9 Gedanken zu „unser Herrscherhaus, ganz privat

  1. sehr sehenswert: Richterin kann sich nicht ausweisen, behauptet in einem Amt zu sein, was sie nicht belegen kann, will nicht sagen, für was für einen Staat sie zuständig ist.

  2. Sie proklamieren den Aufstand der “Anständigen”
    Sie sagen, sie müssen sich positionieren gegen die Bösen, welche ihre Familien beschützen wollen, die Bösen und Unanständigen, die Gefahr von sich und ihrer Familie und ihrem Volk abwehren wollen , sie sagen die wären die UNANSTÄNDIGEN, wenn sie nicht KINERMÖRDERN-FRAUENMÖRDERN-MASSENMÖRDERN-VERGEWALTIGERN-KRIEGSVERBRECHERN-MENSCHEN MIT MORDAUFTRÄGEN-RECHTSAUFLÖSERN-RECHTSBEUERGERN- VERBRECHERN ALLER ART NICHT HELFEN WOLLEN HIER EIN SICHERES RÜCKZUGSGEBIET ZU HABEN UND NEUE VERBRECHEN BEGEHEN ZU KÖNNEN.

    das ist nicht der Irak, das ist Ungarn:

    http://adatlistazo.hu/menekultek/

    Die OFFENKUNDIGEN BEIHELFER; DEREN SCHULD MIT IHREM HANDELN VOLLENDES BEWIESEN IST – NENNEN SICH DIE ANSTÄNDIGEN,
    DIE OFFENKUNDIGKEIT DER RECHTSBRECHER GEGEN JEDES RECHT – NENNEN SICH DIE ANSTÄNDIGEN……

    und ich sage EUCH IHR SCHEINANSTÄNDIGEN- MERKT EUCH DIESE WORTE- DENN IHR WERDET SIE WIEDERHÖREN IN DER KLAGE-WELCHE GEGEN EUCH GEFÜHRT WIRD……

    ….und diese Klage kommt……sie ist unausweichlich…egal, welches Chaos ihr versucht anzurichten…..

  3. Pack schlägt sich, Pack verträgt sich, stimmt`s ?,Frau Kasner von der CDU……

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/7159570/wie-ein-deutscher-stadtteil-zur–no-go-area–wurde.html

    „……Eine Parallelstraße weiter haben Unbekannte die Fensterscheibe eines türkischen Kiosks zertrümmert. Erst flog ein Ziegelstein, dann ein Gullydeckel. Zwei Vorfälle innerhalb von zwei Wochen, berichtet die Kioskverkäuferin in schwarzem Stretchshirt und grauer Jogginghose. Sie verkauft Filterkaffee für 80 Cent, Instant-Nudeln für 60 Cent, Wassereis für 15 Cent. „Ich bin hier groß geworden, aber das ist schon eine schlimme Zeit. Mein Papa versteckt die Autos in der Garage“, sagt die 29-Jährige. Und immer wieder platzt es aus ihr heraus: „Ich bin selber Ausländerin, aber …“

    Auf den Merkel-Besuch setzt sie keine Hoffnungen. Die Kanzlerin solle besser mit den „richtigen Leuten sprechen“, nicht mit handverlesenen Gästen. Mit ihrer Mutter zum Beispiel. „Die würde sie ordentlich in die Mangel nehmen.“
    „Viele ältere Menschen trauen sich nicht mehr hierher“….“

  4. Nochmal an Frau Kasner, die von der CDU:
    So schmieren die Jubelperser vom „westen“:

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kanzlerin-merkel-soll-authentisches-bild-von-marxloh-bekommen-id11001270.html

    “ Rund drei (DREI) Stunden soll die Stippvisite der Bundeskanzlerin in Duisburg-Marxloh dauern. Es gilt Sicherheitsstufe 1 (!!!!, die beliebteste Kasner, die wir je hatten), aber auch Händeschütteln mit Merkel soll möglich sein (Muß aber nicht?, oder doch ?, Wurden die Jubelperser entsprechend angewiesen ? Sind die Requisiten bereitgestellt ? Emiratenkinderchen ? Fragen sie die Diakonie, wie man das werbewirksam macht: Wenn die Träne rinnt aus dem Flüchtlingskind, der Gulden in den Kasten springt. Und für die vom anderen Ufer irgendwas handzahm – niedliches dazu, irgendwas aus dem Duisburger Zoo. Schlage vor, zwei dutzend Kakerlaken ! )…..

    Im „Hotel Montan“ mitten in Marxloh will Merkel wie berichtet mit EINGELADENEN (vorsortierten Jubelperversern) Marxlohern über das Leben im Stadtteil tunlichst authentisch reden ( Was soll denn das sein „tunlichst authentisch“? Tunlichst…. Die Nesthockerin schottet sich doch ab, vor jeder Authentizität. Siehe ihre billige Altstalinistischrosastinktanklepupspropaganda mit Schweigerle, dem Geklebten und der Reschke, oder ihre haarstäubenden Aufklärungsvideos. Z.B. das Sommerinterview „Die Kanzlerin mit Edelfeder“, – im Arsch).

    „Gut leben in Deutschland“, ( „Gut leben in Marxloh“ -, was für eine groteske Schmierentragödie) ist der Titel der Bürgerdialog-Reihe (Lüge, korrekte Bezeichnung der Propagandatour lautet: „Kasnermonologe mit Jubelpersern“) der Bundesregierung, die auch die Bundeskanzlerin auf Tour durch die Republik fahren und jetzt auch in Duisburg Station machen lässt……“

    Vorauswahl und Zusammenstellung des Jubelperserkomitees:

    „Schon morgens um 9 Uhr trifft sich der Kreis der 50, 60 eingeladenen Gesprächspartner zur Vorbereitung im Medienbunker ( Bunker is` gut, ist eben Marxloh, manchmal doch, ja doch, blitzen sie auf, die glimpses of truth im Jubelbunker des westens). Dort sollen die Themen und Fragen (SPONTAN) abgeklärt (ABGESPROCHEN) werden, ausgewählt ( Jubelperser!, Jubelpererser!) werden, welche Projekte ( PROJEKTE ? Wird die Bundeswehr endlich zum Schutz des deutschen Volkes eingesetzt? Trotz abgrundtief feiger Generalität!) und Problemfelder der Kanzlerin dann am frühen Nachmittag im Saal des Hotels vorgestellt werden sollen.“
    ( Problemfelderauswahl ? Welche Auswahl bitte ? EIN Thema, Auswahl jibbt et keine. Kasner, CDU, ist ahnungslos? Sie wird doch wohl eine Vorleserin haben, die der Frau Physikerin Zeitung vorliest.)…

    ….Und weiter mit den Jubelpersern: „Die Liste der möglichen Teilnehmer und Gesprächspartner hat die Entwicklungsgesellschaft Duisburg EGDU dem Bundeskanzleramt (Bundeskanzleramt? da war doch was, oder wer….) zusammengestellt. „Das sollten Menschen sein, die sich in Marxloh engagieren und auch etwas zu sagen haben“, so EGDU-Geschäftsführer Heinz Maschke. …(Maschke! Hat was zu sagen ! Sagt nix.) “

    Auf, auf zum Gipfel der Perversion:
    „„Ich gehe da auch selbst mit großer Neugier hin“, sagt der (völlig ahnungslose )Stadtteilentwickler (Maschke). Er hat die Hoffnung, dass die Teilnehmer Merkel Marxloh „so darstellen, wie es ist, mit allen seinen Stärken und Schwächen“. Ihn nerven da die Negativ-Klischees zu Marxloh oder die jüngste No-Go-Area-Debatte . Zugleich verhehlt er nicht: Marxloh hat Probleme und braucht Unterstützung: „Nicht umsonst richten wir wieder ein Stadtteilbüro in Marxloh ein und haben das integrierte Handlungskonzept erarbeitet“, so Maschke. ( so, so Maschke, ein Stadtteilbüro hat er eingerichtet, hoffentlich mit Verbandsplatz und „integrierte Handlungskonzepte“ wurden erarbeitet, was für ein Wahnsinn! Der Mann im Medienbunker hat Ahnung, scheint mir, allerdings leider nicht von dem, was sich draussenabspielt. Ganz wie die Chefin: Realität aus-Blender.)

    Bei Merkel gilt natürlich Sicherheitsstufe 1, ( Stufe 1 für Drohne number one, das ist angemessen) aber es soll nicht das „große Besteck“ wie beim Besuch des Bundespräsidenten 2012 werden — das widerspricht auch der Idee des Bürgerdialogs ( Bürgerdialog nach Merkelart: Merkel trifft auf vorsortierte Jubelperser, die Pfötchen geben und abgesprochene, auswendig gelernte Fragen spontan abspulen.). Auch Händeschütteln mit Merkel soll möglich sein.“

    “ Bei der Polizei ist allerdings eine erste Anfrage zu einer Demonstration eingegangen. “

    Wo bleiben die Betroffenen, die Opfer , der von Merkel, Maizière und Gauck zu verantwortenden Zustände? In bester Klüngeltradition „Draussen vor der Tür ? „, Herr Stadtteilentwickler.
    Schön haben Sie ihn mitentwickelt, den Stadtteil. Abwärts ! Bravo!

  5. Die Attacken auf diese Seite waren wohl wieder heftig, hat man es nach langem probieren auf die Hauptseite geschafft, kam man aber noch nicht auf die Beiträge um die Kommentare zu lesen.

    Das Foto Herrscherhaus, sind die beiden Geschwister ?? Sehen sich sehr ähnlich.

  6. Ein Hauch von Inzucht liegt über dem Schweinestall…. . Keine Sorge, ist alles nur Show, die Kanzlergattin ist ein Schauspieler, ein Statist, deshalb trägt er Perücke. Die Amigauner haben das verlangt. Alles klar ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.