Links/Rechts 3.10.15

Grafik: Wikipedia
Grafik: Wikipedia

… „hatte der einstige Kommunist und Internationalist Napolitano, nun ganz die Personifizierung der „einen, unteilbaren italienischen Nation“, festgestellt: „Auch die deutschsprachigen Südtiroler sind Italiener“. Und allen Ernstes hinzugefügt: „Die große Mehrheit der deutschsprachigen Südtiroler fühlt sich auch so“

Der Reisepass sei „notgedrungen wohl das Einzige, was viele Südtiroler mit den Bewohnern Altitaliens wirklich gemeinsam haben”. Außerdem stehe es wohl keinem Staatspräsidenten auf der Welt zu, Bürgern vorzuschreiben, welchem Volk sie sich zugehörig zu fühlen hätten. Das heutige Südtirol sei „lediglich italienische Kriegsbeute”. Im Land an Eisack, Etsch und Rienz habe man „jahrzehntelang unter großen Opfern der italienischen Majorisierung, die von Italien mit wechselnder Intensität betrieben worden ist, standhalten können”.“ …

LC: Italienische Geschichtspolitik: Feier des Kriegseintritts als Demütigung der Südtiroler

… „Das Gebäude wurde völlig zerstört und brannte aus. Viele Ärzte, Pfleger und Patienten werden vermisst. Einigen gelang es laut Augenzeugen, sich ins Freie zu retten. Zum Zeitpunkt des Angriffs hielten sich laut „Ärzte ohne Grenzen“ fast 200 Menschen in der Klinik auf, die seit Tagen überfüllt ist mit verletzten Zivilisten, darunter viele Kinder. Das Krankenhaus verfügt normalerweise über rund 100 Betten.“ …

ard: Angriff auf die letzte Klinik

RT: Russian Air Force decimating terrorist command centers, bunkers, camps, workshops – Defense Ministry

… „„Nach Angaben der russischen Aufklärung haben rund 600 Söldner ihre Positionen verlassen und versuchen jetzt, nach Europa zu gelangen“, teilte der Chef der Operativen Hauptabteilung beim russischen Generalstab, Generaloberst Andrej Kartapolow, am Samstag in Moskau mit. Viele desertierten panikartig.“ …

sputnik: Generalstab: IS-Terroristen in Syrien versuchen Flucht nach Europa

… „Wir haben mehr politische Gefangene in unseren Gefängnissen als einst die DDR, Menschen, die des Gedankenverbrechens der freien Meinungsäußerung für schuldig befunden worden sind. Unsere Straßen sind löchrig geworden, unsere Brücken bröckeln ab, schnelles Internet ist in der Weite des Landes eine Hoffnung für die ferne Zukunft. Festanstellung mit Tariflohn ist zu einem Hauptgewinn in der Lebenslotterie geworden, von dem die meisten Beschäftigten nur träumen können.

Eine Souveränität hat diese „Wiedervereinigung“ den Deutschen nicht beschert. Noch immer steht Deutschland zusammen mit Japan als Feindstaat in der UNO-Charta. Statt die eigenen Interessen zu verteidigen, kämpfen deutsche Soldaten als Hilfstruppen in den Kolonialkriegen der USA. Das Einzige, was Deutschland darf, immer und zu jeder Zeit, ist bezahlen. Wir bezahlen immer noch für die Stationierung amerikanischer Besatzungstruppen, wir sind weiterhin ein besetztes Land, und laut dem US-Präsidenten soll das auch so bleiben. Wir dürfen für Holocaustüberlebende der zweiten, dritten und sonstigen Generationen bezahlen, wir dürfen Israel mit hochmodernen Waffen beschenken. Wir bezahlen für die EU, wir bezahlen für den Erhalt der Ruinierungswährung Euro. Wir bekommen für unseren Export keinen Gegenwert, sondern nur „Target-II-Salden“ gutgeschrieben. Wir bezahlen für Massen wesensfremder Ausländer, die uns in immer größeren Mengen ins Land gedrückt werden. Wir bezahlen für eine Kanzlerin, die besser als Rache Honeckers denn als Wahrerin deutscher Interessen beschrieben wird. Wir leisten uns einen Bundespräsidenten, der bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit über unser Land und unser Volk herzieht.

25 Jahre DDR 2.0 – Was damals bejubelt wurde, ist gründlichst gescheitert. Die Liste des Scheiterns, die ich hier aufgeführt habe, ist lang, doch das ist nicht das Schlimmste daran. Was wirklich schlimm ist: Die Liste ist unvollständig. Das ist nur ein Auszug der Fehler, der Dummheiten, der Bosheiten, die deutsche Politiker in den letzten 25 Jahren unserem armen geschundenen Volk zugemutet haben. Dies ist kein Tag des Triumphs, den wir heute feiern, dies ist ein Tag der Warnung und der Verzweiflung. Nie war Deutschlands Existenz bedrohter als heute!“ …

Michael Winkler: Tageskommentar 3.10.

… „10.000 Invasoren pro Tag sind längst der Durchschnitt, nicht etwa die Spitze. Da kommen wir in die Nähe von vier Millionen Eindringlingen im Jahr. Das ist längst keine „Flucht“ mehr, das ist eine feindliche Übernahme. Zu ihren allerbesten Zeiten, nach der Eingliederung der NVA, hatte die Bundeswehr 600.000 Mann unter Waffen. Unsere heutige Kita-Truppe mit Tarnanzug hat gerade mal ein Viertel dieser Stärke. Bei einer Übermacht von 1:20 würde jeder Verteidiger ins Grübeln kommen, ob der Kampf noch einen Sinn hat. Aber wir kämpfen ja nicht einmal, wir heißen die Invasoren mit Blumensträußen willkommen.“ …

Michael Winkler: Tageskommentar 1.10.

… „In der Nacht vom 1. auf 2. Oktober stiegen sechs russische Sukhoi SU-30 von der syrischen Luftwaffenbasis Hmimim Richtung Zypern auf, bevor sie die Abfangposition gegen vier israelische F-15-Kampflugzeuge erreichten. Die israelischen Piloten wurden von der unerwarteten Situation überrascht und drehten schnell nach Süden ab und flogen in hoher Geschwindigkeit Richtung Libanon.

Die libanesische Armee hat offiziell verlauten lassen, dass um 23:13 lokaler Zeit vier “Feindflugzeuge” den libanesischen Luftraum überflogen haben.“ …

politaia: Syrien: Russische Sukhoi verjagen israelische F-15

… „Zuvor hatten die Behörden ein Programm der nationalen Aussöhnung ausgerufen.“ …

sputnik: SANA: 700 Terroristen ergeben sich den Behörden in Syrien

sputnik: Russische Wissenschaftler bauen Kakerlaken-Roboter – Militär schon interessiert

2 Gedanken zu „Links/Rechts 3.10.15

  1. Der Römische Brunnen

    Aufsteigt der Strahl und fallend gießt

    er voll der Marmorschale Rund

    die, sich verschleiernt, überließt,

    in einer zweiten Schale Grund;

    die zweite gibt, sie wird zu reich

    der dritten wallend ihre Flut

    und jede nimmt und gibt zugleich

    und fließt und ruht.

    ~Conrad Ferdinand Meyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.