voltairenet: „wie die Türkei die Dschihadisten unterstützt“

syria opposition listAuszüge aus voltairenet

 

Damit stellt Russland den Rat vor seine Verantwortlichkeit und im weiteren Sinne auch einige andere zwischenstaatliche Organisationen. Rechtlich gesehen müsste der Rat die Beweise für diese Behauptungen verlangen und die Türkei zu Erklärungen vorladen.

naja…

Im August 2011 kommandiert er die Tripoli-Brigade – in der auch sein Schwager Hosam al-Najjair Mitglied ist –, eine al-Qaida-Einheit unter Supervision von französischen Legionären, die von der Nato beschuldigt wird, das Hotel Rixos eingenommen zu haben [5]. Offiziell ist dies Hotel ein internationales Pressezentrum, aber die Allianz ist durch den türkischen Erbauer des Hauses darüber informiert worden, dass es über ein eingerichtetes, von außen erreichbares Untergeschoss verfügt, in das sich verschiedene Mitglieder der Familie Gaddafi und Beamte der Dschamahirija geflüchtet haben. Einige Tage lang schlägt er sich mit den Franzosen gegen die Soldaten von Khamis Gaddafi [6].

aha…

Sprecher des Militärs, das dem ehemaligen Präsidenten Saleh treu geblieben war, die syrische Anschuldigung und fügte hinzu, dass die Dschihadisten von Blackwater-Academi-Söldnern in Empfang genommen wurden.

mmh ..

Die turkmenischen Brigaden organisieren mit dem MIT die Plünderung der Fabriken von Aleppo. Türkische Fachleute kommen, um die Werkzeugmaschinen abzubauen, die in die Türkei befördert und dort wieder aufgebaut werden. Gleichzeitig besetzen sie das Grenzgebiet der Türkei, wo die MIT Trainingslager für die Dschihadisten einrichtet und kontrolliert.

grrr…

Unter den Passagieren der Flottille befand sich der schon genannte Mahdi al-Harati. Der Bericht des Ausschusses der Vereinten Nationen unter Vorsitz von Olaf Palme bewies, dass im Gegensatz zu den Behauptungen die Flottille nie eine humanitäre Fracht beförderte. Das führt zu dem Schluss, dass die IHH wusste, dass sie nie in Gaza ankommen würde, und wirft die Frage nach den wahren Zielen dieser Expedition auf.

lala…

Am 2. Januar 2014 fängt die türkische Polizei – die soeben die Söhne dreier Minister und den Direktor einen großen Bank für Geldwäsche überprüft hatte – einen Lastwagen der IHH mit Waffen ab, die für die syrischen Dschihadisten bestimmt sind [18]. In der Folge durchsucht sie die Niederlassung der IHH. Sie überprüft Halis B., der im Verdacht steht, der Führer von al-Qaida in der Türkei zu sein, und Ibrahim S., den stellvertretenden Kommandant der Organisation für den Nahen Osten [19]. Die Regierung schafft es, die Polizeibeamten kalt zu stellen, und lässt die Verdächtigen befreien.

ähemm…

Wenn ein Krieg zwischen der Türkei und Russland ausbrechen würde, dann wäre dieser Geheimdienstbericht ausreichend, um Ankara die Unterstützung des Nordatlantikpakts (Artikel 5 der Nato-Charta) zu entziehen.

flucht ursachen

voltairenet: Wie die Türkei die Dschihadisten unterstützt

2 Gedanken zu „voltairenet: „wie die Türkei die Dschihadisten unterstützt“

  1. ja, wo er wohl den Olaf Palme hergezaubert hat 😉 was mich am Artikel stört ist, dass man schwer unterscheiden kann, was im russischen Bericht steht, was Meyssan hinzuspekuliert und mit eigenen Erkenntnissen füllt. Das macht den sonst interessanten Bericht schwierig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *