Tibet und die englische Expedition

Buchübersetzung aus dem Kunstmuseum Hamburg


Tibet ist das einzige unter den großen Kulturländern Asiens, dem es bis heute gelungen ist, sich ähnlich wie noch vor wenigen Jahrzehnten China, Japan, Korea, Annam u. a. streng gegen die Außenwelt abzuschließen.

Gegenwärtig scheint es aber, als ob die diplomatisch-kriegerische Verwickelung mit England auch für den mysteriösen Priesterstaat von Lhassa die Stunde heraufführen wird, wo er seine Tore dem Weltverkehr öffnen und sich in das große Netz des gemeinsamen Lebens einordnen muß, mit dem die Energie der weißen Rasse den Erdball umspinnt.

Mit wohlberechtigter Aufmerksamkeit verfolgt die Kulturwelt diesen Vorgang. Tibet ist infolge der Seltsamkeit und Großartigkeit seiner Landesnatur wie der Merkwürdigkeit seiner Zivilisation — gerade weil der hohe Reiz schwer zu lüftender Geheimnisse über ihm lag — schon lange ein Gegenstand größten Interesses für die geographische und ethnologische Forschung gewesen. In letzter Zeit beginnt aber auch für sein politisches Schwergewicht ein Verständnis in weitere Kreise zu dringen. Dieses Schwergewicht liegt in der Bedeutung, die der vor den Toren Indiens gelegene Erdraum für die britisch-indische Machtstellung besitzt, und noch darüber hinaus in dem weitreichenden Einfluß, den der Dalailama, der buddhistische Pabst, auf die Völkerwelt ganz Inner- und Ostasiens ausübt. Aus beidem erklärt sich die Wichtigkeit der Rolle, die Tibet gegenwärtig in dem großen Machtkampf zwischen England und Rußland zu spielen begonnen hat — oder, wie man heute, bei Eintritt einer ganz neuen, überraschenden Phase in der Geschichte Ostasiens, vielleicht richtiger und weiterschauend sagen muß: in dem künftigen Kampf der weißen und einheimischen Rassen um Asien überhaupt.

Im folgenden soll deshalb ein kurzer Abriß dessen gegeben werden, was wir heute über Tibet, seine Landesnatur, sein Volk und seine Geschichte trotz der Schwierigkeiten seiner Erforschung bereits wissen, mit besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse, die für die Pläne Englands von Bedeutung sind.

Text aus dem Buch: Tibet und die englische Expedition (1904), Author: Wegener, Georg.

Die einzelnen Buchkapitel:
Tibet und die englische Expedition – Einleitung
Tibet und die englische Expedition – Größe des tibetischen Reiches
Tibet und die englische Expedition – Die Entwicklung der Kenntnis von Tibet
Tibet und die englische Expedition – Die Landschaft
Tibet und die englische Expedition – Klima und Erzeugnisse
Tibet und die englische Expedition – Die Tibeter
Tibet und die englische Expedition – Verkehrswege und Handel
Tibet und die englische Expedition – Lhassa
Tibet und die englische Expedition – Die politische Geschichte Tibets bis zur Gegenwart
Tibet und die englische Expedition – Tibet und England
Tibet und die englische Expedition – Nachwort

Das Buch kann hier herunter geladen werden.

Nur Tote schweigen. Sprich mit!