jahrzehnte hinaus.



















Bildverzeichnis:

Bearbeiten von Lokomotivteilen II
Bearbeiten von Lokomotivteilen III
Bearbeiten von Lokomotivteilen
Kesselbau Lokomotiven II
Kesselbau Lokomotiven
Kesselrohre
Lehrbohrmaschine
Lokomotive auf der Wiegevorrichtung
Lokomotivkessel
Lokomotiv-Rahmenbau II
Lokomotiv-Rahmenbau
Lokomotivschweisserei
Lokomotivzusammenbau II
Lokomotivzusammenbau
Meßwerkzeuge Lokomotiven
Probefahrt einer Schnellzuglokomotive mit elektrischen Signa…
Rahmen einer Zwei Zylindel-Lokomotive
Röntgen Schweißnähte
Stehkessel auf dem Bohrwerk

Text und Bild aus dem Buch: Krupp im Dienste der Dampflokomotive.

Siehe auch:
Lokomotiven für die Deutsche Reichsbahn
Krupp-Lokomotiven im Bild
Von Kohle und Erz zur Lokomotive
Das Stammwerk als Zulieferer der Lokomotivfabrik

aus dem Kunstmuseum Hamburg

Auch Interessant:
Architektur im Dritten Reich – Geleitwort
Architektur im Dritten Reich – Haben wir den Neuen Baustil?
Architektur im Dritten Reich – Von der internationalen Bautechnik zum nationalen Baustil
Architektur im Dritten Reich – Sinn und Unsinn der Neuen Sachlichkeit
Architektur im Dritten Reich – Wieder Schmuckverlangen in der Architektur
Architektur im Dritten Reich – Vom Geist der Tradition
Architektur im Dritten Reich – Baukunst oder Ingenieurkunst?
Architektur im Dritten Reich – Individualismus oder Kollektivismus in der Architektur?
Architektur im Dritten Reich – Die Flachbauwohnung als Ziel der Volkswohlfahrt
Architektur im Dritten Reich – Das Problem der Hochbauten
Architektur im Dritten Reich – Erfahrungen mit städtischen Siedlungsbauten
Architektur im Dritten Reich – Die Altstadt als Schutzgebiet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.