Hans Pflügers Bilder

oder

Noch mehr von seinem einfachen Reden für einfache Leute.

aus dem Kunstmuseum Hamburg


Wem die Kappe paßt, der trage sie.


Zünde die Kerze an beiden Enden an, und bald wird´s damit aus sein.


Der Buckliche sieht nicht seinen eigenen Köder, aber sieht den seines Mächten.


Es ist schwer einen leeren Sack aufrecht zu stellen.


Der, welcher es Allen recht machen wollte, verliert seinen Esel und wird für seine Mühe ausgelacht.


Nicht Alle sind Jäger, die das Horn blasen.

Eine Handsäge ist ein gutes Ding, aber nicht, um sich damit zu rasieren.

Schneide deine Nase nicht ab deinem Gesicht zum Trotz.

Er hat ein Loch unter der Nase, und sein Geld fließt da hinein.

Jeder sollte vor seiner eigenen Thüre kehren.

Für Menschen und für Vieh schmale Speise, ist Schaden und Verlust in jeder Weise.

Halte nicht mit Pflügen still, um eine Maus zu fangen.

Ein Spiegel ist für einen Blinden von keinem Nutzen.

Er hat die Geige, aber nicht den Bogen.

Viel Geschrei und wenig Wolle, wie der Mann sagte, der die Sau schor.

Das Bäumchen kannst Du biegen, aber nicht den Baum.

Ein Mann kann sein Haus lieben, ohne daß er auf dem Giebel zu reiten braucht.

Große Trinker halten sich selbst für große Männer.

Zwei Hunde um einen Knochen, und der dritte läuft damit davon.

Er wohnt unter dem Schild des Katzenfußes.

Er wollte den Finger in die Pastete stecken, und so brannte er sich den Nagel ab.

Ihr könnt den Wind nicht in einem Netze fangen.

Hütet euch vor dem Hunde.

Wie die Katze, so die Kätzchen.


Ein Pferd, das die Halter trägt, wird halb eingefangen.

Der alte Fuchs meidet die Falle.

Ein schwarzes Huhn legt ein weißes Ei.

Er blickt nach einer Richtung, und fährt nach einer andern.

Bleibe dabei und thue es.

Spanne den Wagen nicht vor das Pferd.

Ein rinnender Zapfen ist ein großer Verwüßter.

Narren stellen Schemel, damit weiße Männer darüber fallen.

Ein Mann in seinem Zorn reitet ein Pferd, das mit ihm durchdreht.

Dort, wo der Pflug verfehlt zu gehn, findet ihr das Unkraut stehn.

Was in eine gesprungene Schüssel geschüttet wird, ist alles verloren.

Erhasche alles und verliere Alles.

Ausstreuen und vermehren.

Jeder Vogel liebt sein eigenes Nest.

Abbildungen aus dem Buch: Hans Pflügers Bilder (1881), Author: Spurgeon, C. H. , Haselhuhn, Julius C.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.